KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

So 19.04.09 |  Literarisches 

Rainer Würth

Rainer Würth



(*1967) schreibt Romane, Erzählungen, literarische Reisebücher und Gedichte.



Der gelernte Journalist - Studium und Volontariat in Karlsruhe, Bochum und Pforzheim - hat mehrere literarische Auszeichnungen erhalten und ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS).

Seine Reportagen und Reisefeuilletons liest man u.a. in "abenteuer und reisen", "Neue Zürcher Zeitung", "FAZ", "Die Welt", "taz", "Der Tagesspiegel", "Stuttgarter Zeitung" oder in der "Presse" (Wien). In Buchform liegen "Die Ameisen von Tanumatiu-Beach - Unterwegs in der Südsee" (2005), der Neuseeland-Roman "Kotuku"(2003) sowie der Gedichtband "Flussaufwärts" (2000) vor.

Im nächsten Jahr wird sein erster Krimi im Goldmann Verlag erscheinen.



Sa 18.04.09 |  Musikalisches 

A Life, A Song, A Cigarette

Sechs Wiener mit einer Vorliebe für Indie-Country Romantik und stürmische Seemannslieder. Man könnte ALASAC als Post-Bright Eyes bezeichnen: Sie nehmen sich gesanglich und textlich die Sensibilität und Verletzbarkeit ihrer Indie-Idole als Vorbild und kombinieren das mit ihrer eigenen Mischung aus druckvollen, intensiven Gitarren. In den ruhigeren Momenten haben Cello und Akkordeon die notwendige melancholische Romantik beigesteuert. ALASAC sind mittlerweile schon Veteranen der heimischen Bühnen und wissen, wie man ein Publikum einfängt und mitreisst. Broken hearts never sounded so good.



Zu Black Air:

Produzent der Platte war Ken Stringfellow, der als Mitglied von REM und einstiger Frontman der Posies viel weite Welt mitgebracht hat. Seine vielen hochintelligenten Tricks treten nie vor das Talent der Band, aber insgesamt kann man sagen, dass er an dieser Combo einen Regler gefunden hat, ähnlich dem Gain-Regler bei Röhrenverstärkern, mit dem man die Sättigung steigert. Ein ganz klarer Klang beginnt zu flirren und an den Umrissen ein bisschen brüchig zu werden, ohne dabei an Kraft zu verlieren.



Fr 17.04.09 |  Musikalisches 

Boo Hoo + Jehova Stardust

Cindy Lauper trifft auf Frank Sinatra und Hot Chip. Die treffen auf Willy Mason der Alan Braxe trifft und der wiederum begegnet Pelle Carlberg welcher Abba trifft, die Rilo Kiley treffen, der Woody Guthrie trifft. Aber der trifft James Figurine und dieser The Notorious BIG während er Mila Superstar trifft. Alle schauen sich dann auf dem Fujiyama Woody Allen Filme an.

Und zwar in der Nacht vor Weihnachten !

Gespannt ?

http://www.myspace.com/boohoo92

"Heiliger Strohsack! Nach einem Jahr in den Klauen der Inquisition bin ich zurückgekehrt, um wieder zu richten unter dem Herrenwitz und den Zoten. Sicher habe ich auch etwas für dich in meinem Schabernakel."

So spricht bekanntlich nur der Gewinner des "Kohi Song Slams 3.0" Jetzt mit eigenem Komplett-Live-Programm. WAHNSINN !

Nicht verpassen.

http://www.myspace.com/jehovastardust



Di 14.04.09 |  Literarisches 

OLLA

Offener (Literatur-) Leseabend



Ob Lieblingsbuch, Zeitungsartikel, Selbstgeschriebenes oder Gebrauchsanweisung… gelesen wird, was gefällt. Wer sich einfach nur unterhalten lassen möchte, der hört eben nur zu.



Sa 11.04.09 |  Musikalisches 

AC Vibes + Chuckamuck

AC VIBES sind ein Drum'N'Guitar Duo aus Halle und dazu noch ein Mann und eine Frau. Zwei Leute also. Michael Gabriel, usprünglich aus Glasgow/UK lebt schon seit einigen Jahren in Deutschland und gründete zusammen mit Jenny Moltmann dieses exorbitante Beatgitarren Essemble. Zusammen sind sie in diesen Tagen auf Tournee durch die Republik um die Songs ihres nahenden Debut-Albums vorzustellen. Garaga a gogo also nun endlich auch im Kohi !



mehr unter:



http://www.myspace.com/acvibes



CHUCKAMUCK sind eine Teenagerband aus Berlin, die schnelle und wilde Popsongs mit einfacher Lofi-Instrumentierung und deutschen Texten spielen. Das will uns zumindest das Presseinfo sagen. meNicht hr und nicht weniger.

Aber:

CHUCKAMUCK ist garage-rock! In der Schule sind sie schlecht. Ihre Texte sind trotzden in Englisch. Yeah! Wie die Ramones spielen sie Punk aus der verschiedensten Gründen. Und ihre Songs werden immer besser in Klang und Wort und das, meine Damen und Herren, nicht nur um nach der Show den einen oder anderen Kuss unserer weiblichen Zuhörerschaft abzugreifen.

Verpassen sie das bitte nicht.



Mehr unter:

http://www.myspace.com/therealchuckamuck



Fr 10.04.09 |  Musikalisches 

Open Stage

OFFENE KLEINKUNSTBÜHNE

MINUTENRAMPENLICHT

FÜR ALLE - OHNE CASTING!



Jeder kann etwas zum Besten geben oder bei einer Session mitspielen. Für Musikbeiträge stehen Verstärker, Gitarren, Bass, Mikro, E-Piano und Percussion vor Ort zur Verfügung - bitte auch eigene Instrumente mitbringen!



So 05.04.09 |  Sehenswertes 

Vernissage: Gemüsemonster

Brunch und charmanter Folk-Jazz mit den Twins On Wings, http://www.twins-on-wings.de.
Stanis Gemüsemonster sind von Pflanzen inspirierte Phantasiewesen: Kakteen, Amaryllis, Benjamini, Agave standen Pate...

Gemüsemonster sind eben Gemüsemonster - schaut's Euch an!



Sa 04.04.09 |  Musikalisches 

Super Song Slam

Heute treten die Gewinner der ersten sechs Song Slams gegeneinander an!



JOE ASTRAY | EVA CROISSANT

JAN WITTMER | MAX GIESINGER

SULLY | KAI-OLAF STEHRENBERG



Wer wird der erste KOHI Super-Song-Slam-Champion?



Fr 03.04.09 |  Musikalisches 

PIRX + Killing Me Softly Trio

Marion Wörle aka Frau W, Dipl. Ing. entschloss sich nach ihrem Abschluss in Architektur freiberuflch als Laptopmusikerin, sowie infolgedessen als Kuratorin, Grafikerin, Projektentwicklerin und Dozentin zu arbeiten. Immer wiederkehrende Schwerpunkte ihrer Arbeit sind beispielsweise: zeitgenössische Spieltechniken /// der erweiterte Materialbegriff bzgl elekroakustischer Musik /// Suche nach neuen musikalischen Rohstoffen elektronischer Technologien sowie deren Integration in zeitgenössischen Spieltechniken /// der Versuch die Klangfarbe zu komponieren /// Loslösung des Klangs von assoziierten Bildern /// interdisziplinäre Kollektive



Der musikalische Einfluss spannt einen weiten Bogen von zeitgenössischer Musik (Morton Feldman, John Cage, Iannis Xenakis, Luigi Nono, Anton Webern, Pauline Oliveros uvwm) über nicht-akademische elektronische Musik bishin zu Folklore, Krautrock, Industrial, Rock, Jazz und Pop. Marion Wörle erweitert ihre musikalischen Fähigkeiten durch stetes forschen und genreübergreifenden Austausch. Mittels der am STEIM-Institut in Amsterdam entwickelten Software LiSa bedient sich die Laptopspielerin ihres seit Jahren gewachsenen Klangarchivs, das Ausgangspunkt und Material für ihre Improvisationen ist. Zum editieren, improvisieren, komponieren, bearbeiten und entwickeln der Musik kommen verschiedenartigste Audioprogramme zum Einsatz.

Zusammen mit Maciej Sledziecki an der Gitarre bildet Marion Wörle aka Frau W seit 2004 das Duo PIRX. Die improvisierende working-band lotet die Grenzbereiche zwischen elektronischer und akustischer Musik, Ton und Geräusch sowie die Möglichkeiten ihrer Instrumente immer wieder neu aus. Im Oktober 2008 ermöglicht eine Residency am STEIM-Institut in Amsterdam dem Duo PIRX mit der dortigen räumlichen und technischen Infrastruktur, Material und Spieltechnik zu fokusieren. Des weiteren spielt Marion Wörle in Ad-Hoc-Ensembles bisher quer durch Deutschland und Europa.



Die Versuchsfelder Komposition und Improvisation werden abgesteckt und verbunden. Das Korsett der Komposition bedingt den Ausbruch einer freien Improvisation, die freie Improvisation benötigt den Halt der wiederkehrenden Struktur der Komposition. Forschung und Lehre verbinden sich ohne die Notwendigkeit von Studiengebühren zu einer Kultur des Hinhörens. Verschmutzungszertifikate werden angehäuft, verwaltet und wiederverkauft. Der Branchenprimus und die Abwrackprämie werden zur Nachhaltigkeit gezwungen.



Roland Spieth tp

Rolf Schindler perc, voc

Harald Kille g, comp



Präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Forum Freie Musik Karlsruhe



Di 31.03.09 |  Literarisches 

OLLA

Offener (Literatur-) Leseabend



Ob Lieblingsbuch, Zeitungsartikel, Selbstgeschriebenes oder Gebrauchsanweisung… gelesen wird, was gefällt. Wer sich einfach nur unterhalten lassen möchte, der hört eben nur zu.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .