KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Mi 10.09.14 |  Musikalisches 

Monti Fiori (Italorocknroll, Tel Aviv)

Es ist ein normaler Mittwoch im September 2014 in der Karlsruher Südstadt, doch dann geschieht unfassbares: Diese unverschämt atemberaubende Band lässt wirklich kein Auge trocken - Geballte Spaghettipower erschlägt dich, das Adriano Celentano seine Freude daran hat. Diese Band ist sehr italienisch und kommt aber aus dem israelischen Tel Aviv ! Klingt komisch ? Stimmt aber so ! Nur bei uns und nur an diesem Mittwoch - sicherlich ein Glanzhighlight

Ihr einzigartiger musikalischer Stil verspricht einen hochenergetischen, theatralischen Act, voller Humor, Romantik und Spaß. Die Einflüsse reichen von den San-Remo-Klassikern der 50er-60er über mediterrane Klänge bis hin zu sexy italienischem Surfrock. Monti Fiori servieren das alles frisch und modern. Die Band bringt die Massen im Handumdrehen zum Tanzen und verwandelt jeden Auftritt in ein italienisches Fest. Monti Fioris Liveshows atmen Retroatmosphäre und einen besonderen Sinn für Stil: Angetan mit weißen Anzügen und roten Fliegen, reißen sie uns mit wie einst Adriano Celentano, Domenico Mondugno, Bobby Solo oder Gianni Morandi.

http://www.youtube.com/watch?v=IS81j1xGkhE

http://www.youtube.com/watch?v=tJJl1XBHq9c



Di 09.09.14 |  Organisatorisches 

Offenes Mitgliedertreffen

Miglieder und Nicht-Mitglieder sind einmal im Monat herzlich eingeladen mit uns zusammen zu sitzen.



Für Lob, Kritik, Anregungen oder ein leckeres Erfrischungsgetränk sind wir sicherlich zu haben.





Mo 08.09.14 |  Literarisches 

Lesung Süd: Kirsten Fuchs

Klug, schlagfertig, um keine Antwort verlegen:

Kirsten Fuchs bringt das Format der Lesebühne nach Karlsruhe


„Kirsten Fuchs ist wie ihre Texte: charmant, intelligent und sehr, sehr komisch. Wenn ich mit ihr zusammen auftrete, mache ich häufig absichtlich kurze Texte, damit ich mehr von ihr hören kann. Große Klasse.“ (Horst Evers)

Man sagt über sie, sie habe ein Maschinengewehr auf der Zunge, aber Blumen im Herzen. Und Roger Willemsen gilt als ein Fan ihrer Texte: Kirsten Fuchs ist eine Größe der Berliner Lesebühnen und einzigartig in ihrem lakonischen Vortragsstil. Mit trockenem Humor und radikalem Wortwitz betrachtet sie den Alltag und erzählt Geschichten über Sex, Liebe, Hunde, Kinder…- klug, schlagfertig und um keine Antwort verlegen. Willkommen in der absurden Welt von Kirsten Fuchs!

Kirsten Fuchs, geboren 1977 in Chemnitz und aufgewachsen in Berlin, gewann 2003 beim renommierten Berliner Literaturwettbewerb „Open Mike“. Sie war Kolumnistin für die taz und schreibt seit 2007 Kolumnen für „Das Magazin“.



Sa 06.09.14 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Egal wo Du herkommst – wenn Du Anschluss an die lokale Musikszene suchst, ist die Open Stage im KOHI nicht die schlechteste Adresse. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Für Musikbeiträge stehen Verstärker, Gitarre, Bass, Mikro und Minischlagzeug vor Ort zur Verfügung – bitte auch eigene Instrumente mitbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr sprecht Euch untereinander ab, wer drankommt, und lasst dann der Musik freien Lauf. Orientalische Klänge, Jazz, Rock – der stilistischen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.



Fr 05.09.14 |  Musikalisches 

The Burning Hell - (Folk, CAN) + Salty Pajamas (Ka)

The Burning Hell ist das Alter-Ego von Songwriter und Ukulele-Schwinger Mathias Kom. In wechselnder, loser Besetzung ist die Band im kanadischen St. John's beheimatet. Durch zahlreiche Auftritte in Wohnzimmern, großen Festivalbühnen und kleinen Clubs erspielte sich die Band durch ihre quirligen Live-Shows einen guten Namen. So wurden selbst Songs wie der über die Zwangsläufigkeit des Todes zu veritablen Tanzhits.

Während viele Berliner im Sommer 2012 die Fußball-Europameisterschaft gebannt verfolgten, trafen sich The Burning Hell am Moritzplatz mit Freunden wie Stanley Brinks (Herman Düne) und Clémence Freschard, um eine Platte aufzunehmen, die "People" heißen sollte. Songs, die sich mit Realisten, Barbaren, Rappern, Urlaubern und vielen anderen Typen beschäftigen.

"People" (VÖ: Anfang Mai auf BB*Island/Cargo) ist für Burning Hell eine Art Abschied. Die Band präsentiert sich lauter, dichter und emphatischer als je zuvor. Nachdruck erfährt der Text, doch nicht zugunsten von Kopflastigkeit, sondern - zum Glück - Humor.

Aufgenommen wurde das mittlerweile 6. (!) Burning Hell-Album "People" mit dem Produzenten-Duo Norman Nitzsche und Ramin Bijan (Masha Qrella, Die Türen, Contriva, Chuckamuck, It's A Musical, etc.).

http://vimeo.com/63140373 /

http://www.facebook.com/theburninghell http://vimeo.com/51950512 /

Support machen die von uns natürlich heiß und innig geliebten Salty Pajamas, keine unbekannten mehr auf unserem heiligen Parkett. Wer sich ein lautmalerisches und visuelles Bild machen will, klicke bitte hier: http://www.facebook.com/saltypajamas



Fr 29.08.14 |  Literarisches 

Poetry Slam

KOHI Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult im KOHI, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat.

8-12 Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart - geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abend bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit einen der 2 Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.



Sa 02.08.14 |  Musikalisches 

Open Stage

Fällt aus !!! Wir machen Sommerpause !



Fr 01.08.14 |  Musikalisches 

Song Slam

Musikalischer Wettbewerb – ein akustischer Ringkampf der Extraklasse! Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik), keine Cover! Alle Instrumente sind zugelassen – auch Loop Stations! Die Länge eines Liedes sollte 7 Minuten nicht überschreiten. Der KOHI-Moderator kommentiert, lobt oder bespöttelt die Performances. Und er lässt das Publikum abstimmen. Kannst Du es überzeugen? Der Sieg will verdient sein – schaffst Du es ins Finale, ist Deine besondere Kreativität gefragt...Spannung und Unterhaltung sind garantiert!

Du möchtest auch bei uns auftreten? Melde Dich im KOHI an! Komm vorbei oder nimm mit uns Kontakt auf: songslam@kohi.de



Do 31.07.14 |  Musikalisches 

K.C. McKanzie

K.C. McKanzie's Werk entspringt der alternativen Rock und Songwriter Szene, und wird durch ihre liebe zum englischen Folk und Americana zu einer einzigartigen Mischung. Mit Kontrabass, Gitarre, Banjo, Hammer und Stein, Maultrommel, Schlagzeug und einer angezerrten 50er Sperrholz Gitarre bauen Mitmusiker Budi und K.C. ein minimalistisches aber kraftvolles, rhytmusverliebtes Grundgerüst über welches K.C. mit ihrer hypnotischen Stimme verspielt und eigensinnig ihre vertrackten Texte und eingängige Meldodien legt. Vom Model "Mädchen mit Gitarre" ist bei den Konzerten von K.C. McKanzie nicht viel zu spüren. Zu kraftvoll die Interpretation des abwechslungsreichen Materials, zu spröde der Humor und zu leidenschaftlich das Zusammenspiel der beiden Musiker um es in die Songwriterschublade zu quetschen. Lange haben wir sie vermisst ! http://www.youtube.com/watch?v=jN3ZzqGnO3k= http://www.facebook.com/pages/KC-McKanzie http://www.youtube.com/watch?v=QRVn8GO8ODM http://www.kcmckanzie.com/



Mo 28.07.14 |  Literarisches 

Der Kleine Buch Verlag und Brot&Kunst

Mirko Aleksander Marsollek

"Noch ohne Titel, dafür aber randvoll formschöner Lyrik und visuell gar-

niert mit Grafiken von Constanze Zacharias kommt das erste Buch des

Karlsruher Künstlers Mirko Aleksander Marsollek daher. An diesem Abend

wird er live im KOHI zu hören sein."

Marion Mink „Drachentod“

Die Darmstädter Journalistin präsentiert ihr erster Roman - Drachentod. "Temperamentvolle, brasilianische Wuchtbrumme trifft auf konservativen, deutschen Landadel. Eine hochexplosive Mischung. Dabei geht es nur um die Schwiegermutter. Aber was für eine!“



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .