KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

So 22.04.12 |  Musikalisches 

FÄLLT AUS !!!!

Die TV BUDDHAS haben ihre gesamten Konzerte für 2012 gecancelt - das tut natürlich nicht nur uns furchtbar leid. Deshalb fällt das Kaffee+Kuchen Konzert heute leider aus !



Sa 21.04.12 |  Musikalisches 

Kobito (HipHop/Rap/Elektro, Berlin)

...anschließend DJ's

Kobito ist Teil der HipHop-Crew Schlagzeiln, zusammen mit Sookee als Deine Elstern unterwegs und wandelt nun zum ersten Mal auf Solo-Pfaden.

Mit „Zu eklektisch“ hat er im Herbst 2011 ein wunderbares Album veröffentlicht, das mit schlauen deutschen Texten aufwartet und sich da bedient, wo es was zu holen gibt: ein bisschen klassischer Rap, etwas Elektro, eine Prise Techno, etwas Soul und das alles wild zusammen gemischt. Abwechslungsreich, tanzbar und vor allem live einfach umwerfend. Zusammen mit seinem DJ KaiKani und Mr. Mo gibt Kobito ein wunderbares Trio ab, was schwer unterhaltsam und immer extrem partykompatibel ist.

Aktuelles Album: „Zu eklektisch“ (Twisted Chords / Broken Silence) Im Anschluss legen verschiedene DJs alles auf, was tanzbar ist. Dazu gibt's Cocktails und das wunderbare Ambiente des Kohi.

Ein Zusammenarbeit mit Kohi und Twisted chords http://www.twisted-chords.de/



Fr 20.04.12 |  Musikalisches 

The Sons (Derby/UK) + Joe Astray (Freiburg)

Die englische Stadt Derby ist kein musikalisches Mekka wie Liverpool und auch keine blühende Metropole wie London. Aber da man sich nicht seine Heimatstadt nun mal nicht aussuchen kann, gründeten sich The Sons in Derby, immerhin eine der größeren Städte der East Midlands. Ihr Debüt Album "Visiting Hours" eint zeitlosen Gitarrenpop mit New Waveeinschlag und klassisches Songwriting und ist dabei vor allem eins: maßlos songorientiert. Manch einer mag die The Beatles, Paul Simon und The Kinks erkennen, ein anderer Super Furry Animals oder Blondie. The Sons selber nennen die frühen REM. Unwichtig. Es ist die Ehrlichkeit und die Unverkrampftheit, die The Sons ausmachen. Während die Musik zumeist beschwingt-melodiös daher kommt, sind die Texte voll gestopft mit britischem Galgenhumor, ernster Verzweiflung und dunklem Zynismus. So was lernt man wohl nur auf den Strassen englischer Arbeiterstädte. Dass die Sons trotz alledem auch noch ungemein tanzbar sein können, beweißt ihre erste Single Kids with Knives nachhaltig.

http://www.the-sons.com/

Energetisch und Direkt! Das sind zwei Begriffe die einem einfallen wenn man ihn auf der Bühne performen sieht. Der in Sydney geborene Singer/Songwriter Joe Astray, zurzeit wohnhaft in Freiburg, hat seine Ziele klar gesteckt: Es geht hinauf auf die Bühnen der Welt, direkt in die Herzen des Publikums. Auf sein im letzten Jahr veröffentlichtes Solo-Debüt ''The Painkiller'' folgt nun eine ausgedehnte Tour durch Deutschland und Europa.

Joe Astray steht für authentisch gehaltenen Indie-Folk-Pop. Dabei wird nichts dem Zufall überlassen, denn seine Songs sind kompromissloser als vieles, was man in diesem Bereich sonst geboten bekommt. Es stimmt schon, dass hier mit einer Akustikgitarre zu Werke gegangen wird. Doch da wo andere Musiker in schwülstig gehauchten Schnulzen ihren Liebeskummer verarbeiten, greift Joe Astray an. Seine Songs, manchmal traurig, oft tragisch, dabei aber nie weinerlich oder kitschig, sind nämlich vor allem Eins: Volle Kanne ROCK!

Tour Dates & Songs:http://www.joeastray.com



Do 19.04.12 |  Literarisches 

Sabottka liest....

Die MEYSTERSINGER begleiten Herrn Sabottka leider nicht, obschon wir das so ankündigten. Es wurden Shows in anderen Städten abgesagt, dadurch fallen Frau van Org und Herr Shamov bei uns leider auch aus - man steckt nicht drin... aber dafür:

Thomas Sabottka „Rock’n’Roll Stories“ live ......

Rockende Rettungsfahrer, kunstsachverständige Polizisten, dreißigjährige Pärchen, verliebte Internetforenuser, ein Pornocasting, Motörhead und Üebermutter, Squashbälle und Raubvögel, Horrorautoren und Liebesromane, Ramones und Led Zeppelin, Dr. Brinkmann, Bier und Zigaretten, Willy De Ville und Leonard Cohen, Erzengel und Navigationsgeräte... Mehr Rock'n'Roll geht nicht zwischen zwei Buchdeckel!

Wenn Sabottka die Bühne betritt und seine absurd komischen, kitschig bitterbösen, manchmal beklemmend ehrlichen Geschichten vorträgt, dann ist das einfach „Rock’n’Roll“: Direkt aus dem Leben, mitten ins Herz. Mit derbem Humor und entwaffnendem Charme präsentiert Sabottka den Alltagswahn und seine gescheiterten Helden. Thomas Sabottka, Jahrgang 68 (geboren in Berlin Ost), spielte Theater, schrieb für Musikmagazine, veröffentlichte drei Romane, mehrere Kurzgeschichtenbände und nun ENDLICH ALS SERIE bei Periplaneta: „Rock’n´Roll Stories“ (Buch& CD) bisher 2 Bände...

Als Autor folgt er nicht mehr den Regeln des konventionellen Literaturmarktes. Thomas Sabottka macht (ähnlich DIRK BERNEMANN, mit dem er sich schon mehr als einmal die Bühne teilte) Literatur, die durch die Klubs zieht. „Lit’n’Roll“ sozusagen. Diese Maxime führte  ihn auf mehrere Tourneen und Programme mit verschiedenen Musikern, u.a. mit der grandiosen Üebermutter LUCI VAN ORG, den MEYSTERSINGERN...



Mi 18.04.12 |  Musikalisches 

FÄLLT AUS: Jazz in der Kellerhalle: Cooks on Parade

Leider haben die Cooks on parade das Konzert komplett abgesagt. Es findet nicht statt - weder bei uns noch in der Kellerhalle !!!



Mi 18.04.12 |  Literarisches 

Der friedlich evolutionäre Weg

Der Weg zur Weiterentwicklung der Menschheit; ein Vortrag mit Buchpräsentation von Dr. Eckhart Zinzius

Eckhart Zinzius ist Doktor der Mathematik und lebt in Deutschland und Frankreich. Aus seiner Skepsis gegenüber gebräuchlichen Verhaltensweisen beim menschlichen Miteinander und seinen tiefen Zweifeln an deren Angemessenheit, erwuchs der Wunsch nach einer umfassenden, zeitgemäßen Untersuchung. Zunächst analysierte er mithilfe der axiomatischen Methode der Mathematik das Geben und Nehmen, und darüber hinaus die sogenannten Rationalitätsfallen. Ausgehend von dieser Untersuchung – betrachtet aus klassischer chinesischer Sicht einerseits und aus ganzheitlicher Sicht andererseits – entstand der friedlich-evolutionäre Weg.

Der friedlich-evolutionäre Weg ergibt sich aus einer geschichtlichen Notwendigkeit und ist deshalb theoretisch begründet. In einer Zeit, in der die großen und kleinen Akteure des Weltgeschehens für kurzfristige Erfolge langfristige Nachteile in Kauf nehmen, stellt er eine Strategie zur Bewältigung der gegenwärtigen, außerordentlichen Herausforderungen dar. Er ist ein praktischer Weg zur individuellen und kollektiven Weiterentwicklung und zu einer qualitativen Verbesserung des menschlichen Miteinanders. Er vermittelt Gruppen jene Geisteshaltung, mit der sie ihre Projekte und Ziele realisieren können.

Die Grundlage des friedlich-evolutionären Wegs stellen die historischen Errungenschaften des Westens dar, vor allem die Gleichwertigkeit und die individuelle Freiheit. Deshalb nehmen die Einzelnen ihre Eigenverantwortlichkeit an und respektieren den Anderen, seine Würde und berechtigten Interessen. Das ist die unverzichtbare Basis dieses Wegs. Dieser ganzheitliche Weg vereinigt östliches und westliches Verständnis, wie auch die endliche Welt mit der transzendenten. Er ist eine zeitgemäße, explizite Darlegung des Tao, also des „Weltgesetzes“. In der Praxis verspricht er Einheit in der Vielfalt.

Das Buch "Empört Euch nicht länger, lebt friedlich-evolutionär! Eine Darlegung des friedlich-evolutionären Wegs" erschien im März 2012 beim Zenon Verlag.



Di 17.04.12 |  Organisatorisches 

MITGLIEDERTREFFEN

Das Treffen bietet die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen, Veranstaltungen zu organisieren, sich über Vergangenes und Zukünftiges auszutauschen, einfach zu quatschen und die anderen Mitglieder mit all ihren Interessen und Fähigkeiten (noch näher) kennenzulernen und sich selbst vorzustellen.



Mo 16.04.12 |  Literarisches 

Lesung mit: " Der kleine Buchverlag " Nina Bihr

Das Vaterschaftsjahr



Die Streitereien zwischen Mann und Frau bezüglich der Rollenverteilung im Haushalt sind wohl so alt wie die Menschheit selbst...

Lassen Sie mich aus meinem Vaterschaftsjahr mit meinem lieben Mann berichten. Am Ende entscheiden Sie selbst, ob das Vaterschaftsjahr etwas Tolles ist.

Vielleicht haben die lieben Männer mehr davon, als wir selbst? Die Idee vom Mann im Vaterschaftsjahr ist, mit Frau durch jeden Tag der vollen Windeln, der Überschwemmungen im Bad, nachdem die Kids mal wieder zu wild gebadet haben, gemeinsam zu gehen. Auch durch jede durchgemachte Nacht, wenn die Kinder mal wieder nicht schlafen, weil sie Bauchweh haben, Zähne bekommen, oder einfach nicht schlafen können oder wollen. Jeden Korb Bügelwäsche freudig bügeln, jede Maschine Wäsche waschen, ohne das auch nur ein Ton gesagt werden muss. Er ist immer zur Hand, wenn man ihn mal braucht ... Frau, auf der Suche nach der Definition des Vaterschaftsjahres, eine neue Erfindung des 21sten Jahrhunderts, von der „nicht mehr Familienministerin“ und ihren ganz eigenen, persönlichen Erfahrungen. Eine Anreihung von unterhaltsamen Kurzgeschichten, welche Konsequenzen es mit sich bringt, an der klassischen Rollenverteilung zu drehen. Ein Fenster in die Wirklichkeit, zwischen Anspruch und Realität.

Nina Bihr, 1979 in Ludwigsburg bei Stuttgart geboren, lebt dort mit ihrem Mann und ihren drei Töchtern. Die gelernte zahnmedizinische Fachassistentin ist zurzeit in Elternzeit. Die Begeisterung für das Schreiben hat sie schon in ihrer Kindheit ergriffen. Das Vaterschaftsjahr ist Ihre erste Veröffentlichung.

Nina Bihr

Das Vaterschaftsjahr

ISBN: 978-3-942637-02-2



Sa 14.04.12 |  Musikalisches 

Ender & Uwe + Ragdolls (CH)

7ENDER & U.W.E.

7ENDER (Ender) - Gesang

U.W.E. (Uwe ) - Gitarre

Sänger Ender und Gitarrist Uwe aus der Nähe von Karlsruhe haben in diversen Formationen verschiedene Arten von Musik gemacht.Jahre zuvor hatten sie sich noch als Rapper und Bassist bei der Band Megapearls mit HipHop,Funk und Crossover beschäftigt. Doch seit 2 Jahren sind die beiden Musiker mit ihrem Akustischen Rock als 7ENDER & U.W.E.im World Wide Web und auf den Bühnen unterwegs. Ender wechselte vom Rap zum Gesang.Uwe vom E-bass zur Akustischen Gitarre. Was dann als Wohnzimmer Jamsession anfing wurde zu einem richtigen Projekt. Songs folgten in immer kürzeren Abständen.Und es folgten einige Auftritte z.B.ein Openair Konzert im Karlsruher Schlossgarten. Zwischenzeitlicher Höhepunkt des künstlerischen Schaffens: im vergangenen Jahr konnten die beiden im Vorprogramm von Ezio den international bekannten Sänger und Gitarristen supporten.7ENDER & U.W.E. spielen - Singer & Songwriter Musik - Akustischer Rock. Ausdrucksstarke Musik,die mal zerbrechlich, melancholisch mal groovig rockig von der Bühne oder aus Youtube schallt und dabei stets authentisch und ehrlich bleibt. Dank einer umfassenden Präsenz in Internet, in Web-Radios ebenso wie auf Video-Portalen und zahlreichen Anfragen der Internet-Nutzer haben sich 7ender und U.W.E. entschlossen neben ihren Live-Auftritten in nächster Zeit eine CD-Produktion ins Auge zu fassen.

Rag Dolls mixen bluesige Gitarrenriffs mit knackigen Dicsobeats - eine Kombination die Puppen zum tanzen bringt. Mit über 100 Konzerten, 4 Bandcontest-Siegen und 4 CDs im Gepäck ist das Trio kaum noch aufzuhalten. Spritziger Retro-Sound (genannt Indie-Blues-Rock), der zum tanzen anregt und einfach Spass macht.

Rag Dolls. Irgendwie anders, irgendwie sexy.

http://www.ragdollsband.ch



Fr 13.04.12 |  Musikalisches 

The dad horse experience + Pea and the peas

Selten klang weißer Gospel so wahrhaftig und bizarr zugleich, nie waren Country, Punk und echte Himmelfahrt so sehr eins wie bei der Dad Horse Experience.

Manche Dinge brauchen ihre Zeit: Erst mit 40 Jahren begann Dad Horse Ottn auf einem geschenkten Tenorbanjo Musik zu machen, beseelt davon, seiner spirituellen Suche einen Klang zu geben. Hawkwind, Washington Phillips und Johnny Cash gaben ihm Geleit. Ottn selbst singt und klingt dabei eher wie ein Hank Williams, der nicht schon vor seinem 30. Geburtstag auf dem Rücksitz seines Wagens an einer Überdosis starb. Wobei auch das nicht auszuschließen gewesen wäre.... Seitdem zieht Dad Horse Ottn sein Ding durch. Zum Banjo kamen noch Basspedal und Kazoo. Auf diesem Instrumentarium hat er sich inzwischen eine Qualität erarbeitet, die umstandslos Gänsehaut erzeugen kann. In der rudimentären Begleitung seiner Songs, in der Klage seines Gesangs schwingt die spartanische Intensität des weißen Folk aus den Appalachen mit. Seine Lyrik verhandelt inbrünstig die sengende Selbstkritik der gequälten Sünderseele, nicht ohne regelmäßig einen kräftigen Schluck aus der Pulle abgründigen Humors zu nehmen. Die Musik der Dad Horse Experience wurde als „Dark Roots“ oder „Outsider Gospel“ bezeichnet. Ottn selbst spricht von KELLER-GOSPEL um auszudrücken, dass es sich hier nicht um den Gospel handelt, der in den ohnehin schon lichtdurchfluteten Kathedralen zu hören ist, sondern um einen Gospel, der in den dunklen und gottverlassenen Kellergewölben der Seele gesungen wird, dort wo das Licht am sehnlichsten benötigt wird. 2008 erschien mit "Too Close To Heaven" das Debütalbum beim US-Label Devil's Ruin Records, gefolgt von einer EP mit Coversongs beim Bremer Label Fuego. Nach Beiträgen zu verschiedenen Compilations aus dem Country-Underground und einer 7"-Vinyl-Trilogie beim bayrischen off record label erschien 2011 das zweite Album der Dad Horse Experience unter dem Titel „Dead Dog on a Highway“ (Fuego, Devil's Ruin). Inzwischen erfreut sich Dad Horse Ottn internationaler Anerkennung und konzertiert regelmäßig in Deutschland, Benelux, Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien und Portugal. 2010 folgte die erste Tour in das „Mutterland“ seiner Musik, die ihn bis Nashville und Memphis führte. 2012 begann mit einer Tour durch Australien, im weiteren Verlauf steht u.a. USA auf dem Tourplan. Achso: Bei uns ist er auch, und zwar heute abend !



Unterstützung kommt von der Karlsruher Country Offenbarung und Newcomer-Hoffnung Pea and the Peas. Sie sind mit Sängerin, Gitarre, Bass, Drums, Akkordeon und Orgel besetzt und spielen auch was von Blues und Beat.

http://http://www.myspace.com/peaandthepeas



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .