KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 12.05.12 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!

Beginn 20 Uhr!



Fr 11.05.12 |  Musikalisches 

Rigna Folk (Indie, Ulm)

Support: the bush of ghosts (Ka)

Die Musik und die visuelle Kunst von Rigna Folk erzählen die Geschichte einer verregneten Parallelwelt, die in der Ästhetik einem Film Noir gleicht. Die Songs verbinden die mitreißende Energie von Muse mit den Klangmalereien von Sigur Ros und besitzen eine Bildhaftigkeit wie man sie von Pink Floyd kennt. Projekte mit freien Künstlern begleiten das musikalische Schaffen der Band. So entstehen Musikvideos und Liveprojektionen, welche die Zuhörer in die Welt von Rigna Folk eintauchen lassen.

The bush of ghosts machen Alternative Wave Rock, ständig in Bewegung, aufgeladen mit dem Hunger auf Veränderung und dem Verlangen auszubrechen, als ob Stillstand gleich dem Rückschritt ist. Begleitet durch explodierende Höhen und tiefem Fall, reist der Sound weiter durch sphärische Weiten, melodiöse, pulsierende Rhythmen und einfühlsamen Gesang. http://www.myspace.com/thebushofghosts



Do 10.05.12 |  Musikalisches 

Blockflöte des Todes (Berlin)

Als die Blockflöte des Todes 1981 im damaligen Karl-Marx-Stadt (dem heutigen Chemnitz) geboren wird, heißt sie noch Matthias Schrei. Seine Jugend verbringt er auf dem Bauernhof der Eltern in Erkner. In seinem musikalischen Leben kam der Multiinstrumentalist schon mit vielen Musikgeräten in Berührung. In chronologischer Reihenfolge lesen die sich wie folgt: Blockflöte, Klavier, Klarinette, Gitarre, Querflöte, Trompete, Bass, Schlagzeug, Orgel. Klar, jemand, der so viele Instrumente beherrscht, arbeitet bald auch als Musiker.Doch als Berufsmucker zu schuften ist ihm bald nicht mehr genug. Als Kirchen- und Berdigungsorganist sowie als Chorleiter kann sich Schrei nicht richtig künstlerisch ausleben. Also beginnt er im Herbst 2007 unter dem Namen Blockflöte des Todes eigene Lieder zu schreiben. Die Schublade wird immer voller, droht fast zu platzen. Schließlich stauen sich darin schnell mehr als 70 Songentwürfe. In der Weihnachtszeit 2009 holte Schrei ein Stück heraus und schmiss mit „Happy Birthday Jesus“ ein lässiges und hintersinniges Weihnachtslied auf den Markt, für den er sich vor niemandem schämen muss. Das Stück wurde zum Überraschungserfolg für den Berliner Underdog. Radio-Rotationen auf zahlreichen großen Stationen im Dezember 09 und lange Wartelisten für die Single bei Amazon waren die Folge. Im April erschien nun das ersehnte Debütalbum „Wenn Blicke flöten könnten". Entdeckt und auf den Punkt gebracht wurde sein unterhaltsamer Indie-Pop vom Erfolgsproduzenten-Team Valicon (Silbermond, Eisblume u.v.a.). Sie erkannten das Talent des charmanten Berliners, mit lockerer Schnodderigkeit, ausgeklügelter Sprache und Popelementen über die skurrilsten Themen zu singen. Und seien es so abwegige Dinge wie der Bodymassindex, die Blockflöte des Todes meistert es über Ungewöhnliches zu singen,wie es andere Songwriter nur über die Liebe können. Alltäglich und gleichzeitig irgendwie absurd sind die Themen, die Matthias Schrei alias Blockflöte des Todes in seinen Liedern besingt - das ist schräg, amüsant und es ist trotzdem nachhaltig. Live wird er begleitet von Jan Schlaeger am (logisch - bei dem Namen) Schlagzeug und Benjamin Bako am Bass.



Mi 09.05.12 |  Diskussion 

Gesprächsreihe: Stroh im Kopf

Gemeinsam gut und günstig bauen und wohnen;

" lieber ein Gemeinschafts-Wohnhaus (auch selbst mit-) bauen und einen bezahlbaren Kredit abzahlen, anstatt auf immer Miete zu zahlen."

Jeweils am 2. Mittwoch eines Monats wollen wir dann im KOHI diese Treffen veranstalten, um mögliche Wohnformen und Wohngemeinschaften zu besprechen und Baugruppen zu bilden.

Informationen:

Über Strohbau (Stroh, ein natürlicher, gesunder, hochdämmender Baustoff, hilft, auch bei einfacher Bauweise, die Heizkosten drastisch zu reduzieren), über Wohnraum aus Übersee-Containern, über Kfw-geförderte und genossenschaftliche Finanzierung.

Dazu laden wir sie/euch und ihre Freunde herzlich ein.

Hier der link zum Beitrag von lena schöneberger: http://www.freie-radios.net/42371



Di 08.05.12 |  Musikalisches 

Tom Liwa (Singer/Songwriter, Duisburg)

'Von hier an keine Tricks und keine Strategie'

In nur 10 Tagen entstand das neue Liwa Album 'Goldrausch'. Doch keines der 12 Lieder hat etwas Beiläufiges; es sind Herzstücke, die er aus dem Felsen einer intensiven Zeit geborgen hat. Tom Liwa ist einer der besten und angesehensten Liedermacher Deutschlands. Der Begründer der legendären Band 'Flowerpornoes' ist schon seit geraumer Zeit auch als Solokünstler auf den Bühnen des Landes zuhause und in den CD- und Plattenregalen vertreten. Mit den Vorgänger Alben 'Komm Jupiter' und 'Ein Liebe Ausschließlich' vollendet 'Goldrausch' eine Trilogie, die sich einer ganz bestimmte Lebens- und Schaffensphase des Künstlers, aber auch einer ganz bestimmten Liebe widmet. Lied für Lied destilliert er aus dem Fluss der Ereignisse Momente der persönlichen Wandlung, vermengt mit dem Zauber von Déjà – Vus. Zustände zwischen Rückblick und Vorahnung, Zeugnisse einer verdichteten Zeit. Die Schleuse steht offen, an der der freie Blick zurück und nach vorne für Augenblicke möglich ist. Dort, wo uns das Leben um die Ohren fliegt, hört Tom Liwa genauer hin. Wenn 'Günther geht, Anna kommt' werden große Themen wie Anfang und Ende greifbar und dringen in die eigenen vier Wände ein. 'Krähen zählen' und 'Lena, Lena' erzählen ungeschönt aber ohne Bitterkeit vom Warten, vom Hoffen und vom allein Weitermachen. Dazwischen finden sich Liebeserklärungen an glückliche Momente mit 'Honig und Laub' und schonungslos leidenschaftlich, dabei berührend ehrlich gesprochene Zeilen in 'Yoyo'. Tom Liwas musikalischer Kosmos ist unbestreitbar ein sehr persönlicher. Mit diesem Album geht er noch eine Schicht tiefer. Er scheut sich nicht, die Kunst und das Leben gegeneinander ins Feld zu führen, um sie im selben Atemzug gekonnt zu versöhnen. Letztendlich bedingt bei ihm das eine das andere. Die Ukulele, die erstmals die Gitarre ersetzt, nimmt mit ihrer Leichtigkeit und Verspieltheit den Liedern dennoch nicht ihre Ernstheit, verleiht ihnen aber ein stilles Strahlen.Cello, Bass und Perkussion veredeln unaufdringlich die Arrangements. Es ist ein Album, das flimmernd oszilliert zwischen geblendet und gewahr sein der eigenen Existenz und derer, die sie durchwandern:barfuß und hellwach. Das Leben hat Tom Liwa einen Goldrausch beschert - und seinen Zuhörern ein Album von gewaltiger Schönheit.

-Ulla Rauter



Mo 07.05.12 |  Literarisches 

Lesung Süd: Cornelia Travincek

mit musikalischer Begleitung: Cinnamon Slave (Alternative Rock)

Literarische Gesellschaft goes KOHI: LESUNG SÜD

Eindrucksvoll: literarischer Underground aus Österreich

Cornelia Travnicek kommt mit „Chucks“ nach Karlsruhe

Dramatischer geht es kaum: Cornelia Travnicek erzählt in ihrem radikalen, humorvollen und einfühlsamen Debütroman Chucks von einer Liebe, die dem Tod geweiht ist. Der Leser begleitet Mae, der nach dem Auseinanderbrechen ihrer Familie nur die roten Chucks ihres Bruders und das Leben unter den Straßenpunks bleiben. Im Aids-Hilfe-Haus, wo sie eine Strafe wegen Körperverletzung abarbeiten muss, lernt sie Paul kennen und verliebt sich in ihn. Als bei ihm die Krankheit ausbricht, beginnt Mae gegen sein Verschwinden anzukämpfen…

Cornelia Travnicek, 1987 in St. Pölten geboren, studierte Sinologie und Informatik. Sie hat bereits zahlreiche Erzählungen veröffentlicht. Für ihre Texte erhielt sie diverse Stipendien und wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter beim FM4 Wortlaut Wettbewerb 2009, dem wichtigsten Nachwuchswettbewerb Österreichs, für einen Auszug aus Chucks. Cornelia Travnicek lebt in Wien.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft und der Stephanus-Buchhandlung.

Cinnamon Slave:Die nachdenklichen Streifzüge durch die Gefühlswelt unseres Daseins machen die Texte der fünfköpfigen Karlsruher Band Cinnamon Slave zu einem besonderen Erlebnis. Musikalisch bewegt man sich auf den Pfaden des schnörkellosen, geradlinigen Rock. Die Band um Sänger Igel verliert sich nicht in unwegsamem Gelände sondern sucht den direkten Weg, ihre Texte und ihreMusik zu einer spannungsgeladenen Einheit zu verschmelzen.



Fr 04.05.12 |  Musikalisches 

Fuo (Electro/Experimental), HH) + Octo (Prog,Köln))

FUO wiederholt sich ungern. Gegenwärtig steht die Erkundung musikalischer Formen und Strukturen in der Besetzung eines instrumentalen Duos im Vordergrund. Synthesizer, Lyra und Shruti Box umspielen dabei Schlagzeug und Bass, stets exzessiv verzahnt mit Liveloops, diversem technischen Spielzeug und einem wuchernden Haufen Kabelsalat. Die beiden Hamburger brechen Strategien aus Rock, zeitgenössischer Komposition, Impro, Elektronik und Noise über ein vermeintlich unvereinbares Knie, wobei ihre Neigungen gegenüber komplexen Konzepten jederzeit die Oberhand behalten. Anstatt aber bemühtes Genre-Crossing zu betreiben, wird hier ein ganz eigenes Verständnis davon destilliert, was reizvolle Musik sein kann. Grenzen werden nicht zerschlagen, sondern hektisch ignoriert oder verträumt zerschmolzen. Das Ergebnis platziert sich genre- und selbstbewusst zwischen alle Stühle. "WTF?!" mag da selbst der geneigte Hörer fragen - doch die Antwort bleibt ganz alleine ihm überlassen.

OCTO:

2 baßgitarren-1 schlagzeug! energisch! instrumental! aus köln und bochum! "noisy music of old farts...!" prog minus scheisse! http://www.facebook.com/pages/Octo/388827314470518



Do 03.05.12 |  Musikalisches 

Nadine Maria Schmidt + Eva Croissant + Tom Boller

Der Singer Songwriter Abend der Extraklasse

Nadine Maria Schmidt (solo) (ehem. Nylonsaiten & Saitenstrümpfe) wird in der Presse immer wieder als „musikalischer Sturm“, „Tornado, Orkan und Wirbelsturm“ bezeichnet, der „einen packt und vom Hocker reißt“. Sie besticht mit Intensität sowie Ehrlichkeit in ihren Auftritten und treibt ihre Stimme vom Flüstern bis hin zum heiseren Brüllen. In ihrem Programm aus deutschsprachigen Liedern des 2012 erscheinenden Albums „Blaue Kanten“ kann man sich wieder auf das Wesentliche besinnen: Mensch zu sein! Mit ihren tief in die Zwischenmenschlichkeit greifenden Texten schafft sie eine süß - melancholische Atmosphäre, die immer wieder durch das sonnige Wesen der Musikerin gebrochen wird.

Support kommt von den heiß und innig geliebten Eva Croissant und Tom Boller. Beide keineswegs unbeschriebene Blätter. Eva Croissant ist in der Musikszene in Karlsruhe schon lange nicht mehr weg zu denken, und Kohi-Urgestein Tom Boller sowieso nicht.

http://www.evacroissant.de

http://www.tomboller.de



Sa 28.04.12 |  Musikalisches 

Emma Heartbeat (Elektro,Essen) + The Yes S Club (Elektro, Paris)

EMMA HEARTBEAT- zwei Drummer und eine Sängerin- haben zum ersten Mal im Jahre 2008 die Bühne betreten und sind seitdem nicht mehr heruntergestiegen. Ihre Musik ist ein energetischer Mix aus flirtendem englischsprachigem Rap-Gesang und Bassmusik. Nach der Gründung von EMMA im Dezember 2007, nahm die Band erfolgreich am Nicolas Chenard- Remix Contest teil. 2008 wurde sie Newcomer of the Week des Smag-Magazine und spielte auf der Myspace-Bühne beim Juicy Beats Festival in Dortmund und beim c/o Pop Festival in Köln mit SebastiAn und Vicarious Bliss (Ed Banger). 2009 veröffentlichte die Band die „EMMA NOT“ EP und ein Jahr später taten sie sich mit dem Berliner Produzenten Leg-No und dem amerikanischen Sänger Tunde Olaniran zusammen und veröffentlichten 2010 die „Sunglasses EP“, die große Aufmerksamkeit bei Bloggern, DJ's und anderen Musikliebhabern rund um den Globus erregte. Während der letzten zwei Jahre machte EMMA HEARTBEAT den deutschen Aktzent salonfähig und spielte Shows in Amerika, auf dem europäischen Festland und in England und teilte sich die Bühne unter anderem mit Chrystal Fighters, The GlitchMob, Schlachthofbronx, Thunderheist, Das Racist...EMMA HEARTBEAT veröffentlichte Songs auf Vinyl, CD und digital. Häufig wurden die Releases mit Remixen von u.a. Sepalot, Kraddy, Mowgli, Phon.o, Leg-No, French Fries und Turnsteak verfeinert. 2011 erschien das Debut-Album „That Will Do YouGood“, die Singleauskopplung „Just An Advice“ feierte ihr Debut bei BBC 6 (London). EMMA HEARTBEAT wurde zum SXSW (TX/USA) 2012 eingeladen und wird eine USA-Tour spielen, es geht von Texas aus die Ostküste entlang hoch nach New York http://www.emmaheartbeat.com/

Quentin Hadj-Tayeb and Gautier Vexlard meet in Paris for music in 2009. These two friends, creating their separate electronic sounds, came together to share their skills as musicians and producers to quickly decided to develop a punchy and dancing live set. Alongside the many concerts played in Paris and many other places through France, their passion for creation and studio work lead them soon to be surrounded by a strong production team. Raindrop, a young parisian record label, chose to sign them, excited about the freshness of their music and their energy on stage. Together in May 2010, they produce a debut single "Kiss Kiss Kiss" with a very ‘second degrée’ video clip (featuring a female ‘posterior’).Without denying their common influences, the YES S CLUB wants to be different but extremely accessible, playing with codes and clichés of electro pop music. The result is the most pop of electro music, cool music for cool people.



Fr 27.04.12 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen !

Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .