KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 15.09.12 |  Sehenswertes 

Kohi wird 5 - eine open air party am Werderplatz

Ab 14 Uhr, all day:

Lounge - Meet the KOHI members -Frag uns alles, was Du schon immer wissen wolltest.

Kleine Podestbühne mit Slamgewinnern

14 Uhr Kinderfünfkampf

16 Uhr Vernissage, Fotoausstellung -Liefert uns dazu vorab Fotos, digital oder auf Papier!

18 Uhr Poetry und Song Slammer live !


Abends Konzerte mit Seducers + Fiji

20:00h The Seducers, das sind Fats Braun, Chad Sed und Mick Babalooba. Ein Trio, das Rock' n Roll im Spannungsfeld Garage, Beat, Surf und Punkrock verbindet! The Seducers, das verspricht catchy Melodien, charmante Backings und scharfe Gitarrenriffs! The Seducers, das bedeutet auch: verführende Shows, angereichert mit Beat und Surf- Reminiszenzen, dargeboten mit Rockattitüde und naiver Beatmentalität! Die 60' s im Rücken, den Pop in den Fingern und Kehlchen und den Rrrrrock im Herzen – brettern die Seducers in alter Punkrockmanier durch ihre Gigs! „Hossa Barbarossa! Coole Shitte!“ urteilt da DJ Psycho Jones aus Mainz. Oder, wie die Seducers sagen würden: „It' s foxy rockin'time tonight!“ http://www.myspace.com/seducers

22:00h Musik berührt oder bewegt. Steht FIJI auf dem Cover, so ist beides zugleich der Fall. Mit Schlagkraft und Sexappeal vermitteln Simone de Lorenzi und Simon Schüttel das lang anhaltende Gefühl einer verschwitzten Nacht des Fremdgehens und drängen als solches bis tief ins Gewissen. Eine rhythmische Sünde, zu der ganz Europa tanzt - Schweizer Franzosen, Deutsche, Österreicher, Italiener und Belgier, sie alle mögen’s heiss. So rockte FIJI zusammen mit Madness und Santigold das Jazzfestival in Montreux, spielte als Support von Vive la Fête, Goldfrapp, Ebony Bones und Kosheen und rüttelte die Fassaden der Discohallen Münchens, Mailands und Wiens durch. http://www.fijiband.ch/



Fr 14.09.12 |  Musikalisches 

Nadine Maria Schmidt Band

Nadine Maria Schmidt & Frühmorgens am Meer (ehem. Nylonsaiten & Saitenstrümpfe) spielen Singer-/Songwritermusik mit Elementen aus Pop, Rock und Folk: Eine tiefe rauchige Frauenstimme, die aufhorchen lässt. Sie knarrt, gurrt, flüstert, haucht, zerbricht, schreit und jubiliert durch Songs zum Lieben, Leiden und Leben. Die Texte greifen dabei tief in die Zwischenmenschlichkeit ohne aber die Bodenhaftung zu verlieren. Intensiv, warm und ehrlich bis zum Schluss! Das Kulturmagazin Zeitpunkt beschreibt es so: „Ihre herrlich schräg und quer intonierten Stücke berühren jeden, der sich darauf einlässt. Es kratzt und lebt und springt und lacht und heult in ihren Liedern. 120 Prozent Menschsein. Ein Genuss für den Gourmet. Ein Desaster für die Marketingmenschen, die alles besser wissen wollen und überhaupt nichts verstehen."

http://fraumitgitarre.de



Fr 07.09.12 |  Musikalisches 

Thomas Lautenknecht (Dresden) + Mareike Berg (Ka)

Thomas Lautenknecht - feinste Liedermacherei

der gebürtige Brandenburger mit Wahlheimat Dresden und dort als eine Hälfte des Duos 'Oh alter Knaben Herrlichkeit' umtriebig, diesmal solo im KOHI Kulturraum mit Liedern aus dem in Arbeit befindlichen Album 'Dresden Kolorit'. Dieses besteht in weiten Teilen aus von ihm vertonten Gedichten von Dresdner Schriftstellern und Poetry-Slammern wie Stefan Seyfarth, Moritz7, Michael Bittner und Lyrico mittenmang von Liedern nach Ringelnatz, Lorenc, Villon und eigenen Stücken. Liedtitel wie "Die Einsamkeit beim Essen von Gekochtem ", " Bleib erschütterbar und widersteh " oder " Kalinka Var. Nr. 3 " sprechen für sich selbst und zeugen von einer wortgewaltigen und regen Dresdner Lyrik-Szene ohne Staub und Mief. 'Selbstironische Lieder mit Momentaufnahmen des Lebens, Note um Note auf den Punkt gebracht!' schrieb dazu vor einiger Zeit der Impresario Thomas Jurisch von der Agentur Poetenflüsterer und dies läßt sich nur unterstreichen.So flieht denn Eure Wohnzimmer & leistet Euch seine Gesellschaft. weitere infos auf: http://thomaslautenknecht.bandcamp.com oder http://www.facebook.com/thomaslautenknecht

Mareike Berg ist eine Singer-/Songwriterin aus Karlsruhe. Mit ihrer gefühlvollen Stimme und der rhythmisch orientierten Gitarrenbegleitung hat sie für jede Art von Musikgeschmack etwas im Gepäck.

Feinste deutsche Popmusik mit tiefgründigen Texten, die Themen wie Liebe, Alltagssituationen und kulinarische Vielfalt aufgreifen, ziehen das Publikum in ihren Bann.

Der Schlagzeuger Paul Aaron Wolf setzt dabei die richtigen Akzente auf der Cajon.



Mo 03.09.12 |  Literarisches 

Lesung Süd: Nora Bossong

Literarische Gesellschaft goes KOHI: LESUNG SÜD

Erbe unerwünscht: Nora Bossong erzählt vom Aufstieg und Fall eines Familienunternehmens

Die 27-jährige Luise erbt das traditionsreiche, millionenschwere Familienunternehmen, das einst das kaiserliche Heer mit Handtüchern ausstattete.

Der Glanz früherer Zeiten ist längst vorbei, mit der Firma geht es steil bergab und Luise, die weder an den alten Werten noch am Unternehmen interessiert ist, soll dieses nun retten. Die Suche nach ihrem untergetauchten Vater führt sie nach New York. Doch als sie ihn endlich gefunden hat, ist es bereits zu spät.

Nora Bossong, 1982 in Bremen geboren, studierte in Leipzig am Deutschen Literaturinstitut und in Berlin, Potsdam und Rom Kulturwissenschaft, Philosophie und Komparatistik. Sie veröffentlichte die Romane Gegend (2007) und Webers Protokoll (2009). Für ihren zweiten Gedichtband Sommer vor den Mauern (2011) wurde sie mit dem Peter Huchel-Preis 2012 ausgezeichnet. 2008 war sie Writer-in-Residence an der New York University und 2009 an der Universität Nanjing in China.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft und der Stephanus-Buchhandlung.



Sa 01.09.12 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!

Beginn 20 Uhr



Fr 31.08.12 |  Literarisches 

Poetry Slam

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



Sa 25.08.12 |  KUNST: Malerei 

Finnisage Gabi Vello

Liebe Freunde, am Samstag, den 25. August von 17 bis 19.30 Uhr findet die Finissage der Ausstellung von Gabi Vello statt. Nährere Informationen zu ihr und ihrer Arbeit findet Ihr unter http://www.vello.de.

Zusätzlich zu den Drucken und Grafiken wird auch eine Auswahl ihrer kleineren Handwerksarbeiten zu sehen sein. Weitere Programmpunkte behalten wir uns noch vor. Wir würden uns sehr freuen, Euch zahlreich begrüßen zu dürfen.



Sa 04.08.12 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!





Beginn 20 Uhr!



Fr 03.08.12 |  Musikalisches 

Song Slam

Ein akustischer Ringkampf der Extraklasse! Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik), keine Cover! Alle Instrumente sind zugelassen - auch Loop Stations! Die Länge eines Liedes sollte 7 Minuten nicht überschreiten. Der KOHI-Moderator - im tiefsten Inneren seines Herzens Schutzpatron aller nervösen Teilnehmer (denn er macht selbst auch Musik) - kommentiert, lobt oder bespöttelt die Performances. Und er lässt das Publikum abstimmen. Kannst Du es überzeugen? Der Sieg will verdient sein - schaffst Du es ins Finale, ist Deine besondere Kreativität gefragt... Spannung und Unterhaltung sind garantiert!

Du möchtest auch bei uns auftreten? Melde Dich im KOHI an! Komm vorbei oder nimm mit uns Kontakt auf: songslam@kohi.de.



Sa 28.07.12 |  Musikalisches 

Fee Reega + Pablo and Destruktion

Fee Reega ( http://feereega.com ) ist eine deutsche Künstlerin und Musikerin, die ihre Karriere in Berlin begann und später nach Spanien ging. Ihre letzte CD „Te he amado en un hotel en la Calle del Divino Pastor“ („Ich liebte dich im Hotel in der Straße Zum Ewigen Pastor“) wurde 2011 vom spanischen Label Piovra Recordings in Madrid veröffentlicht, die anderen vier EPs in deutscher Sprache publizierte sie mit dem britischen D.I.Y.-Label „Woodland Recordings“.



Fee Reega gab dem Genre „Problem Folk“ seinen Namen und kollaboriert regelmäßig mit anderen Künstlern aus der problematischen und psychedelischen Folk- oder Antifolkszene. Ihre Lieder sind von einer direkten und mutigen Poesie, die gerne provoziert und die sie mit einer zeitlosen, facettenreichen Stimme und besonderer Persönlichkeit vorträgt. Vor Kurzem zog Fee Reega in ein kleines Dorf im nordspanischen Asturien, um Musik aufzunehmen, zu schreiben und den Kamin sauber zu machen. Im Mai 2012 veröffentlicht sie ihr erstes komplettes Album, das sie in drei Editionen, auf drei Sprachen bei verschiedenen internationalen Labeln veröffentlichen wird.

http://www.youtube.com/watch?v=04ShrF1xJ24



Pablo Und Destruktion ( http://pablounddestruktion.com ) ist das dritte Auge von Pablo G. Díaz, aus Asturien (Nordspanien) stammend, der in Bands wie Silencio Oso oder Arroz mitgewirkt hat. Pablo macht ernsthafte Lieder mit Lichtern, Echos und Bohrmaschinen die die Liebe, den Krieg und extreme Gefühle durchlöchern. Er erfindet einen seltsamen, mysteriösen und psychedelischen Folk, den er mit Tänzen und Bemalungen begleitet und damit seine Konzerte in fremdartige und unvorhersehbare Rituale verwandelt. Für seine Europatour im Sommer übersetzt er einige seine Lieder auf englisch.



http://www.youtube.com/watch?v=WNrMgXz9B8k



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .