KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Di 09.12.08 |  Literarisches 

OLLA (Offener Literatur Leseabend)

Ob Lieblingsbuch, Zeitungsartikel, Selbstgeschriebenes oder Gebrauchsanweisung… gelesen wird, was gefällt. Wer sich einfach nur unterhalten lassen und nicht vorlesen möchte, der hört eben nur zu.



Sa 06.12.08 |  Musikalisches 

Stahlband

Spielfreude und Spass an der Kommunikation sind die Markenzeichen der STAHLBAND. Schlagwerker LOTHAR STAHL bereist seit 30 Jahren die Bühnen Europas .In den 70er Jahren schockierte er mit "CHECKPOINT CHARLIE" das bürgerliche Publikum .Auf seinen ausgedehnten Reisen mit CHRISTIAN BURCHARDS "EMBRYO" hatte er reichlich Gelegenheit mit wunderbaren Musikern aus der ganzen Welt zu musizieren.

Mit dem Multinstrumentalisten ROLAND SCHAEFFER gesellt sich ein anderes "Urgestein" des deutschen "Undergrounds" zur STALHBAND - echter "GURU" ist er und hat bei seinen langen Indienaufenthalten insbesondere die Musik Südindiens studiert und beherrscht wohl wie kein zweiter Europäer das Spiel der "NADASWARAM".

CHIHA, die Stimme der band ist in Süd- Tunesien aufgewachsen und hat in Tunis die hohe Schule des "NUBATGESANGES" studiert. Diese Gesangstechnik ist besonders zum improvisieren geeignet und ermöglicht es der Sängerin auf mystische Weise Einfluss auf das musikalische Geschehen zu nehmen.

DIETER SCHULT (kontra-bass e-bass) ist ein erfahrener Musiker aus der Karlsruher Szene. Er beschäftigt sich schon lange mit der Weltmusik und bringt auch die "krummsten" Takte zum grooven.

DOROTHEE KRÄMER ergänzt mit ihrem farbenreichen Percussionsspiel auf kongeniale Weise das rhythmische Geflecht.

MANFRED "MÄC" GEYER (ud,e-git.) hat mit seiner Band SHRUTI im südwestdeutschen Raum schon für Aufsehen gesorgt und verbringt seine Nächte im hauseigenen Studio, wo er ständig an neuen Sounds feilt.

Der "Tastenmagier" JÖRG SCHÖLLHORN hat auf der Münchener Haiderschule den Jazz studiert und hat schon immer ein offenes Ohr für neue Möglichkeiten in der Musik.



Fr 05.12.08 |  Musikalisches 

Singer/Songwriter Abend mit Elli Malou, Jan Wittmer, Georgie und Jean Lemon

Elli Malou

Die eigenen Lieder von der Bühne des Lebens auf die Bühnen der Welt zu bringen...das ist der Traum und die Grundmotivation für die 27jährige Elli Malou. Im Singer/Songwriter-Stil verzaubert sie den Zuhörer mit ihrer Stimme und begleitet sich dabei auf der Gitarre. Ihre selbstkomponierten Lieder sind Gedichte, verpackt in eingängige Melodien, die oft genau das Herz der Zuhörer treffen. Lyrics, die Geschichten erzählen, nachdenklich machen und voll sind von verspielter Poesie und leisem Humor, laden den Zuhörer ein auf eine Reise durch das Universum der Emotionen: Mal traurig und sanft, mal tänzelnd und fröhlich und immer in einen Hauch von Melancholie gehüllt. Hört zu und lasst euch verzaubern... Zur Zeit ist sie mit ihrer neuen CD "So viele Fragen" unterwegs und immer auf der Suche nach geeigneten Auftrittsmöglichkeiten...



Georgie

Nach den englischen CDs "no one else" und "tell me why", die Georgie mit seiner Band "Burnung Desire" aufgenommen hat, steht im Frühjahr 2009 die Veröffentlichung seiner deutschen CD "PARIS" an. Zu hören sind 10 Songs mit Texten aus Georgie's Leben, sowie Intro, Outro und Bonus-Track. Angeboten wird die CD in einer edlen Buch-Verpackung. Zu sehen sind alle Texte (zum Mitsingen), und zu jedem Song eine Karikatur.



Jan Wittmer

Der Gewinner des ersten KOHI Song-Slam Wettbewerbs überzeugte das begeisterte Publikum durch seine gefühlvolle Stimme, seine schüchtern impulsive Spielweise auf der Bühne, sowie durch sein Improvisationstalent im Finale. Seit Mai 2008 ist Jan nun bei seinen ersten Solo-Konzerten auf der Bühne zu sehen.

Die wichtigsten musikalischen Einflüsse des 28-Jährigen Karlsruhers sind Damien Rice, Joshua Radin, Danny Donnelly und Snow Patrol. Seine Songs zeichnen sich durch eingängige Melodien aus und behandeln Themen wie Liebe, Mitarbeiterüberwachung und Energiesparlampen. Die stilistische Bandbreite bewegt sich dabei zwischen ruhigen, melancholischen Songs und authentischen Rocksongs mit Indie/Emo-Einfluss. Neben Selbstgeschriebenem spielt er auch heute noch gerne Coverversionen von Songs seiner musikalischen Vorbilder und interpretiert diese in seinem eigenen Stil.

Begonnen hat seine musikalische Laufbahn im Alter von 14 Jahren, als er seine erste E-Gitarre geschenkt bekam. Die darauf folgenden Jahre waren durch zahlreiche Bandprojekte und erste Versuche als Songwriter geprägt. Im Jahr 2004 entdeckte er die akkustische Gitarre für sich und seitdem ist seine Yamaha sein fester Begleiter in allen Lebenslagen. Versteckt er sich in düsteren Wintertagen in seinem Heimstudio und bastelt an neuen Songideen, so trifft man ihn im Sommer häufig als Straßenmusiker auf dem Karlsruher Schlossplatz an. Er ist ständig auf der Suche nach Inspiration und offen für musikalische Begegnungen mit spontanen Jam-Sessions.

Jean Lemon

„Welcome to better life“, so könnte man Jean Lemons Konzerte zusammenfassen. Der Singer/Songwriter schafft in seinen Liedern eine eigene, von Leichtigkeit regierte Welt, in der die Grenzen zwischen Traum und Realität verschwinden. Seine Musik ist ein Spiegel, seine Texte schreibt das Leben und „das Leben ist ein Baum“. Mal singt und improvisiert er abstrakt, mal verträumt, mal gesellschaftskritisch von den Fans der Dekadenz, vergessenen Segelschiffen, Ameisen und Hyänen. Seine Reisen durch Mittelamerika und den Süden Afrikas spiegeln sich in seinen Liedern genauso wieder, wie seine Tage als Straßenmusiker. Its easy to walk, just go and welcome to better life!



Do 04.12.08 |  Sehenswertes 

Mythos Barbie. Vernissage

Die Firma Mattel hat ganze Arbeit geleistet, um einen Mythos um sein wohl erfolgreichstes Produkt zu schaffen. Über eine Milliarde Barbies bevölkern unsere Erde und ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Was ist an dieser Puppe, die jeder kennt und zu der jeder eine Meinung hat?



Mi 03.12.08 |  Organisatorisches 

Mitgliedertreffen

Das Treffen bietet die Möglichkeit, Vorschläge einzubringen, sich über Vergangenes und Zukünftiges auszutauschen, einfach zu quatschen und die anderen Mitglieder mit all ihren Interessen und Fähigkeiten (näher) kennenzulernen und sich selbst vorzustellen.



Hast Du Vorschläge oder Anregungen?



Di 02.12.08 |  Literarisches 

Die Slammerei

Willst Du Deinen Text vorstellen und diskutieren, suchst Du die ultimative Formulierung oder die beste Performance, oder brauchst Du eine komplett neue Idee? Dann bist Du richtig in der Slammerei.



Slam - Werkstatt | pointiert texten, szenisch vortragen, zusammen-schreiben



Sa 29.11.08 |  Musikalisches 

Liquid Laughter Lounge Quartett

Wenn Rock..n.. Roll aus dem Grab aufersteht, trägt er Schwarz, zieht ein Holzbein nach und klingt wie das Liquid Laughter Lounge Quartet: trinkfest trunken.

In Deutschland gibt es eine Anti-Lounge Bewegung, die mehr Rechte für Katerstimmung in abgehalfterten Bars fordert, und wenn Musik, dann Rock ..n.. Roll oder sonst ein Dreck. Zum Beispiel die da: Das Liquid Laughter Lounge Quartet, in Freiburg wohnhaft und in dunklen Ecken zu Hause. Das Quartett trägt statt Kajalstrichen Augenringe, der Rock wird auf Walzertempo runtergefahren, schief grinsend statt schamlos grölend.

Kaputt. Es geht ums Trinken wie ums Absacken, um die zerinnenden Momente vor der letzten Runde und den ersten Sonnenstrahlen und darum, dass Rock..n..Roll nicht jung bleiben muss, sondern mit Stil untergehen darf. Das Liquid Laughter Lounge Quartet schleppt alten Blues und kaputten Country mit sich rum, wer sich diese dickflüssige Kost live antut, den wird's auch mal auf die Tanzfläche ziehen, wenn er sich noch von der Theke erheben kann. Irgendwie filigran, irgendwann morbide und trotzdem fies ironisch, am Schluss das Kinn knapp über Wasser - Musik, die Geschichten schreibt, die einmal am Leben waren.

Das Herz fühlt sich an wie aus Gummi, wenn der Kontrabass zäh in Fahrt kommt, das Schlagzeug klopft und zischt wie eine schlecht geölte Maschine. Die Gitarre zerplückt Country, zerhackt Rock..n..Roll, die Saiten Brennen und werfen riesige Rauch-Kringel in den Raum. Die Stimme ist ein anderer. Bryan Ferry knabbert am Ohr, Chris Isaak verwandelt sich in Marlene Dietrich. Doch was hier zwischen TOM WAITS, CALEXICO und BOHREN UND DER CLUB OF GORE passiert, bleibt eigenwillig und in seiner Konsequenz beängstigend gut. "Großes Kino", sagen die einen und denken dabei an David Lynch-Filme, "lieber das Tanzbein schwingen", die anderen und genehmigen sich noch einen. Auf fünf Beinen kann man nicht stehen



Fr 28.11.08 |  Literarisches 

Poetry Slam

Postmoderne Literaturveranstaltung - Wortwitzwettbewerb für Profi-Poeten und Laien-Literaten -

Traust du Dich?

Ein Aufruf an alle Hobbyschriftsteller und Dichter!

Selbstgeschriebenes live vortragen. Von der konventionellen Kurzgeschichte bis zum avangardistischen DaDa-Gedicht - Alles ist möglich.

Der Poetry-Slam ist offen für jeden. Wer etwas vortragen möchte, sollte sich per email anmelden oder sich vor 20:30 in die Liste am Eingang eintragen! Der Slam fängt pünktlich um 21.00h an!



Di 25.11.08 |  Literarisches 

OLLA - Offener (Literatur-) Leseabend

Ob Lieblingsbuch, Zeitungsartikel, Selbstgeschriebenes oder Gebrauchsanweisung… gelesen wird, was gefällt. Wer sich einfach nur unterhalten lassen und nicht vorlesen möchte, der hört eben nur zu.



So 23.11.08 |  Musikalisches 

Sehnsucht - Das Alexandra Projekt

"Es ist November und der Regen dringt durch die Kleider auf die Haut ..."

Wenn Chanteuse Susanne Oeder die unvergesslichen Lieder der 1969 durch einen Unfall ums Leben gekommenen Sängerin Alexandra interpretiert, dann liegen Schwermut, der Hauch der Vergänglichkeit und ewige Sehnsucht im Raum.

Diese einzigartig melancholische Stimme wird durch eine Begleitband unterstrichen, die aus renommierten Karlsruher Musikern besteht, die ihre gewohnten Pfade verlassen, um die zur Jahreszeit passenden Songs mit akustischen Instrumenten wie Akkordeon (Leo Schneider), Geige (Matze Böhm), Gitarre (Andi Liefländer) und Schlagzeug (Daniel Hermann) zu illustrieren.

Ein stimmungsvoller herbstlicher Abend.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .