KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

So 14.06.15 |  Sehenswertes 

Die Kohibris spielen "Na dann Nathan"

Die Leitung des "Dramenterzetts" hat nun Andrea inne, da der ehemalige Intendant André wegen eines Burnout-Syndroms behandelt wird. Andrea will den Nathan klassisch auf die Bühne bringen. Dazu engagiert sie zwei neue Schauspieler. Mit großem Einsatz spielen sie Nathan fast ganz so, wie er im Buche steht. Das klappt auch hervorragend, bis etwas sehr Ungewöhnliches passiert...

Es spielen: Rojda Arslan, Lena Blauth, Timo Bohlig, Paulinus Burger, Gunnar Petring, Nora Schuler, Paul Schwörer.

Regie: Sonja Beil, Theaterpädagogin und Schauspielerin

Aus der "Not der kleinen Bühne" machen die KOHIBRIS übrigens eine Tugend: Die Gruppe kann für Aufführungen gebucht werden. Mail an info@kohibris.de

Nochmals am 28.06.15!



Sa 13.06.15 |  Literarisches 

Das Geheimnis von Karlsruhe - Bernd Hettlage liest

"Das Geheimnis von Karlsruhe" ist ein Thriller mit hohem Spannungsfaktor und einem Schuss Absurdität.

Der neue Roman des gebürtigen Karlsruhers Bernd Hettlage beschäftigt sich mit der Stadtgründung, dem europaweit einmaligen Stadtgrundriss, der Pyramide und Kaspar Hauser.

In einer allumfassenden Verschwörungstheorie beantwortet er sämtliche offenen Fragen und deckt dabei sogar die wahren Gründe des Papstrücktritts auf.

"Nehmen Sie sich in Acht. Wer sich mit Karlsruhes Geheimnissen befasst, begibt sich in Gefahr." (Klappentext) - Gilt natürlich nur für die Vergangenheit...



Fr 12.06.15 |  Musikalisches 

Astra van Nelle & Der Lorbeerstorch (De-Heidelberg) + Johnny und die 5. Dimension (De-Ettlingen)

Astra Van Nelle und sein kongenialer Perkussionist "Lorbeerstorch" haben schon so ziemlich jeden Song Slam der Republik gewonnen. Zu Recht. Denn Astra Van Nelle ist die exquisiteste Form gitarrenuntermalter Live-Unterhaltung, die Vorstadtpunk hervorbringen kann. Eigentlich ist bei den Beiden ja regelrecht Boygroup-Potential vorhanden, so schön und ungezwungen gehen sie auf der Bühne ab. Aber dafür sind die Stücke zu derb, die Ausrufezeichen in den Texten zu groß, und die Musik riecht zu sehr nach Freiheit. Und die Namen müssten sie auch erklären...http://www.astravannelle.de

"Acoustic Punch", so bezeichnet der junge Singer-Songwriter das Genre, in dem sich seine Musik bewegt. Mal mehr Pop, mal mehr Rock oder ein bisschen Rap, doch immer unplugged mit unverändertem "Natursound". Und auch Johnnys deutsche Texte sind sehr unterschiedlich. Egal ob poetisch und lyrisch, ob mit Humor oder als derbe Ansage an die Gesellschaft – die Songs sprechen aus dem Herzen des Künstlers und erzählen vom Leben mit all seinen Tücken und Stolpersteinen. http://www.facebook.com/johnnythebrainno1351/info



Mi 10.06.15 |  Musikalisches 

JAZZREIHE: Du oder Ich (Nürnberg)

Christopher Kunz – Saxophon

Volker Heuken – Vibraphon

Das Duo beschäftigt sich mit deutschen Volksliedern und gibt ihnen ein neues Gesicht. Die beiden Musiker verbinden dabei lyrische Melodien mit klassischen und jazzverwandten Harmonien, schaffen klangmalerische Flächen und beleben die Lieder mit energievollen Improvisationen. Die elementar gehaltene akustische Besetzung mit Saxophon und Vibraphon wird durch abwechslungsreiche Kompositionen ausgereizt, wobei sich die Stücke nie zu weit von ihrem Ausgangspunkt, dem Volkslied, entfernen. So hat man Ännchen von Tharau garantiert noch nie gehört...



Di 09.06.15 |  Organisatorisches 

Offenes (Mitglieder)Treffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen außer vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



Mo 08.06.15 |  Literarisches 

Lesung Süd: Martin Lechner

Vorsicht, anschnallen: Auf der Flucht mit Martin Lechner

„Spannend und witzig wie ein Helge-Schneider-Krimi“ , lobte die FAZ das literarische Debüt von Martin Lechner. Und der kann erzählen, dass jeder der Splatterfilme, die der Held in seinem Roman so liebt, dagegen alt aussehen:

In Kleine Kassa schickt Martin Lechner den Lehrling Georg ins Rennen um Schwarzgeldkassen und Inselträume. Georg schaut in seiner Freizeit Horrorfilme und Krimis („er hatte schon Tausende Tote gesehen“), so dass er vorbereitet ist auf die unheimlichen Gestalten und die aberwitzigen Lagen, in die er gerät. Als er den Geldkoffer seines Meisters entwendet, überstürzen sich die Ereignisse – in einer Metzgersfamilie, bei turbulenten Gefechten mit monsterartigen Schulkindern und bei halsbrecherischen Verfolgungsjagden. Vorsicht! Abgründig, mit expressionistischen Bildern und alptraumhafter Ästhetik! Erinnert an die Marx Brothers, nur weniger harmlos! Martin Lechner studierte Philosophie und Literaturissenschaft an der Universität Potsdam. Er wohnt in Berlin. Seit 2005 zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften wie Bella triste, manuskripte und Edit. Sein erster Roman Kleine Kassa stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2014.

Foto: Katja Boldt



Sa 06.06.15 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Unsere Bühne erwartet Dich. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!

Beginn 20 Uhr!



Sa 06.06.15 |  Sehenswertes 

Vernissage: Dorota Feicht (De-Düsseldorf)

Weniger ist oft mehr, aber was weg ist, ist weg. So gesehen ist der Scherenschnitt eine Kunst, die einer städigen Gratwanderung gleicht. Auf solche Gratwanderungen macht sich seit über einem Jahr die Bildhauerin Dorota Feicht. Dorthin führt sie ihr Drang, den Menschen und seine Natur mit künstlerischen Mitteln zu erforschen. Die Wahrheiten, die dabei ans Licht kommen, sind nicht immer angenehm. Und so sind ihre Scherenschnitte auch Generationen von den Portraits und biederen Märchendarstellungen entfernt, die wir mit diesem Medium verknüpfen. Feicht macht uns damit gleich zwei Dinge zugänglich: Ihren Blick auf den Menschen, also auch auf uns, und eine neue Sicht des Scherenschnitts.

Geöffnet während der Veranstaltungen und auf Anfrage: kunst@kohi.de



Fr 05.06.15 |  Musikalisches 

Song Slam

Manche Freitage sind anders. Manche Freitage sind weniger gut als andere. Manche Freitage sind besser als andere. Die Meinungen über /diesen/ Freitag werden schätzungsweise in genau diese Kategorien fallen, wenn heute Abend wieder Menschen ihre Musik dem Urteil anderer Menschen aussetzen. Das Abstimmen gehört ganz klar dazu, aber überhaupt erwartet Euch eine musikalische Abendunterhaltung jenseits aller Genregrenzen, grazil wie eh und je begleitet von unserem versierten Moderator. Wer wie und warum gewinnt, wird dieser Freitag zeigen!

Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr!



Mi 03.06.15 |  Musikalisches 

I Am In Love (London)

Nach zwei gescheiterten Versuchen endlich das lang ersehnte Konzert mit dem englischen Elektropop Vierer !

Man kann die Engländer um diesen Ausdruck beneiden: "To be in love". So etwas gibt es in der deutschen Sprache nicht. Wir sind "VERliebt", aber niemand sagt "Ich bin in der Liebe". Schade. Das Quartett "I Am In Love" sagt es. Zu Recht. Ihre Songs befinden sich mitten drin im großen Gefühlschaos der Liebe und des Lebens. 2011 erschien ihr Debütalbum "Of Regard And Affection". Ein Album voller düsterer Popsongs, ausgestattet mit hypnotischen Synthieflächen und epischen Ausflügen. Auf dem Nachfolger "Raw Heart" lassen sie wieder der Düsternis, aber auch der Zuversicht freien Raum und klingen rauer und aggressiver.

http://www.youtube.com/watch?v=ikcj6Vv-EOo http://www.youtube.com/watch?v=r5kYPRt1q6c



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .