KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 26.01.13 |  Musikalisches 

Deparlise (Folk,Pop Augsburg)

Warum tritt wohl eine Band im Kohi zum dritten Mal auf ? Weil das Publikum es unbedingt will, ihr solltet also tatsächlich kommen, sonst seid ihr nicht dabei !

Was heißt Déparlise? deparlise nennt man das Gefühl, das man fühlt, wenn man fühlt, dass man fühlt. Und auch vier Jungs aus Augsburg und München, die mit ihrer Musik Süddeutschland zum kochen bringen. Ob als Akustikcombo in Biergärten und Fußgängerzonen oder als Vollstoff-Fön in den Clubs des Landes. Was ist das für Musik? Funk. Country. Hip Hop. Live-Rap mit Latin. Pop. Indie. Balkan... Kurzum: Tanzmusik mit Sprechgesang. Ohne Strom oder mit Strom. Akkustisch oder Vollstoff. Wer ist Déparlise? Déparlise, das sind Christian Neubauer(Gitarre), Wolfgang Staudt(Bass), Michael Lutz(Drums) und Franz Brenninger(Gesang). Vier Gegensätze mit einer Gemeinsamkeit: Hunger auf Musik. Was macht Déparlise? Musik. Durch die Decke gehen und Mauern einreißen. In Clubs und in Fußgängerzonen. Überall. Akustisch und elektrisch. Lautes Feiern mit stillen Momenten. Raus aus der Ohnmacht! Wie lang geht das schon so? Seit dem 5.12.1958. Wo gab es Déparlise schon überall? U.a. in München, Landshut, Augsburg, Passau, Erlangen, Würzburg, Mannheim, Karlsruhe und Nürnberg. Was kommt jetzt? Anfang 2013 wird die erste CD 'Herzlich Willkommen' veröffentlicht und dann heißt es natürlich erst recht: Feuer machen. überall so oft es geht. http://www.deparlise.de/



Fr 25.01.13 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



So 20.01.13 |  Sehenswertes 

tell Tell - Theater mit den Kohibris

Die Theater-Jugendgruppe Kohibris ist hervorgegangen aus dem ehemaligen Kinderclub des Staatstheaters: Theater, gespielt von Kindern für Kinder, Theater, gespielt von Jugendlichen für Jugendliche. Nach dem Wechsel des Intendanten am Staatstheater hat die Gruppe im KOHI einen neuen Proberaum gefunden.

"tell Tell" - das Stück:

Eine kleine Theatergruppe hat sich vorgenommen, Klassiker in Kürze und Würze auf die Bühne zu bringen. Die aktuellen Themen im wahren Leben spiegeln sich in Schillers Drama über den Schweizer Freiheitskampf und den Vater, der mit dem Apfelschuss die schwerste Probe seines Lebens bestehen muss.

Spieldauer: 90 Minuten

Regie: Sonja Beil, Schauspielerin und Theaterpädagogin



Sa 19.01.13 |  Musikalisches 

Molly Nilsson (lo-fi pop, Schweden/Berlin)

Die gebürtige Schwedin und Wahl-Berlinerin Molly Nilsson veröffentlichte seit 2007 drei Alben auf ihrem eigenen Label „Dark Skies Association“, welche bis anhin nur wenigen bekannt waren. Spätestens aber seit der Duett Version von „Hey Moon“ auf dem letzten Hit-Album von John Maus ist die Schwedin in aller Munde, da dieser Song im Original von ihr stammt. Mit ihrem aktuellen Album „History“ und unzähligen Auftritten in den USA und Europa erreicht Molly Nilsson nun seit einem Jahr auch ein grösseres Publikum. Beeinflusst vom Synth-Pop der 80er Jahre sind ihre verträumten DIY-Hymnen eingängige Pop-Perlen. Ihre kühle nordländische, aber auch charmante Stimme, vorgetragen in einer Art Live-Karaoke, wird uns an diesem kalten Januarabend bestimmt verzaubern. SUPPORT: Claudianobili (Ein-Mann-Pop-Armee/ KA) http://www.myspace.com/claudianobili

http://www.darkskiesassociation.org



Fr 18.01.13 |  Musikalisches 

Angelika Express (Poppunk, Köln) + Jimi Satans Schuhop (RocknRoll, Freiburg)

Hurra ! Sie sind wieder da, wie wir uns freuen ! Wer sie nicht kennt, was man sich nicht wirklich vorstellen kann, klickt bitte hier: http://angelika-express.de/

In 10 Jahren turbulenter Bandgeschichte haben sich die Kölner um Robert Drakogiannakis als wohl lauteste Popgruppe der Republik etabliert. Mit krachenden Gitarren und doppelbödigem Humor bieten sie das perfekte Gegengewicht zur in der deutschsprachigen Indieszene so verbreiteten melancholischen Innerlichkeit.

Ihr Einfluss ist dabei nicht zu unterschätzen: vor einer Dekade bereits traten sie mit ihrem verschmitzten Gassenhauer “Geh doch nach Berlin” das Genre des Haupstadt-Songs los.

Angelika Express brechen gerne die Regeln des Musikgeschäfts. So wurde etwa eine “Angelika Aktie” herausgegeben, um ein Album ganz ohne lästige Plattenfirma und nur mithilfe der getreuen Fanschar zu veröffentlichen – worüber selbst die ehrwürdigen ZDF-Nachrichten und die Financial Times berichteten.

Auch für das aktuelle, sechste Album Die feine englische Art wird mit den Fans gemeinsame Sache gemacht. Um dem totgesagten Prinzip Tonträger neues Leben einzuhauchen, wird als höchst aufwändig und liebevoll gestaltetes Gesamtkunstwerk veröffentlicht. Die riesige ANGELIKA BOX enthält neben der CD auch eine Musikkassette (!), Vinyl, großformatige Kunstdrucke und weitere Spezialitäten.

Wer sich mit Angelika Express noch vertraut machen möchte, dem sei das völlig frei erhältliche Best-of Album “Größte Treffer” ans Herz gelegt. Dieses gibt es sensationellerweise auf der Homepage der Band zum freien Download.

Jimi Satans Schuhop

Hurra, sie sind auch wieder da und das am gleichen Abend und sie haben ihren ersten Tonträger dabei und vieleicht sogar T-Shirts (an) ! Wer sie nicht kennt möge sich nochmal folgendes ins Gedächtnis zurück rufen:

Kairo 1980: Jimmy Satan, damals noch unter anderem Pseudonym bekannt (seinen richtigen Namen, können wir aufgrund höchster Geheimhaltungsstufe nicht nennen), ist auf der Flucht vor dem Arm des Gesetzes. Nach jahrelangem Aufenthalt im Untergrund eröffnet sich ihm eine einmalige Chance. Die Hannoveraner Rockgruppe "The Scorpions" bieten ihm einen festen Job an; Steuervergünstigungen und Nachtzuschläge inklusive. Er soll ab sofort alle kommenden "Scorpions" Alben, sowohl schreiben, als auch musikalisch komplett selbst einspielen und singen. Jimmy Satan sagt zu und der Rest ist bekanntlich Geschichte; sein Soundtrack zur Wiedervereingung legendär, wenn auch in der Boulevardpresse nie richtig zur Kenntnis genommen. Allerdings wird ihm im Jahe 1994, aufgrund mangelnden Desinteresses der Öffentlichkeit, der Prozess gemacht und er muss für unbestimme Zeit die Kabelfernsehserie "Hinter Gittern" als Drehbuchautor und Darsteller (z.B. als Stück Seife, Folge 417) übernehmen. Ein Zwangsarrangement in der volkstümlichen Theaterschmonzette "Zum Stanglwirt" kann er, mit Hilfe seines renomierten Anwalts, Ralf Dörper, abwenden. Seit 2008 ist Jimmy Satan frei und gründet mit alten Saufkumpels die Band "Motörhead 2" die sich wenig später in "Jimmy Satans shoeshop" umbenennt. Ein Zusammenarbeit mit dem Textilhersteller "Salamander" ist rein spekulativ und somit nicht bestätigt. "Jimmy Satans shoeshop" spielen die Lieblingslieder von Elvis seinem Bruder und ihre grössten eigenen Hits.



Mi 16.01.13 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Fridge People

In  den 10 Jahren, die wir jetzt zusammen spielen haben wir gelernt uns zu lieben  und zu hassen. Aber vor allem haben wir gelernt aufeinander zu hören und beim  Spielen oft „blind“ aufeinander zu reagieren. Daher haben wir versucht diese  CD mit einem ganz anderen Konzept anzugehen als unsere Debut-CD: Statt  monatelang an „dem einen“ perfekten Fusion-Arrangement herumzufeilen, gingen  wir einfach ins Studio, ließen das „tape“ laufen und begannen zu spielen.  Statt stundenlanger Diskussionen hieß die Devise nun:„Ohren auf und durch“.  Und wir waren selbst überrascht, was sich in diesem Freiraum plötzlich  entwickelte – ein Freiraum, den wir nicht mehr missen wollten. Ein Freiraum,  von dem wir uns mitnehmen ließen zu unbekannten Orten, in dem wir uns  spielerisch treiben ließen ohne festgelegte Richtung. „Der Weg ist das Ziel“ –  wie in einem „road movie“ eben.

 Auf diese Weise entstand „Schtzn“  und mehrere andere „jams“. Bei jedem Livekonzert spielten wir nun mindestens  ein freies Stück ohne Absprachen: „Julius Jam“ ist ein Beispiel von einem  Konzert in Stuttgarts legendärem Laden „Buch Julius“.

Der neu  gewonnene Freiraum drängte sich nun auch in die Kompositionen. Einem Minimum  an kompositorisch festgelegten Themen folgen bei „Tranesworld“, und  „Refridged“ lange Passagen offener Improvisation und von Sound-Experimenten.  Die Ballade „on the edge“, die wir bereits auf unserer ersten CD aufgenommen  hatten drängte sich viel lockerer interpretiert als „Rubato-Duo“ abermals ins  Programm.

Daneben steht der eher „klassische“ Weather  Report-angehauchte Jazz-Rock Ansatz, der Stücken wie „Wow“ oder auch „At  Night“ zu Grunde liegt und das einzige durchkomponierte Stück der CD: Das Gitarre/Bass-Duo „Raindrops“ eine Hommage an Chick Corea’s „Children Songs“.  „The Unwilling Philosopher“ und „Wintersun“ zeigen die jazzigere Seite der  Band. Der CD-Opener „Celevibration“ schlägt schließlich den Bogen zur letzten  CD „Smiling In The Dark“ und greift die traditionelle melodische Fusion Seite  von Fridge People auf

alles in allem also eine Reise quer durch die  verschiedensten musikalischen Stile und Stimmungen. Wir sind gespannt, welcher  Film bei Ihnen beim Anhören  entsteht…

http://www.fridgepeople.de



Sa 12.01.13 |  Musikalisches 

Salty Pajamas (Garage/Country, KA) + The Vagoos (RnR,Garage)

Salty Pajamas sind ein Trio mit Westerngitarre/Banjo, Bass, Trommeln, Bluesharp und Delaykazoo. Gesungen und geheult wird durch ein altes CB Funkmikrophon. Freut euch auf primitive Hits, beeinflusst von altem amerikanischen Folk, Blues und übersteuertem 60ties-Garage-Rock!! http://www.youtube.com/watch?v=sEJAVgIXpo0

Pressestimmen

Instrumentation wise (with the presence of banjo, blues harp, kazoo and glockenspiel) Salty Pajamas are most akin to country/Americana roots music. But, with the low-fi ruckus they boys bring to their songs they’re more closely related to (folk) punk bands like Ramshackle Glory and This Bike is a Pipe Bomb.That being said, the recorded-in-a-haunted-bathroom vocals have a melancholic twang which means Salty Pajamas will always have a country feel that can’t be ignored. Good stuff. (Sepiachord Review september 2012)

Mit äußerst interessanten Instrumenten namens Westerngitarre, Banjo und Kazoo, einem verzerrten quäkigen Gesang und ordentlich Low Fi Trash und Sound spielt das Trio fluffigen Bluegrass, Country, Folk und RocknRoll, der ohne Zweifel direkt aus den Staaten kommen könnte. (Moloko Plus, 01.09.2012)

Die Vagoos spielen seit ihrer Gründung im Februar 2009 Garagepunk und Surf in starker Anlehnung an den Rock'n'Roll der psychedelischen 60er. Ohne sich zu bemühen besonders gefällige Musik zu machen wurden zahlreiche Konzerte bereits auf Partys, in Clubs, Strandbars, Konzertsälen, Jugendzentren, Restaurants, Bibliotheken, besetzten Häusern, auf Hochzeiten, Trauerfeiern oder auf der Straße gegeben. Die Vagoos verstehen sich als Live-Band. Auch ihr erstes, bisher unveröffentlichtes Album wurde deshalb live in einem professionellen Studio aufgenommen. Signifikante Stilmittel, die für die Eigenkompositionen sowohl live als auch im Studio verwendet werden, sind analoge Tape-Echo-Geräte und diverse Fuzz-Effekte. 2011 spielten die Vagoos während einer selbstorganisierten Tour durch Frankreich, Spanien und Portugal zehn Konzerte in zwei Wochen, unter anderem mit den Las Aspiradoras im Gruta‘77 in Madrid. Die Vagoos suchen derzeit nach Label/Booking/Vertrieb um ihre Songs zu veröffentlichen und in Zukunft noch mehr Konzerte geben zu können.

http://www.thevagoos.de



Fr 11.01.13 |  Musikalisches 

Fenster (Pop,experimental, USA/Berlin)

Support kommt von den tollen WinterJ's aus Karlsruhe

FENSTER (BLN via NYC, FR and GR) // is Jonathan Jarzyna, JJ Weihl, Rémi Letournelle and TADKLIMP. Formed in winter 2010.

FENSTER uses stuff like guitars, shovels, malfunctioning circuits , drums and humans to make pop songs.

FENSTER released their debut album "Bones" in march 2012 on Morr Music.

They recorded Bones with their friend and producer Tadklimp before ever having played live together. The recordings took exactly eight days and were a magical time, where they almost completely lived at their basement studio in Steglitz in the dead of winter. A window fell on JJ's head and shattered.

Since March 2012, Fenster has played shows in the USA, Germany, France, Switzerland, Croatia Italy, Belgium, The Netherlands, Estonia, Latvia, Lithuania, Sweden, and Denmark.

http://www.fensterbones.com/

(lovesick) WinterJ's sind eine "lofi country rock" Band aus Karlsruhe. Gegründet im Jahre 2001, können die (lovesick) WinterJ's heute Konzerte mit bekannten Acts wie Holly Golightly verbuchen. Sie kooperieren gelegentlich mit anderen Bands, zum Beispiel mit Seiltänzertrauma und Vortex Rex. Feste Mitglieder der Band sind Eva Wittig (vocals, guitar) und Marcus Vetter (drums, vocals). myspace @ http://www.myspace.com/winterjs



Mi 09.01.13 |  Sehenswertes 

Informationsabend der Strohbaugenossenschafft

gemeinsam gut und günstig bauen und wohnen;

" lieber ein Gemeinschafts-Wohnhaus (auch selbst mit-) bauen und einen bezahlbaren Kredit abzahlen, anstatt auf immer Miete zu zahlen."

jeweils am 2. Mittwoch eines Monats wollen wir dann im KOHI diese Treffen veranstalten, um mögliche Wohnformen und Wohngemeinschaften zu besprechen und Baugruppen zu bilden.

Informationen:

über Strohbau (Stroh, ein natürlicher, gesunder, hochdämmender Baustoff, hilft, auch bei einfacher Bauweise, die Heizkosten drastisch zu reduzieren), über Wohnraum aus Übersee-Containern, über Kfw-geförderte und genossenschaftliche Finanzierung.

dazu laden wir sie/euch und ihre Freunde herzlich ein,

hier der link zum beitrag von lena schöneberger: http://www.freie-radios.net/42371



Di 08.01.13 |  Organisatorisches 

MITGLIEDERTREFFEN

Offenes Treffen Interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht, aber immer viel zu besprechen. Hurra !



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .