KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Mi 25.03.15 |  Musikalisches 

Jazzreihe: AEG

AEG:" Dieses quirlige Groove-aggregat, bestehend aus Andi nolte (Drums), Erwin schmidt (Bass) und Gernot ziegler (Fender Rhodes,Orgel) mixt gekonnt einen hochenergetischen Cocktail aus 70´s funkgrooves, drumnbass, r'n'b und jazz.

Wer sich gerne vom analogen sog der sounds von herbie hancocks headhunters oder martin medeski wood in den bann ziehen lassen will, der wird bei AEG die richtige Auswahl finden!



So 22.03.15 |  Sehenswertes 

Künstlergespräch mit Julia Schramm

Die Malerei von Julia Schramm ist mitgeprägt von einer sehr speziellen Maltechnik, die stellenweise an die mittelalterliche Lasurmalerei erinnert, aber auch moderne Elemente wie den pastosen Auftrag und flächige Übermalungen kennt. Schramm nutzt Öl, Acryl, Wasser, Lappen. Scheinbar gegenläufige Maltechniken erzeugen ein Spannungsfeld, innerhalb dessen die Dinge im Fluß bleiben. Im Künstlergespräch wird Schramm Technik und Inhalt ihrer Malerei erläuteren.



Sa 21.03.15 |  Musikalisches 

Leo hört Rauschen

Alte Fabriken, zerbrochenes Glas und mittendrin wirbelt der Bass den Staub durch die Hallen. Die Band Leo Hört Rauschen. besetzte im Oktober 2014 300qm einer stillgelegten Möbelfabrik im Dresdner Umland. Verrostete Ketten hingen von den Decken, aus maroden Stützpfeilern quoll zementverklebtes Stroh. Hier spielten sie in elf Tagen ihr Debütalbum ein. Nach markanten Tourstopps in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den letzten zwei Jahren, liefern sie zu Beginn 2015 endlich ihr erstes Album und auch die dazugehörende Tour ist schon längst im Sack. Warum braucht es dieses Album? Weil es erschüttern wird. Und weil es draußen langsam kalt wird und dieses Werk so wunderbar dazu passt. Wie treibende Maschinen setzen düster klirrende Gitarren und wühlende Basslinien einen hypnotischen Sog in Gang, der sich mit chirurgischer Präzision in den Kopf sägt.Die Kunst ist tot, es leben die Maschinen singt Mayk Wieden entschlossen monoton und beunruhigend sicher. Einem Mantra gleich rezitiert er einige der eigenen Werke wie ein Vorleser. Anleitungen aus einer andern Zeit.

http://www.youtube.com/watch?v=XtLy-2BCooE



Sa 21.03.15 |  KUNST: Malerei 

Vernissage: Julia Schramm

Julia Schramm: Geheimnisträger - Malerei

Unheimlich vertraut: Julia Schramms Malerei löst einen Zwiespalt der Gefühle aus. Ihre Figuren stammen aus einer fremden Welt und wir fühlen uns ihnen dennoch verbunden. Sie erscheinen wie Gespenster und lösen sich gleich wieder in Farbe auf. Für Julia Schramm sind sie Geheimnisträger: "Sie erzählen von einem Ort, der sich außerhalb unserer Grenzen befindet. Mir gefällt der Gedanke, etwas zu malen, das mir selbst Rätsel aufgibt."



Mo 16.03.15 |  Literarisches 

Die kleine Montagslesung

Lyrik im Quadrat - Dritte Runde

Lyrik im Quadrat ist die gemeinsame Edition von Brot&Kust und Der Kleine Buch Verlag, die einmal im Monat eine neue Veröffentlichung hervorbringt. Im März werden die Veröffentlichungen des ersten Quartals 2015, wie auch einige bereits im vergangenen Jahr erschienene Quadratbücher präsentiert.



Sa 14.03.15 |  Musikalisches 

No Sugar, No Cream + June Gloom

„No Sugar, No Cream“: Wer Americana sagt, muss auch Singer/Songwriter sagen. Und wer No Sugar sagt, muss auch No Cream sagen. Die Karlsruher New-Americana-Formation um Peter J. Funk greift kurz vor dem Release ihrer kommenden CD noch einmal in ihren bewährten Fundus aus vielen eigenen und manchen angeeigneten Songs, über die Llewyn Davis vielleicht sagen würde: Was immer schon da war und niemals alt wird, nennt man Folksong. An diesem Abend in der vierköpfigen Kernbesetzung, gemäß dem Prinzip des Bandnamens: Kein Süßkram, kein Sahnehäubchen, aber frisch gemahlen und stark aufgebrüht.

June Gloom steht für Old School Rock gemischt mit Country- und PopElementen. Die Band wurde 2012 gegründet und tritt in der klassischen Besetzung auf.

Guitar, Vocals: Philipp Bernhardt

Bass: Georg Rossmy

Drums, Backing Vocals: Frank Thomas Lange

Neben eigenen Stücken interpretieren sie Songs von John Mellencamp, den Stones, Steve Miller, Steve Harley & Cockney Rebel, Neil Young u.a.

Auch in Deutschland weniger bekannte Bands und Musiker, wie Big Head Todd & The Monsters oder Rolla Olak, haben einen Platz in ihrem Repertoire. Die Band hat ihren speziellen Sound entwickelt, wobei der Drive und die Freude am Spiel im Vordergrund stehen.



Fr 13.03.15 |  Musikalisches 

Who's Pinski + Jamhead

Frontfrau Insa Reichwein alias ’Pinski’ lässt keine Zweifel an der Absicht, die Menschen mit ihrer Begeisterung anzustecken. Egal ob Lachen oder Weinen - sie steht für das was sie spielt und lebt. Ehrliche Songs und eine energiegeladene Stimme ziehen das Publikum in ihren Bann. Ein Who’s Pinski Konzert bleibt noch lange im Ohr, denn das Können des Quartetts, Sympathie und Spaß überzeugen auf der Bühne und schaffen eine unvergessliche Atmosphäre.

In ihrer Musik verbinden die vier Musiker Indie Rock-, Singer/Songwriter- und Blues-Elemente zu ausgefuchsten und mitreißenden Arrangements, in deren Zentrum Reichweins außergewöhnlicher Gesang steht. Ihre facettenreiche und crunchige Stimme, die mal wütend, mal zerrissen, aber immer kraftvoll ist, verleiht den emotionalen Songs einen einzigartigen Sound. Den Spitznamen ‘Pinski’ brachte ihr ein polnischer Freund während der Studienzeit ein. Da der Name wie die Faust aufs Auge zu Insas lebhaftem Charakter passte, wurde sie ihn nicht mehr los und benannte schließlich ihre Band danach. http://www.vimeo.com/71343800

Jamhed zünden eine akustische Lasershow! Jamhed machen den Kopf wirr! Eingängige psychedelische Melodien, kurzweilige Arrangements, abwechslungsreich instrumentiert. Nachdenklich und melancholisch, um sich dann im Gewitter krachender Gitarren, Synthis und Effekte zu verlieren. Psychedelischer Atmo-Pop der seine Wurzeln in den 60er Jahren hat, aber stets weis wohin er geht. Nicht in eine Schublade. https://www.facebook.com/jamhed



Mi 11.03.15 |  Musikalisches 

Joe Astray + Arthur Gepting (Singer/Songwriter)

In seinen Songs verhandelt Joe Astray die Gegensätze zwischen Tragik und Komik. Rotzfrech, doch selbstreflektiert, singt Joe Astray gegen die Gesellschaft an, um beim letzten Gedanken des Tages festzustellen, dass die Welt zwar nicht der beste Ort ist – aber immerhin der einzig lebenswerte. So lange sie solche Plätze zu bieten hat wie die Waldhütte in der Pfalz, in der er seine letzte EP „Where You Want To Be“ aufgenommen hat... Zwischen Kaminfeuer und Schneesturm entstand eine 3-Track-Platte auf der Suche nach dem eigenen Puls. Losrennen, stehenbleiben. Sich umdrehen. Ankommen? Vielleicht schon morgen. http://www.joeastray.com

Arthur Gepting zieht wie ein Landstreicher auf die Bühne und beschwört mit seinen Liedern so manche Geister des Rock‘n‘Roll herauf. Mit Melancholie und Sehnsucht besingt er Ausgestoßene, Verbrecher und Heilige. Obskure Cowboys, denen das Wasser bis zum Hals steht, Köpfe, die in Beaugency verloren gingen, Tote, die wieder zum Leben erweckt werden – ein dunkles, rätselhaftes Universum voller Schwarzer Löcher erstreckt sich von Hawaii bis zu uns, um besungen zu werden. http://www.arthurgepting.bandcamp.com



Di 10.03.15 |  Organisatorisches 

Offenes Mitgliedertreffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen außer vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



So 08.03.15 |  Sehenswertes 

Die Kohibris spielen "Na dann ... Nathan"

Die Leitung des "Dramenterzetts" hat nun Andrea inne, da der ehemalige Intendant André wegen eines Burnout-Syndroms behandelt wird. Andrea will den Nathan klassisch auf die Bühne bringen. Dazu engagiert sie zwei neue Schauspieler. Mit großem Einsatz spielen sie Nathan fast ganz so, wie er im Buche steht. Das klappt auch hervorragend, bis etwas sehr Ungewöhnliches passiert...



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .