KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Fr 14.10.16 |  Sehenswertes 

Vernissage Dagmar Langer und Hama Lohrman - Verdichtungsraum

Dagmar Langer (Karlsruhe), Hama Lohrmann (Augsburg): "Verdichtungsraum" (ceramic art/landart)

Verdichtungsraum - so nennen Dagmar Langer und Hama Lohrmann ihr temporäres Kunstwerk, das einmalig im Rahmen dieser Ausstellung im KOHI entsteht. In gemeinsamer Arbeit entwickelt das Künstlerpaar eine für diesen Raum konzipierte Installation aus Naturmaterialien. Das so entstehende Kunstwerk thematisiert die Verbindung von Ästhetik und sinnlicher Naturerfahrung, darüber hinaus die Wahrnehmung des modernen urbanen Menschen. Aus der Enge in die Weite, den grünen Fleck suchend - verborgen in Stadtschluchten, im Verdichtungsraum lebend, der Reizflut ausgesetzt. Über den Wolken dem Antagonismus von Enge und Weite entkommend.

Bis 7. Dezember, geöffnet während der Veranstaltungen und auf Anfrage: kunst@kohi.de

http://www.dl-keramik.com

http://hama-lohrmann.com



Mi 12.10.16 |  Musikalisches 

NACHTFARBEN

Alternative-Scandinavian-Jazz (Weimar-DE)

http://www.youtube.com/watch?v=MSH0o8Evrwg http://www.youtube.com/watch?v=J0V23ZFqxiw

Wenn der Tag geht, es draußen still wird, und die Dinge des Lebens, die uns unsere Sinne als Realität vermittelt haben – vom Schein der Sonne entkleidet und vom übertönenden Lärm befreit – zu Erinnerungen gerinnen, wenn sie ins Zwielicht des Unterbewussten getaucht, mit dem Weichzeichner unserer Intuition bearbeitet, zu Ahnungen, Sehnsüchten, Visionen, Utopien verschwimmen, oder gar vom Licht der Erkenntnis spärlich beleuchtet, für einen Moment ihr Wesen enthüllen, dann zeigen sie sich uns in ihren »Nachtfarben«. Mit den Prinzipien des Jazz bestens vertraut und von der Klanglichkeit zeitgenössischer skandinavischer Ausprägung beeinflusst, befragen Martin Bosch (b), Clemens Litschko (dr), Jonas Timm(p) und Markus Rom (git) ihre musikalischen Mittel spielerisch immer wieder neu auf ihre Ausdrucksfähigkeit hin.Dabei stehen bei den Musikern aus der Weimarer und Leipziger Jazz- und Alternativeszene nicht die Zurschaustellung der Virtuosität des Einzelnen im Spotlight. In den Kompositionen von Martin Bosch werden gemeinsam aus einfachen rhythmischen und harmonischen Keimzellen komplexe musikalische Gebilde entwickelt, entflechtet, verworfen und verwandelt wieder neu zusammengefügt. Im Einschwingen auf einen gemeinsamen Puls entsteht dabei stets aufs Neue etwas Ureigenes, das das Prädikat »Groove« verdient tragen darf. Als besonderes Element tritt dazu die Stimme von Nastja (Anastasiya Volokitina), die sich nicht etwa mit der musikalischen Interpretation von Texten in den Vordergrund drängt, sondern mit sanft fließendem Atemstrom farbige Konturen in den nächtlichen Himmel zeichnet, die an die Zartheit eines Nordlichts in einer klaren Polarnacht erinnern lassen.



Mo 10.10.16 |  Literarisches 

Lesung Süd - Teresa Präauer

Ein Mann, der sich zum Affen macht – Teresa Präauer präsentiert ihren neuen Roman„Oh Schimmi“

Ihre ersten beiden Romane wurden gefeiert. Als sie im letzten Sommer mit „Oh Schimmi“ zum Bachmann-Wettbewerb antrat, gab es für ihren Text und ihre Performance Begeisterungsstürme. Ein laute, verdrehte, rasante und grandios witzige Geschichte über einen Mann im Affenkostüm. Ein Depp, bei dem sich Dummheit mit Bosheit vermischt. Die Jury huldigte es als einen „Zaubertrick auf offener Bühne“. Einen Preis hat Teresa Präauer aus unerklärlichen Gründen am Ende nicht gewonnen, ansonsten aber alles.

Teresa Präauer, geboren 1979, lebt in Wien, schreibt und zeichnet. Sie hat in Berlin, Salzburg und Wien Germanistik und Malerei studiert. Unter anderem wurde sie mit dem aspekte-Literaturpreis für ihren Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ (2012) ausgezeichnet.

Foto Copyright: Thomas Langdon



So 09.10.16 |  Sonstiges 

Laura Polke - Workshop - Siebdruck mit einer selbstgebauten Belichtungsanlage

Maximal fünf Teilnehmer, Beitrag: 35 Euro plus 20 Euro Material. Beginn: 10.30 Uhr.

Anmeldung: kunst@kohi.de

Jeder Teilnehmer kann sein eigenes Sieb herstellen; ihr lernt, wie man ein Sieb mit ganz einfachen Verfahren belichtet. Am Ende kann jeder sein Sieb mitnehmen.



Sa 08.10.16 |  Sonstiges 

Laura Polke - Workshop - Drucken mit Stencils

Mit einem Cutter werden die Motive aus Folien ausgeschnitten; mit dieser Schablone wird im Siebdruckverfahren auf Stoff gedruckt.

Maximal acht Teilnehmer, Beitrag: 25 Euro plus 5 Euro Material.Beginn: 10.30 Uhr.

Anmeldung: kunst@kohi.de

Drucken heißt für Laura Polke auch immer: Druck machen. Wer druckt, kann präsent sein: Auf Plakaten, an Wänden, auf T-Shirts. Wer präsent ist, kann Gegendruck machen: Gegen die Verhältnisse, die nicht immer so sein werden, wie sie sind. Wer druckt, hat also Hoffnung. Und wer drucken lernen will, hat Laura Polke. Zumindest für einen Tag, für einen Workshop. Aber wer mag, kann auch beide Workshops besuchen.



Fr 07.10.16 |  Musikalisches 

SONG SLAM

Ein bunter Abend mit außergewöhnlichen Künstlern und jeder Menge Spaß für die Zuschauer. Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern -- begleitet von einem Moderator. Jede/r kann dabei sein! Einfach vorbeikommen und die eigenen Songs (Text und Musik) vortragen, oder sich im Publikum von den Darbietungen mitreißen lassen! Während Cover-Versionen nicht gestattet sind, dürfen alle Instrumente verwendet werden -- auch Loop Stations! Das Publikum entscheidet ...Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de



Do 06.10.16 |  Musikalisches 

CARNIVAL YOUTH

Indie-Pop (Riga-LV)

http://www.youtube.com/watch?v=oBEw_7d9hQ4 http://www.youtube.com/watch?v=0bXzOXMrivM http://www.youtube.com/watch?v=8Dw_V2EwjDs

Carnival Youth sind in mehrerer Hinsicht erstaunlich. Zunächst macht die Herkunft stutzig. Lettland? Man kann wohl nicht behaupten, dass das baltische Land pop-musikalisch besonders im Fokus stehen würde. Vielleicht zu Unrecht, wie Carnival Youth's steiler Aufstieg beweist.

Carnival Youth können bereits auf eine turbulente erste Jahreshälfte zurückblicken. Auf dem Eurosonic Festival 2016 wurden sie als erste lettische Band überhaupt mit dem EBBA-Award ausgezeichnet. Zudem erhielten sie den renommierten Public Choice Award – und das bei namhafter Konkurrenz (Robin Schulz, Aurora u.a.). Es folgte im April die Veröffentlichung ihres zweiten Albums „Propeller“. Darauf klingen die immer noch blutjungen Carnival Youth erwachsener und spielfreudiger im Sound, die Indie-Hits greifen dennoch nach wie vor augenblicklich!



Mi 05.10.16 |  Musikalisches 

WELLNESS

Surf-Pop (De-Köln)

http://www.youtube.com/watch?v=SRRHyHVoXsk

http://www.youtube.com/watch?v=vFNX4SJNiqI

http://www.youtube.com/watch?v=E3gwUpPMabE

Lässig, verrucht und intensiv zugleich zelebrieren Wellness den Soundtrack für einen deutschsprachigen Tarantino-Film, der noch zu drehen wäre. Mit ihrem einzigartigen Stilmix machen Wellness ein ganz neues Fass auf: Hier wird der Surfsound der frühen Sechziger neu interpretiert, um Indie-Pop mit eingängigen Texten schillernd in Szene zu setzen. Das Ergebnis klingt gleichzeitig irgendwie Retro und modern, vertraut und doch ziemlich überraschend. Deswegen steht das Quartett auch nicht im Verdacht, eine Nische zu bedienen - viel mehr erfreuen sich Wellness einer (noch) kleinen, aber buntgemischten Fangemeinde, die schnell wächst.



Di 04.10.16 |  Organisatorisches 

Offenes (Mitglieder) Treffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt immer viel zu besprechen und anzuregen.



So 02.10.16 |  Sehenswertes 

KOHI meets QUERFUNK

Auf 104,8 ab 19h wieder unsere hauseigene Radiosendung im Äther und somit auf euren Abspielgeräten. Querfunk is the place to go. Eine glänzende Möglichkeit in phonetischen Preview-Genuss kommender Liveaktivitäten in unseren heiligen Hallen gelangen zu können. Hier gibt sich freier Ausdrucksjazz mit Death-Metal die Klinke in die Hand doch auch der Pop-Olymp wird regelmäßig erklommen. Ach ihr ward schonmal bei uns ? Dann ist ja alles klar... Ohren auf !



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .