KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 22.04.17 |  Musikalisches 

MOONLIGHT BREAKFAST

Nu-Jazz/Elektro (Ro-Bukarest)

Fresh, urban und verdammt erfolgreich: Das Trio Moonlight Breakfast alias Christie, Bazooka und Adita presst ihren rohen Stilmix aus Soul, Elektro, Beat, Nu-Jazz und Swing auf Platte und katapultierte sich mit diesem zweifellos guten Sound geradewegs ins Vorprogramm von Jamiroquai. Vor 35.000 Menschen lieferten sie ihre absolut erste Bühnenperformance am Schwarzen Meer und erobern seither erfolgreich den Globus. Auch für Hurts, Macy Gray oder Parov Stelar – um nur einige große Namen zu nennen – sorgten Moonlight Breakfast als Opener für grandiose Bühnenshows. Gekürt als „Best Band“ in ihrer rumänischen Heimat bei den Elle Style Awards, gefeiert als musikalischer Gast bei der Abschlussgala der Olympischen Spiele 2014 und dem Formel 1 Grand Prix in Sotchi oder hoch gelobt für ihr Debütalbum „SHOUT“, das im Herbst 2014 erschienen ist: Erfolgreicher als das rumänische Trio kann man sich aus Osteuropa kaum in die Welt singen. Jetzt steht das 2. Album „Time“ zur Veröffentlichung im Oktober 2016 an und wird mit beeindruckenden 3D mapping visuals von der Künstlergruppe Les Ateliers Nomad, präsentiert.

Videos:

http://www.youtube.com/watch?v=j8JQiIJ3EhU

http://www.youtube.com/watch?v=toTIo7isLFY

http://www.youtube.com/watch?v=54HPmS27zDI



Do 20.04.17 |  Musikalisches 

MILO MATTHEWS - One Man Band

Fusion (USA-Hawaii)

Im Jahr 2015 um genau zu sein, war Milo Matthews ein paar Wochen in Deutschland um das erste Mal ausserhalb seiner Heimat Hawaii zu verreisen und natürlich Musik zu machen. Ein paar Mal konnte man ihn da auch in Karlsruhe erleben, das allererste Mal sogar bei uns. Was dieser Mann uns die Münder vor staunen hat offen stehen lassen entzieht sich jeder Beschreibung. Eine Glanzparade an Virtuosität in Instrument und Stimme. Wer ihne damals erlebt hat wird sicher wieder kommen, das ist klar. Wir freuen uns ihn jetzt sogar bereits ein drittes Mal bei uns begrüßen zu dürfen.

Milo Matthews demonstriert besondere Vielseitigkeit mit seinem Bass. Durch das Benutzen von Drummcomputer, Effektgeräten und Looper kreiert er seinen eigenen Rythmus, Basslinien und Leadgitarre was ihn zu einer nicht zu stoppenden „Einmannshow“ macht! Milos Stilrichtungen reichen vom Jazz über Blues, Rock, Pop, Funk, und Folk. Milo spielt seine eigenen Songs, genauso wie Songs aus den Sechzigern, Siebzigern, Achtzigern, Neunzigern bis zu den momentanen Coversongs, die er mit seiner einzigartigen Note bereichert. Es ist sehr selten Milo den gleichen Song gleich spielen zu sehen, was jeden Auftritt frisch und neu werden lässt.



Mi 19.04.17 |  Musikalisches 

JAZZREIHE: MONOGLOT

Alternative-Jazz mit Punk Attitude (ISL/CH-Basel)

http://www.youtube.com/watch?v=jRQZ8R4Q7mU

Das Album-Debut von MONOGLOT erschien im Dezember 2014. Mit mitreissend energetischen Live-Performances hat das schweizerisch-deutschisländische Quintett in den letzten Jahren von Basel aus auf sich aufmerksam gemacht.Der Sound zweier Tenorsaxophone ( Fabian Willman und Sebastian von Keler), Gitarre ( Kristinn Smári Kristinsson ), E-Bass ( Florian Keller ) und Schlagzeug ( Luca Glausen ) zeichnet ein energetisch und naives, fragiles und emotionales Klangbild. Kompositorische Raffinesse zerfließt zu improvisierten Gebilden, Struktur und Chaos vereinigen sich zu einer Art Indie-Alternative-Jazz mit Punk Attitüde.

Fabian Willmann (ts, ss)

Sebastian von Keler (ts, ss)

Kristinn Smári Kristinsson (guitar)

Florian Keller (eb)

Luca Glausen (drums)



Di 18.04.17 |  Organisatorisches 

KOHI Programmtreffen

Das Booking und die Durchführenden und alle Interessierten treffen sich zur Gestaltung zukünftiger Events. Und das einmal im Monat. Nämlich heute.



Mo 17.04.17 |  Literarisches 

Das Südstadtbuch - Peter Michel liest aus "da wo ich herkomm"

ISBN 978-3-946876-03-8

Peter nimmt den Leser mit auf eine Reise durch seine Karlsruher Südstadt. Der Karlsruher Stadtteil der ursprünglich für die Eisenbahner gebaut wurde.

Obwohl Peter nun schon mehr als 30 Jahre im „Ausland“, in Grünwinkel, wohnt, hat ihn die Südstadt und ihre Ausstrahlung nie losgelassen, in ihm fließt noch die Südstadt im Blut.

Die Karlsruher Südstadt ist objektiv gesehen nur ein Stadtteil, mit gepflasterten Wegen, asphaltierten Straßen und Häuserschluchten. Das Besondere in der Südstadt aber ist der Mensch, der Südstädter, der den Geist der Südstadt lebt. Seit wann gibt es die Südstadt? Wie kommt der Mythos "Indianer" in die Südstadt? Wie sieht Peter seine Südstadt? Welche Erlebnisse haben ihn geprägt? Wie wird Integration schon seit 60 Jahren gelebt?

Fragen die er auf seine Südstadtweise beantwortet, ergänzt durch Geschichten die Südstädter zu erzählen haben. Ein Hauch Melancholie, eine Prise Nachdenklichkeit gepaart mit einem Schuss Humor, aber auch verbunden mit seinem kritischen Blick und der Sorge eines gesellschaftlichen Verfalls des Südstadtflairs. "Wenn das Herz krankt" ist eine der Geschichten die Peter erzählt. Dieses kranke Herz ist sichtbar, spürbar und fühlbar, zu jeder Zeit und an jeder Ecke rund um den Indianerbrunnen. Auch richtet er seinen Blick auf das Neue, den neuen Zuwachs der Südstadt, die Südstadt-Ost als neues Stadtteilmitglied. Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Peter ist sich sicher auch diese Integration wird der Südstadt und den Südstädtern gelingen. Ein Viva den Südstädtern, ein Viva der Südstadt.



Mi 12.04.17 |  Musikalisches 

JAZZREIHE: BLAER

Jazz (Ch-Bern)

BLAER ist das Quintett der Schweizer Pianistin und Komponistin Maja Nydegger. Mit ihrer Band kombiniert sie gekonnt Einflüsse aus leisem, reduziertem Jazz und sphärischem Pop. Schlichte Melodien verweben mit repetitiven Klavierpatterns zu weiten Klangflächen, leise Sounds entwickeln sich zu treibenden Beats und geben der Musik eine dringliche Kraft. Nach der Veröffentlichung ihres Debutalbums im Jahr 2014 ist die Band nun mit ihrem zweiten Album OUT OF SILENCE auf Release Tour.



Di 11.04.17 |  Sehenswertes 

KOHI hat offen

Das KOHI hat heute geöffnet, ganz ohne besonderen Anlass. Einmal im Monat öffnen wir unsere Pforten zum netten Plausch nach Feierabend bei geistigen Getränken und netter Musik. Sicherlich wird auch der eine oder andere KOHI-interne Beweggrund bequatscht. Eingeladen sind Mitglieder und Interessierte.



Sa 08.04.17 |  Musikalisches 

SEDLMEIR + But it goes Beep

1-Mann-RocknRoll-Rakete (De-Berlin)

+ Schrammelpop (De-Karlsruhe)

EIN 10 JAHRE KOHI SPECIAL EVENT http://www.youtube.com/watch?v=eZZ2aXVsL70 http://www.youtube.com/watch?v=AcvjwiwnSLo http://www.youtube.com/watch?v=-9enkgus5U4 http://www.youtube.com/watch?v=WAUUuvUvIko http://www.youtube.com/watch?v=8wjv573R_Yo http://www.youtube.com/watch?v=f6wZuN1kM7M

Ein Mann - eine Gitarre - eine Effektmaschine - eine Leinwand. Unser Freund Henning Sedlmeir ist in unserem Jubiläumsjahr absolute Pflicht. Alle Hits des Planeten stammen von ihm.

Deutschlands härtester Schlagersänger baut seinen Kosmos immer weiter aus. Mit E-Gitarre, Retro-Future-Elektronik und einem Faible für schmutzige Chansons kreiert er sich eine eigene Nische im Affentheater Showgeschäft: Den Hard Schlager. Sedlmeir zerlegt seine Eitelkeiten mit Poesie, Gestus und schwarzem Humor und schillert dabei, als hätte er ein Engagement im Las Vegas der 70er Jahre. Die Quelle aus der er schöpft ist das Fass ohne Boden: Die Dualität, die Allem innewohnt, der Glanz im Dreckigen und das Erbärmliche im Famosen. Diese Dualität stilisiert er in seinen Songs und kultiviert sie als schmierige Unterhaltungs-Show, denn: Einer muss es tun. Im Oktober 2015 veröffentlicht Sedlmeir sein fünftes Album erstmals auf Rookie Records.

But it goes Beep aus Karlsruhe sind weiblicher Gesang, Schrammelgitarren, Schlagzeug knapp neben die 12 und ein die Fugen füllender Bass, sind mal laut und wild, mal gefühlvoll und leise und immer stilistisch bunt.

But it goes Beep startete als eigenwilliges Duo mit Gesang/ Gitarre (Frau Krawalltschick) und Schlagzeug (Gerhardo) und vergrößerte sich mit den Jahren um Bass (Paddel) und Leadgitarre (Alexei). Als Quartett glänzt BIGB mit durchweg eigenen, charmanten deutschen und englischen Songs und bisweilen überraschenden Arrangements. http://soundcloud.com/butitgoesbeep



Sa 08.04.17 |  Sehenswertes 

Vernissage: innerfields

innerfiels (Berlin): Lebenszeichen (Streetart)

Hinter innerfields verbirgt sich das Künstlertrio Jakob Tory Bardou, Holger Weißflog und Veit Tempich. In ihrer Heimatstadt Berlin sind sie mit Graffiti und den zahlreichen Einflüssen der Metropole aufgewachsen und arbeiten seit 1998 zusammen. Die Künstler reflektieren in den Arbeiten ihre Umgebung. Die meist figurativen Motive in realistischer Manier, sind kombiniert mit grafischen Elementen und Symbolen. Das dominierende Thema ihrer Arbeit ist das Paradox des Menschen als Teil der Natur und seiner gleichzeitigen Entfremdung von der Selben in seiner technisierten, künstlich erschaffenen Welt. Ihre Kunst erstreckt sich auf Fassaden und Leinwände, Skulpturen und Installationen. Im Ramen von Auftragsarbeiten, Muralfestivals und diversen Projekten sind innerfields im Namen der Kunst rund um den Globus aktiv.



Fr 07.04.17 |  Musikalisches 

SONG SLAM

Ein bunter Abend mit außergewöhnlichen Künstlern und jeder Menge Spaß für die Zuschauer. Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern – begleitet von einem Moderator.

Heute spielen:

Mori'n Stan http://soundcloud.com/mori-n-stan

Lukas Luft http://soundcloud.com/lukasluft

Helena Haerle http://www.helenahaerle.de/

Bennie Hope http://www.youtube.com/watch?v=12-RmVrDEjg

Daniel Forchheim http://www.youtube.com/watch?v=VMz5XAkWsMM

Thomas Hans Meyer

Maxi Griff http://www.backstagepro.de/musiker/maxi-griff-musiker-songwriter-texter-saenger-gitarrist-karlsruhe-q08tyL4mgC

Jack Morbid http://jackmorbid.wordpress.com/



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .