KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Fr 01.10.10 |  Musikalisches 

Song Slam

...und der Song Slam rollt weiter im Wettbewerb um die "bestbesuchteste" Veranstaltung!

Hinter dem Song Slam verbirgt sich ein musikalischer Ringkampf - ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern - begleitet von einem Moderator, der die Performances kommentiert, lobt oder bespöttelt. Das Publikum fiebert mit und bewertet.

Also macht euch auf zum illustren Liedermacher-Battle - einer Abendunterhaltung ganz besonderer Art - und votet für den besten Song Slamer. Jeder kann dabei sein! Entweder Ihr meldet Euch per eMail an oder kommt einfach vorbei. Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik). Cover-Versionen sind nicht gestattet. Alle Instrumente sind erlaubt - auch Loop Stations und Halbplaybacks.Den Sieger kürt das Publikum per Applaus.

Der Song Slam ist ein bunter Abend mit außergewöhnlichen Künstlern und jeder Menge Spass für die Zuschauer. Ein Muss für alle Fans handgemachter Musik!



Wer teilnehmen möchte melde sich wenn möglich vorher bitte per email an! info@kohi.de BITTE EIFRIG BEWERBEN, TRAUT EUCH !



Fr 01.10.10 |  Sehenswertes 

Theater punto y coma

freies Theater punto y coma

Ce fare

Vor den Augen des Betrachters türmen sich in diesem Theaterstück Ebenen, die ständig in Bewegung bleiben, sich vereinen, vermischen – und weiter in das Stück hineingreifen, bis hin zu den Handlungsträgern des Stücks: einem Königspudel, dem Geräuschemacher und den Opernsängern, die in absurden Dialogen eine Welt aufzeigen, in der die Umkehrung der Dinge, das Groteske, eine andere Art der Wirklichkeit darstellt. Figuren verschmelzen, Schauspieler agieren in Doppelfunktionen.

Es bleibt dunkel die Vermutung in einer Welt gefangen zu sein, in der man sich die Frage nach der Wahrheit der Inszenierung, der Inszenierung der Wirklichkeit, stellen muss.

Aufführungstermine



1.Oktober 18:30 Uhr

2.Oktober 18:30 Uhr

3.Oktober 18:00 und 20:00 Uhr



Di 28.09.10 |  Organisatorisches 

Mitgliedertreffen

Das Treffen bietet die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen, Veranstaltungen zu organisieren, sich über Vergangenes und Zukünftiges auszutauschen, einfach zu quatschen und die anderen Mitglieder mit all ihren Interessen und Fähigkeiten (näher) kennenzulernen und sich selbst vorzustellen.



Sa 25.09.10 |  Musikalisches 

Liz Green + Jamie Harrison

LIz Green

Eine Liebeserklärung an Country und Blues: Liz' Konzert im Januar 2010 hat uns schwer beeindruckt. Viele sagen, sie wären eher an eine Diva aus den 30er Jahren in Amerikas Süden erinnert als an eine eine 26-jährige aus Nordengland. Für eine Diva ist sie jedoch viel zu liebenswürdig und liebevoll sind auch ihre Cds gestaltet. Wir freuen uns sehr Liz zum zweiten Mal bei uns zu haben.

Jamie Harrison

Mit auf Tour kommt der aus Bristol stammende Folk und Bluesmusiker Jamie Harrison. Nach eigener Aussage singt er über eine geschlagene Welt und spielt, eine, sich im Todesröcheln ergehende, Lumpengitarre, für Mütter am Abgrund. Er leidet wohl ausserdem an einem Herzklappentinnitus

http://www.myspace.com/lizgreenmusic

http://www.myspace.com/jamieharrisonsingssongs



Fr 24.09.10 |  Literarisches 

Poetry Slam

Postmoderne Literaturveranstaltung - Wortwitzwettbewerb für Profi-Poeten und Laien-Literaten -

Traust du Dich?

Ein Aufruf an alle Hobbyschriftsteller und Dichter!



Selbstgeschriebenes live vortragen. Von der konventionellen Kurzgeschichte bis zum avangardistischen DaDa-Gedicht - Alles ist möglich.



Der Poetry-Slam ist offen für jeden. Wer etwas vortragen möchte, sollte sich per email anmelden oder sich vor 20:30 in die Liste am Eingang eintragen! Der Slam fängt pünktlich um 21.00h an



Mi 22.09.10 |  Musikalisches 

Fingas-Sleiman Duo

Die Musiker:

Bernardo Fingas, geboren 1972 in Stuttgart.Bandonéonunterricht mit Privatlehrern wie Osvaldo Montes, Pablo Mainetti, Horacio Romo, Julio Pane und im Konservatorium Manuel de Falla, Buenos Aires. 2007 BiandungaDuo zusammen mit Matias Zlotogwiazda. Regelmässige Auftritte in Tangosalons wie Confiteria Ideal oder Club Independencia sowie in Restaurants und Privatveranstaltungen. 2008 Studioaufnahme des Albums BIANDUNGAdUO. Tour durch Deutschland,Holland,Schweden.2009 Zusammenarbeit mit Julio Sleiman (Gitarre).2010 Studioaufnahme des Albums “Tangos en Duo” mit Julio Sleiman. Bernardo Fingas begleitet verschiedene Sängerinnen und Sänger. Er komponiert und arrangiert Musik für Film und Theater, aktuell für das Theaterstück "Leandro y Lissandro” von Pacho'O Donnell. Bernardo Fingas leitet Workshops (musikalische Grundlagen, Orchesterstile) für Tangotänzer. Im September Tour mit Julio Sleiman durch Deutschland, Schweiz, Spanien.

Julio Sleiman, geboren 1981 in Buenos Aires.Studium im staatlichen Konservatorium Manuel de Falla Gitarre und Komposition. Er spielt in verschiedenen Tangoformationen unter anderen:“Orquesta Antigua Fray Pimiento”, “Pablo Dacal y la orquesta de salón”, “Mariano Fernández y los sujetos tácitos”, “La quimera del tango”. Julio Sleiman komponiert und arrangiert Musik für Film und Theater und gibt Unterricht sowohl in klassischer Guitarre als auch in Tango. Neben seiner Arbeit als Musiker betreibt Julio Sleiman ein Tonstudio, in dem Daniel Melingo seine neustes Album vorproduzierte.Im September Tour mit Bernardo Fingas durch Deutschland, Schweiz, Spanien.

Das Duo:

Gitarre und Bandonéon, diese intime und klanglich so facettenreiche Besetzung hat sich mit Duos wie Troilo/Grela, Federico/Grela, Pane/Dominguez und Arias/Montes, ihren unverrückbaren Platz in der Tangogeschichte geschaffen.Bei letzgenannten Meistern nahmen Bernardo Fingas und Julio Sleiman mehrere Jahre Unterricht. Das Fingas-Sleiman Duo ist nicht nur eine Hommage an seine Meister; es hat auch seinen ganz eigenen, neuen Tango geschaffen. mprovisation und Arrangement verschmelzen auf spielerische Weise. Nicht gänzlich europäisch, nicht ganz lateinamerikanisch, wie der Tango selbst, verbindet es Elemente der Romantischen Musik mit der improvisierten Volksmusik vom Rio de la Plata. Daraus ergibt sich ein abwechslungsreiches, spannungsgeladenes Spiel mit Melodie, Rhytmik und Dynamik. Typische Elemente sind markante Tempowechsel und der “Fraseo”; ein “ziehen” und "komprimieren” der Melodie. Die Interpretationen reichen von den Anfängen des Tangos über Piazzolla bis hin zu eigenen Kompositionen.Viele der neuen, aufgeschlossen Tänzer finden besonderen Gefallen an der pausierten und schwebenden Rhythmik des Duos.

http://www.myspace.com/bernardofingas



Fr 17.09.10 |  Musikalisches 

IKARIA + Horse?

IKARIA

"This band is an island." Einst nahe San Diego, Washington D.C., Chicago; heute inmitten von Berlin, Vallarum oder Luxembourg. Ikaria, stets der eigenen Entwicklung und Veränderung unterworfen, sind herangewachsen zu einem eigenen kleinen Mikrokosmos, gespeist aus allerlei Gedachtem und Gefühltem, kurzum aus Persönlichem. Mehr denn je im Mittelpunkt steht ein ureigener Entwurf von dem, was die einen mit Worten der Popkultur, andere wiederum mit solchen der Untergrundkultur zu fassen versuchen. Autark jedoch, unabhängig und zwischen den Grenzen des eigenen Universums wandelnd, präsentieren sich Ikaria auf ihrem zweiten Album. Welches Wort vermag es besser zu beschreiben: „Luxembourg“. In der Abgeschiedenheit eines kleinen schwedischen Dorfes entsteht in den Aerosol Grey Machine Studios im winterlichen Januar 2010 das neue Werk. Angestoßen von Produzent Mathias Oldén (Logh) werden alte Pläne verworfen und alle elf Songs des neuen Albums live und zusammen eingespielt. „Luxembourg“ ist der Aufbruch einer Band zu mehr Unmittelbarkeit, zu noch mehr Dringlichkeit und Intensität. „Luxembourg“ ist rau, direkt und authentisch. Ikaria finden 2006 zusammen und landen nach einigen Veränderungen und dem Zwischenstopp Hamburg in Berlin, wo sie 2008 Ihr Debut „Repair My History“ mit Thom Kastning (Kate Mosh, Future Fluxus) aufnehmen und im April 2009 via Cobretti Records veröffentlichen. Nach ereignisreichen Monaten entstehen noch im selben Jahr die Songs für das neue Album. Luxembourg erscheint am 11. Juni 2010.

http://www.myspace.com/ikariamusic

Horse?

Stellt euch eine weite Ebene vor, ruhig und träge daliegend in der Mittagssonne. Die Ruhe vor dem Sturm. Und dann: eine Staubwolke am Horizont. Eine Stampede - eine riesige Herde wilder Pferde außer Kontrolle, getrieben von einem völlig irrationalen, instinktiven Gefühl der Panik, und dabei, alles, was sich ihr in den Weg stellt, niederzutrampeln und zu zerstören ...

Und nun stellt euch vor, ihr wärt mittendrin. Horse? liefern den Soundtrack dazu. Von einem Moment auf den anderen wechselt der Sound des Fünfers aus Karlsruhe und Heidelberg von ruhig und beschaulich zu einem unglaublich dreckigen Gebräu aus heavy Riffs und Lärm.

Gegründet Anfang 2008 von 3 Jungs, die ihre Vorliebe für Stoner-Rock und Bands wie Isis, Cult of Luna und Neurosis zelebrieren wollten, hat man inzwischen sowohl zum ganz eigenen Sound als auch zur idealen Besetzung gefunden. Ganz ohne Scheuklappen kochen die Fünf ihr Süppchen aus Doom und Post-Metal, gewürzt mit einer Prise Stoner-Rock und abgeschmeckt mit etwas Black Metal, brachial und filigran zugleich.

http://www.myspace.com/horsequestionmark



Mi 15.09.10 |  Musikalisches 

Gernot Zieglers Mobile home Teil 4

Der vierte Teil unserer monatlichen Jazzreihe mit Gernot Ziegler.

Mobile Home ist nicht nur ein weiteres Piano Trio. Gernot Zieglers Kompositionen sin von den verschiedensten Genres inspiriert und doch fügen sie sich vor allem durch die Zusammenarbeit mit seinden kongenialen Wanderbrüdern in den Welten der Musik immer zu einem authentischen Sound zusammen. In ihrem jazzigen Mobile Home kreuzen sie quer durch die Musikwelt und bleiben wo's ihnen gefällt, immer Zuhause und doch immer wieder bereit zum Aufbruch in ein neues Abenteuer.

Nach der Sommerpause hat der Keyboarder und Pianist Gernot Ziegler für einen JazzJam in der monatlichen Jazzreihe im Kohi den brasilianischen Drummer Mauro Martins, den portugiesischen Bassisten Zeca deOliveira und den Karlsruher Saxofonisten Alex Kropp gewinnen können. Auf dem Programm stehen am 15.9. ausgesuchte Standards aus Jazz und Latin.



Di 14.09.10 |  Literarisches 

Textwerkstatt mit Rainer Würth

Offene Lesewerkstatt mit Rainer Würth

"Das Bücherschreiben ist eine langsame und durchdachte Tätigkeit, als ob man für einen Ballsaal die ganze Blumentapete von Hand malt.“ Kurt Vonnegut

Rainer Würth setzt seine Kursreihe im KOHI fort! Danke! In deren Mittelpunkt steht das Handwerk des Erzählens - literarische Techniken werden anhand von Texten aus der Weltliteratur und durch Schreibübungen vertieft. Einsteigen ist jederzeit möglich.

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an ambitionierte Anfänger sowie an Kreative, die das eigene Schreiben neu entdecken wollen. Konstruktive Kritik und intensive Textarbeit sind gefragt. Bei Interesse einfach an info@kohi.de schreiben. Für den fortlaufenden Kurs wird eine Kursgebühr von 10 Euro pro Abend erhoben.

Rainer Würth (*1967) schreibt Romane, Erzählungen, literarische Reisebücher und Gedichte.



Fr 10.09.10 |  Musikalisches 

ORPH

Kategorie: Religion & Philosophie

„…ein Korpus aus drei beseelten Musikantengeschöpfen, ausgestattet mit einem Kaleidoskop warmherziger Gelassenheit. Klang und Wort, infiziert mit Post-Schwermut, Hafen-Magie, Trunkenbold-Ästhetik, Schmuddelglamour und verregnetem Landstraßen-Gerödel, schicken sie in verwundernd feinsinnigen Tonlithografien die Gedanken auf Wanderschaft. Die Farben des Herbstes einfangend, wird anmutig-narkotisch, auf den Punkt musizierter laut-leise Spielunken-„HeartCore“ präsentiert. Unter tief-temporärem Einsatz des folk-wertvollen asthmatischen Wurms treibt es die Sehnsucht zwischen die schmutzig austarierte Brandung aus Gesang, Saiteninstrumenten, Drums und ein wenig elektronischem Teufelszeuchs…“

OLIVER GOLDT im Januar 2008



„…ohne Furcht bedienen sich ORPH bei der Navigation durch unwegsame Gewässer aller zur Verfügung stehenden Instrumente. Es sind die wilden Tage des jungen THOM YORKE, als CAPTAIN BEEFHEART die Unterwelt sein Eigen nannte, getrieben vom unbändigen Groove eines TOM WAITS, als dieser seiner Sucht freiwillig in einer Psychiatrie frönte, die in Lichtgeschwindigkeit die Synopsen zum schwingen bringen und das Raumschiff ORPH durch die Tiefsee treiben lassen…“

SEBASTIAN WERNEBURG im Juli 2008





. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .