KOHI-KULTURRAUM | AUSGEWÄHLTE VERANSTALTUNGSTIPPS, 16.11.2018

Ausgewählte Veranstaltungen…

 


… am Freitag

Fr 16.11.18 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

BELGRAD + SKINNY PEACHES

Postpunk (De-Hamburg) + SubPop (De-Karlsruhe/Heidelberg) Einlass 20h Präsentiert von ByteFM, DIFFUS, musikexpress, taz & The Pick
http://youtu.be/WtpvK_RrpUQ
Erster Akt: Die Exposition. Einführung der Figuren. Das 2015 gegründete, vierköpfige Projekt BELGRAD taucht unerwartet auf und legt im September 2017 sein gleichnamiges Debut-Album (Zeitstrafe) vor. „Niemand, der dich hört“ wird keine selbsterfüllende Prophezeiung. Ernsthaft, ästhetisch höchst anspruchsvoll und genreübergreifend verbreitet sich der ursprüngliche Geheimtipp und ist schnell in aller Munde. Es folgt eine erfolgreiche dreiwöchige Tour Anfang des Jahres.
Zweiter Akt: Die Steigerung. Der Konflikt wird klar. Seitdem waren die Musiker aus Berlin und Hamburg nicht untätig. Die Spielfreude und die Resonanz der Hörer kurbelten Kreativität und Produktivität weiter an. Neue Songs sind entstanden. Es gibt viel zu sagen und noch mehr zu hören. Auch diesmal nicht in einem fröhlichen Popgewitter, vielmehr durch einen Sturm aus Synths, Melancholie und gereiftem Songwriting. Eine neue Tour steht an. Auf in Richtung Klimax. Es wird herrlich!
Support kommt von Skinny Peaches aus Karlsruhe und Heidelberg. Drei Grazien die sich mit den alltäglichen Themen des Lebens auseinandersetzen. Zeitweilig treten sie auch als Kollektiv zusammen mit immer wechselnden talentierten Musikern auf. Ein roher Mix aus Indie, Folk und Pop mit Singer-Songwriter-Attitüde. Wer jetzt immer noch nicht begeistert ist sollte sie sich unbedingt anhören. Am besten live. http://www.facebook.com/skinnypeachesband/

Externe Infos unter http://belgradlovers.com/


Fr 23.11.18 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 

OFW + CHUPCHIK

HipHop/Reggae/Ska + Klezmer/Balkan (De-Karlsruhe) Einlass 20h
http://www.facebook.com/ohnefestenwohnsitz/
http://www.chupchik.de/
OFW, das steht für die Sehnsucht nach Freiheit, für Nächte unter freiem Himmel, für den Wunsch überall zu Hause zu sein. OFW, das steht aber auch für Rastlosigkeit, für die Schwierigkeit zur Ruhe zu kommen, für ein Leben ohne Luxus und Bequemlichkeit. Wer OFW ist, lässt sich nicht leicht an einen Ort binden. Das gilt auch musikalisch. So reichen die musikalischen Einflüsse von OFW vom Balkan bis in den Nahen Osten hinein. Gesungen und gerappt wird dabei stets auf Deutsch. Die Texte sind nachdenklich bis gesellschaftskritisch, kommen jedoch ohne einfache Lösungen und erhobenen Zeigefinger aus. Unterlegt wird das Ganze mit tanzbaren Beats, insbesondere mit Reggae und Ska. Denn eins soll die Musik vor allem: sie soll Spaß machen. Trotzdem oder gerade deshalb.
Der CHUPCHIK Express wurde 2015 von fünf Musikern der Karlsruher Klezmer-, Balkan- und Jazz Manouche - Szene auf die Schienen gesetzt und verkehrt seitdem mit steigenden Fahrgastzahlen zwischen Paris und Jerewan. Mit einer wilden Mischung aus schnellen Tanzstücken, melancholischen Walzern und Balladen hat sich CHUPCHIK mit Klezmer - Balkan - Gypsy - Swing in und um Karlsruhe einen Namen gemacht. Die fünf Musiker - mit Saxofonen, Geigen, Gitarre und Kontrabass - kombinieren ihre unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen zu einem neuen unverwechselbaren Ganzen. CHUPCHIK. Ein Name, der wie die Musik der Band eine Reise durch viele Kulturen unternimmt: Das ursprüngliche Wort für Stirnlocke wanderte über das Jiddische ins Hebräische, wo es mittlerweile alles bezeichnen kann, für das einem gerade der Name entfallen ist - oder für das es überhaupt keinen Namen gibt.


Fr 30.11.18 | 21:00 bis 23:30 Literarisches 

KOHI POETRY SLAM #137

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.
Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de
Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr


Fr 07.12.18 | 21:00 bis 23:30 Musikalisches 

SONG SLAM

Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern – begleitet von einem Moderator. Jede/r kann dabei sein! Einfach vorbeikommen und die eigenen Songs (Text und Musik) vortragen, oder sich im Publikum von den Darbietungen mitreißen lassen! Während Cover-Versionen nicht gestattet sind, dürfen alle Instrumente verwendet werden – auch Loop Stations! Das Publikum entscheidet ...
Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr
Beginn 21 Uhr


Fr 14.12.18 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 

SCHUBSEN + JIMI SATAN

Postpunk (De-Nürnberg) + Black'n'Roll-Punk (De-Freiburg)
http://www.youtube.com/watch?v=_1VsogLtFIU
Schubsen, das kennt man noch vom Schulhof. Max findet Peter blöd. Jonas ist in Anna verliebt. Irgendwann wird man dann das, was das Gesetz „erwachsen“ nennt und merkt: Es ist noch wie auf dem Schulhof. Geschubst wird immer noch. Beim Bewerbungsgespräch. Im Straßenverkehr. Am Tresen. In der Liebe sowieso. Schubsen sind die Punkband, die sich den Alltag als Sparringspartner eingeladen haben und nun munter auf ihn einschlagen; mit zerschossenen Lebern und zerschossenen Herzen, in Gedanken beim Nahostkonflikt oder einfach nur bei den Schweinereien vor der eigenen Haustür. Gewinnen können sie nicht, darum geht es auch nicht. Ging es noch nie. Es ging um Peter. Und vor allem um Anna.
Jimi Satan legt ab. Und zwar die alten Gewänder. Zum Trio umgewandelt stellt das Punk-Black‘n‘Roll-Ensemble Tenner-Satan-Washington nun die K-Frage: Kann in Black-Moll noch kämpferisch Rock‘n‘Roll gespielt werden? Es muss sogar, ist hier selbstredend die Antwort! Es wird also düster, dreckig, böse, schnell und herrlich unsympathisch. Alles wie im richtigen Leben. Privat können sie allerdings trotz verheerender Weltlage und gepflegter Katerstimmung ganz nett sein und darum heißt es: bellen tut der Hund!“ Das lang ersehnte Debutalbum "Gespräch mit Eule" gibt es heute live zu hören. Es erscheint im Frühjahr 2019. Teaser: http://jimisatan.bandcamp.com/releases
http://www.jimisatan.de/

Externe Infos unter http://www.schubsmusik.tumblr.com


Fr 21.12.18 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

KURZ VOR SCHWARZ + LONE WANDERER + GRODOCK & PINOPEL

Depressive Suicidal Black Metal / Funeral Doom / Postpunk (De-Freiburg)
Einlass 20h
http://kurzvorschwarz.bandcamp.com
http://lonewanderer.bandcamp.com/
Kurz vor schwarz ist grau, die Abwesenheit von Farben und ihrer implizierten Fröhlichkeit. Kurz vor schwarz ist dem Ende nahe, immer ein Schritt vor dem Abgrund, ohne ihn letztendlich zu gehen. Kurz vor schwarz ist eine Anrufung des Lebens, in die Leere blickend, die einen umgibt, und die auf jeden letzten Atemzug folgt. Kurz vor schwarz ist die Summe aller Resignation, ein Werk der Zurückweisung, der Enttäuschung, des Scheiterns, der Trauer und der Frustration, die Stimme der Einsamkeit und das Flüstern einer unendlichen Melancholie. Kurz vor schwarz ist die Liebe zum vollkommenen Schwarzen, ohne es jemals erreichen zu können, oder vielleicht auch zu wollen. Kurz vor schwarz ist so gut wie nichts, aber immerhin etwas. Ihre Songs pendeln irgendwo zwischen Post Hardcore / Punk und klassischem DSBM, oder es ist, wie es Jeffromixesyou.com ausdrückte, einfach „In-your-face-post-black-metal“. Die Texte handeln jedenfalls von Depression, Selbsthass, inneren Zwängen, Herzschmerz, Einsamkeit und Satan.
Lone Wanderer heißt zähes SloMo-Riffing, präzises Schlagwerk mit ebenso seltenem wie passendem Hang zum Ornament, abgrundtiefes Growling mit leichten Schwächen (die aber keinen negativen Einfluss auf die Qualität des Gebotenen haben), rezitierende Passagen, dazu harmonisch eingefügte Ruhephasen mit reduzierten Saitenklimpereien – fertig ist die Bude. Funktionieren und mitnehmen kann das Ganze, weil LONE WANDERER vor allen anderen Aspekten ein wunderbares Gespür dafür haben, wie lange ein und dasselbe Riff willkommen ist, ohne die Gastfreundschaft der Hörer über Gebühr zu strapazieren. Die fast ohne Unterbrechung dargebotenen Songs geben sich diesbezüglich zielsicher und steuern über willkommene Trampelpfade immer wieder genau den Punkt an, an dem die fragile Balance aus zermürbender Einseitigkeit und Trance zu kippen droht, warten noch ein wenig, und noch ein wenig, und liefern dann erbarmungslos organisch drückende Riff-Katharsis aus dem Bilderbuch. Magie, geschaffen für ein Konzertumfeld, das die Ablenkungen des Lebens ausschaltet und den Fokus bedingungslos auf das richtet, was Funeral Doom-Rohdiamanten wie LONE WANDERER ausmacht: Musikalischen Eskapismus vom Feinsten. (Ralf Scheidler bloodchamber.de)
Grodock & Pinopel heißt Blackmetal trifft Rauschen. Der Freiburger Noisemusiker David Leutkart aka Grodock und Schwarzmetallkreischer Bruno Erber schaffen mit ihren Auftritten ein Spannungsfeld zwischen düsterem Dark-Ambient-Sound, Nervenaufreibendem Krach und einer depressiv-verzweifelt bis agressiven Stimmperformance.

Externe Infos unter http://kurzvorschwarz.bandcamp.com/


Fr 28.12.18 | 21:00 bis 23:30 Literarisches 

KOHI POETRY SLAM #138

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.
Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de
Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr


Fr 04.01.19 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

HEIM - Live im KOHI

Indie/Junisaurier/Rock (De-Nürnberg) Einlass 20h
http://www.facebook.com/heimband/
http://www.youtube.com/watch?v=bovPysr01c4
Eine Liebeserklärung unter Zuhilfenahme von akustischen Reizen und Rotwein „Gnnrrrzzzz... Peng... Fiiiiep.... Rrrrums... Bzzzzz....“, sagen die Songs von HEIM zu mir – und lächeln mich schelmisch an. Das tun sie irgendwie immer: Lächeln. Mal freudvoll und von Herzen, mal verkniffen und gequält. Aber es ist immerzu eine kämpferischpositive „Mimik“, die man in diesen Liedern ausmachen kann. Zumindest ist das meine feste Überzeugung – oder besser: Das, was ich empfinde, wenn ich mir diese Band anhöre. Natürlich könnte man all dieses emotionale und poetisch-geschwollene Geschwafel auch einfach weglassen, wenn man einen Text wie diesen hier verfasst. Nein: Verfassen darf! Das wäre vielleicht erträglicher für Dich, mein lieber Freund, Rezensent, Veranstalter, Promo-Heini und Print- oder auch Online-Magazin-Mensch. Aber meine Emotions müssen ja schließlich auch irgendwo hin. Ich hoffe also, Sie sehen es mir nach.
Denn es passt einfach viel zu viel, viel zu gut zusammen, was mich und meine kleine Liebesgeschichte mit dieser Süddeutschen Kapelle betrifft. Und zu viele Menschen, die ich selbst sehr schätze und für deren exquisiten Musikgeschmack ich mich jederzeit verbürgen würde, teilen meine Meinung bezüglich HEIM, was mich erst Recht dazu veranlasst, in keinster Weise an meiner eigenen Wahrnehmung dieser Band zu zweifeln: Die Aufnahmen zum ersten HEIM-Album „Palm Beach“ schickte mir ein lieber Freund aus Mannheim, Chris Bethge aus den RAMA-Studios, in den ich mich zuvor bereits verliebt hatte und der unter vielen anderen Dingen auch weiß, mit welchem Öl jemand wie Steve Albini seine Haare zum Glänzen bringt, wenn Sie wissen, was ich meine. Er schickte mir sofort nach Beendigung der Aufnahmen einen Link mit den Worten „Hör Dir das mal an. Du wirst es lieben – so wie ich.“ Und das tat ich.
Kurz darauf durfte ich ein weiteres mal beim Glitterhouse-Feel-Good-Festival „Orange Blossom Special“ auftreten – und natürlich waren in diesem Jahr auch HEIM im Line-up zu finden. Denn Rembert Stiewe, der Oberspitzbube hinter all den schönen Klängen und den guten Gefühlen auf diesem Festival, weiß eben auch, was gut ist und wer gut zu ihm und seiner Ausnahmeveranstaltung passt. Schöner und prägnanter als er kann man das Schaffen dieser Band gar nicht in Worte fassen. Ich so: „HEIM?“ – und er so: „Geil!“.
Nuff said. Beinahe zumindest. Denn um den informellen Charakter dieser Zeilen für Menschen, die HEIM noch nicht kennen, nicht gänzlich außer Acht zu lassen, muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass auch ich spontan natürlich an DINOSAUR JR und artverwandten, trotzig-schönen und vor Effekten und Mut zum lärmenden Ausbruch nur so berstenden Gitarren-Indierock erinnert war. Und doch: Da war von Anfang an mehr. Vielleicht sind es die resigniert bis wütend vorgetragenen, deutschsprachigen Texte, die einen obendrein noch auf eine andere Art und Weise für sich einnehmen, wenn man selbst in dieser Sprache spricht und textet. Oder es ist schlicht das Zusammenspiel dieser drei Sympathen als Menschen und ihrer Musik selbst; also dass man, wenn man so wie ich das Glück hatte, einmal drei bis 100 Biere mit den Jungs zu trinken und sich über Schönes oder auch Tragisches aus ihren Leben abseits der Bühne zu unterhalten, nicht umhin kommt zu spüren, wie echt all das ist, was man da in Sound kanalisiert auf der Bühne – oder auf den mittlerweile zwei exorbitant guten Platten der Band - zu hören bekommt.
HEIM ist echt. Eigenwillig. Brachial. Betörend.nUnd wer außer mir kann das sonst schon von sich behaupten? Na also!mLieben Sie das. Es hat es verdient!
Herzlichst, Jörkk Mechenbier // Love A

Externe Infos unter http://heim-official.bandcamp.com/


Fr 11.01.19 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

Tusq - the great acceleration Tour 2019

Indiepop (De-Berlin/Hamburg) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=XlALNHzYKvg
http://www.youtube.com/user/tusq1
Tusq ist eine Indie-Band mit Mitgliedern aus Berlin und Hamburg. Tusq waren viele Jahre lang eher eine Idee der beiden Gründungsmitglieder Uli Breitbach und Timo Sauer, bedingt auch durch die räumliche Trennung der beiden. 2010 erschien mit „Patience Camp“ ein wunderbares Debüt, 2013 gefolgt von dem zweiten Album „Hailuoto“. Mit den zwei Alben formulierten Tusq einen signifikant eigenen Sound, der sich an melodiösem 90er-Indie anlehnte, aber stets auch den Blick nach vorn richtete. Das dritte Album „The Great Acceleration“ erscheint nun am 02. November 2018. Ein gewichtiges Stück Gesellschaftskritik. „The Great Acceleration“ - man ahnt, wohin die Reise geht: um das Höher, Schneller, Weiter unserer modernen Gesellschaft – und die Frage nach dessen Sinnhaftigkeit. In Berlin fand man mit Schlagzeuger Matthias Frank und Bassist Michael Schlücker nicht nur zwei ausgezeichnete neue Mitmusiker, sondern obendrein zwei nicht minder begabte und leidenschaftliche Songwriter, die ihrerseits ihren Teil zum neuen Tusq-Sound beitrugen.
Entsprechend verlief die auch die Produktion von „The Great Acceleration“ anders als bei den beiden Vorgängern. Die Platte entstand mitten in ihrer Lebensrealität – und obendrein mit einem Produzenten, der seinerseits für einen besonderen Sound steht: Gordon Raphael (u.a The Strokes), dessen Stärke es ist, so Uli, „stets das Beste aus einer Band herauszuholen, anstatt ihr einen typischen Produzenten-Sound zu diktieren.“ Aufpoliert und zurecht gemacht in seiner nun so funkelnden, vielschichtigen Weise wurde „The Great Acceleration“ sodann in den Göteborger Svenska Grammofon Studios von Kalle Gustaffson Jerneholm (The Soundtrack of our Lives), in denen schon größte Stars Platten aufnahmen.

Externe Infos unter http://tusq.net/


Fr 18.01.19 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

CARI CARI

Indie-Morricone (Europa) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=gs8EdlomUzs
Der Rolling Stone nennt Cari Cari die wichtigste Live-Entdeckung des diesjährigen Primavera Sound Festivals in Barcelona. “Mapache!” und „Summer Sun“ bannen diese rohe Energie auch auf Platte.
Das Duo schaffte es auf Platz 6 der meistgebuchten Newcomer Europas und wird seit ihrem Debut “AMERIPPINDUNKLER” von Blogs und Magazinen weltweit als eine der spannendsten Neuentdeckungen Europas gehandelt. Gerade erst einen viralen Hit mit ihrer Single “Mapache” gelandet, schärfen Cari Cari ihren Sound mit “Summer Sun” noch weiter.
Internationale Medien bezeichnen das Duo abwechselnd als “The Lovechild Of The Kills and The XX” (IndieShuffle, US) "with a pinch of Morricone"(FM4, AUT) oder die nächsten “Cat Power" (BestBefore, AUS). Bei unzähligen Auftritten von Australien bis Portugal und auf renommierten Festivals, wie Eurosonic Noorderlsag (NL), The Great Escape (UK), Linecheck Milano (ITA) übertraf Cari Cari wieder und wieder die Erwartungen aller Teilnehmer und wurde auch in Österreich am Waves Vienna Festival von einer internationalen Expertenjury zur besten Newcomer-Band des Landes gekürt (XA-Award).

Externe Infos unter https://inkmusic.at/artist/cari-cari/


Fr 25.01.19 | 21:00 bis 23:00 Literarisches 

KOHI Poetry Slam #139

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.
Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de
Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr


Fr 01.02.19 | 21:00 bis 23:30 Musikalisches 

SONG SLAM

Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern – begleitet von einem Moderator. Jede/r kann dabei sein! Einfach vorbeikommen und die eigenen Songs (Text und Musik) vortragen, oder sich im Publikum von den Darbietungen mitreißen lassen! Während Cover-Versionen nicht gestattet sind, dürfen alle Instrumente verwendet werden – auch Loop Stations! Das Publikum entscheidet ...
Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de
Einlass ab 20 Uhr
letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr
Beginn 21 Uhr


Fr 15.02.19 | 21:00 bis 02:00 Musikalisches 

Love Songs · Infuso Giallo · DJ Uomo Di Carne

Eine KAME HOUSE Labelparty.
Post-Live-Elektro-Wave / Krautronica / Elektro (De-Köln) Einlass 20h
http://soundcloud.com/infusogiallo/sets/ode-to-sansevieria-ep
http://www.youtube.com/watch?v=Sc0EcLkIK1s&t=21s
http://love-songs.bandcamp.com/
Die euch und uns natürlich seit letztem Mal äußerst bekannten und sowieso großartigen LOVE SONGS sind mit Label auf der Straße und bringen mit Infuso Giallo einen weiteren Liveact mit ins KOHI. Danach legt mit DJ Uomo Di Carne natürlich ebenfalls ein Labelkollege auf. Es kann also etwas länger werden heute. Wer tanzen will sollte dringenst vorbei kommen. Wir freuen uns auf ein Elektrokrautiges Live-Erlebnis.
Konzert 21 Uhr Love-Songs
Live-Set 22.30 Uhr Infuso Giallo
Ab 23.30 Dj Uomo Di Carne

Externe Infos unter http://www.facebook.com/itsonlykamehouse/


Fr 01.03.19 | 21:00 bis 23:00 Sehenswertes 

Jean-Philippe Kindler - "Mensch, ärgere Dich"

Soloshow (De-Bochum) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=3FG49jLd8FE
http://www.youtube.com/watch?v=3-JIsHXkmQw
Die Mutter von Jean-Philippe Kindler beschloss im Sommer 1996, ihren Sohn mitten in die Duisburger Realität hinein zu gebären - wozu solch zweifelhafte Entscheidungen führen?
Zuerst einmal zu einem Aufwachsen in Düsseldorf, einem Studieren in Tübingen und schließlich zu einem Wohnhaft-Sein im Paris des Ruhrgebiets: in Bochum. Zugegeben, der geographische Werdegang Kindlers ist die scheiternde Geschichte auf dem Stapel der abgelehnten Romanmanuskripte.
Sein künstlerischer Werdegang hingegen überzeugt in allem: Kindler ist NRWLandesmeister im Poetry-Slam, Finalist der deutschsprachigen Meisterschaften und Nominierter für den Nachwuchsmoderatorpreis. Er ist einer der wenigen Künstler_innen, die das Politische humorvoll, präzise und ungemein berührend darstellen können.
Das Video zu seinem Text „Mindesthohn“ wurde im Internet über 500.000 mal geklickt und bezeugt eine Energie im Wort, die bereits verloren geglaubt schien.
Mit seinem neuen abendfüllenden Programm „Mensch ärgere Dich“ erhebt er auf irrwitzige und poetische Art und Weise die Stimme für jene Geschichten, die zu selten gehört werden. So geht es mal um soziale Ungerechtigkeit, und mal um seine Eltern, die gerne „Läuft bei dir“ sagen. Die Zuschauer_innen erwartet eine Mischung aus präziser Slam-Poetry, Sprechgesang, Comedy-Elementen und Kabarett. Der Titel des Programms verrät es bereits: Kindler denkt Gesellschaft spielerisch, seine eigene Verantwortung betonend, dass wir die Politik so gestalten müssen, dass sie Glück für alle ermöglicht.

Externe Infos unter http://www.kaderschmiede-booking.de/kindler.html


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .