KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Di 05.01.16 |  Organisatorisches 

Offenes (Mitglieder)Treffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen außer vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



So 03.01.16 |  Musikalisches 

KOHI meets Querfunk

Auf 104,8 MHz läuft heute ab 19h wieder unsere hauseigene Radiosendung im Äther und somit auf euren Abspielgeräten. Querfunk is the place to go. Eine glänzende Möglichkeit in phonetischen Preview-Genuss kommender Liveaktivitäten in unseren heiligen Hallen gelangen zu können. Hier gibt sich freier Ausdrucksjazz mit Death-Metal die Klinke in die Hand doch auch der Pop-Olymp wird regelmäßig erklommen. Ach ihr ward schonmal bei uns ? Dann ist ja alles klar... Ohren auf !



Sa 02.01.16 |  Musikalisches 

Open Stage fällt aus !

Das open stage zum Jahresauftakt muss leider entfallen - unser Personal befindet sich noch nicht wieder in der Stadt. Ab Februar sind wir selbstverständlich mit der offenen Bühne wieder da.



Sa 19.12.15 |  Literarisches 

KOHI SLAM

Poetry Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult im KOHI, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat außer heute. Ausnahmsweise samstags und fast noch in der Monatsmitte treten 8-12 Poetinnen und Poeten beim KOHI-Slam mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an (die folgenden Wochenenden haben sich Weihnachten und der Jahreswechsel unter den Nagel gerissen). Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart -- geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen -- beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit einen der 2 Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.



Fr 18.12.15 |  Musikalisches 

Alex Mofa Gang - Indiepunk, Berlin

ACHTUNG ! WIRD VERSCHOBEN AUF FEBRUAR !



Fr 18.12.15 |  Sehenswertes 

Vernissage: Susanne Lob

In der Serie "animals in motion" der Karlsruher Künsterlin Susanne Lob zeigen sich dem Betrachter realistisch anmutend gemalte Tiere, die in Bewegung sind oder scheinen. Gleich einem Kameraauge, welches den Vordergrund scharf einfängt und den Hintergrund unscharf werden lässt, gestaltet die Künstlerisch den Hintergrund beziehungsweise die Natur hinter den Tieren zu einer abstrakt poetischen Landschaft. In der Wahrnehmung kommt es so zu einem Wechselspiel zwischen Nähe und Ferne - Konkretum und Abstraktum.



Sa 12.12.15 |  Musikalisches 

Unrepentant + Hammerfest + Children of Indocility

http://www.youtube.com/user/UnrepentantMetal http://www.facebook.com/UnrepentantMetal http://www.myspace.com/UnrepentantMetal

Unrepentant verbinden die Leidenschaft des Melodic Death Metal mit der Härte des Metalcore zu einem charakteristischen, modernen Sound. 2011 gegründet, schrieb die Band unter kompositorischer Leitung von Dirk Engel von Anfang an eigene Songs. Stilistisch orientieren sich Unrepentant an der "Göteborger Schule", als deren Begründer unter anderem In Flames und Dark Tranquillity gelten. Übrigens, falls Ihr noch nicht wisst, wie Eure Nachbarn so ticken, dann könnt Ihr es jetzt herausfinden -- nach monatelanger Arbeit gibt es nun Metalcore zum Mitnehmen in Form des ersten Albums "No Regrets" ...

-------------------------------

Hammerfest (Metal, Doom, Grind Core aus Karlsruhe)

Hammerfest ist eine schädelbrechende & kopfschmerzen verursachende DoomMetalBand. Sie sind so verdammt hart das sie sogar Bärte brauchen um eine Weiche Seite zu haben ! Falls ihr glaubt Manowar wären hart - liegt ihr falsch ! Wenn ihr denkt Manowar wären laut - schon wieder daneben ! http://www.facebook.com/ihammerfest/

-------------------------------

Children of Indocility (Melodic Thrash Metal aus Stuttgart) http://www.facebook.com/Children-of-Indocility-289052057814592



Sa 12.12.15 |  Musikalisches 

FEHLFARBEN - über... Menschen Tour 2015 - Live im Kulturzentrum Tollhaus

Support: die Wilde Jagd http://www.facebook.com/diewildejagd

„Wenn die Welt nicht so wäre, wie sie wär’, hätten alle ein Leben oder mehr.“

Alles in bester Ordnung. Fehlfarben sind stur. 13 unaufgeregte, 2015 aus der Zeit gefallene, immer noch fast penibel unpathetische Tunes. Neu beziehungsweise ein bisserl geändert ist, dass Peter Heins Stimme etwas tiefer geworden ist. Und zart und mit vorsichtigem Händchen betrieben, gibt es eine Handvoll musikalische Erweiterungen festzustellen: „Untergang“ und „Sturmwarnung“ sind knarzig-dubby, insbesondere Letzteres ist rätselhafte Musik. „Urban“ ist ambitioniert, weil irgendwie Reggae, dazu noch mit einem Mini-Augustus-Pablo-Solo, geht aber wegen des umso wütenderen Heins obendrauf erst recht klar. „Rein Raus“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Fehlfarben musikalisch ticken: Disco-no-Disco, Slowfox-Pogo mit einem Schwerpunkt auf Platzangst. Und dann noch “Komitee“, angebratener No-Wave-Funk, der perfekt zu den Krawallen der Expo-Eröffnung in Mailand, der Einweihung des EZB-Neubaus in Frankfurt o.ä. gepasst hätte. Tickets im Vorverkauf: http://www.tollhaus.de/de/data/termin/1713/fehlfarben.html

Das Konzert findet im Kulturzentrum Tollhaus statt. Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe



Fr 11.12.15 |  Sehenswertes 

Ben Everding spielt : Wir müssen die Mühlen unseres Vaters verkaufen

Die Diasporá der Literatur - Sarkastisch, komödiantisch und psychedelisch inszeniertes Texttheater.

Ben Everding, lyrisch-sardonischer Sprachwandler zwischen den Welten, veröffentlicht unter obigem Titel sein neues szenisch-musikalisches Textkabaret als Buch und CD im Periplaneta Verlag! (Letztere wurde live in Hannover, Berlin und Memphis-Tennesse mitgeschnitten! // Als Stargast die US-Trashblueslegende Tav Falco!)

Für das zweite kulturparodistische Bühnenprogramm „Wir müssen die Mühle unseres Vaters verkaufen“ wurden vermeintlich vergessene Texte von Goethe und Brecht, bis Kafka und Screamin‘ Jay Hawkins ausgewählt, die alle eines gemeinsam haben: Sie befassen sich mit dem alten philologischen Thema der „Mühle“. // Man dürfte überrascht sein, wie oft doch die große Weltliteratur dieses Motiv bemühte. (Sofern man Everding Glauben schenken mag.) // Gesichert ist für den Bühnenabend jedoch, dass der Erzähler auch unter den schlimmsten Tränen der Verfasser großzügig mit eigener Phantasterei und Allotria paradieren wird.



Di 08.12.15 |  Organisatorisches 

Offenes (Mitglieder)Treffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen außer vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .