KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Fr 01.06.12 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!

Beginn 20 Uhr!



Mo 28.05.12 |  Literarisches 

Lesung mit: " Der kleine Buchverlag "

Joseph Maria Samulskie

Psychoknast - und täglich winkt der Wahnsinn

Gefangen im Psychoknast, der forensischen Abteilung des Landeskrankenhauses, begegnen dem Lehrer Benno Heinen tagtäglich sonderbare Gestalten und der Wahnsinn lächelt ihm aus immer anderen Gesichtern zu. Kann er mit Hilfe seiner inneren Stimme und einer kleinen weißen Papiertüte diesem grausamen Ort entfliehen und wieder in die Freiheit zurückfinden?



Sa 26.05.12 |  Musikalisches 

Deparlise (Augsburg)

Déparlise, das sind Christian Neubauer(Gitarre), Wolfgang Staudt(Bass), Michael Lutz(Drums) und Stefan Mühlbauer(Gesang). Im Oktober 2009 fanden sich die vier Mitt-Fast-Endzwanziger -aus allen Himmelsrichtungen Bayerns kommend- in Augsburg zusammen. Über Ecken und Bekanntschaften kreuzten sich ihre Wege und hatten eins auf Anhieb gemeinsam: Musik und die Erwartung, dass sie mehr als ein Freizeitvergnügen sein soll. Gründung im Oktober und Live-Debut im November, Demo-CD im Februar und seitdem spielen, spielen, spielen. Rasant und so ist es auch gemeint. Kontinuierlich erweitern sie ihr Programm, überarbeiten alte Songs und feilen an ihrem Live Set. Nachdem in Augsburg von den kleinen Kneipen bis zu den größeren Clubs alles bespielt war, wurde schnell klar, dass Augsburg nicht genug ist. Und so kamen die „langweiligsten Rock´n Roller“ (Zitat eines Polizisten bei einer Verkehrskontrolle) bisher u.a. in München, Erlangen und Passau vorbei. Mit über 15 Konzerten in ihrem ersten Jahr,stießen die Jungs aber noch lange nicht an ihre Grenzen. Sie wollen mehr. Einzigartig ist auch ihre genuine Promotechnik. Déparlise hängt nicht einfach Plakate auf. Nein, Déparlise rockt die Fußgängerzone in alter Straßenkünstlermanier. Fußgängerzone, Bar-Terrassen, Einkaufspassagen und Biergärten sind nicht sicher vor ihnen. Dies führt regelmäßig dazu, dass sie sogar in fremden Städten vor vollem Haus spielen. Im Jahr 2011 möchte Déparlise an seinem Repertoire weiterschrauben und durch Konzerte und Wettbewerbe ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Feuer machen.



Fr 25.05.12 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen !

Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



Mi 23.05.12 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Son Riente

eine außergewöhnliche Besetzung und ein eigener Sound: Im Doppel-Percussion-Pack bilden Komponist Konrad Wiemann und Jonas Herpichböhm die energiestrotzende Rhythmus-Urzelle des erfrischend andersartigen, modernen Latin Jazz Organismus.Dabei lassen die beiden Trommler neben feurigen Percussion Features viel Platz für feine und interaktive Jazzimprovisation:

Pianist Robert Kesternich spannt weite, lyrische Bögen bevor er dann das rhythmische Brodeln und Zischen zum Kochen bringt. Alexander Kropp am Saxophon verführt mit exquisitem Sound und geschmeidigen Linien zu einem Gespräch unter 10 Ohren und Bassist Johann Seifert wechselt mühelos zwischen den Genres, bringt Tumbao und Walkingbass genauso leichtfüßig zum swingen wie funkiges Slapspiel. ganz zu schweigen von seinen virtousen Solopassagen. 5 junge Musiker aus der Schmiede der Mannheimer Jazz-Musikhochschule spielen nicht nur Latin Jazz in virtuosoer Manier, sondern bringen eigene, verspielte Grooveansätze auf die Bühne, sprühen vor Lust an abwechslungsreichen Arrangementideen und begeistern mit ihrer Spielfreude. http://www.myspace.com/sonrienteband

Pressestimmen:

„das Bandkonzept ist ungewöhnlich, und es zündet.“

„rhythmische Akzente von ganz unerwarteter Raffinesse“ (Gäubote)

„Musik voller Lebenslust...“„Jazzlyrik in schillernden Farben“ (RNZ)



So 20.05.12 |  Musikalisches 

Mr. Bugslow (Weimar)

alternativ jazz/electronica

Christian "Koli" Kohlhaas - Posaune, David Schwarz - Tasten, Philipp Martin - Bass, Jörg Wähner - Schlagzeug

Das alternative Jazz-Quartett Mr. Bugslow ist die kreative Spielwiese um den Clueso-Posaunisten Koli Kohlhaas. Im Gepäck hat Mr. Bugslow das neue Album "Backyard Cinema"(mons-records). Wir wissen ja - Weimar ist immer gut für spannende Musikprojekte, und wir haben die Ehre, Euch wieder einmal eines davon zu präsentieren.

Also: Zuhören - freuen - entspannen.

http://www.youtube.com/user/mrbugslow



So 20.05.12 |  Sehenswertes 

Vernissage: Happy Hour – Gabi Vello von Brozy

Kunst ohne Konventionen und Kompromisse – zum ersten Mal im Südwesten zu sehen sein werden die Arbeiten der Aachener Grafikerin und Fotografin Gabriele Vello von Brozy – „Zwischen mir und meinen Bildern gibt es keine Grenzen, und es kann sie auch nicht geben“. Das Leben als tägliche Mahlzeit, die zu sich genommen und verdaut wird. Und was dabei heraus kommt, kann faszinierend, aber auch eklig und nur schwer zu ertragen sein: „Viele möchten nicht sehen, wie sie Erlebtes verarbeiten. Aber ich kann nichts dafür und bin in meiner Kunst einfach nur ehrlich zu mir selbst. Es ist ein mir geschenkter, instinktiver Prozeß“.

Verstörend bis zauberhaft, brutal bis verspielt montiert sie ihre Kunst in ein öffentliches Tagebuch. Lust, Freude, Kindsein und tiefe Trauer bilden Lebenswelten, die nicht unberührt lassen, denn überall nestelt sie mit ihren Farben, Figuren und Szenen am Ureigenen des Betrachters. So schön und leicht wie bei ihr kann das Leben nur dann sein, wenn man um dessen Gnadenlosigkeit weiß. Dennoch , oder deshalb!, ist Anregendes zu erwarten.

Vello von Brozy, die bislang nur in den Niederlanden, Belgien und Italien ausstellte, lebt und arbeitet in ihrem „Castle“ in Aachen-Verlauterheide. In Karlsruhe zeigt sie eine Auswahl Collagen, Fotografien und Projekte experimenteller Computer-Druck-Grafik. Zur Vernissage sind neben einem außergewöhnlichen Kunstbasar weitere Überraschungen zu erwarten.



Sa 19.05.12 |  Musikalisches 

Urrutia & La Neta

Dieses Konzert wird verschoben auf den Sa, 16.06.



Fr 18.05.12 |  Musikalisches 

Sam Walker (UK) & Fred Kinbom (SWE)

Zwei wunderbare Musiker sind in einem kleinen roten Van auf Europas Straßen unterwegs, um vor uns eine atemberaubende Vielfalt an Liedern, Instrumenten und einfach schöner Musik auszubreiten. http://www.myspace.com/samwalkers

Der Multiinstrumentalist und Songwriter Samuel Walker lebt für die Musik. Sein Freund, der Songwriter Fred Kinbom, besticht an der Lap-Steel-Gitarre mit einem minimalistisch-ausdrucksvollem Stil und seinem Gespür für Melodien.

Two incredible musical performers hit the roads of Europe in one small red van to bring you an extremely varied night of songs, instrumentals, collaborations and beautiful music.Samuel Walker is a multi-instrumentalist, songwriter, composer and performer. Raised by artists in the hills of southern England, he has spent his life immersed in music and shows no signs of slowing down. As well as recording and touring with his band The Muel, Samuel's solo shows have been gaining notoriety across the world for their eclectic, raucous, hilarious and beautiful nature. Surrounded by instruments on stage, Samuel's set up includes guitars, steel drums, a 1960's Hohner Pianet, feet percussion and a powerful set of vocal chords.2011 was a hectic year for Samuel, encompassing 2 European solo tours and many festivals, including 3 shows at the UK's Glastonbury Festival, and culminating with a short tour of Australia and a set at The Woodford folk festival in Queensland on Newyears eve.Samuel and the Muel have released one album, 2010's 'Once at Everywhere', which received critical praise and generous airplay on BBC 6 music in the UK. Samuel is currently working on a new album for release Summer 2012 and will be touring Europe solo in May 2012 in a double bill with his friend Swedish lap steel playing songwriter

http://www.themuel.com

Film: ‘This is the Blue’ Live : http://youtu.be/NHCioC7V0cY



Mo 14.05.12 |  Musikalisches 

Nils Ostendorf & Michel Doneda

Das Forum Freie Musik präsentiert:

Michel Doneda & Nils Ostendorf Duo

(Soprannsaxofon) (Trompete)

Die beiden Musiker haben sich beim Moers Festival 2008 kennengelernt und bilden seither ein experimentelles Duo ,bei dem Geräusch und Klang zu einem polyphonen, gleichsam schwebenden Geflecht verwoben werden.Dabei wird bei beiden Bläsern der farbenreiche Einsatz von Luftgeräuschen,Obertönen , percussiven Anblastechniken und Zirkularathmung im Mittelpunkt des musikalischen Ereignisses stehen. Michel Doneda ,1954 im Südwesten Frankreichs geboren,ist seit vielen Jahren einer der profiliertesten improvisierenden Sopransaxofonisten Frankreichs.Seit den 90iger Jahren ist er auf weltweiten Konzerttourneen unterwegs und trifft dabei auf Musiker wie Barre Philipps,Keith Rowe,Fred van Hove,Elliot Sharp oder John Zorn ,um nur einige wenige zu nennen. Er hat bisher über 50 Alben auf europäischen,japanischen und amerikanischen Labels veröffenticht. Nils Ostendorf,1977 in Hamburg geboren,studierte Jazztrompete an der Essener Folkwangschule und am Rotterdam Conservatorium. Neben seiner weltweiten Konzerttätigkeit,die ihn mit Musikern wie Ernst Reijseger,Philip Zoubek oder Axel Dörner zusammenführte, ist Nils Ostendorf auch als Komponist und Musiker für heater und Tanzproduktionen tätig,wie zuletzt mit Regisseur Thomas Ostermeier an den Münchener Kammerspielen und an der Schaubühne Berlin.

http://www.myspace.com/nilsostendorf

http://puffskydd.free.fr/neda/



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .