KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Do 29.07.10 |  Party 

Rockrainer Party + Timsn

Freut euch auf eine grandiose Party mit unseren Freunden von Rockrainer und dem DJ/Visual Team Digilog Ltd. aus Berlin

RockRainer ...und es gibt nur noch drei Dinge: DANCE, DANCE, DANCE!

Wenn RockRainer mit ihrer abgefahrenen Mischung aus Synthiepop, HipHop und Elektro auf die Bühne steigen, wird der Dancefloor zum Elektrorummelplatz. Häkelstirnbänder und Trainingsjacken aus den 80ern gehören ebenso zu ihrer sagenumwobenen Show wie Discokugel-Fahrradhelme, Leuchtstoffröhren-Choreographien und Neon-Knicklichter. Manche Dinge sind bei RockRainer-Shows eben garantiert: Spaß, Geschrei und DANCE, DANCE, DANCE!, denn wenn man ihren Refrains glauben schenken darf, verlangen sie doch nicht viel... Nur die Weltherrschaft und dass ihr tanzt. Das sollte doch zu schaffen sein. http://www.rockrainer.de



Digilog Ltd.

Digilog Ltd. sind ein DJ-Team aus den unendlichen Weiten der Berliner Elektronikszene und Resident-DJs im Berliner Club Lovelite. Sie verbinden konsequent elektronische Tanzmusik von Nu-Disco bis Electro House mit Live-Visuals und liefern eine Show, die immer wieder neu und innovativ das Bild mit dem Beat verbindet. Digilog Ltd. bestehen aus den DJs Domestic und Sweaty Noise sowie dem Visual-Künstler und Filmemacher „Shäft“. Für alle Freunde der elektronischen Tanzmusik ist diese Kombo ein absolutes Muss und inzwischen ein heiß gehandelter Geheimtipp der Musikszene der Hauptstadt.

Timsn

Deutscher Rap – nur umgekehrt!

Timsn schildert witzig, ehrlich,direkt und teilweise sehr düster seine verzerrte Sicht der Dinge.Er rechnet lyrisch mit alten Freunden, seinem Umfeld, seinen ehemaligen Vorgesetzten und nahezu der ganzen Welt ab, um seiner Wut freien Lauf zu lassen. Mit selbst gebastelten Beats und eigens komponierten Melodien, von Basslastig bis Pianodominiert, ist alles dabei was das kleine Homestudio hergibt.Das Publikum wird mitgenommen auf einen schmalen Grat zwischen Depression und Größenwahn. Freut euch auf eine wahnwitzige Show mit fetten Beats, Skills am Mic und jeder Menge behindertem Humor.



Fr 23.07.10 |  Musikalisches 

Moritz von Woellwarth Abstraktorchester

Das ABSTRAKTORCHESTER ist ein junges und kreatives Ensemble, welches seine Liebe zur Improvisation in der Musik von Moritz von Woellwarth zelebriert. Zwischen zeitgenössischen Jazz, freier Improvisation, Chorälen und Liedern aus einer verdrehten Welt, überrascht dieses Ensemble mit unerwarteten Wendungen von flirrender Schönheit und halsbrecherischen Parcours.

Voll und ganz dem Augenblick verschrieben, machen die Musiker immer wieder neue musikalische Linien, die sie über die Akkordstrukturen des Komponisten legen, hörbar. Einerseits in der langen Tradition der Improvisation verankert, anderseits von Kindesbeinen an in der Kirchenmusik der Posaunenchöre verwurzelt, schreibt Moritz von Woellwarth Stücke für sein Ensemble, welche als Anleitungen zum Ungehorsam gelesen werden können. Umso mehr sind die Musiker auf sich selbst geworfen und trotzdem ständig in Kommunikation. Ihre enorme Freude am Spiel entfaltet sich hier frei und impulsiv.

Diese aufregende Band, über welches die Neuen Badischen Nachrichten schrieb: "Entdeckung im Jazzclub Karlsruhe....Die wunderbaren Bläsersätze, die von Woellwarth oft an den Anfang stellt, im Quartett, mit zwei Saxophonen, Posaune und Trompete, sind meist ruhig und bilden, mit der Reprise am Schluß, den Rahmen für ein mehrteiliges Werk....das Abstrakt Orchester ist ein arbeitsintensives, ein aufwendiges Projekt, man kann es insgesamt nur loben.", erfüllt den Anspruch, an eine lebendige Musik, den die Musiker an sich selbst gestellt haben.

http://www.myspace.com/moritzvonwoellwarth

Dieses Konzert findet statt mit freundlicher Unterstützung der Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg



Do 22.07.10 |  Sehenswertes 

Vernissage Thomas Holl

Ausstellung von Thomas Holl

Finis coronat opus.

Termine: 18.07 – 21.08 (Abbau: 22.08)

Vernissage am 22.07 ab 19:00

Der in Karlsruhe geborene und lebende Künstler Thomas Holl, Jahrgang 1967, ist nicht nur ein bekennender Rock-&-Roller, er lebt seit 1990 von seiner Kunst, durch Ausstellungen in Kneipen, Autohäusern und div. Galerien.

In der Seeschule fing sein autodidaktischer Werdegang in Sachen Malen an. Nach einem halbjährigen Gaststudium an der Akademie für Kunst in Karlsruhe entschied er sich, seinen eigenen Weg zu gehen und studierte Motive und Farben aus der Natur. Seine Maltechnik zeichnet sich durch Ölfarben sowie Acrylfarben auf Holz aus: Thomas Holl geht dabei immer den umgekehrten Weg, und fängt mit dem Rahmen, auf den er zufällig stößt, an.

Er präsentiert im Ausstellungsraum des Kohi e.V. Bilder aus den letzten zwei Jahren: bunt, abstrakt in den Kubismus gehend und detailreich, man würde nicht ahnen dass diese Bilder unter Einfluss von Heavy Metal Musik entstanden sind.

- Das Ende krönt das Werk. -

Seine Vernissage findet am 22 Juli 2010 mit Sektempfang ab 19:00 statt.



Sa 17.07.10 |  Literarisches 

Mögen sie Stefan George ?

ACHTUNG: DIESES EVENT IST WEGEN KRANKHEIT VERSCHOBEN AUF Samstag 13.08. !!!!



Szenischer Dialog in drei Akten.

Robert Freitag und Ondine Dietz wagen eine Zeitreise in die dichterischen Kreise der Münchner Boheme um 1900 und untersuchen die Erscheinungswelt des Kultes um den Dichter Stefan George.

In der szenischen Lesung wird der Versuch unternommen, die geheimnisumwitterten Rituale dieser Bewegung nachzustellen und zu aktualisieren.



Fr 16.07.10 |  Musikalisches 

The Great Park + Fee Rega + 2Naked

Wunderschöne melancholisch-zerbrechliche Songs, wie sie selbst Conor Oberst persönlich nicht hätte schmerzlicher singen können. Stephen Burch schreibt Lieder, die anrührend und verzaubernd Geschichten erzählen. Die vom ersten Zuhören an überzeugen und euch nicht mehr loslassen werden. Mittlerweile keine Neuentdeckung mehr aus Brighton/Großbritannien. Wir freuen uns ihn nach mehr als zwei Jahren endlich wieder bei uns zu haben.

Fee Reega wurde 1988 in Süddeutschland geboren und wuchs in kleinen und kleineren Dörfern und Städten auf. 2007 ging sie nach Berlin, wo sie seitdem lebt, studiert und Musik macht. 2009 fing sie an, Konzerte zu spielen, nahm zu Hause ihre erste EP auf und veröffentlichte sie auf Woodland Recordings. Sie singt meist auf Deutsch -- Lieder, die von Gefühlen erzählen, die sie einmal hatte, haben möchte, früher oder später haben wird oder von denen sie denkt, einer könnte sie haben.



Unterstützt werden sie an diesem Abend von dem Koblenzer Gitarrenduo 2Naked.



http://www.myspace.com/thegreatpark

http://www.myspace.com/2naked



Mi 14.07.10 |  Musikalisches 

Gernot Zieglers Mobile home Teil 3

Auf zur Runde 3 unserer monatlichen Jazzreihe mit Gernot Zieglers Mobile Home !

Mobile Home ist nicht nur ein weiteres Piano Trio. Gernot Zieglers Kompositionen sind von den verschiedensten Genres inspiriert und doch fügen sie sich vor allem durch die Zusammenarbeit mit seinen beiden Copiloten Gernot Kögel am Bass und Andi Nolte am Schlagzeug in den Welten der Musik immer zu einem authentischen Sound zusammen. In ihrem jazzigen Mobile Home kreuzen sie quer durch die Musikwelt und bleiben wo's ihnen gefällt, immer Zuhause und doch immer wieder bereit zum Aufbruch in ein neues Abenteuer.Den Treibstoff des Gefährts bilden vor allem Kompositionen des Pianisten. Gernot Ziegler ist den Karlsruhern vorallem durch die langjährige Organisation der Jazzbühne im Radio Oriente bekannt. Im Mai startet er nun wieder eine monatliche Jazzreihe im KOHI-Kulturraum e.V., bei denen sich das Trio jedesmal einen neuen Gast zum cruisen einlädt.

http://www.gernot-ziegler.de/mobile_home.html



Beginn: 21h



Do 08.07.10 |  Sehenswertes 

Improvisationstheater Serviervorschlag

Sie wünschen – wir spielen! Nicht nach Koch- ... äh ... Drehbuch, sondern komplett improvisiert. Und servieren Ihnen Szenen, die sich spontan aus dem Moment ergeben und nur durch Vorgaben aus dem Publikum inspiriert sind. Mal schrill, mal still, mal kurz, mal lang, mal witzig, mal rührend, mal tragisch, mal komisch, mal genial, mal so lala. Die Zutaten? Eine ordentliche Portion Spieltrieb, gewürzt mit Musik, Geräuschen, projezierten Bühnenbildern, Handpuppen oder WebCams – ganz nach Laune. Lustvoll angerichtet für ein Publikum, das ein exotisches Menu a la surprise jedem Einheitsbrei vorzieht. Voila!



Sa 26.06.10 |  Musikalisches 

AURAFLOT + Soverschenno Sekretno

... schöner als fliegen

Der Mannschaft von AURAFLOT ist es gelungen als wohl einzige deutsch-russische Band der Region beide Kulturen zu integrieren. Ihre Mischung aus post-sowjetischem Rock und Indie-Gitarren-Pop ist tanzbar und nimmt sich mit ihren ehrlichen und gefühlvollen Texten in deutscher und russischer Sprache Alltagssituationen, aber auch Traumwelten an. Der russisch-deutsche Sound lädt zu einer Hörreise in die Sichtweisen zweier Kulturen ein. AURAFLOT ist bereits zum zweiten Mal zu Gast im KOHI

Soverschenno Sekretno

Wir sind eine junge russische Pop-Rock Band „Soverschenno Sekretno“ (Top Secret). Unsere Band wurde von unserem Sänger und Songwriter Nikita W. 2001 gegründet. Wie auf dem Bild zu sehen ist, bestehen wir aus (v. links) Vitali S. (Keyboarder), Vitali E. (E-Gitarre), Paul W. (Bassist), Nikita W. (Sänger), Anatolij K. (E-Gitarre) und Andreas P. (Drummer). Momentan verbringen wir sehr viel Zeit im Studio, um unser zweites Album aufzunehmen.Wir haben einige Liveauftritte in Bars und Clubs, wo wir als nächstes sind könnt ihr immer aktuell auf unserer Homepage http://www.s-sekretno.de sehen. Auf unserer Homepage seht ihr nicht nur, wann und wo unsere nächsten Auftritte stattfinden, ihr könnt auch unsere Lieder downloaden oder unsere Musikvideos anschauen.

Beginn: 21h



Fr 25.06.10 |  Literarisches 

Poetry Slam

Postmoderne Literaturveranstaltung - Wortwitzwettbewerb für Profi-Poeten und Laien-Literaten -Traust du Dich?

Ein Aufruf an alle Hobbyschriftsteller und Dichter!

Selbstgeschriebenes live vortragen. Von der konventionellen Kurzgeschichte bis zum avangardistischen DaDa-Gedicht - Alles ist möglich.

Der Poetry-Slam ist offen für jeden. Wer etwas vortragen möchte, sollte sich per email anmelden oder sich vor 20:30 in die Liste am Eingang eintragen! Der Slam fängt pünktlich um 21.00h an



Do 24.06.10 |  Musikalisches 

Maurice Moel + Platonow

PLATONOW

Die Welt glänzt, und sie scheint uns ins Gesicht. Doch der Glanz hält nie, was er verspricht. Bleib im Schatten und vertraue mir. Ich kann dich sehen, und jetzt starten wir. Wir werden Wunder vollbringen, und niemand wird es sehen. Wir werden Liebeslieder singen und Erdbeerkuchen essen gehen. Unsere Liebe macht uns unsichtbar. Und alle dachten, wir seien blind. Wir sind Diebe in der Glitzerbar, wo alle doch so glücklich sind. Die Welt fliegt im Kreis und dreht sich um sich selbst. Für die Passagiere sind schon Drinks bestellt. Bleib am Boden und vertraue Dir. Ich kann Dich sehen und jetzt starten wir. Wir werden Wunder vollbringen, und niemand wird es sehen. Wir werden Drachen bezwingen und Sushi essen gehen. Unsere Liebe macht uns unsichtbar. Und alle dachten, wir seien blind. Wir sind Diebe in der Glitzerbar, wo alle doch so glücklich sind.

Die Band Platonow spielten auch vor einem Jahr bereits bei uns. Deutsch-Pop der besonderen Art!

www.myspace.com/platonow

Maurice Moel - Spoken Word Künstler und Poetry SlammerMaurice slamt, schreibt und spricht auf Bühnen seit über 5 Jahren. Nicht nur bei Poetry Slams & Lesebühnen; auch mit einem Soloprogramm liest er in Bars und Kneipen. Vor ca. einem Jahr erschien sein erster Lyrikband beim Packpapierverlag (Osnabrück).Im Oktober '09 nahm er an den deutschprachigen Poetry Slam Meisterschaften in Düsseldorf teil. In seine Texte geht es um kleine Tagträume die er einfängt wie andere Schmeißfliegen zwischen zwei Händen. Er will zum Nachdenken und Träumen bringen. Und Lyrik hoffähig machen.

http://www.myspace.com/lecoleurdemaurice

Beginn 21h



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .