KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 06.04.19 |  Sehenswertes 

Open Mic - Offene Bühne Für Kleinkunst

Unsere Bühne öffnet sich für jede Art von Kleinkunst. Ob Musik, Text, Theater, Comedy oder auch Jonglage – soweit es unsere Räumlichkeiten zulassen, darfst Du außer Cover-Versionen alles vortragen, was Dir und dem Publikum Spaß macht. Nach 15 Minuten kündigt der Gong den nächsten Beitrag an. Die richtige Adresse für alle, die Anschluss an die lokale Musik- & Kulturszene suchen oder einfach Lust auf Überraschungen haben. Bühne, Mikros, Schlagzeug und Verstärker stellen wir zur Verfügung – ihr bringt eigene Instrumente und natürlich gute Laune mit. Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!



Fr 05.04.19 |  Musikalisches 

SONG SLAM

Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern – begleitet von einem Moderator. Jede/r kann dabei sein! Einfach vorbeikommen und die eigenen Songs (Text und Musik) vortragen, oder sich im Publikum von den Darbietungen mitreißen lassen! Während Cover-Versionen nicht gestattet sind, dürfen alle Instrumente verwendet werden – auch Loop Stations! Das Publikum entscheidet ...

Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de

Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



Do 04.04.19 |  Musikalisches 

LOOSE LIPS - STORYTELLING

Storyteller (De-Karlsruhe) Einlass 19:30

Menschen erzählen wahre Geschichten, die zum Thema des Abends passen. Anschließend gehört das Mikro dann dem Publikum: Wer mag, trägt seine eigene Story vor. Das ist kein Wettkampf. Die einzigen Regeln lauten: 1) Die Geschichte ist wahr. 2) Sie ist improvisiert. 3) Sie dauert nicht länger als 5 oder 10 Minuten. Jede Geschichte ist willkommen, sei sie tragisch, herzzerreißend oder urkomisch. Gastgeberin Mags Treanor, die Loose Lips zum ersten Mal 2010 in Galway, Irland, veranstaltet hat, wird auf Englisch durch den Abend führen – aber natürlich kannst Du gerne auf Deutsch erzählen. (b)



Mi 03.04.19 |  Musikalisches 

DAGOBERT

Existenzialistischer Chansonpop (CH/D) Einlass 19:00h

http://www.youtube.com/watch?v=SjG9QSbTtu

http://www.youtube.com/watch?v=n-9OAhEASEU

Das lange Warten hat ein Ende! Der große Dagobert kehrt zurück. Nach seinen letzten Gastauftritten bei Casper („Lang lebe der Tod“ – zusammen mit Blixa Bargeld) erscheint am 02.11.2018 endlich eine neue Single des Wahlberliner Ausnahmekünstlers: „Du und ich“.

Eine epischer Popsong für alle Singles, die sich nach einer heimlichen Liebe sehnen. Und natürlich für alle Dagobert-Fans, die endlich wieder mit dem Hohepriester der gesungenen Liebe dahinschmelzen wollen. „Du und ich“ ist der erste Vorbote des am 01.März 2019 erscheinenden dritten Dagobert Albums mit dem noch epischeren Titel „Welt Ohne Zeit“, auf dem sich der Künstler nach eigener Aussage auf die Quintessenz seines Schaffens besinnt: Das unmittelbare Gefühl.

Nun, wer nur einmal „Du und ich“ gehört hat, dem wird schlagartig klar, wie schmerzlich wir Dagobert in der doch zum Teil sinnlos verblassten, deutschsprachigen Poplandschaft seit seinem letzten Album „Afrika“ vermisst haben. Wer das nicht fühlt, der ist verloren.



Mo 01.04.19 |  Literarisches 

LESUNG SÜD: SOPHIE PASSMANN - Im Prinz-Max-Palais!

Lesung (De-Köln)

„Beweis erbracht: Unbestechlichen Feminismus gibt es auch in lustig. Sogar in sehr lustig! Großartig!“ Anne Will.

Diese Veranstaltung wird nicht im KOHI statt finden, sondern im Prinz Max Palais. Karlstraße 10, 76133 Karlsruhe. Der Beginn ist bereits um 19h!

VVK: Stephanus Buchhandlung - Herrenstraße 34, 76133 Karlsruhe + Metzlersche Buchhandung -Karlstraße 13, 76133 Karlsruhe

Sophie Passmann ist Feministin und so gar nicht einverstanden mit der Plattitüde, der alte weiße Mann sei an allem schuld. Sie will wissen, was hinter diesem Klischeebild steckt und fragt nach: Ab wann ist man ein alter weißer Mann? Und kann man vielleicht verhindern, einer zu werden?

Sophie Passmann gehört zu einer neuen Generation junger Feministinnen; das sind Frauen, die stolz, laut und selbstbestimmt sind. Sie wollen Vorstandschefinnen werden oder Hausfrauen, Kinder kriegen oder Karriere machen oder beides. Und sie haben ein Feindbild, den alten weißen Mann. Dabei wurde nie genau geklärt, was der alte weiße Mann genau ist. Eines ist klar: Er hat Macht und er will diese Macht auf keinen Fall verlieren. Doch Sophie Passmann will Gewissheit statt billiger Punch-lines, deswegen trifft sie mächtige Männer, um mit ihnen darüber zu sprechen: „Sind Sie ein alter weißer Mann und wenn ja – warum?“

Die Texte, die daraus entstanden sind, gehören zu den klügsten und gleichzeitig lustigsten, die man hierzulande finden kann.

Verlag Kiepenheuer & Witsch



So 31.03.19 |  Sehenswertes 

DIE KOHIBRIS - SPONTANES SPEKTAKEL

Improtheater (De-Karlsruhe) Einlass 18:30h

Die Kohibris widmen sich nach Jahren der selbst erarbeiteten Stücke nun der Improvisation. Unser "Spontanes Spektakel" orientiert sich an den Spielregeln des Theatersports – zwei Schauspiel-Teams ringen mittels Improvisations-Spielen um die Gunst des Publikums. Freut Euch auf Unvorhersehbares und stellt Euch darauf ein, dass Ihr den Abend durch Eure spontanen Ideen und Einfälle mitgestaltet. Ihr dürft die Darbietungen gut oder schlecht finden und das zum Ausdruck bringen ... aber dazu mehr vor Ort ... bestimmt wird der Abend spektakulär, gerade weil Du dabei bist. (sb)

Mitwirkende: Laura Albrecht, Marie Beil, Lena Blauth, Luise Greiser, Lisa Plate, Jens Amschlinger, Timo Bohlig, Gunnar Petring, Arne Wolff.

Musik, Ton, Licht: Christian Winter

Spielleitung: Sonja Beil



Sa 30.03.19 |  Musikalisches 

GINA ÉTÉ + MONAKO

Poetic-Post-Pop (Ch-Basel) Einlass 20h

http://www.youtube.com/watch?v=LFtm9iRz-RI

http://www.youtube.com/watch?v=Ya9JtH0aZK0

http://www.youtube.com/watch?v=LFtm9iRz-RI

Gina Éte macht Popmusik für eine Zukunft, wo Autos immer noch nicht fliegen können. Nachdem sie in San Francisco ihre neue EP aufgenommen hat, kommt sie mit ihrer Band nach Deutschland, Österreich, die Schweiz und Frankreich. Sie spielt nicht nur Viola, Klavier und singt in vier Sprachen, sondern traut sich auch, die gegenwärtige Weltpolitik zu kommentieren, wie man es seit den Achtzigern nicht mehr gehört hat. Vielschichtig, eingängig und voller Poesie: Gina Éte macht den Sound, der den heutigen Mainstream aus den Radios vertreiben wird.

Das Projekt Monako von Sadek Massarweh, Jakob Hersch (Der Ringer) und der kanadischen Soundtüftlerin Naomie De Lorimier startete als Synthese des Hamburger und Montréaler Selbstverständnisses: Sadek, geboren in Kanada, mit Anfang 20 nach Deutschland gekommen, eigentlich zum Studieren, dann aber geblieben, weil er merkte, dass er dort Zuhause ist, wo er Musik machen kann. Er schlug die Brücke zwischen seiner Heimat und seiner Wahlheimat, versammelte mit Jannik Schneider (Der Ringer), Laurens Bauer (Ilgen-Nur/EÖE), Pamier Hilal (stroem), Jan Hendrik Schnoor (Nihiling) und Valentin Hebel die Creme de la Creme des jungen Hamburger Musikundergrounds um sich und ist beinahe aus Versehen zum Kopf eines Broken-Social-Scene-artigen Kollektivs zwischen den Kontinenten geworden. Indie-Rock, R’n’B, staubiger Trap – das ist der Referenzrahmen, durch den ein trockener, sinnlicher Groove führt, zeitlos scheppernd und lässig auf der Chaiselougue fläzend, die an einem Swimmingpool steht, irgendwo auf der Rückseite des Planeten Mars.

http://www.youtube.com/watch?v=-yj2-bQP3zQ

http://soundcloud.com/monako-132897277



Fr 29.03.19 |  Literarisches 

KOHI POETRY SLAM #141

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.

Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



Do 28.03.19 |  Musikalisches 

BLEIB MODERN

Dark-Postpunk (De-Berlin/München) Einlass 19:30h

http://www.youtube.com/watch?v=bB2NUSPP4HA

http://www.youtube.com/watch?v=Ovb23yGVLlA

http://www.youtube.com/watch?v=Rhf-oWtOEUg

Es klinge wie der Soundtrack zum traurigsten Film, den man sich vorstellen kann, sagt Philipp Läufer selbst über das Album, dessen Klangspektrum man am ehesten mit Schwarz- und Grauschattierungen beschreiben kann. Ansonsten ist das antagonistische Wechselspiel zwischen Läufers Grabesstimme und den flirrenden Gitarren das stilprägende Moment, während die Texte mit Themen wie Tod, Einsamkeit und Sehnsucht die innere Zerrissenheit thematisieren. Bei Fans von Joy Division oder Josef K. dürfte das seine schaurig-schöne Wirkung auf jeden Fall nicht verfehlen. Bleib Modern bleiben modern und bereichern den deutschen Gothic Underground ungemein. (bm)



Mo 25.03.19 |  Literarisches 

Martin von Arndt: Sojus -- Politthriller

Lesung (DE-Markgroeningen/Essen) Einlass 19:30h

1956 –- Ex-Kommissar Andreas Eckart wird von einem früheren Mitstreiter kontaktiert, der für den britischen Nachrichtendienst MI6 ein explosives Dossier erwerben will: ein ungarischer Geheimpolizist möchte sich in den Westen absetzen und bietet eine Liste mit den Namen von KGB-Agenten und -Doppelagenten. Eckart lehnt zunächst ab. Doch dann erfährt er, dass er einen Sohn hat, von dem er nichts wusste, und dass dieser als "Sojus" ebenfalls auf der Liste steht. Er lässt sich umstimmen und begibt sich auf eine heikle Mission nach Budapest, wo die sowjetische Invasion in vollem Gange ist und die Stadt in Chaos und Gewalt versinkt ...

Foto: Ansgar Noeth



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .