KOHI-KULTURRAUM | AUSGEWÄHLTE VERANSTALTUNGSTIPPS, 23.03.2019

Ausgewählte Veranstaltungen…

 


… am Freitag

Fr 29.03.19 | 21:00 bis 23:30 Literarisches 

KOHI POETRY SLAM #141

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.
Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de
Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr


Fr 05.04.19 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

SONG SLAM

Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern – begleitet von einem Moderator. Jede/r kann dabei sein! Einfach vorbeikommen und die eigenen Songs (Text und Musik) vortragen, oder sich im Publikum von den Darbietungen mitreißen lassen! Während Cover-Versionen nicht gestattet sind, dürfen alle Instrumente verwendet werden – auch Loop Stations! Das Publikum entscheidet ...
Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr
Beginn 21 Uhr


Fr 12.04.19 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 

LOCUST FUDGE + ANNE

Ur-Indie (De-Berlin) + Psychopop (De-München)
http://www.youtube.com/watch?v=g9Q0uDGprdA&t=125s
http://www.youtube.com /watch?v=pQ1nIJ3mieM
Die Jüngeren werden das vielleicht gar nicht mehr wissen, aber schmutzig-schöner Schrammelrock war mal eine ostwestfälische Spezialität. Vor einem guten Vierteljahrhundert werkelte an Orten wie Detmold und Bielefeld eine äußerst vitale Indie-Szene – die Bands hießen Hip Young Things, Speed Niggs, Sharon Stoned und Locust Fudge. Letztere kehren dieser Tage überraschend mit einem neuen Album zurück: „Oscillation“ heißt das jetzt veröffentlichte Werk von Locust Fudge, damals eine Art All-Star-Combo dieses Zirkels. Immer noch an Bord sind Dirk Dresselhaus, den man inzwischen unter seinem Elektronik-Alias als Schneider TM kennt, und Christopher „Krite“ Uhe, der zuletzt als Produzent und Komponist von Theatermusik reüssierte. Ostwestfalen haben die beiden längst gen Berlin verlassen, aus den Augen verloren haben sie sich nie. Vor gut drei Jahren wurden die beiden alten Locust-Fudge-Alben („Flush“ , 1993, und „Royal Flush“, 1995) wiederveröffentlicht, seither trat man gelegentlich wieder live auf – und mit dem Japaner Chikara Aoshima fand sich ein neuer Schlagzeuger. (TAZ)
ANNE ist ein wichtiges Verfahren. Die beteiligen Musizierenden Sandra Hilpold (Schlagzeug), Johannes Lotz (Gesang, Bass, Baritonegitarre) und Dr. Tosh (Flug- und Flutgitarre) feiern Einschränkungen logistischer, technischer, zeitlicher, finanzieller und nervöser Art mit den Mitteln der Liebe, der Verzweiflung und der schlauen Dummheit. Ein zerzauster Clown stolpert pfeifend um die Gullideckel. http://www.anneband.bandcamp.com/

Externe Infos unter https://www.facebook.com/locustfudge/


Fr 26.04.19 | 21:00 bis 23:00 Literarisches 

Poetry Slam #142

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.
Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de
Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr


Fr 03.05.19 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 

THE UNDERGROUND YOUTH

Post-Wave (UK-Manchester) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=r-GN1ibonvE
http://www.youtube.com/watch?v=pQCfnMeEv3w
Mit 16 Bob Dylan hören, Gedichte schreiben und verstehen, dass man sie mit ein paar Akkorden in Songs verwandeln kann. Das ist der Urknall von The Underground Youth. Bis 2012 das Solo-Projekt von Craig Dyer aus Blackpool, einem Anhänger des Selbermachens, nun eine in Berlin lebende Band mit seiner Dame (Olya Dyer) am Schlagzeug. Wie Maulwürfe durchwühlen sie Schallgelände, die ihre Vorbilder Anton Newcombe and The Brian Jonestown Massacre, Jesus and Mary Chain und Spacemen 3 hinterlassen haben. Ihre Musik ist dunkel und eindringlich mit Blitzen melancholischer Leichtigkeit, passend zu einem Film, den wir nur allzu gut kennen. (av)

Externe Infos unter http://the-underground-youth.bandcamp.com


Fr 10.05.19 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 

FORMOSA + SNAKEBITE

Hardrock/Glamrock (De-Essen) Einlass 20h
http://youtube.com/watch?v=njxZ3-fQxZI
Formosa sind heiß, sexy, laut und dreckig. Hardrock kann sooo rebellisch sein. Seit 2015 rockt das Trio ("Wir sind die größten Vanderbuyst Fanboys") durch Europa. 2016 veröffentlichten sie ihr Debütalbum "Tight & Sexy", und letztes Jahr erschien endlich der explosive Nachfolger "Sorry for being sexy", ein Meisterwerk modernen Rock'n'Rolls. Von ihren Anfängen bis heute absolvierten sie eine außergewöhnlich große Anzahl von Liveauftritten, weil es das ist, was sie lieben. Auch ohne Haarspray und Lederhosen sind sie definitiv der Wahnsinn. Wenn selbst die Fleckung des Leopardenfells und dein verschwitztes Brusthaar zum Headbangen ansetzen, dann fegen Formosa über deine Stadt! (bm)
Snakebite, das sind Dominik Wagner (Gesang, Gitarre), Julian Fischer (Schlagzeug), Alex Lacroix (Bass) und Chris Van Kough (Gitarre). Jenseits von Comedy, Ballermann-Attitüde und verbrauchtem "Sex, Drugs and Rock'n'Roll"-Klischee holen die vier Jungs den Rock'n'Roll wieder aus seiner Komfort-Zone. Hardrock, einfach und geradeaus. Unabhängigkeit, eigene Regeln, keine Kompromisse und Spaß dabei. Um dieses Evangelium zu verbreiten, ist ihnen keine Reise zu weit, kein Weg zu steinig. Ob im Vorprogramm von Bands wie W.A.S.P., Bonfire oder auf ihren eigenen Touren, es geht nicht um Stil oder Mode, es geht um Musik. Snakebite geben immer 100% Vollgas! (bm)
Http://www.snakebite-music.de

Externe Infos unter http:// www.formosa-band.de/


Fr 17.05.19 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

ILGEN-NUR

Indiepop (De-Hamburg) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=qbkUMz_N6Wkv
Ilgen-Nur ist die Indiepopentdeckung des Jahres: Sie singt über Zukunftsängste und Unsicherheiten, aber auch über die schönen Dinge des Lebens: Fahrrad fahren. Die Augenringe einer Person, die man mag. Verschmierten Lippenstift tragen und sich trotzdem wohl fühlen. Sie verbindet lässig Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. Das erinnert mal an Kate Nash, mal an Kurt Vile, dann wieder an Courtney Barnett oder Girlpool.
2017 veröffentlichte Ilgen-Nur ihre erste EP „No Emotions“ auf Tape und dazu ein selbstproduziertes Musikvideo zu ihrem Song „Cool“. Damals ist sie gerade 21 geworden und aus der Nähe von Stuttgart nach Hamburg gezogen. Dort findet sie schnell Anschluss an die Szene: Paul von Trümmer spielt Gitarre in ihrer Band, Max Rieger von den Nerven nimmt die ersten Songs auf. Und die Reaktionen auf ihre Songs sind überschwänglich: 2018 geht Ilgen auf Tour mit Tocotronic und spielt auf hochkarätigen Showcase-Festivals wie dem Great Escape in Brighton, dem Reeperbahn Festival und auf dem Wavves Vienna.
Und in der Schublade liegen noch mehr Songs, die raus wollen an die frische Luft, die gehört werden sollen, alles Songs, die auch kleine heimliche Hits werden wollen, wie „Cool“ und „17“ es schon geworden sind. Um diese Songs vorzustellen, geht Ilgen im April 2019 auf ihre erste eigene kleine Tour. Die Zeit ist reif für eine gehörige Portion Lässigkeit im deutschen Indie-Game.
Bild: Jenny Schäfer

Externe Infos unter http://www.facebook.com/ilgennur.band/


Fr 24.05.19 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 

POISON POINT + DEAD HIGH WIRE

Coldwave/EBM (FR-Paris) + Postpunk/Wave (Be-Antwerpen) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=9JwxdrDql-I
Was denn, was denn? Postpunk und EBM an einem Abend? Ein deutliches JA, rufen wir euch allen entgegen, das muss und wird heute so sein. Beide Bands sind schon lange auf dem Wunschzettel und verbunden via "schwarzer Szene". Also die Schnittmenge ist da und unser Publikum breit aufgestellt. Alle anderen sind auch eingeladen. Leute, ein Abend der Superlative erwartet uns mal wieder. Das Label "Aufnahme + Wiedergabe" spricht für sich. Und zu uns.
Der Sound von Poison Point ist so kalt, dass wir damit selbst Ende Mai noch frieren werden. Das Duo (Gesang, Tasten, lebendige Trommelmaschine, Programmierung), wird uns die letzten Illusionen aus unseren Köpfen hämmern. Aber an irgendetwas müssen Poison Point doch glauben, denn warum sollten sie sich eine Verteidigungsfähigkeit aus der Welt der Pokémon als Bandnamen geben? Wenn alles verloren scheint, ist keine Verteidigung nötig. Ah, erwischt! Steife Rhythmen mit kaltem Klang können eben doch Körperwärme erzeugen. Und wie wird man die neoliberale Krankheit los? Richtig: Wärme, die unterschiedslose Einheit. Darum geht es hier. (av)
Die drei Dörfler aus Flandern sagen von sich selbst, sie seien keine technischen Zauberer. Sie mischen schön alles zusammen, was ihnen gefällt. Ja, her damit – es lebe der Eklektizismus. Von wegen raw chocolate –- raw power! Dead High Wire kleben ihren Mix aus Post-Punk, Garage-Rock und Shoegaze wie Spachtelmasse an unsere Ohren. Allein durch unaufhörliches Endzeitstimmungskopfschütteln kriegen wir das Zeugs wieder runter, aber nur, um flugs noch mehr davon draufgeschmiert zu bekommen. Denn schlafen können wir, wenn wir tot sind. Ihre Debüt-LP "Pray For Us" erschien im Oktober letzten Jahres bei Wagonmaniac Music. (av)
http://www.deadhighwire.be/
http://www.youtube.com/watch?v=B5ttX68PyGE

Externe Infos unter http://poisonpoint.bandcamp.com/


Fr 31.05.19 | 20:30 bis 23:00 Literarisches 

KOHI Poetry Slam #143 im Tollhaus

Vorverkauf: http://tollhaus.de/de/data/termin/?dataID=2763
Eine Kooperaton von KOHI und TOLLHAUS
Ein Mikrofon, sieben Minuten Sprechzeit und eine textbunte Mischung aus Wortakrobatik, Lyrik, Geist, Klamauk und Euphorie, das ist das Erfolgsrezept der Slam Poesie. Zweimal im Jahr findet der KOHI Slam im TOLLHAUS statt. Mit den Siegern der vergangenen Monate und geladenen Poetinnen und Poeten der deutschsprachigen Szene.
Moderation: Stefan Unser
Featured: Tom Boller
Kaleb Erdmann (Leipzig)
Kai Bosch (Hohenheim) – U20 Landesmeister BW 2015
Gülsen Ergün (Herrenberg)
Skog Ogvann (Sömmerda) – Thüringer Landesmeister 2016 und 2018
Richard König (Tübingen)
Rita Apel (Bremen) – Landesmeisterin Niedersachsen-Bremen 2014 und 2017
Anna Teufel (Karlsruhe)
Philipp Stroh (Offenburg)
Frank Klötgen (München)
Diese Veranstaltung findet im Tollhaus statt: Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe


Fr 07.06.19 | 21:00 bis 23:30 Musikalisches 

SONG SLAM

Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern – begleitet von einem Moderator. Jede/r kann dabei sein! Einfach vorbeikommen und die eigenen Songs (Text und Musik) vortragen, oder sich im Publikum von den Darbietungen mitreißen lassen! Während Cover-Versionen nicht gestattet sind, dürfen alle Instrumente verwendet werden – auch Loop Stations! Das Publikum entscheidet ...
Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr
Beginn 21 Uhr


Fr 14.06.19 | 19:00 bis 21:00 KUNST: Skulptur 

Vernissage Christian Schmid: Concrete Cubes

Christian Schmid (Karlsruhe): Concrete Cubes - Beton, Malerei
Schmid fertigt Gußformen aus Holz, giest den flüssigen Beton hinein und bemalt das Objekt nachdem er die Schalung entfernt hat. Die Bemalung täuscht Tiefenraum vor, dieser wird oft durch eine nicht-rechteckige Gussform unterstützt. Manche Gussformen sind L-förmig, hier spannen über Eck gesprühte und gemalte Flächen eine illusionistische Räumlichkeit auf.
Oft ist der Betrachterstandpunkt ausschlaggebend, um eine Perspektive „richtig“ erscheinen zu lassen: mit Hilfe der Fluchtpunktperspektive lässt sich dann alles prima erklären, oder?

Externe Infos unter http://www.auf-der-suche-nach-colorado.de


Fr 14.06.19 | 21:00 bis 23:00 Sehenswertes 

Der Stachel im Gesäß der Bourgeoisie

Ein Abend mit Kaleb Erdmann & Jakob Mayer
Musikkabarett (DE-Freiburg)
http://www.zeitdeszerfalls.blogsport.de
http://www.jakob-mayer.com
Sie sezieren die kleinen Unwägbarkeiten des Alltags mit spitzer Feder, sie entstellen das Banal-Vertraute mit unerbittlich scharfem Blick bis zur Kenntlichkeit, sie wollen der Dorn im Gesäß der Bourgeoisie sein. Das sind Tick, Trick und Track, wie wir sie kennen und lieben. Doch im Juni gibt sich im Kohi ein Duo mit ganz ähnlichen Qualitäten die Ehre: Kaleb Erdmann und Jakob Mayer.
Mayer macht Musik, Erdmann liest Texte, anschließend liest Erdmann Texte während Mayer musiziert, und zuletzt musiziert Mayer zu Erdmanns Texten. Immer nach dem Motto: No Limit to the Honk!


Fr 21.06.19 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

The Pack A.D. - Stau happens Tour 2019

Garage-Rock (CAN-Vancouver) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=P2IfqSRyUXA
http://www.youtube.com/watch?v=-j0AyQ1D6Mw
http://www.youtube.com/watch?v=OMRU6COFhkc
Manchmal braucht es nicht viel mehr als zwei Instrumente, eine Stimme und bissig-schlaue Texte, um pure Energie zu erzeugen. Den besten Beweis hierfür liefern The Pack A.D. aus Vancouver. Während sich Gitarre und Schlagzeug fordernd durch die Songs prügeln, beschäftigen sich die Texte in rotziger Unernsthaftigkeit mit Themen wie Depression, digitalen Exzessen oder dem Klimawandel. Zur Einstimmung wärmstens ans Herz gelegt: Das wunderbar seltsame Video zur Single "Woke up weird", in dem Sängerin Becky leicht derangiert und ziemlich bedröhnt auf dem Sofa aufwacht und von einem irren Clown mit Cheeseburgern und TV-Bildern von Naturkatastrophen drangsaliert wird. (a)

Externe Infos unter http://www.thepackad.com/


Fr 28.06.19 | 21:00 bis 23:00 Literarisches 

KOHI Poetry Slam #144

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.
Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de
Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .