KOHI-KULTURRAUM | AUSGEWÄHLTE VERANSTALTUNGSTIPPS, 23.08.2019

Ausgewählte Veranstaltungen…

 


… am Montag

Mo 09.09.19 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

FÄLLT AUS!!! Lesung Süd: Lukas Rietzschel

Die Lesung Süd im September fällt aus. Lukas Rietschel musste leider den Termin verschieben. Das tut uns sehr leid. Im Oktober sind wir mit "10 Jahre Lesung Süd" und Bas Bötcher selbstverständlich wieder für euch da.
Die Lesung mit Lukas Rietzschel wird am Mo, 03.02.19 nachgeholt


Mo 07.10.19 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

Lesung Süd - Bas Böttcher präsentiert „Die verkuppelten Worte“

„INTELLIGENTE WORTAKROBATIK“
10 Jahre Lesung SÜD:
Bas Böttcher präsentiert „Die verkuppelten Worte“
LESUNG SÜD ist ein Projekt der Literarischen Gesellschaft. Seit zehn Jahren lesen monatlich, montags, in zwangloser Atmosphäre im KOHI-Kulturraum im Herzen der Karlsruher Südstadt junge AutorInnen aus ihren Werken. Die Lesereihe gibt einen Einblick in die junge deutschsprachige Literaturszene und einen Ausblick auf ihre wichtigsten VertreterInnen der kommenden Jahre. Das Programm setzt auf Multikulturalität, Nebeneinander von verschiedenen Themen und auf die Möglichkeit eines direkten Austausches.


Mo 04.11.19 | 20:00 bis 22:30 Literarisches 

Lesung Süd - Betrugskriminalität, Seekühe und Theater von Dorian Steinhoff, Karl Dechert

Drei junge Köpfe, drei frische Arten des Erzählens, von der Kunststiftung Baden-Württemberg mit einem Stipendium ausgezeichnet:
Dorian Steinhoff, geboren 1985 in Bonn, ist Deutscher und Österreicher. Seit 2010 arbeitet er als freier Autor und Literaturvermittler. Die Arbeit an seinem Roman über Täter und Opfer von Betrugskriminalität, aus dessen Manuskript er lesen wird, fördert die Kunststiftung Baden-Württemberg aktuell mit einem Jahresstipendium für Literatur.
Karl Dechert, geboren 1989 in Tübingen, hat in Augsburg Kommunikationsdesign und in Hildesheim Literarisches Schreiben studiert. Jetzt lebt er in Berlin und schreibt an seinem ersten Roman. Dieser handelt von der Seekuhzucht und von aus tauenden Permafrostböden auftauchenden Geheimnissen.
Judith Engel, geboren 1987 in Konstanz, ist freie Kulturjournalistin und Autorin. Neben der Realisierung eigener künstlerischer Projekte entwickelt sie, meistens in Kooperation mit anderen KünstlerInnen und als Reaktion auf deren Arbeit, essayistische und literarische Texte. 2016 war sie Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude und betreute dort bis 2019 redaktionell die Online-PlattformSchlosspost. Momentan arbeitet sie gemeinsam mit der Künstlerin und Regisseurin Sabrina Schray an dem Theaterstück I Say I Shoot You, You Are Dead, aus dem sie vorlesen wird.
Copyright Dorian Steinhoff: Marco Piecuch
Copyright Karls Dechert: Maria Stein
Copyright Judith Engel: Fotofix Automat :)


Mo 18.11.19 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

Miriam Spies liest aus "Im Land der kaputten Uhren"

Lesung (De-Mainz) Einlass 19:30h
Miriam Spies reiste nach Tanger, die weiße Stadt im Norden Marokkos –- und kam mit Taschen voller Geschichten zurück. Geschichten vom Unterwegssein, von kauzigen, momenthaften Reisebegleitern, von Minutenfreundschaften, von durchwachten Nächten und von skurrilen Lebenswegkreuzungen. Geschichten über die ganz kleinen und ganz großen Träume, über kulturelle Fettnäpfchen, über marokkanische Gastfreundschaft und bewusstes Sichaussetzen. Geschichten über die Notwendigkeit des Fremdseins und über das Glück, niemals anzukommen. Denn, wie schon ein arabisches Sprichwort sagt: Die schönste Straße ist die, die niemals endet.

Externe Infos unter http://www.miriam-spies.de


Mo 02.12.19 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

Lesung Süd: Zwischen hell und dunkel: Mareike Fallwickl liest aus „Das Licht ist hier viel heller“

Lesung (A-Salzburg) Einlass 19:30h
Eine Kooperation der Literarischen Gesellschaft und der Stephanus-Buchhandlung mit KOHI.
Literaturbloggerin, freie Texterin, Autorin – bei der gebürtigen Österreicherin Mareike Fallwickl dreht sich alles um Sprache. Wenn sie nicht gerade ihr Gehirn für „renommierte Verlage sowie Werbe- und Digitalagenturen“, wie sie selbst sagt, arbeiten lässt, erzählt sie in ihren Romanen von Freundschaft und den Schwierigkeiten menschlicher Beziehungen. „Toxisch“, sagt die Süddeutsche Zeitung dazu in Zusammenhang mit ihrem Debüt. Der 2018 erschienene Roman Dunkelgrün fast schwarz wurde für den Österreichischen Buchpreis nominiert und fand schnell Zuspruch. Nun hat sie ihren zweiten Roman unter dem Titel Das Licht ist hier viel heller veröffentlicht. Darin versucht ein ehemaliger Bestsellerautor, sich mit seinem Niedergang abzufinden, während seine gerade erwachsene Tochter erfährt, was es heißt, auf eigenen Beinen stehen zu wollen. Als sie für ihren Vormieter bestimmte Briefe lesen, die beide auf unterschiedliche Weise berühren, steuern sie unausweichlich auf ein Ende zu – und auf einen Neuanfang.
Mareike Fallwickl, 1983 bei Salzburg geboren, ist laut eigener Aussage ein „typischer Büchernerd“. Nach einem sprachwissenschaftlichen Studium, Praktika und einem Volontariat in der Verlagsbranche zog es sie auf das Textcollege in München, bevor sie 2007 ins Berufsleben einstieg. Seit 2015 arbeitet sie freiberuflich.


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .