KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

So 05.03.17 |  Musikalisches 

KOHI meets QUERFUNK

Auf 104,8 ab 19h wieder unsere hauseigene Radiosendung im Äther und somit auf euren Abspielgeräten. Querfunk is the place to go. Eine glänzende Möglichkeit in phonetischen Preview-Genuss kommender Liveaktivitäten in unseren heiligen Hallen gelangen zu können. Hier gibt sich freier Ausdrucksjazz mit Death-Metal die Klinke in die Hand doch auch der Pop-Olymp wird regelmäßig erklommen. Ach ihr ward schonmal bei uns ? Dann ist ja alles klar... Ohren auf !



Sa 04.03.17 |  Musikalisches 

OPEN STAGE

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Egal wo Du herkommst – wenn Du Anschluss an die lokale Musikszene suchst, ist die Open Stage im KOHI nicht die schlechteste Adresse. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Für Musikbeiträge stehen Verstärker, Gitarre, Bass, Mikro und Minischlagzeug vor Ort zur Verfügung – bitte auch eigene Instrumente mitbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr sprecht Euch untereinander ab, wer drankommt, und lasst dann der Musik freien Lauf. Orientalische Klänge, Jazz, Rock – der stilistischen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.



Sa 04.03.17 |  KUNST: Malerei 

Vernissage: Csilla Ruzics

Vibrations – Collagen/Malerei (Hu-Budapest)

Geometrie ist Abstraktion und zugleich Natur. Csilla Ruzics interessiert sich vor allem für Oberflächen. Deren Struktur verweist auf Organisationsprinzipien, die auch Kern der Form sind. Ihre Collagen und ihre Malerei bewegen sich an der Grenze zwischen Abstraktion und Figuration, sie vibrieren, oszillieren und faszinieren. Geometrie ist auch das Thema der Fotos von Eszter Havas, die in einer Projektion gezeigt werden.

Geöffnet bis 27. März während der Veranstaltungen und auf Anfrage: kunst@kohi.de

http://ruzicscsilla.blogspot.de



Fr 03.03.17 |  Musikalisches 

ISOLATION BERLIN - Live im TOLLHAUS + Nicolas Sturm

Indiepop (De-Berlin)

Online VVK: http://tollhaus.de/de/data/termin/2089/isolation-berlin.html

Ticketvorverkauf bei uns vor Ort im KOHI oder:

http://www.facebook.com/mosplattenladen/

http://tomboller.de/ladengalerie/

http://www.discover-records.de/

http://studioeins.de/

Die Trostlosigkeit hat sie zusammengeführt, sie sind versunken in der Isolation Berlin. Vier gebrochene Herzen, die die Wogen der Großstadt wie Abfallprodukte der Spaßgesellschaft in die rauchigsten Bars der Stadt geschwemmt haben. Während sie ihre Seelen mit dem Dämon Alkohol endgültig zu morden versuchten, flog ihnen so manches düstere Lied zu. "Nehmt sie hin diese Lieder! Als Teil unserer selbst. Wir haben sie uns aus unseren gequälten Herzen geschnitten, um sie der Welt zu schenken! Um durch sie so mancher gepeinigten Seele einen Teil ihres Schmerzes zu nehmen, ihre Wunden zu heilen und die Isolation ein Stück weit erträglicher zu machen." NICOLAS STURM unternimmet eine Reise zur “German Angst” und des eigenen Inneren. Der Hall der 80er schwebt über den Songs wie das diffuse Gefühl, dass die Welt für immer aus den Fugen geraten ist. Stilistisch hat sich der Lindenberg-Preis-Gewinner von 2012 (Panik-Preis, sic!) vom Blues-orientiertem, minimalen Garagen-Sound seines Debüts verabschiedet und seine Liebe für den britischen Sound der 80er Jahre wiederentdeckt. http://nicolassturm.de

Diese Veranstaltung findet im Kulturzentrum TOLLHAUS statt. Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe.

Feste KOHI Mitglieder kommen gratis rein, bringt aber euren Ausweis mit.



Do 02.03.17 |  Literarisches 

FÄLLT AUS: Lautpoesie mit Karl-Heinz Heydecke

Diese Veranstaltung muss leider wegen Krankheit entfallen.



Mi 01.03.17 |  Musikalisches 

YASI HOFER & BAND - Faith Tour 2017

Fusion-Rock

http://www.youtube.com/watch?v=-IfzzC0B_u4

Die junge Ausnahmegitarristin Yasi Hofer ist mit ihrer Band auf Europa-Tournee.

Präsentiert werden die selbst komponierten Songs aus ihrem neuen Album „Faith“, aber auch das Beste aus ihrer Debut-CD „Yasi“. Sie ist eine wahre Meisterin an der Gitarre. Mit virtuosen Gitarrenriffs und-Läufen fesselt und begeistert sie das Publikum. Sie bietet eigenständige Instrumentalmusik, am besten als Fusion-Rock zu bezeichnen, bei der differenzierte Musikstilrichtungen zu einer neuen musikalischen Einheit verbunden werden. Dabei ergänzt sie 10 Titel mit ihrer außergewöhnlichen Alt-Stimme und beweist so sprichwörtliche „Frauenpower“. Mit ihrer immer dominierenden Rock-Gitarre ist Musik besonderer Art, vom Feinsten, garantiert.

Entsprechend positiv auf ihr Debütalbum „Yasi“ reagierten die Rezesenten namhafter Musik-Fachmagazine wie u.a. „Gitarre & Bass“, „Eclipsed“, „Good Times“, „Rocktimes“ und bescheinigten der Künstlerin allesamt eine „beeindruckende Platte“ mit hochwertigem Rock aus eigener Feder, ein Werk für musikalische Gourmets, die auf Noten der extra Klasse stehen. Als Absolventin des renommierten „Berklee College of Music“ in Boston teilte sie bereits die Bühne mit Größen wie Neil Young, Hellmut Hattler, Savoy Brown, UFO, Gil Ofarim. Mit der „Gitarrenlegende“ Steve Vai jamt sie heute noch regelmäßig auf dessen Konzerten. Euch erwartet also mit ihrer 2 –stündigen Liveshow ein Ohrenschmaus und Hingucker besonderer Klasse.



Sa 25.02.17 |  Musikalisches 

Future Dub Orchestra

Post-Dubstep (Uk-Bristol)

http://www.youtube.com/watch?v=YYptFuv15Pw

Trip-Hop, Britpop, Soul und Funk -– was Liverpool für die Beat-Generation der 60er Jahre war, ist Bristol für die Musikszene der Gegenwart. Im Zentrum des Post-Dubstep-Geschehens stehen Soundsystem-artige Kollektive, die von Offenheit und genreübergreifendem Musikverständnis geprägt sind. Das Soundsystem um Producer J. T. Clarke und Sängerin Elle Dee ist ein Teil dieser Szene und produzierte die ersten Tracks in Kooperation mit Neil Davidge (Massive Attack). Ohne sich direkt auf Bristols Vorgängerbands wie Tricky, Massive Attack oder Portishead zu beziehen, ist man hier doch in bester Gesellschaft, und das Ergebnis kann sich hören lassen.



Fr 24.02.17 |  Literarisches 

Poetry Slam #116

Poetry Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult im KOHI, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat.

8-12 Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart - geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abend bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit einen der 2 Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.



Do 23.02.17 |  Musikalisches 

VÖGEL DIE ERDE ESSEN

Postcore (De-Berlin)

http://www.youtube.com/watch?v=BSa8cXkpxRQ

http://www.youtube.com/watch?v=CmEQ4Gb-foA

http://www.youtube.com/watch?v=0wrc0WSrbn4

http://www.youtube.com/watch?v=HkN7vaW5rP8

Nach einem Konzert kam mal jemand aus dem Publikum zur Band und erzählte, er hätte gerade das Gefühl gehabt, einen brennenden Zug an sich vorbeifahren zu sehen. Die Musik der drei ist in der Tat dramatisch. Die Band hat Punk, Noise Rock, RnB, Krautrock und Black Metal zu einem Sound zusammengeschmolzen, der von der explosiven wie minimalistischen Besetzung Bass, Gitarre, Schlagzeug und drei Stimmen getragen wird. Nicht dumpf, sondern als wilde Party kommt das Jüngste Gericht daher. Denn wenn die Vögel, die Erde essen, ganze Welten in sich zusammenkrachen lassen, entsteht aus den Trümmerteilen umgehend etwas Neues, fremdartig Schönes.



Fr 17.02.17 |  Musikalisches 

OFW

BalkanReggaeRapSkaRock (De-Karlsruhe)

OFW lassen sich nicht leicht an einen Ort binden, auch musikalisch. Die Einflüsse reichen vom Balkan bis in den nahen Osten. Gesungen und gerappt wird auf Deutsch. Die Texte sind nachdenklich bis gesellschaftskritisch, kommen jedoch ohne einfache Lösungen und erhobenen Zeigefinger aus. Bereits zum dritten Mal ist die Band "Ohne Festen Wohnsitz" bei uns zu Gast. Und wieder wird sich das "Orkestar" in bester Tetrismanier nebst Verstärkern, Schlagzeug, Saxophonen, Percussion, Bass, Gitarren und Mikrophonen auf der Bühne stapeln. Sollte sich irgendwo noch ein freier Flecken Erde befinden, so wird er garantiert nicht unbetanzt bleiben.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .