KOHI-KULTURRAUM | AUSGEWÄHLTE VERANSTALTUNGSTIPPS, 22.02.2019

Ausgewählte Veranstaltungen…

 


… am Mittwoch

Mi 13.03.19 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

STRAYMONK

Jazz (CH-Zürich) Einlass 19:30h
Nat Su (as) + Gabriel Dalvit (as) + Dominique Girod (kb) + Jonas Ruther (dr)
Zwei Altsaxofone, Bass, Schlagzeug – das scheint doch eher eine gewagte Besetzung, die Nat Su und Gabriel Dalvit wählten, als sie vor zehn Jahren ihre Hommage an Billy Strayhorn und Thelonious Monk vorlegten. Heute gibt es die Formation immer noch. Den Kopf in Höhen, wo die Freiheit wohl grenzenlos ist, stehen sie mit den Füßen in einer Jazztradition, die von Struktur und Zusammenklang ausgeht und die alte Qualität Swing nicht verachtet. Die feinen, intelligenten, immer groovenden Kompositionen verarbeitet das Quartett zu einer reduzierten, eindringlichen Musik – "The Shape of Jazz to come". (b)

Externe Infos unter http://www.straymonk.com


Mi 03.04.19 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

DAGOBERT

Existenzialistischer Chansonpop (CH/D) Einlass 19:30h
http://www.youtube.com/watch?v=SjG9QSbTtu
http://www.youtube.com/watch?v=n-9OAhEASEU
Das lange Warten hat ein Ende! Der große Dagobert kehrt zurück. Nach seinen letzten Gastauftritten bei Casper („Lang lebe der Tod“ – zusammen mit Blixa Bargeld) erscheint am 02.11.2018 endlich eine neue Single des Wahlberliner Ausnahmekünstlers: „Du und ich“.
Eine epischer Popsong für alle Singles, die sich nach einer heimlichen Liebe sehnen. Und natürlich für alle Dagobert-Fans, die endlich wieder mit dem Hohepriester der gesungenen Liebe dahinschmelzen wollen. „Du und ich“ ist der erste Vorbote des am 01.März 2019 erscheinenden dritten Dagobert Albums mit dem noch epischeren Titel „Welt Ohne Zeit“, auf dem sich der Künstler nach eigener Aussage auf die Quintessenz seines Schaffens besinnt: Das unmittelbare Gefühl.
Nun, wer nur einmal „Du und ich“ gehört hat, dem wird schlagartig klar, wie schmerzlich wir Dagobert in der doch zum Teil sinnlos verblassten, deutschsprachigen Poplandschaft seit seinem letzten Album „Afrika“ vermisst haben. Wer das nicht fühlt, der ist verloren.

Externe Infos unter http://www.dagobert-musik.de/


Mi 10.04.19 | 20:00 bis 22:00 Musikalisches 

KUHN FU

Paranoid-Prog-Punk-Jazz-Performance (NL-Groningen) Einlass 19:30h
http://www.youtube.com/watch?v=e-Ozl7Q6X0g
Dass willkürlich gezogene Grenzen in der Musik keine Rolle spielen, demonstriert die im niederländischen Groningen gegründete Band KUHN FU auf sehr erfrischende Weise. Die Musiker rund um den deutschen Gitarristen und Komponisten Christian Kühn stammen aus England und der Türkei. Ursprünglich als Quartett gegründet, bestreitet KUHN FU mittlerweile viele Tourneen auch als Trio und lotet so die Möglichkeiten ihrer Kompositionen neu aus. Die Musik bezeichnen sie als "paranoide Prog- Punk - Jazz-Performance", was zäh wie Lava klingen kann, sich aber genauso ins Manische auswächst und hartes Aufprallen nicht ausschließt. Es wartet ein emotionaler Soundtrip zwischen aberwitzigen Melodien und dem schweren Brummen der frühen Jahre der Rockmusik.

Externe Infos unter http://kuhnfumusic.com/


Mi 29.05.19 | 21:00 bis 23:30 Musikalisches 

Mongolians Revival Band + Pie-O-My

Garage-Blues-Punk (De-Karlsruhe + De-Köln) Einlass 20h
http://www.youtube.com/watch?v=N1v0GJnttGg
Rebecca, Marcus und Jonas sind aus dem KOHI schon lange nicht mehr wegzudenken. Wenn sie nicht gerade die allerbesten Gäste sind, kann es sein, dass exorbitante Livebandtipps ans geneigte Veranstalterohr gehaucht werden. Und heute stehen sie also höchstselbst auf unserer Bühne. Sie mögen kaputten Soul im Popsong-Gewand, kreuzen klassischen R&B mit Gospel & rotzigem Punk und tragen alles mit einer ordentlichen Portion Rauheit und Unbekümmertheit vor. Dreistimmiger Lofi-Garage-Blues-Punk mit viel Melodie, Krach, Enthusiasmus und verschluckten Gesangsmikrofonen. Die sind danach dann wegzudenken. Aber bitte als Einziges! (t, b)
Abrunden wollen wir diesen Lo-Fi Abend mit illustren Menschen aus dem wunderbaren Köln Mülheim. Dieses Ausnahmeviertel sonderbarer Individualität, wie sie nur in Metropolen vorkommt, bringt uns rohen Garage-Blues’n’Roll, gemixt mit dirty ass Swamp’n’Kraut ins sicherlich bald schwitzende Haus. Nach der Gründung am Valentinstag 2016 wurde sich durch allerhand flatterhaft schmierige Kölner Schnapsbuden, Kneipen und Trinkstuben geswampt, bis jetzt endlich auch das gesamte Bundesgebiet ihren versaufeinerten, rauhen North Mississippi Hill Country Blues á la Burnside und Kimbrough zu hören bekommt. Wir sind bereit! (t)
http://www.facebook.com/pieomyband/
http://soundcloud.com/pie-o-my

Externe Infos unter http://mongoliansrevivalband.bandcamp.com/


Mi 19.06.19 | 21:00 bis 23:00 Musikalisches 

LOSCHER & DER SCHADEN

Indiecountry (DE-Karlsruhe) Einlass 20h
http://www.youtube.com/user/dloscher
Loscher & der Schaden ist die Band um den Medienkünstler David Loscher. Ihr Repertoire erstreckt sich von düsteren Balladen bis hin zu krachenden Polkapunk. Mit unpathetischer Eindringlichkeit singt David Loscher Texte von seinem Vorfahren Hans Schaden, welche von den Unglücken des letzten Jahrhunderts berichten: Krieg, Flucht, Leben und Lieben im alltäglichen Ausnahmezustand. Weitere Lieder zu Texten von Theodor Fontane, Berthold Brecht, Martin Crimp und Loscher selbst runden das Bild hin zu einer Erzählung über Allzumenschliches ab. Dabei besticht die Band durch enorme Vielseitigkeit und Spielfreude. Der amerikanische E-Gitarrist Steve Putzmiester verleiht dem durchaus europäisch klingenden Gebilde eine Prise Rock ’n’ Roll. Diverse Instrumentenwechsel und illustre GastmusikerInnen sorgen für einen abwechslungsreichen Abend.

Externe Infos unter http://davidloscher.info


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .