KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Mi 12.12.12 |  Diskussion 

Informationsabend der Strohbaugenossenschafft

Am Mittwoch, den 12.12.12 führen wir die Vortrags/Gesprächs Reihe weiter.

gemeinsam gut und günstig bauen und wohnen

" lieber ein Gemeinschafts-Wohnhaus (auch selbst mit-) bauen und einen bezahlbaren Kredit abzahlen, anstatt auf immer Miete zu zahlen."

jeweils am 2. Mittwoch eines Monats wollen wir dann im KOHI diese Treffen veranstalten, um mögliche Wohnformen und Wohngemeinschaften zu besprechen und Baugruppen zu bilden.

Informationen:

über Strohbau (Stroh, ein natürlicher, gesunder, hochdämmender Baustoff, hilft, auch bei einfacher Bauweise, die Heizkosten drastisch zu reduzieren), über Wohnraum aus Übersee-Containern, über Kfw-geförderte und genossenschaftliche Finanzierung.

dazu laden wir sie/euch und ihre Freunde herzlich ein,

hier der link zum beitrag von lena schöneberger: http://www.freie-radios.net/42371



Di 11.12.12 |  Organisatorisches 

MITGLIEDERTREFFEN

Offenes Treffen Interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht, aber immer viel zu besprechen. Hurra !



Mo 10.12.12 |  Musikalisches 

[ro]

Das Forum Freie Musik Karlsruhe präsentiert in Kooperation mit dem KOHI : [ro]

Hannes Buder - Gitarre

Hannes Lingens - Schlagzeug

Hannes Lingens und Hannes Buder sind schon seit längerem gemeinsam musikalisch aktiv. Nachdem sie 7 Jahre gemeinsam im Noise-Jazz Trio "Schulbus" musizierten, entschieden sie sich, auch im Duo zu spielen - ohne Saxophon und ohne festgelegte Kompositionen.

Ihre Musik basiert auf einem gegenseitigen musikalischen Verständnis füreinander gepaart mit spontaner musikalischer Energie, die sie aus dem Augenblick des Musizierens schöpfen.

Hannes Lingens studierte Schlagzeug bei Michael Griener und Günther Baby Sommer in Dresden und lebt seit 2006 in Berlin. Er hat u.a. mit Tetuzi Akiyama, Sven-Ake Johansson, Christof Kurzmann, Olaf Rupp und Matthias Schubert gespielt.

Hannes Buder studierte Gitarre bei Stefan Bormann und Frank Moebus in Dresden und Weimar. Zusammenarbeit u. a. mit Beat Freisen, Els Vandeweyer, Audrey Lauro, Lucia Martinez, Clement Nourry sowie eigene Projekte SCHULBUS und HANNES AND POOK.



Sa 08.12.12 |  Musikalisches 

KOHI DJ-Team + PENUS

Das gibt es eigentlich eher selten: aufgelegte Musik im KOHI.

Als Abschied für einen unserer liebsten Helfer ist das aber genau richtig. Das KOHI-DJ-Team wird sich die Ehre geben und stoner + prog scheiben rotieren lassen. Umschmeichelt wird dies,

als krönung des abends, mit allerfeinster Livemusik mit der Band PENUS, eine der Stoner-Nachwuchsbands aus dem geliebten Osten der Bundesrepublik.

PENUS ist eine 3-mann-band aus leipzig, die seit über sieben jahren gemeinsam musik macht. PENUS ist abwechslungsreicher, anspruchsvoller und energiegeladener selfmade "Grunge-stoner-rock", mit dem sie sich in ihrer heimat eine ordentliche fanbase erspielt haben.

das aktuelle album heisst "around the core".

PENUS wird, das darf man sagen: ohren, geist und bein erlaben.



Fr 07.12.12 |  Musikalisches 

Song Slam

Ein akustischer Ringkampf der Extraklasse! Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik), keine Cover! Alle Instrumente sind zugelassen - auch Loop Stations! Die Länge eines Liedes sollte 7 Minuten nicht überschreiten. Der KOHI-Moderator - im tiefsten Inneren seines Herzens Schutzpatron aller nervösen Teilnehmer (denn er macht selbst auch Musik) - kommentiert, lobt oder bespöttelt die Performances. Und er lässt das Publikum abstimmen. Kannst Du es überzeugen? Der Sieg will verdient sein - schaffst Du es ins Finale, ist Deine besondere Kreativität gefragt... Spannung und Unterhaltung sind garantiert!

Du möchtest auch bei uns auftreten? Melde Dich im KOHI an! Komm vorbei oder nimm mit uns Kontakt auf: songslam@kohi.de.



Mi 05.12.12 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Klaus Braun Unit

Aus Karlsruhe stammt die Formation Klaus Braun Unit. Der Gitarrist Klaus Braun der schon in zahlreichen Formationen von Duo bis BigBand aktiv war fand mit Robin Mock am E-Bass, Stefan Kemper an Fender Rhodes und Synthesizers, sowie Tobias Stolz am Schlagzeug kongeniale Musiker für die Umsetzung seiner Kompositionen. Ganz in der Tradition moderner Fusionbands wie Pat Metheny Group oder Mike Stern fallen die Stücke des Komponisten vor allem durch ihre griffigen Melodien und ihre packend arrangierten Harmonien und Grooves auf. Robin Mock der sich auch als Saxofonist einen Namen im süddeutschen Raum gemacht hat, gibt dem Bass, und damit den Stücken den dazugehörenden Drive. Stefan Kemper zaubert aus dem Fender Rhodes längst vergessene Klänge ,lässt den Synthesizer mit Streichern und anderen Sounds aufleben. Der junge Tobias Stolz ergänzt das Quartett mit seiner modernen und elastischen Spielweise. Er liefert der Formation den Teppich auf dem sich die Improvisationen entfalten können. Klaus Braun Unit spielen modernen Jazz bis hin zur Avantgardemusik. Auch der Begriff Retro-Jazz findet in diesem Quartett seinen Raum. Sie bereichern die Jazzszene um neue Melodien und liefern Spielfreude und Enthusiasmus im Bandkontext.



Mo 03.12.12 |  Literarisches 

Lesung Süd: Vea Kaiser

Literarische Gesellschaft goes KOHI: LESUNG SÜD

Bandwurmforscher, Seifenkisten-Raumschiffbauer und Herodot: Vea Kaiser erzählt, wie die Wissenschaft in die Berge kam

„… immer ganz nah an der möglichen Wirklichkeit und trotzdem ungeheuer schräg und abgefahren ….“ (WDR 2)

Im hochalpinen österreichischen Hinterland, inmitten von Engstirnigkeit und unreflektiertem Traditionssinn aufgewachsen, sehnt sich der Musterschüler Johannes A. Irrwein nach der aufgeklärten Welt, die er hinter den Alpenmassiven vermutet. Dank eines Stipendiums kann er das Gymnasium in der Stadt besuchen und der tumben Dorfgemeinschaft St. Peters entkommen. Seinen Forscherdrang hat er vom Großvater, einem Bandwurmforscher, und vom Vater geerbt, der, angeregt durch die erste Mondlandung seine Seifenkiste zum Raumschiff umbaute.

Als er unerwartet durch das Abitur fällt, kehrt Johannes bitter enttäuscht nachhause zurück. Da beginnt er, seinem großen Vorbild, dem Geschichtsschreiber Herodot, nachzueifern und die Chronik seines Dorfes zu schreiben und entdeckt dabei ungeahnte Fähigkeiten der St. Petrinaner.

Vea Kaiser, geboren 1988, legt mit „Blasmusikpop“ oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ ihren ersten Roman vor. Für ihre belletristischen Arbeiten erhielt sie unter anderem den Theodor-Körner-Preis. Kaiser studiert Klassische und Deutsche Philologie in Wien. Sie liebt Stöckelschuhe und Fußball und will bis zu ihrer Pensionierung die gesamte altgriechische Literatur übersetzt haben.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft und der Stephanus-Buchhandlung im Rahmen der 30. Karlsruher Bücherschau 2012.



Foto Copyright: www.pertramer.at



Sa 01.12.12 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!

Beginn 20h !



Fr 30.11.12 |  Sehenswertes 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



Sa 24.11.12 |  Musikalisches 

León Martínez

Tango Canción

"Alle Welt spricht von Tango. Er singt ihn. Und zwar so authentisch, daß ich beim Zuhören dachte, ich sitze in einer dieser legendären Tango Bars in Buenos Aires."
(Alfred Biolek, begeistert über den Tangosänger während dessen Gastspiels auf der MS Europa)

Seine Musik orientiert sich am Tango Cancion, der Liedform des Tangos, die am Anfang des 20. Jahrhunderts große Persönlichkeiten wie Carlos Gardel und Julio Sosa ins Rampenlicht gebracht hat und die auch noch später von Astor Piazolla wieder revolutioniert wurde.

León Martínez nimmt sein Publikum förmlich mit in eine Reise zwischen Sehnsucht und Schwermut, zwischen Leidenschaft und Vernunft. Unwiderstehliche Rhythmen und Melodien und eine leichtfüßige Beschwingtheit prägen den Ton.

Zusammmen mit dem Pianisten Aldo Martínez, tritt León Martínez eine Reise in den Süden an. Kommen sie mit?



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .