KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 08.11.08 |  Musikalisches 

trostfüralle

Hendrik Trost ist endlich nicht mehr allein mit seiner Akustikgitarre auf der Bühne. Bei seiner Rückkehr nach Karlsruhe wird der Poppoet von Percussion-Beats und Kontrabass begleitet. Und wenn diese drei Jungs nach ihren Instrumenten greifen gibt’s gut was auf die Ohren. Wer auf rhythmische Gitarrenriffs und deutsche Texte mit Inhalt steht lauscht da rein. Von rockig bis ruhig - es ist für jeden was dabei.



Special Guest: Dan Delgado (Stuttgart)



Fr 07.11.08 |  Musikalisches 

FRIEDEMANN WEISE + Max Giesinger

Friedemann Weise sieht so aus wie er heisst und kann nichts dafuer. Waehrend er beruflich zwischen Indie-Rock und Schrammel-Pop pendelt, gibt er privat den Blue Eyed Soul Singer Songwriter von Welt.



Seine Songs bestehen meistens aus drei Akkorden auf der Akustikgitarre und einer Boy meets Girl Story, denn "nicht die Klischees an sich sind schlecht, sondern der gewissenlose Umgang mit ihnen". Kein Satz aus der Spex, sondern aus Friedemanns Tagebuch aus seiner Zeit als Tellerwaescher. Tatsaechlich.

Friedemann wurde zuerst Funk-Schlagzeuger, dann Homerecorder, dann Soloperformer. Seit Anfang dieses Jahres hat er endlich eine Band am Arsch. Mit Pe Simon am glitzernden 73er Framus-Bass, Markus Hausmann am wohltemperiertem Minidrumset und Übergitarrist Chris Hölzel an seinem türkisen Edelbrett rockt die Kapelle wie die fruehen Violent Femmes. Kein Wunder, denn die drei Haudegen stammen alle aus einer alten Jazz-Zigeuner-Dynastie und sind alle Brueder und Cousins; und zwar beides! Die unterschiedlichen Namen erklaeren sich durch eine alte Familientradition, bei der jeder Bub den Namen seines ersten Messer-Opfers annimmt.



Max Giesinger

Die Kompositionen des 19-Jährigen Singer/Songwriters und Frontman der Bands "Bud Spencer Group" und "Sovereign Point", strotzen nur so von jugendlicher Frische und Energie. Der Gewinner des diesjährigen Durlacher Talentwettbewerbs und des dritten KOHI Song Slams besticht durch seine ehrliche und lockere Art, die sich in seinen poppigen und auch mal rockigen Songs widerspiegelt und einfach mitreißt.



Sa 01.11.08 |  Musikalisches 

Susie Asado

Susie Asado ist ein Gedicht. Eines von Gertrude Stein um genau zu sein. Aber Susie Asado ist auch Josepha Conrad. Josepha ist wiederum kein Gedicht, obwohl sie eben solche gerne schreibt und obwohl sie auch Gertrude Stein mag. Was irgendwie offensichtlich ist. Mit Gitarre oder Ukulele trägt sie ihre Lieder vor. Zupft auf dem Instrument und schießt die Worte in die Runde der Zuhörer, als wären diese Tore und man müsste sie mit den Worten treffen. Und ohne auf klischeebehaftete Strukturen und Reimschemata zurückzugreifen

schafft Josepha es Geschichten zu erzählen. Geschichten mit Melodien, die fesseln.

Manche kennen Josepha vielleicht vom Girl Song Slam oder durch Crazy for Jane, wo sie singt und Gitarre spielt. Nun ist Josepha aka Susie Asado also bei lolila und debütiert mit "Hello Antenna", einem Album voller akustischer Kleinode. Verspielt, verquer und auch ein wenig verrückt. Zusammen mit Tomi Simatupang (Bass, E-Gitarre, Percussions), Marko Hefele (Geige) und Valija Zink (Akkordeon) wird die Klangwelt von Susie Asado auf diesem Album komplettiert und auch Josephas Bruder Phillip (Crazy for Jane) ist auf einem der Stücke zu hören.



Fr 31.10.08 |  Literarisches 

Poetry Slam

Postmoderne Literaturveranstaltung - Wortwitzwettbewerb für Profi-Poeten und Laien-Literaten -

Traust du Dich?

Ein Aufruf an alle Hobbyschriftsteller und Dichter!

Selbstgeschriebenes live vortragen. Von der konventionellen Kurzgeschichte bis zum avangardistischen DaDa-Gedicht - Alles ist möglich.

Der Poetry-Slam ist offen für jeden. Wer etwas vortragen möchte, sollte sich per email anmelden oder sich vor 20:30 in die Liste am Eingang eintragen! Der Slam fängt pünktlich um 21.00h an!



Di 28.10.08 |  Literarisches 

OLLA - Offener (Literatur-) Leseabend

Ob Lieblingsbuch, Zeitungsartikel, Selbstgeschriebenes oder Gebrauchsanweisung… gelesen wird, was gefällt. Wer sich einfach nur unterhalten lassen und nicht vorlesen möchte, der hört eben nur zu.



Sa 25.10.08 |  Musikalisches 

Paper Bird

Paper Bird, Anna Kohlweis, wurde 1984 in der österreichischen Provinz geboren. Als es sie 19 Jahre später nach Wien zog, verbrachte sie tendenziell viel Zeit damit, in den eigenen vier Wänden die Grenzen des Homerecordings auszuloten und landete bald auf dem Wiener Label Seayou Records, wo 2006 das Debutalbum "Peninsula" und zwei Jahre später der Nachfolger "Cryptozoology" erschien. Paper Bird verbringt noch immer tendenziell viel Zeit damit, die Grenzen des Homerecordings auszuloten, arbeitet im Rahmen selbst gesetzter Regeln und Konzepte und mischt gerne Traditionelles mit Experimentellem. Auf der Bühne werden Klangteppiche reduziert und das in den Vordergrund gestellt, was Paper Bird in erster Linie zum Songwriting brachte: das Geschichtenerzählen, das Textschreiben und der Versuch, Alltag und Drama zu inszenieren und zu rezitieren.



Hinter LANDSCAPE IZUMA steckt der 24-jährige Georg Lap Vinh Tran, ein Architekturstudent mit vietnamesischen Wurzeln.Im Jahre 2002 rief Georg sein Soloprojekt LANDSCAPE IZUMA ins Leben. Der Wunsch, die Fäden selbst in der Hand zu haben, zu 100 Prozent hinter seiner Musik stehen zu können, gewann die Überhand. Genug von allen Kompromissen, die es in Bands eben einzugehen gilt, beschloss er, sein eigenes Ding durchzuziehen

Seine Akustikgitarre in Händen, entstand erstes Songmaterial, das im Laufe der Zeit unter Zuhilfenahme eines Notebooks um filigrane Elektronik erweitert wurde. Niemals rückt der Computer in den Mittelpunkt, zentrales Thema bleibt immer das Grundgefühl - ein ganz besonderer Moment oder eine bestimmte Stimmung - das ausgedrückt werden soll. Musikmachen, reduziert auf ein Minimum, das Georg mit drei Worten beschreibt: Gitarre, Stimme, Beat.



Fr 24.10.08 |  Musikalisches 

Die Psyeudologen - PSYdologen

..... Die pseydologische Vereinigung wildert seit Mitte 2006 um die erhobenen ansprüche ernsthaft-zeitgenössischer Musikkultur vollständig zu befriedigen, gerne auch immer wieder mit weiteren gästen und gästinnen ....



Mi 22.10.08 |  Musikalisches 

Embryo

Sie spielen und spielen und spielen, ohne dass je der Motor stottern würde - seit den Endsechzigerjahren und ganz egal, in welchem oft unwegsamen musikalischen Gelände zwischen München und dem ganzen Rest der Welt sie gerade unterwegs sind: die Musiker von Embryo - Mehr als eine Krautjazz-Institution.

"Embryo ist keine Musikrichtung, sondern eine Lebensform." sagt Bert Noglik, der sich mit musikalischen Sonderformationen

auskennt. Auf ihrer ewigen Tournee sind sie wieder einmal in Karlsruhe, im KOHI.



Photo © "Beardoin-John Smit/AEH"



Di 21.10.08 |  Literarisches 

Die Slammerei

Willst Du Deinen Text vorstellen und diskutieren, suchst Du die ultimative Formulierung oder die beste Performance, oder brauchst Du eine komplett neue Idee? Dann bist Du richtig in der Slammerei.



Slam - Werkstatt | pointiert texten, szenisch vortragen, zusammen-schreiben



So 19.10.08 |  Musikalisches 

Kat Frankie mit Band!

Kat Frankie verbrachte ihre Jugend in einem sonnenverbrannten Vorort von Sydney indem sie im überhitzten Speicher der Eltern unzählige Lieder schrieb. Im Dezember 2004 zog sie nach Berlin wo sie für ihre kraftvollen, dynamischen und bezaubernden Live-Konzerte bekannt ist. Mit Einflüssen wie PJ Harvey, Rufus Wainwright und Cat Power ist nicht schwer zu erkennen warum. Für ihre Deutschland Tour im Oktober ist Kat zum ersten mal mit ihrer Band unterwegs und vereint so kraftvolle Arrangements mit ihrer unglaublichen Stimme die mal zart melancholisch, dann wieder mit ihrer dramatischen Kraft und Aggression überrascht.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .