KOHI-KULTURRAUM | AUSGEWÄHLTE VERANSTALTUNGSTIPPS, 15.12.2018

Ausgewählte Veranstaltungen…

 


… am Montag

Mo 21.01.19 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

Ule Hansen liest aus "Blutbuche"

Lesung (De-Berlin) Einlass 19:30h
Bekannt für ihren Thriller "Neuntöter" (Spiegel Bestseller, Witwwer Debütkrimipreis), präsentiert das Berliner Autorenduo Ule Hansen an diesem Abend ihren neuen Thriller "Blutbuche", den zweiten Band der Trilogie um die Berliner Profilerin Emma Carow. "Für alle, die es zu schätzen wissen, wenn ihnen beim Lesen ein Schauer über den Rücken läuft, ist (Ule Hansen) genau der richtige Lesestoff." (freundin)
Zu "Blutbuche":
"Bitte helft mir! Er sagt, er reißt mich in Stücke." Das und noch Schlimmeres steht in einem von drei kryptischen Briefen, die der polnischen Polizei zugespielt werden. Die Briefe sind auf Deutsch verfasst, und so erbittet man Amtshilfe bei der Berliner Polizei. Ein Gutachten soll klären, ob hier jemand unter grausamsten Bedingungen gefangen gehalten wird oder ob diese Briefe nur ein übler Scherz sind. Der Fall landet auf dem Tisch von Emma Carow, die für ihre scharfsinnigen Analysen bekannt ist. Bei dem Versuch, das Rätsel zu lösen, wird sie mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert.
Zu Ule Hansen
ULE HANSEN ist das Pseudonym eines Berliner Autorenduos. Astrid Ule ist zudem Lektorin und Dozentin für Kreatives Schreiben, Eric T. Hansen freier Journalist. Gemeinsam haben Sie bereits mehrere Dreh- und Sachbücher verfasst. Sie teilen eine Leidenschaft für nächtliche Gespräche bei gutem Whisky, exzentrische Halloweenpartys und ziellose Streifzüge durch die vergessenen Ecken der Stadt.

Externe Infos unter http://www.ulehansen.de/


Mo 18.02.19 | 20:00 bis 22:30 Musikalisches 

Die Nerven - FAKE Tour III - Karlsruhe

Support: Walls & Birds
http://www.wallsandbirds.com
Postpunk (De-Stuttgart) + Slowpop (De-Karlsruhe) Einlass 19h
Präsentiert von VISIONS Magazin, Spex - Magazin für Popkultur, Noisey & laut.de
Mit dem 2018er-Studioalbum "Fake" legen die Nerven eine Art Opus Magnum vor. Gedämpfter in der Sound-Ausrichtung und weg von der zornigen Aggression alter Tage. Fast drei Jahre mit unzähligen Konzerten, einer Theaterarbeit und diversen Songwriting-Sessions liegen zwischen den Alben "Out" und "Fake". Bereits beim Schreiben legten Die Nerven mehr Wert auf Vielfalt denn je, jeder der zwölf Songs funktioniert sowohl im Zusammenhang als auch für sich alleine. In der Kompositionsphase hätten sie sich beinahe aufgelöst und fragten sich, ob die Welt denn noch ein Album von ihnen brauchte. Sie sind eine Band von Zweiflern für Zweifler. (bm)
Walls & Birds hüllen sich sowohl in den sozialen Netzwerken wie auch auf ihrer Homepage in Schweigen, wenn es darum geht, sie näher kennenlernen zu dürfen. Auf Facebook stellen sie lediglich klar, worum es nicht geht. Es besteht kein Zusammenhang zur Band The Growlers oder zu MGMT. Es ist schon unheimlich erstaunlich, wie Walls & Birds absolut nicht nach einer lokalen Band klingen. Die smoothen Gitarren und entspannten Beats hören sich eher nach Kalifornien, Surfbrett und salziger Meeresluft an. Und wie es sich danach anfühlt, wenn sich der Sand vom Strand in allen möglichen Kleidungsstücken verteilt hat. (bm)

Externe Infos unter https://dienerven.bandcamp.com/


Mo 11.03.19 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

LESUNG SÜD: ANGELA LEHNER

Hochkomisch und manipulativ: Angela Lehner präsentiert ihren fulminanten Roman „Vater unser“
Sie ist intrigant, besserwisserisch, vielleicht sogar gemeingefährlich. Die Ich-Erzählerin des Romans Vater unser befindet sich in der psychiatrischen Abteilung eines Wiener Spitals. Die Polizei hat sie hergebracht. Hier berichtet sie dem Chefpsychiater Doktor Korb vom Zusammenleben mit den Eltern und ihrem Bruder Bernhard, den sie retten will. Und warum sie ihren Vater töten will. Wahrheit oder Lüge? In ihrem Debütroman lässt Angela Lehner eine unzuverlässige Ich-Erzählerin auftreten, eine Geistesgestörte, wie es sie noch nicht gegeben hat. Wer ist sie und was führt sie im Schilde?
Angela Lehner, geboren 1987 in Klagenfurt, studierte in Wien, Maynooth (Irland) und Erlangen Literaturwissenschaft. Sie lebt in Berlin. Für ihr Schreiben hat sie mehrere Literaturpreise und -stipendien erhalten.
Copyright: Paula Winkler


Mo 25.03.19 | 20:00 bis 22:00 Literarisches 

Martin von Arndt: Sojus -- Politthriller

Lesung (DE-Markgroeningen/Essen) Einlass 19:30h
1956 –- Ex-Kommissar Andreas Eckart wird von einem früheren Mitstreiter kontaktiert, der für den britischen Nachrichtendienst MI6 ein explosives Dossier erwerben will: ein ungarischer Geheimpolizist möchte sich in den Westen absetzen und bietet eine Liste mit den Namen von KGB-Agenten und -Doppelagenten. Eckart lehnt zunächst ab. Doch dann erfährt er, dass er einen Sohn hat, von dem er nichts wusste, und dass dieser als "Sojus" ebenfalls auf der Liste steht. Er lässt sich umstimmen und begibt sich auf eine heikle Mission nach Budapest, wo die sowjetische Invasion in vollem Gange ist und die Stadt in Chaos und Gewalt versinkt ...
Foto: Ansgar Noeth

Externe Infos unter http://vonarndt.de


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .