KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Mo 10.10.11 |  Organisatorisches 

MITGLIEDERTREFFEN

Das Treffen bietet die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen, Veranstaltungen zu organisieren, sich über Vergangenes und Zukünftiges auszutauschen, einfach zu quatschen und die anderen Mitglieder mit all ihren Interessen und Fähigkeiten (noch näher) kennenzulernen und sich selbst vorzustellen.



So 09.10.11 |  KUNST: Malerei 

Vernissage - Laura Viviana Teichmann: "Meine Philosophie: Authentizität"

Ihre Philosophie lautet "Authentizität", ihren künstlerischen Ausdruck kann man durchaus als vielschichtig bezeichnen. So möchte Laura Viviana Teichmann alias "lavite-machine" durch Fotografie, Malerei, Texte und Filme "eins im Zusammenhang veranschaulichen". Während ihre surrealen, fließenden Bilder die bewegte Welt ihrer Gefühle widerspiegeln, zeigt sich in den Texten das Ergebnis eingehender Beobachtung von gesellschaftlichen und sozialen Vorgängen sowie eine scharfsinnige und persönliche Analyse der selben. Diese präsentiert sie in ihrer ganz speziellen, manchmal etwas verklausulierten Form, und regt somit gleichermaßen eindringlich wie kurzweilig zum Nachdenken an.

Diese Ausstellung fokussiert sich auf eben diese Bilder und Texte und wird bei der Vernissage von Aktionskunst eingerahmt, die den Besucher einlädt, sich an dem Kunstwerk von "lavite-machine" zu beteiligen - um so die Grenzen zwischen Künstler, Kunstwerk und Betrachter aufzulösen.

Geöffnet während der Veranstaltungen, auf Anfrage und am Sonntag, 30.10. von 16 bis 19:30 Uhr.



Sa 08.10.11 |  Musikalisches 

The Sea (Garage-Rock'n'Roll/London)

Ob Glastonbury, SXSW, CMJ, Reeperbahn Festival, Incubate oder den Musikfestwochen in Winterthur: The Sea waren dabei. Innerhalb der letzten zwei Jahre, nach der Veröffentlichung des Debüts „get it back“ (Anfang 2009), hat das Londoner Duo sechs Touren und zahlreiche Festivals in D/CH/A/NL/B/F/IT/UK/US gespielt. Mit "Rooftops" steht nun das zweite Album in den Startlöchern. Ein Album über das Leben in London aus der Sicht zweier Brüder, eine Geschichte über eine Stadt und deren Zauber - welchen es so vielleicht gar nicht gibt, er aber dennoch über den Straßen und Dächern dieser Metropole schwebt. Die erste Singleauskopplung "New York" ist ebenfalls ein Teil dieser Geschichte und zeigt was die Band in den letzten Jahren auf Tour erlebt, gelernt und musikalisch verarbeitet hat. Der Song ist ein hervorragender Querschnitt des neuen Sounds der beiden Brüder Alex und Peter Chisholm und bereits Song der Woche (KW2) auf BAYERN 3!



Fr 07.10.11 |  Musikalisches 

Song Slam

Musikalischer Wettbewerb

Ein akustischer Ringkampf der Extraklasse! Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik), keine Cover! Alle Instrumente sind zugelassen - auch Loop Stations! Die Länge eines Liedes sollte 7 Minuten nicht überschreiten. Der KOHI-Moderator - im tiefsten Inneren seines Herzens Schutzpatron aller nervösen Teilnehmer (denn er macht selbst auch Musik) - kommentiert, lobt oder bespöttelt die Performances. Und er lässt das Publikum abstimmen. Kannst Du es überzeugen? Der Sieg will verdient sein - schaffst Du es ins Finale, ist Deine besondere Kreativität gefragt... Spannung und Unterhaltung sind garantiert!

Du möchtest auch bei uns auftreten? Melde Dich im KOHI an! Komm vorbei oder nimm mit uns Kontakt auf: songslam@kohi.de.



Do 06.10.11 |  Musikalisches 

Pretty Mery K.

Mal kraftvoll, mal zerbrechlich und immer getragen von einer seidenen Dynamik: Pretty Mery K. Vier Musiker, die mit sicherer Hand die Lieder durch ihre Frequenzen begleiten, sie nachklingen lassen und so ihren eigenen Sound erschaffen. Kurz abgelegt in der Indie Pop Akustik Schublade, doch für diese schnell schon wieder viel zu groß. Nach kurzem Reinhören ist klar: Es wird noch viel passieren, es ist noch viel zu erwarten von dem Quartett um die Sängerin Meryem Kilic.

http://www.startnext.de/pretty-mery-k-album



Mi 05.10.11 |  Sehenswertes 

KOHI-Sommergewitter: "50 Grad - Khartoum is Calling" Filmvorführung

Montag, 3. Oktober, und Mittwoch, 5. Oktober, jeweils 20 Uhr, zeigen wir als Begleitprogramm zur Ausstellung "50 Grad - Khartoum is calling" in Zusammenarbeit mit dem Forum für gesellschaftlichen Frieden Karlsruhe den mehrfach ausgezeichneten Film "Pray the Devil back to Hell". Die einstündige Dokumentation aus dem Jahr 2003 in Englisch mit deutschen Untertiteln behandelt eindrücklich die gewaltlosen Aktionen liberianischer Frauen, die unter anderem zum Ende der Gewaltherrschaft von Charles Taylor beitrugen.



Di 04.10.11 |  Literarisches 

Lesung Süd: Thomas Glavinic

Literarische Gesellschaft goes KOHI – LESUNG SÜD

Thomas Glavinic: „Unterwegs im Namen des Herrn“

Die Pilgerfahrt auf den Balkan soll eigentlich zur Erleuchtung führen. Doch die bleibt aus. Thomas Glavinic und der Fotograf Ingo stehen kurz vor dem Nervenzusammenbruch: Die vierzehnstündige Busfahrt nach Bosnien mit den kauzigen Mitreisenden war schlimm genug. Im Pilgerort Medjugorje landen die beiden in einer perfekten Abfertigungsmaschinerie für gläubige Touristen. Zermürbt von den endlosen Gebeten der Religionsanhänger, versuchen sie zu fliehen, doch schon bald wünschen sie sich, sie wären bei den Predigern geblieben…

Thomas Glavinic, 1972 in Graz geboren, hat in seinen zahlreichen Büchern immer wieder bewiesen, dass er den Leser zu überraschen versteht. Mit seinem brandaktuellen Buch wird er den ersten Stopp seiner Lesereise im KOHI einlegen!

Im Anschluss an die Lesung gibt es Funk und Soul zum Hören und Tanzen. Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft und der Stephanus-Buchhandlung.

Foto: Thomas Pertramer



Mo 03.10.11 |  Sehenswertes 

KOHI-Sommergewitter: "50 Grad - Khartoum is Calling" Filmvorführung

Montag, 3. Oktober, und Mittwoch, 5. Oktober, jeweils 20 Uhr, zeigen wir als Begleitprogramm zur Ausstellung "50 Grad - Khartoum is calling" in Zusammenarbeit mit dem Forum für gesellschaftlichen Frieden Karlsruhe den mehrfach ausgezeichneten Film "Pray the Devil back to Hell". Die einstündige Dokumentation aus dem Jahr 2003 in Englisch mit deutschen Untertiteln behandelt eindrücklich die gewaltlosen Aktionen liberianischer Frauen, die unter anderem zum Ende der Gewaltherrschaft von Charles Taylor beitrugen.





So 02.10.11 |  Musikalisches 

K.C. McKanzie

K.C. McKanzie's Werk entspringt der alternativen Rock und Songwriter Szene , und wird durch ihre liebe zum englischen Folk und Americana zu einer einzigartigen Mischung.Mit Kontrabass, Gitarre, Banjo,Hammer und Stein, Maultrommel, Schlagzeug und einer angezerrten 50er Sperrholz Gitarre bauen Mitmusiker Budi und K.C. ein minimalistisches aber kraftvolles, rhytmusverliebtes Grundgerüst über welches K.C. mit ihrer hypnotischen Stimme verspielt und eigensinnig ihre vertrackten Texte und eingängige Meldodien legt.



Vom Model "Mädchen mit Gitarre" ist bei den Konzerten von K.C. McKanzie nicht viel zu spüren. Zu kraftvoll die Interpretation des abwechslungsreichen Materials, zu spröde der Humor und zu leidenschaftlich das Zusammenspiel der beiden Musiker um es in die Songwriterschublade zu quetschen.



So 02.10.11 |  Sehenswertes 

KOHI-Sommergewitter: "50 Grad - Khartoum is Calling"

Der Kohi-Kulturraum zeigt Arbeiten, die in Khartoum und in Karlsruhe entstanden sind: großformatige Ölbilder und Aquarelle, die Menschen des ländlichen Sudan zeigen (Nusreldin Eldouma), getuschte, flirrende Netzstrukturen von Isaam Hafiez und die in ihrer Dunkelheit prachtvollen Batikarbeiten der Stoffdesignerin Taissir Salim. Nisren Abasher wurde von der deutschen Botschaft in Khartoum mit einer fadenscheinigen Begründung das Visum verweigert: Im Kohi ist sie dennoch mit Aquarellen vertreten.



Öffnungszeiten: bis 7. Oktober, Sonntags 16 bis 19.30 Uhr, während der Veranstaltungen und auf Anfrage (kunst@kohi.de)



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .