KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Mo 05.03.18 |  Literarisches 

Lesung Süd: Anna Basener

„Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ –

Anna Basener feiert die Schönheit des Ruhrpott-Dialekts


„Rotzig und respektlos, sexy und sentimental, spannend und politisch unkorrekt.“ (Frank Gosen)

Anna Basener hat unter Pseudonym Arztromane geschrieben. So hat sie ihr Literaturstudium in Hildesheim finanziert. Die ZEIT nannte sie „die erfolgreichste Groschenromanautorin Deutschlands“. Von diesem Genre hat sie sich mit ihrem Debütroman Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte verabschiedet. Geblieben ist eine große Liebe für Eierlikör, Kitsch, Trash und Popliteratur. Die Filmrechte für Anna Baseners Buch sind bereits verkauft.

Worum geht es? Die Omma ist eine Ruhrpottikone. Sie war mal Wirtschafterin im Puff, bis sie den brutalen Zuhälter nicht mehr ertragen und ihn kurzerhand mit einer Flasche Korn erschlagen hat. Als die Mitzi, ehemalige Prostituierte und enge Vertraute der Omma, plötzlich stirbt, bricht die Omma alle Zelte in Essen ab und zieht zu ihrer Enkelin Bianca nach Berlin.

Ein todkomischer Ruhrpott-Roman, der alle Erwartungen erfüllt, aber trotzdem nicht in Klischees ertrinkt.

Anna Basener wurde 1983 in Essen geboren. Ihr Ratgeber Heftromane schreiben und veröffentlichen gilt, so der Deutschlandfunk, als Standardwerk. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele, arbeitet frei für NEON, war Business Punk-Kolumnistin und Vice-Autorin.



So 04.03.18 |  Musikalisches 

KOHI meets Querfunk

Auf 104,8 servieren wir jeden ersten Sonntag ab 19h wieder unsere hauseigene Radiosendung über den Äther und somit auf euren Abspielgeräten. Querfunk is the place to hear. Eine glänzende Möglichkeit in phonetischen Preview-Genuss kommender und vergangener Livemusikaktivitäten in unseren heiligen Hallen gelangen zu können. Hier gibt sich freier Ausdrucksjazz mit WaveRockRomantik die Klinke in die Hand und selbst der Pop-Olymp wird regelmäßig erklommen. Ach ihr ward schon mal bei uns? Dann ist ja alles klar... Ohren auf!



Sa 03.03.18 |  Sehenswertes 

OPEN MIC - offene Bühne für Kleinkunst

Vertraut und doch neu: Unsere Bühne öffnet sich jetzt für jegliche Art von Kleinkunstbeiträgen. Ob Musik, Text, Theater, Comedy oder auch Jonglage – soweit es unsere Räumlichkeiten zulassen, darfst Du außer Cover-Versionen alles vortragen, was Dir und dem Publikum Spaß macht. Nach 15 Minuten kündigt der Gong den nächsten Beitrag an. Die richtige Adresse für alle, die Anschluss an die lokale Musik- & Kulturszene suchen oder einfach Lust haben, in entspannter Atmosphäre ihre Beiträge auszuprobieren und die der anderen zu genießen. Bühne, Mikros, Schlagzeug und Verstärker stellen wir zur Verfügung – ihr bringt eigene Instrumente und natürlich gute Laune mit. Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!



Fr 02.03.18 |  Musikalisches 

MIGHTY AND THE JETS + NEW YORK WANNABES

Powerpop (De-Freiburg) + Garage-Rock (De-Darmstadt) Einlass 20h

Manchmal kann alles so einfach sein. Fünf Jungs, die Musik lieben. Kaum Hipster-Potential. Keine schicken Frisuren, keine Röhrenjeans. Keine großen Gesten und schon gar kein unnötiges Drama oder überflüssiger Kitsch. Stattdessen eine eindeutige Mission: Mighty and the Jets machen schnörkellose Songs mit klaren Strukturen und melodischen Refrains, gradlinig und mit hohem Tempo direkt auf die Zwölf gespielt. Geschichten aus dem Leben geplagter Mittzwanziger, die in drei Minuten erzählt sein müssen. Kurz gesagt: Ein Abend, bei dem Freunde des gepflegten Indie und Britrock à la Strokes oder Libertines feuchte Augen bekommen dürften. (a) http://www.youtube.com/user/MightyandtheJets http://facebook.com/mightyandthejets

Das Darmstädter Martinsviertel hat mit den dampfigen Sumpflandschaften des Mississippi-Deltas ungefähr so viel gemeinsam wie die Karlsruher Südstadt mit Brooklyn. Umso erstaunlicher ist der Sound, den Sänger/Gitarrist Jörg "Lucky" Wilbert und Schlagzeugerin Sue Hoffmann, alias New York Wannabes, aus dem beschaulichen Rhein-Main-Metropölchen auf die Bühne zimmern. Die krachige Kombination aus Trash, Punk, Blues, Garage und ultimativem Leberkoma ist ähnlich dreckig, monoton und verrucht wie das, was einst Lux Interior und Poison Ivy so zauberten und klingt, als hätten die beiden Möchtegern-New Yorker ihre Seele an den Teufel verkauft. Schwitziger Straßenköter-Blues direkt aus der Hölle. http://www.youtube.com/watch?v=zd1HawvKBVk http://facebook.com/newyorkwannabes



Do 01.03.18 |  Musikalisches 

ACHTUNG FÄLLT AUS: Brunoï Zarn

Leider müssen wir euch mitteilen das Bruno im Schneechaos in der Schweiz fest sitzt und unmöglich nach Karlsruhe kommen kann. Das Auto fährt auch nicht mehr. Wir müssen das Konzert für heute leider absagen. Ein Ersatztermin wird bekannt gegeben. Das tut uns natürlich sehr leid.

Wer Ihn dennoch schleunigst live sehen will kann es morgen in Freiburg im Slow Club versuchen. Auch das ist aber noch nicht ganz sicher.



Mi 28.02.18 |  Musikalisches 

ABISKO LIGHTS

Jazz (De-Berlin) Einlass 19:30h

Dirk Flatau (p) + Hannes Daerr (bcl) + Tabea Schrenk (cello) + Niklas Lukassen (b) + Benjamin Wellenbeck (dr)

In Lappland liegt das für seine magischen Lichterscheinungen bekannte Abisko und unter Liebhabern heißt es dieses Quartett spiele einen Soundtrack ungedrehter Filme. Lichtspiele sind das, möchte man rufen und richtig: Fernab des mainstreams streunen sie durch musikalische Welten, fremd klingt es und doch wirkt alles seltsam vertraut. Wir finden einen Raum eigener Phantasie, akustisch, eigensinnig, verspielt, ohne den Boden zu verlieren und können so Grüße senden aus dem Niemandsland zwischen Kammermusik, Jazz, Soundtrack und orientalischer Folklore.



Mo 26.02.18 |  Literarisches 

BLACK MONDAY: DIRK BERNEMANN

Lesung (De-Berlin) Einlass 19:30h

Ich hab die Unschuld kotzen sehen 4: Das leise Verschleißen der Gegenwart

Der Krieg von früher mit den Waffen von heute gegen die Feinde von immer. Der Versuch, in all dem Schrecken Hoffnung zu finden, gleicht zuweilen dem Bestreben, im Auge des Taifuns ein Schaf zu streicheln, um es zu beruhigen. Es gibt keine Ruhe, es gibt keine Sicherheit, nach diesem Buch erst recht nicht. Teil 4 der Bestsellerreihe, wieder anders, wieder neu und doch gleich. Wenn der Kunstbetrieb eine Firma ist, will Dirk Bernemann nicht ihr Angestellter sein. Als Musiker spielte er in diversen Punk- und Electropunk-Bands.



Sa 24.02.18 |  Musikalisches 

THE MONOCHROME SET + JEFF AUG

Postpunk/NewWave (Uk-London) + Sologitarre (Us-Washington) Einlass 20h

Ein Abend der Superlative erwartet uns hier. Die den Begriff "Kultband" wirklich verdienende Londoner Postpunk-Legende und der amerikanische Gitarrenvirtuose schließen sich musikalisch in keinem Fall aus. Die eigentliche Definition von Off-Kultur bekommt hier ihre Natur zurück. Das wir beide an einem Wochenende gewinnen konnten, spricht ebenfalls für sich und natürlich für uns und vor allem für euch, erscheint also zahlreich.

The Monochrome Set sind eine der einflussreichsten Bands der Welt, obgleich, wie so oft, die breite Öffentlichkeit das anders sehen mag. Sei's drum. Bis heute bestechen sie durch ihren kühlen, eleganten Sound: Unverzerrte, scharfe Gitarren, seltsame Akkorde, ein spröder, zackiger Beat, starke Melodien. Sie definierten das, was später unter der schwammigen Bezeichnung "Indie" subsumiert werden sollte. Auch Morrissey und Marr fanden, so will es die Legende, über The Monochrome Set zusammen. Ihnen gelingt das Kunststück, 1979 cool gewesen zu sein und es 2018 immer noch zu sein. (b) http://themonochromeset.co.uk http://www.youtube.com/watch?v=mW4uIBaZOAM http://www.youtube.com/watch?v=4ouBnu9AQcU

Der "Underground-Gitarrist" Jeff Aug aus Amerika, inzwischen heimisch am Fuß der Alpen in Süddeutschland, ist im KOHI kein Unbekannter. Mit hochvirtuosem Picking und kaum Elektronik erschafft er sein ganz eigenes faszinierendes Universum. Nicht nur solo ist er viel unterwegs (9 Shows in 9 Ländern in 24 Stunden!), sondern unter anderem als Gitarrist von Anne Clark, die sich gegenseitig musikalisch inspirierten und Support von Allan Holdsworth oder der legendären Soft Machine. Zu sehen ist er natürlich auch im Anne Clark Kinofilm der gerade bei uns läuft: http://www.youtube.com/watch?v=LZzLdF8EZvE



Fr 23.02.18 |  Literarisches 

KOHI Poetry Slam #128

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. 8-12 Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt. Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der 2 Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.

Einlass ab 20 Uhr und letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



Do 22.02.18 |  Musikalisches 

DIE SONNE

Indiepop (De-Köln) Einlass 19:30h

http://www.youtube.com/watch?v=SeSa8wOJ658 http://www.youtube.com/watch?v=OchRW071k7I http://www.youtube.com/watch?v=5LhmOLFXrcg

Die Sonne gehören zum berühmten einen Prozent. Dem einen Prozent deutschsprachiger Bands, auf das die Adjektive "einzigartig" und "eigensinnig" tatsächlich zutreffen. Klanglich destillieren sie die klügsten, elegantesten und kristallinsten Formen, die Pop und Wave hervorgebracht haben, und verweben sie mit ebenso sprachmächtigen wie beiläufig lebensnahen Worten zu entwaffnenden Erzählungen. Ihre Melancholie ist grenzenlos, ihr bitterböser Humor formstreng. Auf der Bühne entfaltet sich diese Einzigartigkeit, dieser galaxienweite Unterschied zu Radio-Pop einerseits und Indie-Schrammel-Dröhnung andererseits, in ganzer Pracht. (Oliver Uschmann)



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .