KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 01.12.18 |  Sehenswertes 

OPEN MIC - OFFENE BÜHNE FÜR KLEINKUNST

Unsere Bühne öffnet sich für jede Art von Kleinkunst. Ob Musik, Text, Theater, Comedy oder auch Jonglage – soweit es unsere Räumlichkeiten zulassen, darfst Du außer Cover-Versionen alles vortragen, was Dir und dem Publikum Spaß macht. Nach 15 Minuten kündigt der Gong den nächsten Beitrag an. Die richtige Adresse für alle, die Anschluss an die lokale Musik- & Kulturszene suchen oder einfach Lust auf Überraschungen haben. Bühne, Mikros, Schlagzeug und Verstärker stellen wir zur Verfügung – ihr bringt eigene Instrumente und natürlich gute Laune mit. Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht!



Fr 30.11.18 |  Literarisches 

KOHI POETRY SLAM #137

KOHI-Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat. Acht bis zwölf Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart – geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abends bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit, einen der zwei Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.

Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



Do 29.11.18 |  Musikalisches 

SEDLMEIR

One-man-Rocknroll-Gigantomanie (De-Berlin) Einlass 19:30h

http://www.youtube.com/watch?v=AcvjwiwnSLo

http://www.youtube.com/watch?v=NqBPaiHKwrE

Er hat es schon wieder getan: Ein Engel ist zurück mit einem neuen Album. “Fluchtpunkt Risiko” lautet der verwegene Titel seines sechsten Langspielers und Henning Sedlmeir kehrt auch damit zurück auf die KOHI Bühne.

Mit sich selbst als Testperson taucht Sedlmeir ab in die Spiralen menschlicher Idiotie und ewigen Wollens, nur um die Beschaffenheit des Nichts aufzuzeigen. Obwohl knallharter Emotionalist, klingt er erstaunlich klar und analytisch – seine typisch schwarzhumorig-sezierenden Texte spielen wieder die zentrale Rolle und beschwören die Romantik der Sachlichkeit.

Bei Sedlmeir erscheinen sie im Gewand von Space-Pop-Songs, schmutzigen Krimi-Rockern und absurder Unterhaltungsmusik.



Mi 28.11.18 |  Sehenswertes 

Vortragsreihe im Rahmen der Ausstellung Revolution 1918

Die Marxsche Revolution des Denkens

Die große Entwertung

Die im vorangegangene Vortrag beschriebene beständige Revolutionierung der technischen Produktions­aggregate bewirkt eine Erhöhung der Produktivität und somit Reduktion des Arbeitsaufwands für die einzelnen Waren. An sich und abstrakt ein Segen gerät dies den kapitalisitischen Verhältnissen zum Verhängnis und der Menschheit zum Fluch, zum Fluch des Tantalus, welchem durch Strafe der Götter die vorhandene stoffliche Versorgung versagt wird. Die Menschheit ist in einer ähnlich absurden Situation. Gleichsam versetzt der Fluch des Kapitalfetischs nahezu die gesamte Menschheit in die Lage des Tantalus. Gleichzeitig ist dieser Prozess der Produktivkraftentwicklung keineswegs unproblematisch für die Reproduktion des Kapitals auf gesamtgesellschaftlicher Ebene selbst. Denn historisch lange kompensiert durch die absolute Ausdehnung des Kapitalismus führt diese Entwicklung letztlich zur unerbittlichen und irreversiblen Verdrängung menschlicher Arbeit aus allen Produktionsprozessen und damit zur Zersetzung der Grundlagen des Kapitals. Warum das so ist, erklärt dieser Vortrag.



Mo 26.11.18 |  Literarisches 

Future Monday: Oliver Koch + Jens Glutsch - Datenkraken & Sammelwut

Wir wissen, was du machst! Datenkraken & Sammelwut

Lesung (De-Karlsruhe/Geislingen)

Foto Oliver Koch: privat

Foto Jens Glutsch: Janusch Fotodesign

Die kostenlose E-Mail-Adresse, die bequemere Bestellung beim Großhändler, der Download der Lieblingsserie, der Eintrag in ein soziales Netzwerk – für alles werden mehr oder weniger relevante und auch mehr oder weniger intime Daten von uns verlangt, die wir bereitwillig zur Verfügung stellen, ohne auch nur darüber nachzudenken, was man mit diesen Daten alles anstellen kann. Einige der Verwendungsmöglichkeiten mögen noch Zukunftsmusik sein, andere sind längst Realität – wir wollen darüber sprechen, wie gefährlich Datenkraken eigentlich sind und wie wir uns schützen können. Oder ist es dafür schon zu spät?

Oliver Koch (Karlsruhe) und Jens Glutsch (Geislingen) lesen & diskutieren zur Naivität des modernen IT-Nutzers, Datenkraken und die Gefahren aus dem Netz.

Oliver Koch kam 1971 im westfälischen Hamm zur Welt, wuchs in Osnabrück und Hamm auf und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr vornehmlich SF und Horror. Nach dem Germanistik-Studium in Münster zog er nach Karlsruhe, wo er auch heute noch lebt. Hier wurde er ein fleißiger Akteur bei Lesungen in und um Karlsruhe. Nach Ausflügen in realistische und zeitkritische Geschichten und langer Schreibhemmung schreibt er seit 2015 wieder verstärkt, auch SF, und ist mit einigen Erzählungen in SF-Anthologien vertreten - seine Story „Ans Tageslicht“ stand 2018 auf der Shortlist als beste deutschsprachige SF-Erzählung für den Kurd Laßwitz Preis. Er veröffentlicht unter anderem auf seinem Blog www.oliverkoch.net zahlreiche seiner Kurzgeschichten und Erzählungen kostenlos als eBook.

Glutsch ist Manufakturist, Informatiker, Buchhändler und Privacy-Punk - Grundlagen für die Berufung zum Verteidiger einer stabilen Privatsphäre. Arbeitet als Datenschutzbeauftragter, Dozent und Berater im Datenschutz bzw. Privatsphärenumfeld, rettet gelegentlich die Welt. Lebt in einem spätmittelalterlichen Fachwerkhaus seine eigenen Hinweise und Ideen aus und vor, lehrt Grundkonzepte zum Schutz vor Überwachung. Kocht (nicht nur vor Wut), liest, schreibt, schaut Filme an, verschickt Postkarten, engagiert sich in diversen netzpolitisch aktiven Vereinen.

http://oliverkoch.net

http://data-detox.de



So 25.11.18 |  Sehenswertes 

DIE KOHIBRIS - SPONTANES SPEKTAKEL

Improtheater (De-Karlsruhe) Einlass 18:30h

Die Kohibris widmen sich nach Jahren der selbst erarbeiteten Stücke nun der Improvisation. Unser "Spontanes Spektakel" orientiert sich an den Spielregeln des Theatersports – zwei Schauspiel-Teams ringen mittels Improvisations-Spielen um die Gunst des Publikums. Freut Euch auf Unvorhersehbares und stellt Euch darauf ein, dass Ihr den Abend durch Eure spontanen Ideen und Einfälle mitgestaltet. Ihr dürft die Darbietungen gut oder schlecht finden und das zum Ausdruck bringen ... aber dazu mehr vor Ort ... bestimmt wird der Abend spektakulär, gerade weil Du dabei bist. (sb)

Mitwirkende: Marie Beil, Lena Blauth, Luise Greiser, Nora Schuler, Timo Bohlig, Leonhard Bromig, Gunnar Petring, Arne Wolf

Spielleitung: Sonja Beil



Sa 24.11.18 |  Sehenswertes 

MAGIC MARSHMALLOWS

Improtheater (De-Karlsruhe) Einlass 20h

Lass Dir Deinen Abend versüßen!

Improvisationstheater mit den Magic Marshmallows


Dieses Theater ist einzigartig: Die Magic Marshmallows improvisieren aus dem Moment heraus Geschichten, in deren Verlauf alles möglich ist. Aus den Ideen des Publikums werden mit humorvollem Blick Charaktere geformt und Szenerien gezaubert, die den Zuschauer mit auf eine magische Reise voller großer Gefühle und neuer Sichtweisen nehmen. Alltägliche Situationen oder auch die Träume der Menschheit werden unter die Lupe genommen, fremde Welten oder das Herz der Liebsten erobert und dunkle Machenschaften oder heimliche Affären aufgedeckt. Manchmal zum Brüllen komisch, manchmal so spannend - man könnte eine Stecknadel auf der Bühne fallen hören. Wer gerne lacht und sich auf einen Abend mit unvorhersehbaren Geschichten einlassen möchte, ist hier genau richtig!



Fr 23.11.18 |  Musikalisches 

OFW + CHUPCHIK

HipHop/Reggae/Ska + Klezmer/Balkan (De-Karlsruhe) Einlass 20h

http://www.facebook.com/ohnefestenwohnsitz/

http://www.chupchik.de/

OFW, das steht für die Sehnsucht nach Freiheit, für Nächte unter freiem Himmel, für den Wunsch überall zu Hause zu sein. OFW, das steht aber auch für Rastlosigkeit, für die Schwierigkeit zur Ruhe zu kommen, für ein Leben ohne Luxus und Bequemlichkeit. Wer OFW ist, lässt sich nicht leicht an einen Ort binden. Das gilt auch musikalisch. So reichen die musikalischen Einflüsse von OFW vom Balkan bis in den Nahen Osten hinein. Gesungen und gerappt wird dabei stets auf Deutsch. Die Texte sind nachdenklich bis gesellschaftskritisch, kommen jedoch ohne einfache Lösungen und erhobenen Zeigefinger aus. Unterlegt wird das Ganze mit tanzbaren Beats, insbesondere mit Reggae und Ska. Denn eins soll die Musik vor allem: sie soll Spaß machen. Trotzdem oder gerade deshalb.

Der CHUPCHIK Express wurde 2015 von fünf Musikern der Karlsruher Klezmer-, Balkan- und Jazz Manouche - Szene auf die Schienen gesetzt und verkehrt seitdem mit steigenden Fahrgastzahlen zwischen Paris und Jerewan. Mit einer wilden Mischung aus schnellen Tanzstücken, melancholischen Walzern und Balladen hat sich CHUPCHIK mit Klezmer - Balkan - Gypsy - Swing in und um Karlsruhe einen Namen gemacht. Die fünf Musiker - mit Saxofonen, Geigen, Gitarre und Kontrabass - kombinieren ihre unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen zu einem neuen unverwechselbaren Ganzen. CHUPCHIK. Ein Name, der wie die Musik der Band eine Reise durch viele Kulturen unternimmt: Das ursprüngliche Wort für Stirnlocke wanderte über das Jiddische ins Hebräische, wo es mittlerweile alles bezeichnen kann, für das einem gerade der Name entfallen ist - oder für das es überhaupt keinen Namen gibt.



Do 22.11.18 |  Musikalisches 

INTERNATIONAL MUSIC Die Besten Jahre Tour 2018

Postpop (De-Essen) Einlass 19:30h mit Support: Marta

http://www.youtube.com/watch?v=3J0-fQfqnM0

http://www.youtube.com/watch?v=fBOXPz5qdi8

Präsentiert von SPEX, ByteFM, DIFFUS und http://fuckallesschrott.com

Deutschlands neuntgrößte Stadt – Essen – ist die Homebase der drei jungen Herren, die sich ganz pragmatisch "International Music“ nennen. Ihr Name ist komplett ungooglebar. Das geht gleichtzeitig als Zeichen sympathischer Verschrobenheit und gesunden Selbstbewusstseins durch. International Music spielen lakonisch knittrigen Rock mit einer Schippe Shoegaze.

Der halb genuschelte Gesang erinnert in seiner Coolness an Velvet Underground und illustriert herrlich verspulte Texte, die das Körnchen Komik in sich tragen, das sie von der matthiaschweighöferiserten deutschen Poplandschaft mehr als angenehm abhebt. Und irgendwo im Publikum steht Sven Regener, nickt mit dem Kopf und lächelt zufrieden. Starke Band. Glück auf!

Martha spielen neurotisch abwechslungsreichen Synthesizer Drumcomputer Sound, durchkreuzt von starken E-Gitarren, die zum Teil an den New Wave-/ Psychobilly-Sound erinnern, dabei aber immer eigen bleiben. Der Gesang wandert von ermahnendem, narrativem und tragischem Weltschmerz hin zum lyrisch Melodiösen und hält das Ganze zusammen. Die Songs behandeln die geistige Gefangenschaft im eigenen Kopf, das Rausfallen aus dem eigenen Wesen und der Gesellschaft, das Ringen um die eigene Persönlichkeit und das Scheitern an der Liebe in den Zeiten des Kapitalismus. http://www.facebook.com/Marthawaveband/



Sa 17.11.18 |  Musikalisches 

LA SUPERBA

Klezmer/Balkan/Gypsy (De-Karlsruhe) Einlass 20h

Darko Erletic kommt gerne im KOHI vorbei. Als Gast, als guter Gesprächspartner und als Musiker. Wir erinnern uns natürlich an Bands wie Ratatui, Di Rijeka, A bisele Masl, denn alle waren in der Szene wohlbekannt. Zusammen mit Iris Singrün und Jochen Roddewig hat er dort musiziert und nachdem man zwischendurch eigene Wege ging, haben sie sich musikalisch weiterentwickelt. Der besondere Groove der drei ist jedoch geblieben und somit wird mit La Superba endlich nachgelegt. Durch die Vielfalt der Instrumente und der ausdrucksstarken Stimme, klingen sie wieder einmalig schön. Letztens fragte er ob wir Lust auf seine neue Klezmerband haben. Für uns eine rhetorische Frage!



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .