KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Fr 22.03.13 |  Sehenswertes 

Kohibris: Tell Tell

Die Theater-Jugendgruppe Kohibris ist hervorgegangen aus dem ehemaligen Kinderclub des Staatstheaters: Theater, gespielt von Kindern für Kinder, Theater, gespielt von Jugendlichen für Jugendliche. Nach dem Wechsel des Intendanten am Staatstheater hat die Gruppe im KOHI einen neuen Proberaum gefunden.

"tell Tell" - das Stück:

Eine kleine Theatergruppe hat sich vorgenommen, Klassiker in Kürze und Würze auf die Bühne zu bringen. Die aktuellen Themen im wahren Leben spiegeln sich in Schillers Drama über den Schweizer Freiheitskampf und den Vater, der mit dem Apfelschuss die schwerste Probe seines Lebens bestehen muss.

Spieldauer: 90 Minuten

Regie: Sonja Beil, Schauspielerin und Theaterpädagogin



Sa 16.03.13 |  Musikalisches 

Kuschelrockrainer + Lukas Meister + Supergaul

KuschelrockRainer sind eindeutig ein zweischneidiges Pferd! KuschelrockRainer machen eingängigen Akustikpop an der Grenze zum Wahnsinn. HipHop trifft auf Jazz trifft auf Pop trifft auf intelligente Texte trifft auf saudummes Geschwätz - Irgendwo zwischen melodiös charmanten Liedchen und abgründigem Irrsinn. Die Kuschelrainers singen von Ute, der DanceFloorKönigin, von der leisen Tragik völlig überschätzter Dinge, vom Bürgermeister von Abartigcool oder von der Leichtigkeit luftballonhaltiger Sommertage – immer gewitzt, nie langweilig und stets mit einem bis drei zwinkernden Augen. KuschelrockRainer sind die perfekte Unterhaltung für alle, die akustische Popmusik mögen und dumme Popmusik scheiße finden.Die KuschelrockRainers gibt es in verschiedenen Sets – vom Kleinkunst- Bühnen-Set (Klavier + Stimme) bis zur kompletten Akustik-Band (Drums Gitarren, Bass, Klavier + Stimmen)

http://www.rummelplatzmusik.de

Ob Aufbruch, Herz oder Gesternsehnsucht: Singer-Songwriter Lukas Meister macht daraus eine sehr eigene Variante des Gitarrenpop und bewegt sich dabei frei zwischen den Grenzen von Mainstream und Egotrip. Worte stehen in Sätzen wie seltene Gewürze im Regal. Töne sitzen auf Akkordfolgen wie Geier auf Pferdegerippen. Melodien liegen auf dem Sofa und werden immer fetter. Keine Angst, es gibt keinen Plan! Aber es gibt den Moment, und den muss man genießen! Denn auch wenn es weh tut, macht das Leben eigentlich Spaß.

http://www.facebook.com/LukasMeisterMusik

Supergaul sind das radikalste lebende Kunstwerk seit Picassos grüner Giraffe. Die drei „Köpfe“ der Band – der Essayist und Schmierfink Bier Wolfmann, der Moped-Restaurateur Axel H. und die Trailerpark-Kuratorin Uschi - stehen ziemlich genau zwischen Avantgarde und Halt dein Maul. Sie verbinden in ihrem Opus der Absonderlichkeiten Eigentlich wollte ich Klein, aber dann kam Groß gekonnt die beiden Register der Hochkultur und der Unterschichtenpoesie. Musik zwischen Trash, Elektro und Pop trifft auf skurrile und groteske lyrische „Werke“. Der Gaul singt von Meta-Fischen, Bukkakeparties, vom anebenbenehmen, der weißen Bohème oder der Gitarre von Eye of the Tiger. So emotional kann schlechte Popmusik sein!



Fr 15.03.13 |  Musikalisches 

Tromsö Beach Club + Die gespreizten Beine (Ska)

TROMSÖ TO SKARLSRUHE

Zunächst seien hier einmal die Wichtigsten Dinge geklärt: Warum eine Band, die sich dem Ska und dem Offbeat verschrieben hat, sich nach der nördlichsten Universitätsstadt der Welt nennen? Ganz einfach: Uns gefiel der Hübsche Strich quer durch das O. Das ist einfach ästhetisch, darüber sind sich die Freiburger Tromsö´s einig. Eine Liveband, die jeden Moment auf der Bühne in Interaktion mit dem Publikum geniest, wie Dracula die Adern seiner Verführten. Man kann es spüren, man kann es hören, man kann es tanzen mit oder auch ohne gespreizten Beinen. Die Tromsö´s haben sich in letzter Zeit etwas arrogant gezeigt, Sie behaupten felsenfest, dass Freiburger Publikum sei das beste, dass eine Band sich wünschen kann. Eine Wette muss nun eingelöst werden, Karlsruhe steht auf, zeigt was es tanzen kann. Es geht um Ru(h)m und Ehre der beiden süddeutschen Metropolen. We will ska you until late…...Ein tighte Rhytmsecion, ein wuchtiger Bläsersatz und ein extrentischer Frontmman. Gebt Euch den Skantastic Vibes hin. Soundbeispiele auf http://www.tromsoebeachclub.de

DIE GESPREIZTEN BEINE

Melodischer Skapunk, krachende Gitarren, kesse Texte, tönende Bläser und sicher eine Riesenshow.Die Gespreizten Beine fordern seit 2010 mit ihrer Mischung aus Ska, Rock und Reggae zum Tanz auf. Mit deutschen Texten, die wie auch ihr Name mit einem Augenzwinkern daherkommen, spektakulären Gitarrenriffs und einem fetten Bläsersound lassen sie mit allen ihren 7 mal 2 Beinen auf jeder Bühne die Korken knallen.Darum: Spreiz deine Beine und TANZ!!



Do 14.03.13 |  Sehenswertes 

Teenage Angst Ensemble

Seit 2007 verschmilzt das Teenage Angst Ensemble auf der Suche nach der Weltformel Texte, Bilder und Sounds zu Geschichten und bringt diese auf die Bühnen des deutschsprachigen Raums. Da es die Weltformel eher auf der dunklen Seite des Mondes vermutet, beschäftigt sich das Teenage Angst Ensemble besonders gerne mit den Abgründen der Seele. Neben wechselnden Gästen besteht es im Kern aus Moana Köhring und Daniel Nipshagen.

http://teenageangstensemble.de/

Die Beiden reisen mit fast allem Equipment sprich Beamer, turn tables und Requisten.

Videos hier:

http://youtu.be/WK1jZTOiupg

http://vimeo.com/teenageangst

Rätselhafte Briefe. Ein mysteriöser Mieter. Suche nach Nähe und der Vergangenheit, Selbstmord – und immer wieder „Das Haus“. Bizarre Fragmente, die sich in der Phantasie des Zuschauers zu einem verstörenden Ganzen zusammen fügen – Moana Köhring und Daniel Nipshagen als das „Teenage Angst Ensemble“ laden ihre neue Inszenierung „Das Haus“ zu erkunden und dabei hautnah bizarre Geheimnisse und menschliche Abgründe zu erfahren.

Die Trilogie wird fortgesetzt: Mehr als hundert Mal fesselte das Bochumer Teenage Angst Ensemble mit dem Mystery-Kammerspiel „Die Lichtung“ Publikum und Presse. Von einer Mischung aus „Edgar Allen Poe und Vertigo“ schwärmte die Sächsische Zeitung und das Publikum fieberte auf Festivalbühnen und in der intimen Atmosphäre kleiner Clubs mit: Die Geschichte um die verschwundenen Mädchen im Städtchen Espelkamp, dargebracht als fragmentarisches, alle Genregrenzen sprengendes Puzzlespiel, setzte intensivstes Kopfkino in Gang.

Nun geht es weiter mit den „Espelkamp Tapes“, oder vielmehr: Einer Kiste mit mysteriösen Abschiedsbriefen, die in dem nicht minder geheimnisvollen, titelgebenden Haus auftauchen. Von einem phantomhaften Mieter ist dort die Rede - und womöglich erweisen die Schriftstücke sich als Schlüssel zu einer ungeklärten Selbstmordserie in der düsteren Geschichte eines scheinbar ganz gewöhnlichen Mehrparteienmiethauses.

Wie auch sein Vorgängerstück ist „Das Haus“ alles andere als klassische Mördersuche in konventioneller Krimi-Manier, denn das Teenage Angst Ensemble bricht Genremuster und Erwartungshaltungen auf. In einer rauschhaften Mischung aus Lesung, Videoinstallation und Performance wird das Publikum mit einer Collage aus fragmentarischen Psychogrammen konfrontiert. Das Teenage Angst Ensemble gewährt mit aufwühlender Bühnenpräsenz und höchster Intensität verstörende Einblicke in die dunkle Seite der menschlichen Natur.

Mehr als nur ein Zwei-Personen-Theaterstück: Regisseur und Autor Daniel Nipshagen und Bühnenpartnerin Moana Köhring verkörpern in körperlich spürbarer Dichte nicht nur gleichermaßen beängstigende wie faszinierende Charaktere, sondern verwachsen im Zusammenspiel mit Musik, Bild und Soundeffekten buchstäblich mit der Darstellung. Mit viel Experimentierfreude entsteht so ein Gesamtkunstwerk, das herkömmliche Theatertraditionen überwindet und eine innovative Bühnenkunst erschafft. Den Zuschauer erwartet ein farbiger Rausch aus Sounds, Bildern und Worten, ein Alptraum zwischen Roland Space Echo, Plattenspielern und Laptop, zwischen Super8 und High Definition.Mitwirkende: Frauen: Moana Köhring Mann von oben: Daniel Nipshagen Der Ermittler (vom Band): Sascha Kendziorra

Video: Carsten Deinert & Found Footage



Mi 13.03.13 |  Sehenswertes 

Informationsabend der Strohbaugenossenschafft

gemeinsam gut und günstig bauen und wohnen;

" lieber ein Gemeinschafts-Wohnhaus (auch selbst mit-) bauen und einen bezahlbaren Kredit abzahlen, anstatt auf immer Miete zu zahlen."

jeweils am 2. Mittwoch eines Monats wollen wir dann im KOHI diese Treffen veranstalten, um mögliche Wohnformen und Wohngemeinschaften zu besprechen und Baugruppen zu bilden.

Informationen:

über Strohbau (Stroh, ein natürlicher, gesunder, hochdämmender Baustoff, hilft, auch bei einfacher Bauweise, die Heizkosten drastisch zu reduzieren), über Wohnraum aus Übersee-Containern, über Kfw-geförderte und genossenschaftliche Finanzierung.

dazu laden wir sie/euch und ihre Freunde herzlich ein,

hier der link zum beitrag von lena schöneberger: http://www.freie-radios.net/42371



Di 12.03.13 |  Organisatorisches 

MITGLIEDERTREFFEN

Offenes Treffen Interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



Sa 09.03.13 |  Musikalisches 

Diver ACHTUNG !!! Fällt aus !!!

Leider fällt dieses Konzert ebenfalls kurzfristig wegen Krankheit aus !!!! Es ist wohl der Grippewurm drin grade...

wir können es nicht ändern.

es tut uns schrecklich leid !



Fr 08.03.13 |  Sehenswertes 

Jet Set Comedy

Aufgrund ständig ausverkauftem Haus und sehr hoher Nachfrage, sind sie schon wieder da. Endlich ist das richtigere Wort !

JET SET COMEDY - Wohlfühlcomedy, die keinem wehtut

Die drei Schmierenkomödianten von JET SET COMEDY begeistern zwar nicht durch knallige Pointen oder bissige Satire, dafür sind die überzeugten Anzugträger aber nach eigener Aussage "sehr, sehr nett" und geben sich große Mühe, alle Wünsche des Publikums zu erfüllen. "Nur Schweinkram machen wir nicht", warnt ANGELEY ECKARDT.

Andere Künstler leben vom Applaus und den Eintrittsgeldern - JET SET COMEDY lebt davon, Menschen glücklich zu machen oder ihnen zumindest möglichst wenig auf die Nerven zu gehen. "Bei uns gehen alle mit einem Lächeln nach Hause", sagt GROTZGER GRAF VON WERCKLEBEN und verspricht einen "Samstagabend ohne Gewinner und Verlierer". Obwohl keiner der drei Performer erkennbares Talent zeigt, kommen sie beim Publikum gut an. DAN ALTHAUS vergleicht das bundesweit einzigartige Showkonzept mit einem Marshmallow: "Unser Programm ist locker und fluffig, und wenn Sie ein bisschen Druck ausüben, geben wir augenblicklich nach."

https://www.facebook.com/pages/Jet-Set-Comedy/178346053281



Mi 06.03.13 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Liv

Feinfühlige Gitarrenklänge und eine außergewöhnliche Stimme - die Singer-Songwriterin Liv präsentiert ihre ganz persönliche Mischung aus eigenen Liedern und skandinavischen Folksongs.

Seit kurzem tourt Sie mit Ihrem Produzenten und Gitarristen Rolf Ableiter, um ihre langersehnte und äußerst gelungene Debüt-EP zu präsentieren.

Auf diesem Album fließen sämtliche Einflüsse Livs der letzten Jahre zusammen und verschmelzen miteinander zu dem unverwechselbaren 'Liv-Sound'.

Rolf Ableiter: Gitarren Marcel Millot: Drums Liv: Stimme, Violine, Piano, Melodika, Toy s



Mo 04.03.13 |  Literarisches 

Lesung Süd: Philipp Schönthaler, Marie T. Martin und Elke Cremer

Literarische Gesellschaft goes KOHI: Lesung Süd

Ein literarisches Drei-Gänge-Menü mit Philipp Schönthaler, Marie T. Martin und Elke Cremer

Im März lädt die Literarische Gesellschaft Karlsruhe zu einem abwechslungsreichen Abend ein: Philipp Schönthaler liest aus seinem von der F.A.Z. gelobten Erzählband „Nach oben ist das Leben offen“. Die gelungene Zeitsatire führt dem Zuhörer den alltäglichen Wahnsinn unserer trainierten, therapierten und meditationssüchtigen Gesellschaft vor Augen. Marie T. Martin geht in ihrem Erzählband „Luftpost“ dem Alltag auf die Spur, der allzu oft aus Turnhallen, Hefezöpfen und Espressomaschinen besteht. Die moderne Lyrik Elke Cremers rundet die Lesung ab.

Philipp Schönthaler, Marie T. Martin und Elke Cremer sind Stipendiat/innen der Kunststiftung Baden-Württemberg. Die unabhängige Einrichtung fördert junge, in Baden-Württemberg geborene und lebende Künstlerinnen und Künstler der Sparten Literatur, Bildende Kunst, Kunstkritik und Musik und hat sich als Zentrum für die junge, experimentelle Kunstszene im Land etabliert.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft, der Stephanus-Buchhandlung und der Kunststiftung Baden-Württemberg.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .