KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Mi 05.06.13 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Bereswill, Andelfinger, Günther

„Jazz, Funk und Boogaloo“ - so lautet das Motto des Trios „Bereswill, Andelfinger, Günther“. Drei Musiker, die in den unterschiedlichsten Genres zu Hause sind, formieren sich zu einem Trio, das sich der erdigen und pulsierenden Elemente des Jazz bedient. Improvisation, Spielfreude und Emotionen werden bei diesem Trio großgeschrieben. Es verspricht ein abwechslungsreicher, swingender und groovender Abend zu werden!



Ralf Berswill - Orgel

Tom Andelfinger - E-Gitarre

Stefan Günther - Schlagzeug



Mo 03.06.13 |  Literarisches 

Lesung Süd: Kevin Kuhn

Literarische Gesellschaft goes KOHI: LESUNG SÜD

Hikikomori – Selbstausgrenzung 2.0 von Kevin Kuhn

„Beklemmend grandios, verstörend hoffnungsvoll, hochgradig lesenswert“

(RBB Radioeins)

Als er nicht zum Abitur zugelassen wird, zieht sich Till zurück. Er wird zum „Hikikomori“, einem Menschen der sich freiwillig in seinem Zimmer einschließt und den Kontakt zur Gesellschaft auf ein Minimum reduziert. Till kommuniziert nur noch mit unter der Tür durchgeschobenen Zetteln und baut sich im Web eine Parallelwelt, seine Welt 0, auf – dem Zufluchtsort einer ganzen Generation von „Stubenhockern“. Das Phänomen „Hikikomori“ aus Japan hat unsere Breitengerade längst erreicht.

Kevin Kuhn, geboren 1981 in Göttingen, lebt in Berlin. Er hat Philosophie, Kunstgeschichte und Religionswissenschaft in Tübingen und Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim studiert. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter am dortigen Institut. Immer wieder hat Kevin Kuhn auch im Ausland gelebt, darunter längere Zeit in Alaska und drei Jahre in Mexico City. Hikikomori ist sein erster Roman.



So 02.06.13 |  Sehenswertes 

Vernissage: Naomi Bosch

Naomi Boschs Malerei kennt keine Ruhe: Schwarz-Weiß-Kontraste werden durch grelle Neonfarben verstärkt. Grobe Pinselstriche entwerfen verglühende Momente. Die Netzhaut brennt, die Synapsen speichern. Alles ist in Bewegung. Es bleibt keine Zeit für eine Antwort auf die Fragen: Wohin? Warum? Jedes Ding steht für sich, der Mensch treibt alleine durch die Nacht. Der einzige Ausweg: Vielleicht das nächste Bild.



Sa 01.06.13 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!



Fr 31.05.13 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



Sa 25.05.13 |  Musikalisches 

Fenster + Dresden Dresses + Mathematique

ACHTUNG ! DIESES KONZERT FINDET TATSÄCHLICH HEUTE HIER IM KOHI STATT !!!



Hallo werte Freunde des ausgewählten Konzertbesuchs. Das Konzert mit der Band "FENSTER" ist kurzfristig von der Halle 14 ins Kohi verlegt worden ! Bitte freuen sie sich auf Samstag, 25.05. mit uns und dieser fantastischen Band:

FENSTER (Berlin)

Nach dem wunderbaren und ausverkauften Konzert Anfang Januar im Kohi, kommen Fenster zurück nach Karlsruhe (und wieder ins Kohi : ))

FENSTER kommen aus Berlin, haben ihre Wurzeln aber in den USA und Frankreich, und bestehen aus Jonathan Jarzyna, JJ Weihl und Rémi Letournelle.

Das Trio spielt, oder besser dekonstruiert Indie-Popmusik, indem sie unter ihre traumhaften Erzählungen leichte Verzerrungen, melodische Akkorde und Stadtgeräusche legen. Ein surrealer Folk-Sound mit minimaler Perkussion und echoartigen, oftmals twangigen Gitarrenriffs sowie Texten, in denen die makabre dadaistische Welt der Träume nachhallt. Ihr Debüt-Album “Bones” (Morr Music) aus dem letzten Jahr, zellebriert Musik, die den Verve eines alten Küchenradios hat und mit den Erinnerungen des Hörers zu spielen scheint.

Fenster arbeiten zurzeit an einem neuen Album und stellen hier schonmal paar neue Songs vor. Wir sind gespannt.



Fr 24.05.13 |  Musikalisches 

The Burning Hell (Folk, CAN)

The Burning Hell ist das Alter-Ego von Songwriter und Ukulele-Schwinger Mathias Kom. In wechselnder, loser Besetzung ist die Band im kanadischen St. John's beheimatet. Durch zahlreiche Auftritte in Wohnzimmern, großen Festivalbühnen und kleinen Clubs erspielte sich die Band durch ihre quirligen Live-Shows einen guten Namen. So wurden selbst Songs wie der über die Zwangsläufigkeit des Todes zu veritablen Tanzhits.

Während viele Berliner im Sommer 2012 die Fußball-Europameisterschaft gebannt verfolgten, trafen sich The Burning Hell am Moritzplatz mit Freunden wie Stanley Brinks (Herman Düne) und Clémence Freschard, um eine Platte aufzunehmen, die "People" heißen sollte. Songs, die sich mit Realisten, Barbaren, Rappern, Urlaubern und vielen anderen Typen beschäftigen.



"People" (VÖ: Anfang Mai auf BB*Island/Cargo) ist für Burning Hell eine Art Abschied. Die Band präsentiert sich lauter, dichter und emphatischer als je zuvor. Nachdruck erfährt der Text, doch nicht zugunsten von Kopflastigkeit, sondern - zum Glück - Humor. Aufgenommen wurde das mittlerweile 6. (!) Burning Hell-Album "People" mit dem Produzenten-Duo Norman Nitzsche und Ramin Bijan (Masha Qrella, Die Türen, Contriva, Chuckamuck, It's A Musical, etc.).

Soundcloud: http://soundcloud.com/the-burning-hell

Videos: "My Name Is Mathias": http://vimeo.com/51950512 / "Pirates": http://vimeo.com/32686398

Bandcamp: http://theburninghell.bandcamp.com/

Webseite: http://www.wearetheburninghell.com/

Facebook: http://www.facebook.com/theburninghell



Sa 18.05.13 |  Musikalisches 

EL'AN (Weltmusik, KA)

"einen Augenblick an einer Hand geführt, dorthin, wo Musik berührt."

El'an entführt den Zuhörer auf eine musikalische Reise rund um den Globus. Die Bandmitglieder kommen aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen Musikrichtungen. Sie singen in verschiedenen Sprachen (türkisch, deutsch, arabisch...etc.).

Ihre wunderbare Musik ist ein Mix aus traditionell-folkloristischen Liedern, afrikanischen Trommelrhythmen und mehrstimmigen Gesängen. Ihre vorwiegend selbstgeschriebenen Lieder sind poetisch und melancholisch, aber auch kreitisch und energisch und bleiben gerne als Ohrwurm hängen. Dieses ungewöhnliche und spannende Klanggeflecht lädt die Zuhörer zum Chillen, Grooven, Mitsingen und Tanzen ein.

Band:

Nesrin Goldbeck (Gesang, Flöte), Dost Matur (Saz), Tom Boller (Gitarre, Bass), Vladimir Ivanov (Akkordeon, Keyboard), Gunther Bossert (Bass, Percussion), Georg Berg (Percussion)



Fr 17.05.13 |  Musikalisches 

Too Tangled (Garage, BE)

TOO TANGLED ist ein belgisches indie-electro-rock Duo, bestehend aus Roeland Vandemoortele (Gesang, Gitarre, Basedrum) und seiner partnerin in crime Eva Buytaert (Gesang, Violine, Percussion, Gitarre, Samples). Die spannungsvolle atmosphäre zwischen den beiden lässt sich nur schwer greifen. Wie viel Inszenierung dahinter steckt bleibt unklar. Vor vier Jahren haben sich die beiden in Gent zusammengefunden. Ihr bisher erschienenes Debüt ‘The Magic Got Killed’ wurde vom OOR Magazine [NL] bereits als “Nummer 1 der Underground Top5” betitelt. Mit ‘Where The Echoes Die’ steht nun das oftmals schwierige zweite Album in den Startlöcher, doch Too Tangled haben alles richtig gemacht: Ein Tick 80iger trifft TrashRock trifft Elektro. Sexy, catchy und minimalst aggressiv. Parellelen zu The Velvet Underground, The Yeah Yeah Yeahs, The Kills, Nancy Sinatra, sind nicht von der Hand zu weisen, aber wer fühlt sich bei einem solchen Vergleich nicht geschmeichelt!?

Auch bei der Wahl des Produzenten bewiesen Too Tangled ein sicheres Händchen und konnten für die Aufnahmen zu ‘Where The Echoes Die’ Ian Davenport gewinnen, welcher bereits mit Bands wie Radiohead, Band of Skulls & Supergrass zusammengearbeit hat. Mit vollstem Körpereinsatz sorgte Roeland für die Finanzierung dieser Produktion und nahm als Versuchsperson an medizinischen Testreihen teil. Ein Einsatz der sich am Ende mehr als lohnte, denn sicherlich ist dem fantastische Sound von ‘Where The Echoes Die’ die Zusammenarbeit mit Davenport zugute gekommen. “

What the press have said about ‘Where the echoes die’ 2012/2013 ‘

‘Das belgische Boy-Girl-Duo Too Tangled hat schon nach wenigen Sekunden gewonnen‘ Falter

‘Das klingt verdammt sexy und atmosphärisch’ Recordings

‘Die boy/Girl-konstellation weist soundmässig in die richtige richtung. Ihr album klingt nicht gewollt plakativ, sondern angenehm glamourös, kantig und dreckig’ Glitterhouse

‘Sie haben 13 Tracks auf dem platte gepackt, die Lust auf eine laute Clubsession mit kühlen getränken machen.’ Fuldaer Zeitung

(live review Vienna) ‘When Belgian duo Too Tangled enters the stage, the room turns into an aural battlefield. There is a tension between Roeland Vandemoortele and Eva Buytaert that transforms their music into a turmoil of sex and lust and hate and love and anger and every other great feeling.’ C-heads Magazine

(live review Vienna Waves Festival)‘At the scruffy and loveable Fluc cafe, Belgian duo Too Tangled are one of our new discoveries. The male-female pairing drop catchy fashion show indie’ Art Rocker

http://www.tootangled.be/



Di 14.05.13 |  Organisatorisches 

Mitgliedertreffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .