KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 17.11.12 |  Sehenswertes 

Jet Set Comedy

JET SET COMEDY - Wohlfühlcomedy, die keinem wehtut

Die drei Schmierenkomödianten von JET SET COMEDY begeistern zwar nicht durch knallige Pointen oder bissige Satire, dafür sind die überzeugten Anzugträger aber nach eigener Aussage "sehr, sehr nett" und geben sich große Mühe, alle Wünsche des Publikums zu erfüllen. "Nur Schweinkram machen wir nicht", warnt ANGELEY ECKARDT.

Andere Künstler leben vom Applaus und den Eintrittsgeldern - JET SET COMEDY lebt davon, Menschen glücklich zu machen oder ihnen zumindest möglichst wenig auf die Nerven zu gehen. "Bei uns gehen alle mit einem Lächeln nach Hause", sagt GROTZGER GRAF VON WERCKLEBEN und verspricht einen "Samstagabend ohne Gewinner und Verlierer". Obwohl keiner der drei Performer erkennbares Talent zeigt, kommen sie beim Publikum gut an. DAN ALTHAUS vergleicht das bundesweit einzigartige Showkonzept mit einem Marshmallow: "Unser Programm ist locker und fluffig, und wenn Sie ein bisschen Druck ausüben, geben wir augenblicklich nach."



Fr 16.11.12 |  Sehenswertes 

Kohibris: Tell Tell

Das Kultusministerium Baden-Württemberg empfiehlt „Willhelm Tell“ von Friedrich Schiller (*1759 in Marbach/Neckar, † 1805 in Weimar) als Lektüre an Gymnasien in der 8. oder 9. Klasse. Diese Empfehlung wird im Deutschunterricht meist umgesetzt. Eine kleine stichprobenartige Umfrage mit Jugendlichen ergab, dass alle Befragten das Drama lesen mussten, aber auch, dass die Schülerinnen und Schüler zu fast 100 Prozent keine angenehmen Erinnerungen an diesen höchst prominenten Klassiker haben. Der literarische Wert des Stücks und seine damit verbundene Botschaft konnte den befragten Jugendlichen an der Schule nicht vermittelt werden.

Studiert man das Werk und dessen Rezeptionsgeschichte, kann man jedoch schnell nachvollziehen, warum es im Bildungsplan dennoch keinesfalls fehlen sollte: Es kann unserer Jugend in Bezug auf Freiheit und Verantwortung ein Wegweiser sein. Zumindest hat das Stück das Potential , sich mit diesen Begriffen auseinander zu setzen.

Klassische „Theaterstück-Giganten“ wie Wilhelm Tell lesend zu erfahren und dabei nicht äußerst rasch zu ermüden, ist nicht einfach - sie theatralisch umzusetzen noch viel weniger.

Wie kann solch ein Drama also dennoch die Herzen unserer Jugend erreichen?

Die Theater-Jugendgruppe Kohibris, hervorgegangen aus dem ehemaligen Kinderclub des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, möchte darauf eine Antwort geben. Die jungen Schauspieler haben ihr Talent bei Aufführungen von Stücken wie „Das Gespenst von Canterville“ (2011), „Ronja Räubertocher“ (2010) und vielen mehr gezeigt.



Do 15.11.12 |  Musikalisches 

Singer Songwriter Nacht x 3

mit ANICA, KRISTINA NEUREUTHER und SEBASTIAN NIKLAUS

Thank You – sagt die Singer/Songwriterin ANICA mit ihrer im November 2011 erschienenen, gleichnamigen EP allen Menschen, die sie auf ihrem bisherigen musikalischen Weg begleitet haben – und sich selbst. Denn so langsam trägt ihre eigene Geschäftigkeit Früchte. Seit ihrer Jugend schon schreibt ANICA Akustikpopsongs mit englischen Texten, seit Oktober 2010 spielt sie diese nun endlich auch live unterstützt von verschiedenen Musikern. Sie schafft es so, mehr und mehr in der regionalen Musikszene auf sich aufmerksam zu machen. Die sechs auf der EP „Thank You“ enthaltenen Tracks tragen Namen wie „Hidden Face“, „Flying“ oder „Another Love Song“ und handeln von dem Gefühl, sich selbst nicht genau zu kennen, von einem Internet Blind-Date oder von der Frage, ob sie nicht einmal über etwas anderes als die Liebe schreiben soll. Der typische ANICA-Sound ist dabei lebendig, paart eingängige Melodien mit klarer Frauenstimme und vielfältigen Gitarrenklängen. Wer weiß, was die Zukunft für ANICA und ihre Akustikgitarre noch bereithalten wird...

“Leise leise leise, vielleicht kannst Du die Wolken hören…singt Kristina Neureuther in einem Ihrer Songs und nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise durch ihre Musik, die mitten aus dem Herzen kommt. Was würden die Wolken über Sie erzählen? Sie würden mit Sicherheit erwähnen, dass die sympathische Sängerin keinen Zweifel daran lässt, dass Kristina Neureuther liebt, was sie tut und lebt, wovon sie singt. Eingängige Melodien, mal kraftvoll und mal sanft vorgetragen, erzählen von dem, was verloren ist, dem was bleibt, übers Suchen und Wiederfinden, fernab jeder Oberflächlichkeit. „Musik ist mein Ventil“ sagt sie und wer Kristina Neureuther bereits live erlebt hat, wird schnell merken, dass es gar nicht so einfach ist, diese junge Frau in eine Schublade zu stecken…” Seit 2012 ist die Singer/Songwriterin nicht mehr hauptsächlich solo unterwegs sondern hat musikalische Unterstützung bekommen. Die Formation wechselt und Kristina Neureuther tritt sowohl im Duo als auch im Trio auf.

Eingängige Songs und ausdrucksstarke Texte: Sebastian Niklaus bringt seine Eindrücke, Empfindungen und Erlebtes auf den Punkt. Der junge Gitarrist, Singer und Songwriter aus Karlsruhe kann gar nicht anders, er muss ganz einfach texten, arrangieren und das Konzertpublikum an seinen Kompositionen teilhaben lassen. Seine Songs über Jugendgewalt, die aktuelle Arbeitsethik, die Vergänglichkeit der Zeit, die Liebe (auch die zur Musik) oder warum ihm als Elektroingenieur 50Hz nicht mehr reichen gibt es ab sofort auch auf seinem Debütalbum „Ich denk Musik“.



Mi 14.11.12 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Wind, Langguth, Günther Trio

„Jazz, Blues und Boogaloo“ - so lautet das Motto des Trios „Wind, Langguth, Günther“. Drei Musiker, die in den unterschiedlichsten Genres zu Hause sind, formieren sich zu einem Trio, das sich der alten erdigen Elemente des Jazz bedient. Improvisation, Spielfreude und Emotionen werden bei diesem Trio großgeschrieben. Es verspricht ein abwechslungsreicher, swingender und groovender Abend zu werden!

Thomas Wind – Hammondorgel

Tobias Langguth – E-Gitarre, Vocals

Stefan Günther - Schlagzeug



Di 13.11.12 |  Organisatorisches 

MITGLIEDERTREFFEN

Offenes Treffen.

Wir besprechen was es zu besprechen gibt. Hier ist jeder willkommen, auch (noch) vereinsfremde Gestalten können sich gerne dazusetzen. Wer etwas auf dem Herzen hat ist hier genau richtig.



Sa 10.11.12 |  Musikalisches 

Ceiling Gaze

Liquid/Experimental/Neurofunk

Ceiling Gaze machen Musik für Herz und Bein. empfohlen wird, sich dazu entweder auf den heimischen Teppich zu legen und die Decke anzustarren oder auf der Tanzfläche epileptische Anfälle nachzuahmen: Denn von melancholisch-sphärischem Experimental aus Russland bis zu saftigem Neurofunk-Geballer wird alles aufgelegt, was auch nur im Entferntesten mit Drum'n'Bass zusammenhängt. Dabei werden Klassiker aus den Neunzigern gewürdigt, aber auch versucht, ich von immer wiederkehrenden Amen-Breaks zu lösen und neue Klanglandschaften zu erforschen. Wer wissen will, wohin die Reise geht, kommt einfach mal vorbei.

http://soundcloud.com/ceiling-gaze



Sa 10.11.12 |  Literarisches 

Poetry Slam @ Schloss Karlsruhe

Achtung ! Diese (fantastische) Veranstaltung findet im Gartensaal des Schlosses Karlsruhe statt (ja, im Schloß)

Poetinnen und Poeten aus Baden und der Region treten im literarischen Wettstreit zum Thema „Heimat & Baden“ an.

In max. 6 Minuten werden selbst geschriebene Texte vorgetragen. Am Ende entscheidet das Publikum, wer die poetische Kissenschlacht gewinnt.

Mit dabei ...

Ina Helter aka JazzKeks (Karlsruhe/Halle) - Aaron Schmitt (Karlsruhe) - Dennis Schulz (Heidelberg) - Mario Henn (Mannheim) - Sylvie le Bonheur (Mannheim) - Böni (Pforzheim) - Friederike Schmid (Emden) - Mags Treanor (Karlsruhe) - Nektarios Vlachopoulos (Mannheim, amt. Deutscher Poetry Slam Meister)

Eintritt plus Frei-Getränk: 7 €



Fr 09.11.12 |  Musikalisches 

Made for Chicken by Robots + Ed Schraders Music Beat

AHHHMMMM.... ASSTRALIA'S VERY OWN ONE MAN GOODTIME RAGTIME SPEW BAND BUSTS HIS BAGS WITH A CHEESE-DRAWER OF FINGERNAILED GARBAGE BLUES GUITAR NECKING AT THE SPEED OF A MAGI-MIX, ONE LEG STRADDLED ON A BROWN SUITCASE, THE OTHER BEATING UP A BEATEN UP SOMETHIN ELSE, MUMBLING INCOMPREHENSIBLE RUBBISH THROUGH A CHINESE STORE LOUDHAILER AND SPITTING ON A BUNCH OF STOLEN PLASTIC FARMYARD ANIMALS. MADE FOR CHICKENS BY ROBOTS, HALF BLIND, HALF SIMPLE, AND HALF BACKYARD MAVERICK....

"If you really want a problem buy this guy’s record." "Lo-fi. No-fi. Fast and deranged."

"Outsider bent-backwards-blues."This idiot is one of the most brilliant and bizarre one man bands you be likely to witness. He rubberneck fingerpicks an old children’s guitar. He plays a beatup suitcase powered by some vintage headphones with his right foot. He bangs a mexican miniture snare drum with his left.. Hollers garbled ramblings of sexual inuendos and meat subject matter through a gold plated megaphone and there’s a farmyard full of animals and lo-fi-sci-fi sonics belching out of somewhere there aswell. It’s some kind of blues music, some kind of deranged old early blues and the ragtime tradition then retarded by technology and crippled tonality, earache noise and abusive slapstick sound effects. Fast fingerpicking weird guitar interrupted by drunken tempo changes and warped backwards sounds. It’s cartoon blues science.

"THIS IS NO ROCK AND ROLL!"Rubber jumpsuit, blind boy fullershit, blind baked, and scum house are all noted down as inflences on MFCBR’s music. He also cites Lightenin Shitkins as a lyrical advisor. He also admits to being in possession of the original Robert Johnston acoustic guitar. He regularly wears a home-made chicken mask, made from bathrobes. It stinks of sweat and beer and people often ask “Does he ever wash that thing?”....

“He reminds me of Stevie Wonder,

but fucked up.” Done played on the back of trucks in Australia, in the basement of an exorcism church in Belgium, gay clubs in Brussels, ontop of a garbage bin in France, on the beach in Portugal, in brothels, bars and bratwurst stands, in backyards, bullpits, and at barbecues . He’s a one-man-band made of weird and like nothing. http://www.madeforchickensbyrobots.com/

Bewaffnet mit nur einer Floortom und einem Bass, reduzieren Ed Schrader’s Music Beat den Pop auf seine organischen Bestandteile: ein Beat, eine Bassline und gecroonte Vocals, die sich sofort festsetzen. Und dabei gleicht die Gründung der Zweimann-Band einem Unfall: Ed Schrader hatte bereits seit Mitte der 2000er unter seinem eigenen Namen Musik gemacht, bevor er sich für eine Show mit seinem Mitbewohner Devlin Rice (Nuclear Power Pants) zusammentat. Die Show wurde zu purer Magie und sowohl die Reaktion des Publikums als auch das Gefühl zwischen beiden machte klar: das kann es nicht gewesen sein. Devlin und Ed formierten ED SCHRADER’S MUSIC BEAT und veröffentlichten eine 7? auf LOAD Records und tourten extensiv mit u.a. Lightning Bolt, Future Islands und Dan Deacon. Nun liegt endlich das Debüt-Album vor: So wunderbar frisch hat selten ein Act Einflüsse von PIL, Dead Kennedys und Joy Division gekoppelt, mit einer atemberaubenden Bühnenpräsenz versehen, sie auf das wesentliche runtergekocht und regelrecht in Richtung Publikum geschleudert.

http://edschradersmusicbeat.bandcamp.com

http://www.youtube.com/watch?v=r6X_dbop0FU



Mo 05.11.12 |  Literarisches 

Lesung mit: " Der kleine Buchverlag "

Hannelore Bahl oder der Eselsfurz

von Angela Hornbogen-Merkl

Hannelore Bahl bricht nach dem Tod der Mutter auf, um zu Fuß die Alpen zu überqueren. Keine Kleinigkeit mit völlig unsportlichen 140 kg Gewicht.

Ein spöttischer Kinderreim, ein Mord und ihr Gewissen haben sie auf die Beine gebracht. Doch was Strafe und Sühne sein soll wird zu einer überraschenden Wendung ihres Schicksals.



So 04.11.12 |  Musikalisches 

VOCALERAS

Spanische Leidenschaft, französisches Flair, deutsches Augenzwinkern - acht tolle Frauen verzaubern mit ihren schönen Stimmen das Publikum. Ob es die Sehnsucht nach glitzernden Steinchen, nach der wahren Liebe, der französischen Küste oder den grünen Hügeln West Virginias ist, den Vocaleras zuzuhören und zuzuschauen macht immer Spaß!

http://www.vocaleras.de

Konzertbeginn: 18h !



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .