KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Fr 26.08.11 |  Literarisches 

Poetry Slam

Literarischer Wettbewerb

Slams gibt es ja inzwischen wie Sand am Meer, sogar von einem Wissenschafts-Slam haben wir schon gehört. Wir präsentieren das kultige KOHI-Original: Menschen treten mit selbstgeschriebener Prosa oder Poesie in einen Wettstreit um die Gunst des Publikums. Entscheidend ist nicht nur der Inhalt, sondern auch die Form - echte Performer haben es - wer hätte das gedacht? - leichter, das Publikum in ihren Bann zu ziehen! Schaffst Du es? Finde es heraus! Der KOHI-Moderator sorgt dafür, dass alles seine Ordnung hat - und natürlich für Stimmung. Zugelassen ist alles außer Requisiten und Hilfsmitteln.

Wer etwas vortragen möchte, sollte sich unbedingt per eMail anmelden - poetryslam@kohi.de - oder es auf gut Glück versuchen und sich vor 20:30 Uhr in die Liste am Eingang eintragen! Der Slam fängt pünktlich um 21:00 Uhr an!



Mo 22.08.11 |  KUNST: Malerei 

KOHI-Sommergewitter: "50 Grad - Khartoum is Calling"

Die Welt ist groß und bietet viele Alternativen zum Karlsruher Sommer. Zum Beispiel Khartoum, die Hauptstadt des Sudan. Dort steigen die Temperaturen auf über 50 Grad, es regnet fast nie. Aber Kunst gedeiht in jedem Klima. Nährboden findet sie in der Acht-Millionen-Einwohner-Metropole reichlich. Der Kohi-Kulturraum zeigt einen kleinen Ausschnitt der sudanesischen Kunstszene.



Die drei Künstler verbringen den Sommer im für sie angenehm kühlen Karlsruhe. Sie sind Teil des Kunstransit-Projekt-Kollektivs "Beauty through my Eyes", dessen Arbeit in einer grandiosen Ausstellung mündete: eine Woche geöffnet, rund 2000 Besucher. Danach arbeiten sie im Workshop "The Global Contemporary" im ZKM mit.



Der Kohi-Kulturraum zeigt Arbeiten, die in Khartoum und in Karlsruhe entstanden sind: großformatige Ölbilder und Aquarelle, die Menschen des ländlichen Sudan zeigen (Nusreldin Eldouma), getuschte, flirrende Netzstrukturen von Isaam Hafiez und die in ihrer Dunkelheit prachtvollen Batikarbeiten der Stoffdesignerin Taissir Salim. Nisren Abasher wurde von der deutschen Botschaft in Khartoum mit einer fadenscheinigen Begründung das Visum verweigert: Im Kohi ist sie dennoch mit Aquarellen vertreten.



Öffnungszeiten: bis 7. Oktober, Sonntags 16 bis 19.30 Uhr, während der Veranstaltungen und auf Anfrage (kunst@kohi.de)



So 21.08.11 |  Musikalisches 

Four, Alps and Jazz

Man könnte die Musik als „intellektuelle Party-Musik“ bezeichnen. Die Musiker sind nicht nur in der Volksmusik, sondern auch im Rock und im Jazz zu Hause. 4, Alps & Jazz klären mit geradlinigen Grooves auf, wo bisher geradewegs verschleiert wurde. Sie schrecken auch vor unbeliebten Schlagern und taktlosen Eigenkompositionen nicht zurück, um die Welt zu verbessern und aus allen Konzertbesuchern wieder glückliche, strahlende Menschen zu machen!



So 07.08.11 |  Musikalisches 

CVLTS + Jeff Barbara + DREAM BOAT (Antidance USA/CAN)

Das umtriebige Prager Label und Künstlerkollektiv AMDISCS hat diesen Sommer wirklich gut lachen: die Jungs werfen momentan massenweise aufregende neue releases a la Honeydrum, Teams, Daniel Klag und Ghost Animal unter das staunende Volk, kuratieren ganz nebenbei das allerschönste europäische Open-Air-Festival namens CREEPY TEEPEE in Kutná Hora / CZ ausgestattet mit eine großartigem Line-Up (u.a. James Ferraro, Star Slinger, Light Asylum, Dirty Beaches, Xiu Xiu, Yacht, The Thermals, Aids Wolf) und finden sogar noch Zeit diese wundersame EU-Showcase-Tour auf die Reise zu schicken, gespickt mit dem Allerbesten, was das Label seit Jahren um sich versammelt hat. Da lauern dann solche Hochkaräter a la C V L T S, Dream Boat und Jef Barbara um ihren Weirdo-Sound zwischen 70er-Jahre-Horrorfilm-Soundtrack, Witch House, Cold Wave und Avangarde-Disco zu verkünden. Wer diesen Sommer also Lust auf Anderes hat, kann hier gar nicht dran vorbei gehen, denn diese US-CAN Kombination verspricht Hybridität, nostalgisch-futuristischen Weirdo-Pop und vor allem unbändige Experimentierfreude.

CVLTS (AMDISCS / USA)

Midwest weirdos ooze pastoral organ dirges, occult soundscapes and concoct pretty melodies.

http://cvlts.bandcamp.com/

http://www.cvlts.com/

JEF BARBARA (AMDISCS / CAN)

Part Prince, part Neon Indian, this French New Wave fairy slicks with low down lounging lullabies. The Montreal-born pop protege just made life a little more bearable. Beware, “Les Homosexuelles” or “Wild Boys” might replace “Sexy Boys” or George Michael’s “Faith” as your personal anthems.

http://jefbarbara.tumblr.com/

http://www.myspace.com/jefbarbara

DREAM BOAT (AMDISCS / USA)

Creepy anti-(dancefloor)-music from Providence combining beats and disembodied voices into nightmare soundtracks that don’t hide under a veil of goth romanticism. Minor-key chorus, Addams Family organ hooks, arcane lyrics about visions that keep people up at night.

http://www.myspace.com/dreamboatt



Sa 06.08.11 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung.



Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Für Musikbeiträge stehen Verstärker, Gitarre, Bass, Mikro und Minischlagzeug vor Ort zur Verfügung - bitte auch eigene Instrumente mitbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr sprecht Euch untereinander ab, wer drankommt, und lasst dann der Musik freien Lauf. Orientalische Klänge, Jazz, Rock - der stilistischen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Du kannst das Publikum aber auch mit Beiträgen überraschen, deren Schwerpunkt nicht im Bereich der Musik liegt. .



Fr 05.08.11 |  Musikalisches 

Song Slam

Musikalischer Wettbewerb

Ein akustischer Ringkampf der Extraklasse! Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik), keine Cover! Alle Instrumente sind zugelassen - auch Loop Stations! Die Länge eines Liedes sollte 7 Minuten nicht überschreiten. Der KOHI-Moderator - im tiefsten Inneren seines Herzens Schutzpatron aller nervösen Teilnehmer (denn er macht selbst auch Musik) - kommentiert, lobt oder bespöttelt die Performances. Und er lässt das Publikum abstimmen. Kannst Du es überzeugen? Der Sieg will verdient sein - schaffst Du es ins Finale, ist Deine besondere Kreativität gefragt... Spannung und Unterhaltung sind garantiert!

Du möchtest auch bei uns auftreten? Melde Dich im KOHI an! Komm vorbei oder nimm mit uns Kontakt auf: songslam@kohi.de.



Fr 29.07.11 |  Literarisches 

Poetry Slam

Literarischer Wettbewerb

Slams gibt es ja inzwischen wie Sand am Meer, sogar von einem Wissenschafts-Slam haben wir schon gehört. Wir präsentieren das kultige KOHI-Original: Menschen treten mit selbstgeschriebener Prosa oder Poesie in einen Wettstreit um die Gunst des Publikums. Entscheidend ist nicht nur der Inhalt, sondern auch die Form - echte Performer haben es - wer hätte das gedacht? - leichter, das Publikum in ihren Bann zu ziehen! Schaffst Du es? Finde es heraus! Der KOHI-Moderator sorgt dafür, dass alles seine Ordnung hat - und natürlich für Stimmung. Zugelassen ist alles außer Requisiten und Hilfsmitteln.

Wer etwas vortragen möchte, sollte sich unbedingt per eMail anmelden - poetryslam@kohi.de - oder es auf gut Glück versuchen und sich vor 20:30 Uhr in die Liste am Eingang eintragen! Der Slam fängt pünktlich um 21:00 Uhr an!



Do 21.07.11 |  Musikalisches 

Record Release: TOMEN (Karlsruhe)

Ein Tag vor "Das Fest" also, verabschiedet sich das Kohi in die Sommerpause, sozusagen "with a bang" und kommt im September, mit demselben, wieder zurück. Na gut, ein paar Ausnahmen machen wir noch im August... Heute gibts nochmal Krach....mit Support... oho...

Die Band Tomen wurde 2009 von Thomas Jassmann (Gitarre) und Thomas Holl (Schlagzeug) ins Leben gerufen . Als 2010 Jörg Sprenger (Bass) dazu kam , war das Trio komplett . Über den Sound war man sich sofort einig , er sollte eine Mischung aus Black und Doom Metal werden . Als die Band dann nach einem halben Jahr das erste mal auf die Bühne ging , konnte sie 11 neue Songs präsentieren . Alle Texte sind in deutsch , was sie zur Besten deutschsprachigen Domm Metal Band von Karlsruhe macht . Ende 2010 war es dann soweit , die Band ging ins Studio und nahm ihre erste gemeinsame CD (Kinderlieder) auf . Das Produkt dieser Aktion können sie jetzt Live hören , 11 Songs die meist sozialkritische Themen beinhalten , Lieder aus dem Leben . Wer auf doomigen Metal steht wird bei den drei Männen aus Baden voll auf seine Kosten kommen.

Damit es nicht langweilig wird immer die selben Bands im Kohi zu sehen, supportet diesen Abend niemand geringeres als die italienische Schlagerband "LatteNero", die ihre Italopop-Nummern, heute im Blackmetal-Kittel und auf deutsch serviert. Latte ist selbstredend. Also so wie eigentlich immer....Die Kunst liegt in der Wiederholung...



Mo 18.07.11 |  Musikalisches 

Borel Grip Duo

Their music undergoes a constant change - continuos development.

Simultaneously: starting, stopping.

Interrupts. Erupts.

Interacting intuitive energy / intense contemplation.

Audible focus.

A dotted silence questioning the ongoing.

Hits the guts, at the same time welds wounds.

Takes all under consideration.

Then erupts again. Moves on at the moment it stops

and starts all over again.

Improvising:

Music.



So 17.07.11 |  Sehenswertes 

Galerie ist offen

Das deutsch-französische Künstlerduo Albrecht & Kadel arbeitet seit 2008 zusammen. Gemeinsam realisierten Corinne Albrecht aus Strasbourg und Klaus Kadel aus dem pfälzischen Pirmasens Projekte im Dada-Museum „Cabaret Voltaire“ in Zürich, im Museum „Würth“ in Künzelsau und in der „Pfalzgalerie“ in Kaiserslautern. Das Duo entwickelte verschiedene Serien in den Bereichen Zeichnung, Malerei und Installation.

Im KOHI zu sehen sind Zeichnungen der Serie „Verbotene Wörter/Mots interdit“. Sie erzählen von Liebe, der deutsch-französischen Geschichte und Freundschaft, die keine Grenzen kennt.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .