KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Fr 11.04.14 |  Musikalisches 

Aber das Leben lebt (A) +The Rhythm Junks (BE)

Freunde, dies wird ein Abend voller Gegensätze ! Ich habe lange hin und her überlegt, wie man diese beiden absoluten Ausnahmebands noch ins Programm vor dem Sommer bekommt und die Lösung muss natürlich heißen: Zusammen ! Die Wurzeln beider Gruppen sind sehr ähnlich, was bei den Österreichern melancholisch und schwermütig daherkommt, groovt bei den Belgiern in ausgelassener RocknRoll-Manier dampfend voran. Wir freuen uns sehr hier einen Abend gestalten zu können, der es in sich hat - Weitersagen !

Aber das Leben lebt: Früh hat sich die Band den Ruf verschrobener Eigenbrötler mit ausgeprägter Todessehnsucht eingehandelt. Soll Schlimmeres geben. Wer die Band allerdings in den letzten Jahren auf ihren Tourneen mit Naked Lunch, mit Kreisky, als Backing-Band von B. Fleischmann oder auf ihrer Split-Single mit Gustav gehört hat, der hat auch eine der ausdefiniertesten und sublimsten, ja: Popgruppen Österreichs gehört. Weil sie es nicht nur verstehen, zum Jammern in die tiefsten Täler zu gehen sondern sich auch in Höhen schwingen können wie nur wenige Bands, zu Momenten großer Euphorie. Zu jenen Momenten, derentwegen man überhaupt Musik hört. Die Erfolge von Aber das Leben lebt sind nicht in Verkaufs- und Klickzahlen zu messen. Man misst sie in Gänsehäuten und aufgestellten Rückenhärchen. http://www.aberdaslebenlebt.com http://www.youtube.com/watch?v=yLCN6NqZywE

The Rhythm Junks: Ihre Heimat liegt in vielen Musikgenres. Soul ist sicherlich dabei, aber auch Jazz und Pop oder Rockmusik alles gern garagig gehalten. Ehemals mit komplettem Bläsersatz bestückt sind die Belgier nun auf ein Trio geschrumpft, nach dem Motto: Weniger ist oft mehr, was in ihrem Fall auch tatsächlich zutrifft. Die Blechblasinstrumente wurden auf Eis gelegt und heraus kommt ein Testosteron-Triumphirat von drei begabten Jungs an Drums, Bass & Mundharmonika und Gitarre. Sie sind kratziger und beatiger geworen, weicher und härter, elegant und trotzdem roh. Die ideale Band für Tom Waits goldene Hochzeit, im Grunde !...oder so ähnlich. http://www.youtube.com/watch?v=xKcGPSCOh7Q



Do 10.04.14 |  Musikalisches 

Frau Antje und die Ukulele

Eine Frau hat viele Gesichter. Frau Antje hat mehr

In ihrem Soloprogramm mischt Frau Antje selbst geschriebene lustige Lieder mit herrlich schrill angelegten Covers zum kunterbunten Wahnsinn. Mit eindrucksvoller Stimme, zum Brüllen komischen Kommentaren und ausgelassenem Mienenspiel erklärt sie uns frech und dialektreich ihre Welt. Sie reagiert spontan auf ihr Publikum und unterhält es dabei königlich. Schrille Parodie, leise Töne – alles ist drin. Sie und ihre Ukulele erzählen von Traummaßen und Albträumen, Langusten und Wohnzimmerlampen, alten Faltern und schrägen Vögeln... Dabei überzeugt sie als Flipper genauso wie als ihre eigene Duettpartnerin.

Sie ist exzellente Sängerin, begnadete Komikerin und farbenfrohe Verwandlungskünstlerin; ein vielseitiger Paradiesvogel, eine Discoqueen – und irgendwie auch ein Mädchen, das nie erwachsen werden will.

Antje Schumacher aus Karlsruhe ist Sängerin und Songwriterin, Schauspielerin mit Gesangsausbildung. Sie spielte Theater, wirkte bei verschiedenen Fernsehproduktionen mit, rief zahlreiche Bands ins Leben und räumte Preise ab, unter anderem den Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis 2002 in der Sparte Comedy und Pop mit dem Duo "The Plastics" und zuletzt den 3. Platz beim Amici Artium 2009 (München) mit Ihrem Soloprogramm.



Mi 09.04.14 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Sebastian Arnold

Sebastian Arnold ist wahrscheinlich die modernste One-Man-Band auf diesem Planeten. Der »mad scientist drummer« erzeugt seinen Elektrosound nämlich nicht nur mit Keyboards und Synthesizern, sondern steuert die blinkende Klangmaschine gleich mit seinem ganzen Schlagzeug. In seinen Songs treffen Robotergesänge auf knarzende Synthiebässe, virtuose Rhythmen auf Dance-Beats, Akustik auf Elektronik. So entsteht eine einzigartige Clubmusik zwischen Indietronica, Future-Jazz und Postrock – live gespielt, energiegeladen und zum Tanzen! „Mit der Verwirklichung, als einziger Musiker in die Rolle eine komplexen Bandkosmos zu schlüpfen, ist dem Schlagzeuger Sebastian Arnold mit dieser EP ein extrem außergewöhnliches Album gelungen.“ STICKS Magazin (Oktober 2010)

http://www.sebastian-arnold.net/



Di 08.04.14 |  Organisatorisches 

Offenes Mitgliedertreffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



Di 08.04.14 |  Organisatorisches 

Strohbaugespräche

Heute außerplanmäßig am Dienstag !

Gemeinsam gut und günstig bauen und wohnen

" lieber ein Gemeinschafts-Wohnhaus (auch selbst mit-) bauen und einen bezahlbaren Kredit abzahlen, anstatt auf immer Miete zu zahlen."

jeweils am 2. Mittwoch eines Monats wollen wir dann im KOHI diese Treffen veranstalten, um mögliche Wohnformen und Wohngemeinschaften zu besprechen und Baugruppen zu bilden.

Informationen:

über Strohbau (Stroh, ein natürlicher, gesunder, hochdämmender Baustoff, hilft, auch bei einfacher Bauweise, die Heizkosten drastisch zu reduzieren), über Wohnraum aus Übersee-Containern, über Kfw-geförderte und genossenschaftliche Finanzierung.

dazu laden wir sie/euch und ihre Freunde herzlich ein.



Mo 07.04.14 |  Literarisches 

Lesung mit "der kleine Buchverlag"

Lyrik im Quadrat Special

Lyrik im Quadrat ist die neue Veröffentlichungsreihe von Brot&Kunst und Der Kleine Buch Verlag, ist zeitgenössische Dichtkost, Grenzen überschreitend, Generationen übergreifend, die Lebenskunst quadrierend. Jedes der Bücher misst einhundertundfünfzehn auf einhundertundfünfzehn Millimeter und ist damit Taschengrößenerprobt, wie auch auf das Wesentlichste reduziert. Auf fünfzig bis einhundert Seiten enthält Lyrik im Quadrat stets Texte in Kombination mit Bildmaterial, das von Fotografien über Typografiken bis hin zu Gemälden reicht. An diesem Abend präsentieren verschiedene Lyriker ihre Bücher aus dieser Edition.



Sa 05.04.14 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht.



Fr 04.04.14 |  Musikalisches 

Song Slam

Ein akustischer Ringkampf der Extraklasse! Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik), keine Cover! Alle Instrumente sind zugelassen - auch Loop Stations! Die Länge eines Liedes sollte 7 Minuten nicht überschreiten. Der KOHI-Moderator - im tiefsten Inneren seines Herzens Schutzpatron aller nervösen Teilnehmer (denn er macht selbst auch Musik) - kommentiert, lobt oder bespöttelt die Performances. Und er lässt das Publikum abstimmen. Kannst Du es überzeugen? Der Sieg will verdient sein - schaffst Du es ins Finale, ist Deine besondere Kreativität gefragt... Spannung und Unterhaltung sind garantiert!

Du möchtest auch bei uns auftreten? Melde Dich im KOHI an! Komm vorbei oder nimm mit uns Kontakt auf: songslam@kohi.de



Sa 29.03.14 |  Musikalisches 

Lassi Nada (Weltmusik, Karlsruhe)

LASSI NADA - Duo-Premiere im KOHI Kulturraum e.V.!

Exotisch sinnlich anmutender groovender Instrumental-Kammerpop made in Karlsruhe.

"Raus aus dem goldenen Käfig", so lautet die Prämisse des erfahrenen Jazzmusikers, Studiomusikers & ehemaligen Fachgruppenleiters für Jazz & Folklore am Badischen Konservatorium Laszlo Wolpert. Der Saxophon-, Klarinetten- & Querflötenvirtuose arbeitete für namhafte Künstler wie Herbert Grönemeyer, Edo Zanki, Ack van Royen, Lee Harper u.v.a. In ihm entsteht die Sehnsucht der Herausforderung etwas ganz Persönliches und Eigenes zu kreieren, Musik aus eigener Feder zu schreiben.

Seit seiner Jugend war er vom Sound von exotischen Blasinstrumenten & Naturinstrumenten fasziniert, wusste allerdings nie genau welche Instrumente dahinter stecken. Der Ruhestand entpuppt sich für Laszlo Wolpert als "Unruhestand", in dem er sich dieser Faszination nun ganz hingibt. Die indische Bansuri und die afrikanische Tambin, welche er selbst baute, kommen nun zu seinem Instrumentenrepertoire hinzu. In ihm entsteht die Vision eines Instrumental-Duos, das diese Sehnsucht & Faszination verkörpert und zum Ausdruck bringt.

Im Mai 2012 treffen der Duo-Visionär Laszlo Wolpert & die Multiintstrumentalistin Nadine Stanilewicz alias NADA´S WORLD bei einer Performance des Kettensägenkünstlers Guntram Prochaska zum ersten Mal als Duo zusammen. Es war Liebe auf den ersten Sound.

Seit ihrer frühen Kindheit spielt Nadine Stanilewicz ihre eigenen Lieder. Mit 6 Jahren komponiert sie ihre ersten Stücke auf der E-Orgel, später für 6- & 12-saitige Akustikgitarren und dem beeindruckenden Percussion Instrument aus Bern, dem HANG. Die Blech-Klang-Skulptur mit dem sphärischen Sound aus der Schweiz löst eine weltweite Klang-Faszination seit 2001 aus. Nadine Stanilewicz trägt diese Faszination als Hang- & Percussionspielerin und ebenso als Sologitarristin & Klangkünstlerin sogar in flüssigen Konzertsälen aus Wasser weiter. Sie ist die sinnlich weibliche musikalische Verkörperung von Hingabe, Authentizität, Virtuosität & musikalischem Freigeist.

In LASSI NADA treffen zwei musikalische Persönlichkeiten zusammen, die sich zu einem Mix musikalischer Kulturen aus Indien, Südamerika, Orient, Balkan und Afrika mit Zutaten aus Jazz, Klassik, World, Folk, Pop, Trance & Techno vereinen.

Laszlo Wolpert - Bansuri, Tambin, Querflöte, Klarinette, Sopransax

Nadine Stanilewicz - HANG, Bass Cajon, Big & Small Percussion

http://www.lassinada.de



Fr 28.03.14 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .