KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 07.03.15 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Egal wo Du herkommst – wenn Du Anschluss an die lokale Musikszene suchst, ist die Open Stage im KOHI nicht die schlechteste Adresse. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Für Musikbeiträge stehen Verstärker, Gitarre, Bass, Mikro und Minischlagzeug vor Ort zur Verfügung – bitte auch eigene Instrumente mitbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr sprecht Euch untereinander ab, wer drankommt, und lasst dann der Musik freien Lauf. Orientalische Klänge, Jazz, Rock – der stilistischen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.



Do 05.03.15 |  Musikalisches 

KRANSTÖVER - ABGESAGT !!!

Leider müssen wir das Konzert absagen, die Tour wird auf den Herbst verlegt, wir holen das Konzert selbstverständlich nach



Mo 02.03.15 |  Literarisches 

Lesung Süd: Saskia Hennig von Lange

„Packend“ (NDR)

Ein Haus im Wald. Ein Haus, in dem es nicht nur für Max Schmeling um Leben und Tod geht – Zurück zum Feuer von Saskia Hennig von Lange

Da wird nicht lange gefackelt: Zurück zum Feuer ist ein mitreißendes Kammerspiel, das dem Leser den Atem raubt. Im Mittelpunkt des Debütromans von Saskia Hennig von Lange steht Max Schmelings Haus, in dem der Ex-Boxweltmeister im Schwergewicht über 50 Jahre mit seiner Frau zurückgezogen gelebt hat. Es wird von drei Leben erzählt, die über das Schmeling-Haus verbunden sind: Da ist Max, der seinen Vornamen mit Schmeling teilt. Er ist Gutachter und soll das leerstehende Haus bewerten. Doch Max hat vor Kurzem seinen Sohn durch einen Unfall verloren und ist in einer Krise. Was als Besichtigung beginnt, gerät außer Kontrolle. Max' Ehefrau Inge versucht vergeblich, ihn zu erreichen und verliert ihre mühsam gewahrte Fassung. Jahre zuvor liegt der sterbende Max Schmeling im selben Haus –ein Kampf ohne Gegner, bei dem es nichts zu gewinnen gibt …

Saskia Hennig von Lange, geboren 1976, lebt in Frankfurt am Main. Sie studierte Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte. Sie erhielt unter anderem den Wortspiele-Literaturpreis (2013) und den Rauriser Literaturpreis (2014).

Foto: Stefan Freund



Sa 28.02.15 |  Musikalisches 

NIL + La Rokoko + Noise Is Silence Is Noise

http://www.facebook.com/we.are.nil

nil ist ein Kollektiv aus Karlsruhe, das in elektronischer Musik, Live-Performances, Visuals, Games und anderen schönen und bizarren Dingen zwischen Kunst und Technik aktiv ist.

Im KOHI errichtet nil eine Experimentalbühne für elektronische Live-Acts zwischen Noise und Drone, Beat-Jams und Live-Visuals - audiovisuell, digital, analog, rhythmisch, chaotisch, dazwischen.

Neben verschiedenen Projekten mit nil-Beteiligung mischen auch zwei Gast-Acts mit:

"LA Rokoko" schwören auf analoges Gear, wandeln dessen Einschränkungen in Freiheit um und klopfen die Zukunftstauglichkeit aus dem Vintage-Fuhrpark heraus. Mit ihren in hohem Maße improvisierten Live-Sets setzen sie Freiburger Dancefloors unter Spannung und lassen nun auch in Karlsruhe die Hi-Hats sehnsuchtstrunken torkeln.

"Noise Is Silence Is Noise" steckt nicht nur hinter den Noise-Workshops im AKK - er ist auch als Journalist für alle wissbegearigen Amazona-Leser aktiv und legt ausgefriemelt-noisige Live-Sessions hin.

Im Anschluss geht's kostenlos weiter mit einem nil-DJ im iuno.



Fr 27.02.15 |  Literarisches 

Poetry Slam

KOHI Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult im KOHI, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat.

8-12 Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart - geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abend bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit einen der 2 Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.



Mi 25.02.15 |  Musikalisches 

Celina Bostic (Singer,Songwriter) + Lukas Luft

Spätestens wenn man sie das erste Mal live spielen sieht, kann man nicht anders, als sie einfach zu lieben.

Lebensfreude und Optimismus ziehen sich thematisch als rosaroter Faden durch ihre Songs. Sie verleugnet nicht die Bitterkeit, sondern tritt ihr tanzend gegen- über und antwortet mit feinem Humor, klugen Wortspielen, und manchmal, wenn nichts mehr hilft, einem Mittelfinger und einer Schippe Sarkasmus. „Alles Stricher außer Papa, ich hab es immer schon gewusst!“ singt sie frech und augenzwinkernd, kann aber im nächsten Moment darüber philosophieren, dass der Moment ihre Religion ist.

http://www.youtube.com/watch?v=pfzSVQ-6FTA

Support kommt vom Songslam-Gewinner Lukas Luft - Nicht verpassen !



Mo 23.02.15 |  Literarisches 

Die Kleine Montagslesung

Simone Kettendorf liest aus „Im Schatten des Apfelbaums“

Die junge Kunststudentin Klara wird mit den letzten Worten ihrer sterbenden Mutter an ihren Geburtsort, ein kleines Dorf in der Normandie, geschickt – an einen Ort, von dem sie bisher nichts wusste. Ebenso rätselhaft erscheint Klara der Auftrag ihrer Mutter, dort nach ihr bisher unbekannten Verwandten zu suchen. Klaras Reise nach Frankreich wird nicht nur zu einer Suche nach ihrer eigenen Kindheit, sondern auch nach der Lebensgeschichte ihrer Eltern. Um den rätselhaften Tod ihres leiblichen Vaters aufzuklären, dringt sie Stück für Stück in die Vergangenheit vor und fördert dabei nicht nur Angenehmes zutage. Wem kann sie innerhalb der Dorfgemeinschaft vertrauen und wer versucht ihre Nachforschungen zu behindern? So trifft sie auf Argwohn, Lügen und Intrigen aber auch auf wunderbare Menschen und die Liebe ihres Lebens.



Sa 21.02.15 |  Musikalisches 

BAR - Country Doom, Afterhour Slowrock, dunkel und schwer

http://www.facebook.com/pages/BAR-Band/1378354885746038

http://soundcloud.com/bar_band/nothing-is-going-to-be-okay

Die schlechte Nachricht zuerst: Nothing is going to be okay. Und die gute? Gibt es nicht, jedenfalls nicht, wenn man der Musik von BAR Glauben schenkt. Dunkel, reduziert und melancholisch geht es hier zu. Doch Stop! Bevor nun der Eindruck entsteht, man habe es hier mit einer miesepetrigen Gang zu tun: Irrtum. Vielleicht hilft es, sich den subtilen Humor der vier Freiburger Musiker anzueignen. Denn eigentlich ist das ja alles nicht so schlimm. Das mit der Liebe. Und dem Leben. Und so. Denn: We're all going to die, sowieso.

BAR ist das Bandergebnis aus drei ehemaligen Mitgliedern des Liquid Laughter Lounge Quartets Jens Teichmann, Markus Heinzel und Oliver Maier und dem neuen Schlagzeuger Jeremy Dhome. Das LLLQ hat über zwölf Jahre lang zusammen musiziert, getourt und Musik veröffentlicht. Und wo geht das besser als in Freiburg? Wahrscheinlich überall, deswegen waren die Jungs in über neun europäischen Ländern unterwegs. Jetzt geht es aber auf zu neuen musikalischen Zielen. Der Name BAR hat übrigens ne Menge Bedeutungen - wenn man mal kurz drüber nachdenkt.

Neue Ziele heißt aber nicht, dass Altes aufgegeben wird. BAR entwickeln den Stil des LLLQ eher weiter. Und der war schon immer schwer fassbar. Ultra Lounge, Country Doom, Afterhour Slowrock ; einmal alles bitte. Man könnte auch sagen: Rauchgeschwängerte Hintergrundmusik, reduzierter Country-Billy-Blues, Songs im Cinemascope-Format. Danke, Musikjournalisten! In Everything I know hört man den Kontrabass dominieren, die Gitarre spult bei Amphetamine Geräusche ab, wie die Intro-Musik eines Western. Jens Teichmann erzählt und singt finster Texte, die bleiben: I had fallen asleep, my body felt like e pretzel Das ist halt einfach die Mucke, die man zur Wolfsstunde in seiner Lieblingsbar hören will.

Im Dezember 2013 gab es von BAR die erste Vinyl-7''-Veröffentlichung Nothing is going to be okay. Bei dem Kölner Label Rookie-Records veröffentlichen BAR ihren ersten Longplayer, der genauso heißt wie die Band. Termin ist November 2014. Eine Tour folgt. Das sind doch mal gute Nachrichten.



Fr 20.02.15 |  Musikalisches 

Pea and the Peas + The Tremolettes

sind fünf Honky Tonks, die die Vorzüge von Town & Country verbinden. Ein Teil der Band wohnt zurückgezogen in den pfälzer Bergen, abgeschnitten von Elektrizität und fließendem Wasser, die restlichen Pees in der Drittel-Millionen Metropole Karlsruhe und das ist spürbar. Rauer Großstadt- Rock n Roll und folky Hillbilly-Rhythmik geben sich die Hand. Man stelle sich die blutjunge Dolly Parton vor und eine wilde, ungestüme Horde um sie herum, die trockene Morricone-Sounds und stark vom Punk kommende Rotzigkeit und Einfachheit dazu schmettert. Das ganze ist sehr tanzbar und überraschend eingängig. Gewürzt wird mit Mundharmonika, Kuhglocken, Melodika, Akkordeon, Maultrommel und Rasseln. Es ist Musik, die deine Beine kitzelt, zu der man trinken und jubeln will. Andere meinen, eine Schnittmenge aus den Talking Heads, Monkees und den countryfizierten Velvet Underground zu hören, was die Band völlig verblüfft Pea And The Pees sind das neuste Pferd im bayrischen Off-Label Records Stall, das auch schon wunderbare Platten von The Dad Horse Experience oder DM BOB herausschleuderte. Erleben Sie schmutzige Sohlen und ungebremste Spuckefäden.

Inspiriert von den amerikanischen Wurzeln der Popmusik spielen vier Stuttgarter als The Tremolettes ihre Art von Rock'n'Roll. Das klingt mal nach Wüste, mal nach Sumpf, nach verrauchter Honky Tonk-Bar oder nach verschwitztem Club. Hammond-Orgel, Tremologitarren und eine kompakte Rhytmussektion erinnern an jene Zeit, als die Jukebox in der Ecke für einen Vierteldollar wilde Tanzmusik von 7-inch-Singles spielte. http://www.thetremolettes.com/



Mi 18.02.15 |  Musikalisches 

Mike Majkowski & Johnny Chang

johnny chang - violin / viola

mike majkowski - double bass

Zwei Musiker konzentrieren sich auf den Raum zwischen Komposition und Improvisation. Johnny und Mike sind zudem Mitglieder des Berliner Kollektivs „konzert minimal“. Kreisend um die zentrale Frage der Organisation von Klang und Stille, wird dort Musik interpretiert und performt, wobei gleichzeitig die konventionellen Fesseln der traditionellen instrumentellen Hierarchie abgestreift werden. Die Musik des Duos betont besonders Saitenresonanz und unlogische Harmonien

audio: http://soundcloud.com/johnnychchang/sets/johnny-chang-mike-majkowski

mike's website: http://www.sites.google.com/site/mikemajkowski/solo

johnny's website: http://www.timescraper.de/johnny-chang.html



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .