KOHI-KULTURRAUM | AUSGEWÄHLTE VERANSTALTUNGSTIPPS, 15.08.2018

Ausgewählte Veranstaltungen…

 


… am Mittwoch

Mi 26.09.18 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

TIMO BLUNCK - Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?

Lesung+Konzert (De-Berlin) Einlass 19:30h
Blunck -- Musiker, Sänger, Komponist, Produzent und Autor -- zieht Bilanz: "Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?" war zunächst seine musikalische Autobiographie.
Verstörend, aber trotz Tod, schlechten Drogen, guten Drogen, kaputten Beziehungen und dem ganzen üblen Kram nie ohne Humor. Doch ein Song ist höchstens 5 Minuten lang, ein Album hat maximal 14 Titel –- nicht genug Zeit, um die ganze Story zu erzählen. Deshalb schrieb Blunck die Geschichte hinter der Musik zuende, als Roman, dessen Kapitel genauso heißen wie die Songtitel des Albums. (b)
http://www.youtube.com/watch?v=mwA2K158svo
Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Literaturtage

Externe Infos unter http://de.wikipedia.org/wiki/Timo_Blunck


Mi 03.10.18 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

SASCHA LANGE - Behind the wall

Lesung (De-Leipzig) Einlass 19:30h
Depeche Mode gehören zu den langlebigsten Bands der schnelllebigen Popmusik-Ära der 1980er Jahre. Und sie haben bis heute die treuesten Fans. "Behind the Wall" erzählt die Geschichte dieser besonderen Fankultur in den 1980ern –- hinter der Mauer, in der DDR.
Sascha Lange und Dennis Burmeister haben sich nach ihrem 2013 erschienenen Bestseller "Depeche Mode Monument" diesmal mit dem Phänomen der Fans von Depeche Mode in der DDR beschäftigt. Entstanden ist ein Einblick in das Innere einer Jugendkultur und das Alltagsleben in der DDR.
Gleichzeitig ist "Behind the Wall" auch eine Coming-of-Age-Geschichte. Eine Do-It-Yourself-Geschichte. Eine Musik-Geschichte. Eine Geschichte über Depeche Mode. Eine Geschichte, die zeigt, dass sich Jugendliche in Ost und West in den 1980er Jahren trotz aller systembedingten Unterschiede viel ähnlicher waren, als sie es selbst damals wussten. "Behind the Wall" erzählt die Geschichte von einem Mauerfall lange vor dem Mauerfall.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Literaturtage

Externe Infos unter https://www.ventil-verlag.de/titel/1811/behind-the-wall


Mi 10.10.18 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

ODDDOG

Jazz (Ch-Luzern) Einlass 19:30h
Mischa Maurer: Piano
Sebastian Pietrowiak: Gitarre
Gianluca Giger: Bass
Clemens Kuratle: Drums
http://soundcloud.com/sebastianpietrowiak/sets/odd-dog
ODD DOG fanden sich bereits vor einigen Jahren im Mikrokosmos der Schweizer Jazzszene. Die vier jungen Musiker haben über die Jahre, die sie bereits zusammen spielen, einen kompakten Bandsound entstehen lassen, der doch Platz lässt für die Virtuosität und Kreativität des Einzelnen. Mit einem neuen Album im Gepäck sind sie 2015 auf Tour durch Deutschland und die Schweiz. Das sehr abwechslungsreiche Werk bietet Jazz im weitesten Sinne mit Anklängen aus vielen anderen Stilistiken: Sphärische Passagen, die von treibenden Grooves abgelöst werden, enge Arrangements gefolgt von virtuosen Improvistationen werden auf dem Album sowie live auf der Bühne zu hören sein.

Externe Infos unter http://www.odddog.ch/


Mi 17.10.18 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

JO ALDINGERS DOWNBEAT CLUB

Psychedelic Jazz Rock (De-Dresden) Einlass 19:30h
http://de.wikipedia.org/wiki/Jochen_Aldinger
Konni Behrendt – Gitarre - Jo Aldinger – Hammondorgel - Claas Lausen – Schlagzeug
Der Downbeatclub agiert als Kollektiv. Jazzmusikalische Konventionen werden auf den Kopf gestellt, das Prinzip Solist und Begleitung abgemeldet. Die Musiker bedienen sich lieber bei den Kollegen der Rockmusik und lassen eine Musik voller Kraft und Erlebnis entstehen. Das Fundament bilden Blues basierte Riffs und kurzweilige Songstrukturen. Heraus kommt ein Soundtrack zu uralten Copthrillern und gleichzeitig explosiv gegenwärtigem Kopfkino. Sucht man nach stilistischen Vorgängern fallen einem zunächst "Medeski Martin and Wood" und "John Scofield" ein, dann der psychedelic Rock von "Pink Floyd" und "Deep Purple"."Down, Dirty and Funky" sagte Will Bernard schon 2012 zum Downbeatclub. Dieses Motto haben die drei Musiker konsequent weiterentwickelt. Die Konzerte sind zu hypnotischen Feuerwerken geworden.
http://www.youtube.com/watch?v=qpihxWBX-KM

Externe Infos unter http://www.downbeatclub.com


Mi 24.10.18 | 20:30 bis 22:30 Musikalisches 

DRANGSAL - ZORES TOUR 2018

New Wave (De-Harieschaim) Einlass 19:30h
präsentiert von Spex, Diffus, TAZ, MTV
http://www.youtube.com/watch?v=S1tF5sjZuKw
http://www.youtube.com/watch?v=SAD-QEauYO8
Max Gruber ist Drangsal und tauchte 2016 scheinbar aus dem Nichts in der deutschen Musiklandschaft auf. Selten hat ein Debüt so viel Euphorie und Diskussionen ausgelöst wie Harieschaim.
Max Gruber ist Autodidakt, Außenseiter, Musikbesessener. Seine Musik ist ein Amalgam aus den Erfahrungen, die Gruber als Freak in der konservativen pfälzer Provinz machte, und all der Musik, die er während seiner Existenz aufgesogen hat.
Für die musikalische Umsetzung hat er im Produzenten Markus Ganter (u.a. Sizarr, Casper, Tocotronic) den kongenialen Partner gefunden, der ihn in seiner Kunst blind versteht und die Drangsal-Songs in das passende Gewand hüllt. In der Live-Situation findet dann eine Transformation statt, die wenig mit kühler 80s-Ästhetik zu tun hat, sondern Drangsals Brachial-Pop in all seiner Intensität entfesselt. Jetzt mit dem heiß ersehnten zweiten Album ZORES auf Tour und auch bei uns! Unglaublich? Nein! So ist das!

Externe Infos unter http://www.facebook.com/frucadeodereierlikoer/


Mi 14.11.18 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

KADAWA

Cinematic-Jazz-Prog (Us-New York City) Einlass 19:30h
http://www.youtube.com/watch?v=S89z9t8vkRM
Born in Israel and based in New York City, the collective-trio of guitarist Tal Yahalom, double bassist Almog Sharvit and drummer Ben Silashi performs original music by all three members, alongside their own interpretations of pieces by David Bowie, Bjork and Ornette Coleman, among others.
Wow!
Drawing inspiration from jazz, rock, cinema and literature to create song-like instrumental compositions driven by mood, story and sound, KADAWA’s music inhabits many different dimensions of a wide musical spectrum. Constant rhythmic counterpoint, lyrical yet unorthodox melodies and elaborate arrangements are embedded in a raw aesthetic to make up some of the group’s signature trademarks (alongside awkward jokes, immense beards and receding hairlines).

Externe Infos unter http://www.kadawa.com/


Mi 05.12.18 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

GERNOT ZIEGLERS MOBILE HOME

Jazz (De-Karlsruhe) Einlass 19:30h
http://www.youtube.com/watch?v=lCKScCF2h4E
Gernot Ziegler - piano / electric piano
Zeca de Oliveira - 7-string-bass
Stefan Günther-Martens - drums
Das Trio „Mobile Home“ spielt eigene Musik. Die Kompositionen des Karlsruher Pianisten Gernot Ziegler sind meist geprägt von starken, melodiösen Themen in vielfältigen Grooves und beziehen ihre Einflüsse aus aktuellem Jazz, Fusion und Funk, ohne die Wurzeln der Tradition zu kappen. So steht ein zarter Jazzwaltz gleichberechtigt neben einem Odd-Meter-Funk-Groove und einem kernig swingenden Stück. Ebenso verleihen der Band der Gebrauch von elektrischen Sounds vom Keyboard, E-Piano und E-Bass, was eher ungewöhnlich für das klassische Jazz-Trio-Format ist, ihren eigenen Sound.

Externe Infos unter http://www.gernot-ziegler.de/mobile_home.html


Mi 12.12.18 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

Baiju Bhatt - Red Sun

Violine/Jazz (Fr-Paris) Einlass 19:30h
Baiju Bhatt (v, comp, arr)
David Tixier (p)
Valentin Conus (sax)
Blaise Hommage (b)
Cyril Regamey (dr)
Red Sun ist das Baby des indisch-schweizerischen Violinisten und Komponisten Baiju Bhatt. Die Band zieht ihren Erfolg aus einem enormen kreativen Output, gepaart mit Weltmusik-Flair. Die Reise aus der orientalischen Hitze in die Schweizer Kälte überwindet freimütig Trennendes und stellt zugleich Verwandtes heraus. Virtuos, energetisch, spielfreudig: Die Kompositionen sind durchzogen von rhythmischen Raffinessen und Melodieläufen, die unmittelbar ins Ohr gehen. Gekonnt lässt Bhatt Einflüsse aus Jazz, World und Rock ineinanderfließen. (b)

Externe Infos unter http://www.baijubhatt.com


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .