KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Mi 23.09.15 |  Musikalisches 

Circuit des Yeux - Avantgardepop, Chicgao

http://www.youtube.com/watch?v=5gCIZKgd8q4

Haley Fohr hat eine düstere und einsame Seele. Das haben wir sechs Jahre lang ganz beiläufig erfahren, denn mit uns direkt schien sie ja nicht sprechen zu wollen. Wir waren nur Beiwerk. Haley Fohr sang, spielte und produzierte ihre durch Drone-Nebelwände schlagenden Kammeropern einzig für und mit sich selbst. Dabei hing das Musikbusiness als bedrohliches Damoklesschwert über ihrem Kopf – Fohr trotzte. Ach, wie schnell sich doch alles ändern kann… Durch Teenage-Angst ausgeschabt, irrte sie als Circuit Des Yeux zunächst durch die obligatorische Coming-of-Age-Metamorphose, danach kam der Umzug vom Farmland in die Großstadt Chicago und der Wechsel zu Thrill Jockey. Bis sie nun schließlich mit »In Plain Speech« und Mitte Zwanzig am vielleicht wichtigsten Reifepunkt bisher angelangt ist. So sagt sie selbst, doch man hört es deutlich. Ab jetzt spricht sie nämlich auch mit uns: »This record is me putting out my hand and asking the world to grab it.«



Sa 19.09.15 |  Musikalisches 

MILO MATTHEWS - One Man Band aus Hawaii

http://www.youtube.com/watch?v=G_8s2sTwGzY

Milo Matthews demonstriert besondere Vielseitigkeit mit seinem Bass.

Durch das Benutzen von Drummcomputer, Effektgeräten und Looper kreiert er seinen eigenen Rythmus, Basslinien und Leadgitarre was ihn zu einer nicht zu stoppenden "Einmannshow" macht! Milos Stilrichtungen reichen vom Jazz über Blues, Rock, Pop, Funk, und Folk. Milo spielt seine eigenen Songs, genauso wie Songs aus den Sechzigern, Siebzigern, Achtzigern, Neunzigern bis zu den momentanen Coversongs, die er mit seiner einzigartigen Note bereichert. Es ist sehr selten Milo den gleichen Song gleich spielen zu sehen, was jeden Auftritt frisch und neu werden lässt.

Ramadan Said, unser geliebter afrikanischer Blueskumpel, wird diesen Abend eröffnen. Der Eritreer Ramadan Said steht für "African-Blues" aus der Südstadt und für "sha la la la" mit Niveau... Zum mitschnippen und mitgrooven - seine einzigartige Ausstrahlung und sein Lachen verzückt das Publikum.



Fr 18.09.15 |  Musikalisches 

INVINCIBLE CZARS

Fällt leider aus !



Do 17.09.15 |  Musikalisches 

CROOKED BROTHERS - Folk,Roots CAN + KRISTINA JUNG - Folk, Berlin

http://www.facebook.com/CrookedBrothers http://twitter.com/crookedbrothers http://www.youtube.com/user/theCrookedBrothers http://soundcloud.com/crookedbrothers http://www.youtube.com/watch?v=nkMSooulBYc

Wer hat eigentlich behauptet, man könnte sich seine Familie nicht aussuchen? The Crooked Brothers belehren uns eines Besseren. Matt Foster, Darwin Baker und Jesse Matas sind zwar nicht blutsverwandt, seelenverwandt sind sie aber allemal. Sie haben sich selbst zu Brüdern gemacht.

Genauso wie sie sich ihre Brüder ausgesucht haben, stutzen sie sich auch ihre Musik zurecht. Wer glaubt, die Crooked Brothers vorschnell in eine Folk-Schublade mit Mumford & Sons und Konsorten stecken zu müssen, wird schon mit dem nächsten Song eines besseren belehrt. Ob Folk, Blues, Bluegrass oder Rock’n‘Roll – sie drehen und wenden, schleifen, maskieren, überdrehen und probieren und experimentieren so lange, bis das Genre ihnen gehört; etwas Eigenes ist, hübsch und düster zugleich. Ihre Musik ist hausgemacht, authentisch, mit einem interessanten Nachgeschmack, nicht überkandidelt oder exaltiert, aber dennoch mit einer überraschenden, einzigartigen Note. Matts unvergessliche, manchmal Tom-Waits-esque (zur „Swordfishtrombones“-Phase), fast unmenschlich tiefe Stimme,, hat daran genauso viel Anteil wie Darwins Mundharmonikaspiel und Jesses Poesie. Alle drei schreiben sie Songs, alle drei spielen sie mehrere Instrumente und wechseln sich beim Gesang ab. Bei Konzerten der Crooked Brothers kommen Banjos, Mandolinen, Gitarren, und was die Musiker sonst noch für angebracht halten, nicht nur zum Einsatz, sie werden auch wild untereinander getauscht – von Bruder zu Bruder sozusagen.

http://soundcloud.com/kristina-jung http://www.facebook.com/kristinajungmusic http://www.youtube.com/watch?v=55brFkbercE http://www.youtube.com/watch?v=8pEGV_BAKQ4

Seit 2013 trägt Kristina Jung ihren „abgründigen“ (African Paper) und „rätselhaften“ (OZ) Folk in die Welt, und schafft ein musikalisches Universum, das von internationalen Musikblogs mit PJ Harvey, Nico und Joni Mitchell verglichen wurde. Ihr außergewöhnliches, „zeitloses“ (FRUK) songwriting und ihre „überragende Stimme" (The Modern Folk Music of America) führen sie auf Konzerte in die USA, nach Dänemark und Deutschland, in die Schweiz und die Niederlande, 2014 arbeitete sie als Auftragskomponistin an der Colgate University, NY, USA und trat im Vorprogramm von Allysen Callery und Mine auf. 2015 ist sie Teil des eklektischen Line-Ups des Fanø Free Folk Festival und des Songwriter Projekts des Groninger Museum (Niederlande). Ihre Debüt EP 'into the light that i have known' erschien bei dem international beachteten, deutsch-britischen Label Woodland Recordings und fand ein breites, durchweg enthusiastisches Presseecho. Bei aller Innerlichkeit jedoch „geht es Kristina Jung nicht um Weltflucht“ (African Paper), die feine Ironie ihrer Texte und ihre fortwährende Suche nach einer Folkmusik für das neue Jahrtausend beweisen, dass Nachdenklichkeit nicht zwingend schwermütig ist, sondern aufregend und abenteuerlich sein kann.

Die Tour wird präsentiert von FOLKER, byteFM und gaesteliste.de



Do 17.09.15 |  Sehenswertes 

WerkStadt: KOHI -- Karlsruher Geschichten - ist leider abgesagt

Diese Veranstaltung ist leider abgesagt ! Das tut uns sehr leid.



Mo 14.09.15 |  Literarisches 

Montagslesung - Uschi Gassler liest aus Gier ist dicker als Blut

Ein junger Millionär, ein krimineller Landschaftskultivator aus Barbados, zwei Busfahrer, das bestbezahlteste Call Girl der Stadt und ein ausgesetzter Säugling. Metertiefe Gruben finden sich im Park des jungen Millionärs und erdrückende Spuren in seiner High-Tech-Kubusvilla. Er selbst scheint unter dubiosen Umständen adoptiert worden zu sein. Nun fällt die Gier in seine kuriose meditative Existenz ein und alles gerät aus den Fugen.



Sa 12.09.15 |  Musikalisches 

BIRD BERLIN - Artpop, Nürnberg

Glitzer - Disco - Erotik - Liebe - Nach der Vernissage von Nika Fontaine ist dies der passendste Übergang in die Nacht, wer hier nicht begeistert explodiert vor Glück, hat irgendwo den Schuß nicht gehört; das allererste Mal bei uns: der großartige Bird Berlin

http://www.facebook.com/birdberlin http://www.youtube.com/watch?v=bHAuKIwNSd0 http://www.youtube.com/watch?v=Z95v7GXw2B0 http://www.youtube.com/watch?v=HMxUNK2O0bE

Blühend glitzernd und glänzend duftend fliegen Bird Berlins Federn ans Ohr. Stampfende Beats beben in unser Gemüt und lassen Tanzfüße fanatisch kreischen. Ekstatische Erotik, die beliebte Bewegung in verwirrende Verzückung verwandelt. Musikorgasmen umschmeicheln unsre Sinne und verzaubern mit gigantischen Gefühlsräuschen. "Wir sind wie Gold" gibt die letzte Antwort auf die nie gestellte Frage, was mit uns Tänzern in den dunklen Nächten wirklich wurde. Wäre da nicht der unendlich ausgeschmückte Kitsch und das allgegenwärtige dadaistisch-ironische Moment würden wir tatsächlich nicht wissen wohin mit diesen klingenden Lichtbrechungen an Spiegeln und Mensch, die Schönheit in Eleganz verwandeln



Sa 12.09.15 |  KUNST: Malerei 

Vernissage: NIKA FONTAINE (CA-Montreal/DE-Berlin)

Wie ein Blitz hellen die Bilder von Nika Fontaine die Landschaft in unseren Köpfen auf. Denn Fontaine malt mit Glitzer-Farben. Entlang der Grenze zum Kitsch geht sie zurück zu den Ursprüngen der Malerei in symbolhaften, kultischen Handlungen. Ursprünglich verwendete Fontaine Glitter lediglich, um die Intensität der Farben zu erhöhen, die dadurch einen hyperrealen Charakter bekamen. Zugleich sorgt Glitter dafür, dass der unmittelbare Bildeindruck vom Betrachter und der Situation mit beeinflusst wird. Denn Bilder mit Glitzerfarben können abhängig vom Licht und Blickwinkel sehr verschieden aussehen.

So ausgefallen die Technik auch scheinen mag, es gibt doch zahlreiche Bezüge: Zum Beispiel zu Kandinskys später Malerei, für die er Farbe mit Sand mischte. Es finden sich auch Bezüge zur barocken Ornamentik und zur Poetik und Spiritualität der buddhistischen Mandala-Sandmalerei. Auch der Umgang Fontaines mit „Bad Taste“ und Kitsch hat Vorläufer; etwa in Magrittes „periode vache“, den „Ekeltechniken“ von Polke, Trockel und Dokoupil und den Post-Punk-Haltungen von Kippenberger und den Oehlen-Brüdern. Dass bei Fontaine viel Ironie im Spiel ist, kann aber auch der kunsthistorisch nicht vorbelastete Betrachter sehen. Darüber hinaus sieht Fontaine ihre oft von Träumen inspirierten Arbeiten als „künstlerische Psychopharmaka, die zu Transzendenz und Glück führen“. Sie hofft auf diese Weise einen Rest kindlicher Unschuld in den kreativen Prozess einzuschleusen. Im Ergebnis eine „Neue Aufrichtigkeit“ – vielleicht ein Weg aus dem Spukschloss einer allzu cleveren Postmoderne.

Geöffnet während der Veranstaltungen und auf Anfrage: kunst@kohi.de



Fr 11.09.15 |  Musikalisches 

K-Gruppe Anniversary Party mit DEUX BOULES VANILLE + FJØRD

DEUX BOULES VANILLE is Loup Gangloff and Frederic Mancini, drum duet triggering analogic synthetizers. After having built, then painted their instruments with their four hands, IIBV get busy dissolving the influences and the personnal goals of the two members into a giant mayonnaise sauce including Grindcore constructions, Techno, dub, improvisation, and creates a music that can be referred to Tony Conrad as much as the last Rihanna radio hit, from the local Crust band to Silver Apples. Simply, effectively, and without pretending any special technical abilities, IIBV write their pieces mathematically, considering accidents and chaos with the same attention as the construction of a radio hit.This results in an idiotic music, lonely, danceable, that fits as much in the pit, in a disco or at the supermarket.

FJØRD is a long, narrow inlet with steep sides or cliffs, created by glacial erosion. FJØRD is sascha bro & alexander domes. they grew up in zell a.h. [germany] and riyadh [saudi arabia] and currently living and working in germany on athmospheric Soundscapes based on electric guitars and synthesizers. they played several shows in europe and the uk. http://soundcloud.com/fjord45

YASS sind 2/3 von TEN VOLT SHOCK und vermutlich die älteste neue Band seit schon immer. Los ging es nämlich schon im Jahr 2000. Dann gab es erst mal schlappe 11 Jahre Pause. Schuld waren wohl die zahlreichen Touren sowie dutzende Veröffentlichungen der Hauptbands TVS und KURT. Das Projekt begann ziellos, einzig zusammengehalten durch den nächtlichen, ausschweifenden Umgang mit Musikinstrumenten. Im Jahre 2012 wurde angesichts der Tatsache, dass wirklich interessante Musik ohne die klassische Rockbesetzung nun auch vom Publikum geduldet wird, das Projekt entstaubt und mit Pedalen und Effekten wie Stutter, Echo, Modulation, Pitcher, Loops und Synthies angereichert. Was ist nun YASS? Vielleicht ein wilder Mix aus Ten Volt Shock, Battles, Trans Am und Sportverein. Ein Konglomerat aus Effekten und Ideen. Ein ständig pulsierendes Schlagzeug, das den Platz einnimmt den es verdient, ganz vorne. Letztendlich ist die Musik zu weit gefächert um sie genau zu definieren… Dazu passend ein paar Worte von D.C. Punk Legende Ian Svenonius: „…a group doesn’t even know what it is until they make something. And then they look at it and reflect on it, and people pretzel a meaning under it…“ Also am besten selber anschauen, anhören und danach lospretzeln. http://yassband.bandcamp.com/



Di 08.09.15 |  Organisatorisches 

Offenes (Mitglieder)Treffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen außer vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .