KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 17.01.15 |  Musikalisches 

The Fog Joggers (Krefeld)

http://www.youtube.com/watch?v=Gs3C5R9Mbbo

http://www.facebook.com/TheFogJoggers

Nichts gegen hoch gesteckte Ziele, aber man kann es auch übertreiben. Während manche Band versucht, den beschwerlichen Weg zum Erfolg über Contests, Castings oder Businesspläne abzukürzen, wählten die Fog Joggers lieber die steinige Route nach oben. Seit dem Debütalbum „Let‘s Call It A Day“ und im Windschatten von Hymnen wie „Tonite Tonite“ haben sich die Fog Joggers nicht zuletzt auf Grund mitreißender Konzerte eine loyale und leidenschaftliche Fanschar erspielt – schlaue, melodieverliebte Leute, denen der rustikale Charme und das bodenständige Flair der Fog Joggers-Kompositionen ähnlich viel bedeutet wie der Band selbst. Doch nicht nur das Publikum hat sich in die Stimme von Sänger Jan Büttner und Zeilen wie „And I hope you don’t mind to stand by my side? and to be taken away today“ vernarrt. Auch die Industrie hat das Hit-Potenzial der Band erkannt und sich den Fog Joggers-Hit „Waiting In The Wings“ vor den bierbeladenen Karren gespannt, sehr zum Vorteil des neuen Albums „From Heart To Toe“ übrigens.

Mit dem so gewonnenen Polster im Rücken gönnten sich die Fog Joggers den Luxus, ihr zweites Album mit der nötigen Akribie und zeitlichen Hingabe zu begegnen. Mit dem Ziel, zu den ungeschliffenen Klängen der frühen Jahre zurückzukehren, zum Blues, zum Rock, zum Reibeisen, begaben sich die Fog Joggers in die Hedgehog Studios in Düsseldorf, um ihre Songs dort live, analog und hektikbefreit aufnehmen zu können. Das Ergebnis ist nicht nur beeindruckend, sondern zeigt eine Band, die sich intensiv mit sich selbst und dem Anspruch an die eigene Musik auseinandergesetzt hat.

„From Heart To Toe“, vom Herz bis in die Zehenspitzen, sind die Fog Joggers sowohl beim Songwriting als auch bei den Aufnahmen motiviert. Der Kopf, und das bezeugt nicht zuletzt der Titel des Albums, bleibt diesmal ausgeschaltet. Was zählt, ist einzig und allein das, was die Band fühlt, allen voran natürlich Sänger und Texter Jan Büttner, der seine „Angste, Sorgen und Freuden“ unter dem Dach des neuen Albums versammelt, und dabei ziemlich deutliche Worte findet. Vom „Middlefinger“ über „Flying, Falling“ bis „Take Away“ zieht Büttner in den inneren Jihad mit sich und seinem Umfeld, macht reinen Tisch, packt seinen Kram und bricht auf in eine Zukunft, in der alles möglich ist. „From Heart To Toe“ ist der letzte Blick zurück, bevor Jan Büttner, Christian Peitz (Orgel), Stephan Selbach (Bass) und der neue Schlagzeuger Dominik Van Bebber zu neuen Abenteuern aufbrechen, mit der Faust in der Tasche dem Herz auf der Zunge.

Auch musikalisch haben sich die Fog Joggers auf ihre größte Stärke zurückbesonnen: die Live-Konzerte. So bauten die Fog Joggers im Gegensatz zum Debütalbum ihre Songs nicht über einen langen Zeitraum aus Versatzstücken der einzelnen Mitglieder zusammen, sondern komponierten gemeinsam, live, im Proberaum und damit komprimiert und „wie aus einem Guss“, wie Jan Büttner es nennt. „Wir haben wieder bei Null angefangen“, sagt er. „Wir haben keine Altlasten mitgeschleppt. Entsprechend klingt auch das Album: frisch, frei und nach Aufbruch“. Mit dem Ziel, den in ihren Augen oft zu sanften, zu Pop-lastigen Stücken des Debüts ein paar kratzbürstige und vor allem live-taugliche Brüder zu schenken, entstanden in Düsseldorf ein Dutzend neuer Hymnen, Songs mit Melodie und Seele, ein Schaulauf der Gefühle, wie gebaut für die Bühne und den Saal davor. Wer so emanzipiert, selbstsicher und mit klarem Fokus ans Werk geht wie die Fog Joggers, hat noch immer sein Ziel erreicht. Egal, wie hoch es gesteckt ist.



Fr 16.01.15 |  Musikalisches 

Sedlmeir (Berlin) + Schneider und das Mufforchester (Karlsruhe)

1 Mann Entertainment Gewitter aus RocknRoll

http://www.facebook.com/pages/Sedlmeir/314916202028?fref=ts http://www.youtube.com/watch?v=8wjv573R_Yo&feature=youtu.be http://www.youtube.com/watch?v=f6wZuN1kM7M

http://www.youtube.com/watch?v=-lsOOpqYdRY

SEDLMEIR - Melodien sind sein Leben

Der Antiheld des Rockenroll zögert sein Comeback immer weiter hinaus.Kein Wunder, denn er fühlt sich noch immer zu jung für eine feste Beziehung mit dem Showgeschäft.Denn offen soll diese Beziehung sein, so offen wie Sedlmeir selbst:Was als enges Minimal-Korsett mit Gitarre, Drumcomputer und Synthesizer-Häppchen daherkommt entpuppt sich beim zweiten hingucken als eigenständiger Kosmos mit schier unendlichen Möglichkeiten. Der schmutzige Punkrock-Stomper, die ölige Beat-Schnulze, bösartige Texte in wundervoller Melodie. Tja, Melodien sind sein Leben, zitierte einst der Hessische Rundfunk, nicht ah end wie unglaublich böse, ja geradezu evil das gemeint war...

Manchmal macht der Zufall die beste Musik …

… zum Beispiel diesen jazzigen und bisweilen auch trashigen Chanson-Pop: mitreißend unverbrauchte Melodien, brillant gesetzte und nicht selten gegen den Strich gebürstete Arrangements, die vor rauer Lebendigkeit nur so strotzen. Diese Musik, dieser Sound und vor allem diese Performance sind erfrischend anders. Gewachsen jenseits aller Vorbilder. Freigeistig, eigenständig, sperrig, witzig, muffig, unperfekt richtig und vor allem richtig unterhaltsam. Das alles ist schneider & das mufforchester aus Karlsruhe. Jedes Konzert ein Unikat des kreativen Wahnsinns. http://www.mufforchester.de/



Di 13.01.15 |  Organisatorisches 

Offenes Mitgliedertreffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen außer vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



So 11.01.15 |  Sehenswertes 

Kleider und Sachen Tausch

Kommt herbei und bringt eure ausrangierten Gegenstände und Klamotten vorbei, vieleicht hat ja jemand etwas passendes für euch mitgebracht... das ihr dann mitnehmen dürft um damit glücklich zu werden.



Sa 10.01.15 |  Musikalisches 

Popnetz Protestsong Projekt

Mit diesem Projekt wollten Querfunk Karlsruhe und Popnetz Karlsruhe junge Bands und Künstler an das Medium Radio heranführen und dabei zur kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen motivieren. Nachdem die Bands einen Protestsong als Bewerbung eingereicht hatten, wurden sie beim Schreib-, Komponier- und Aufnahmeprozess begleitet und konnten schließlich sich und ihren Song in Künstlerportraits über das Medium Radio der Öffentlichkeit präsentieren. Heute werden die Songs live vorgetragen, und es wird eine filmische Dokumentation des Projekts gezeigt.

Pea & The Pees (Karlsruhe/Pirmasens/Country Folk'n'Roll)

The Oyster Experience (Tiengen/Psychedelic Rock)

electrojazzschlager (München/ Electro-Jazz-Pop)

No Complaint (Karlsruhe/Punkrock)

trashpoptERROR (Landau/Pop)



Fr 09.01.15 |  Musikalisches 

Powersolo (DK) + Manis on Fire (Freiburg)

PowerSolo, das sind Kim "Kix" und Bo Hjorth "Atomic Child" Jeppesen. Die Dänen von Power­Solo wer­den gern in die Psychobilly-Schublade gesteckt, doch das greift nicht weit genug. Ihre Musik ver­leibt sich so ziem­lich jede Spaß­mu­sik ein, die sich auf dem Pla­ne­ten so fin­den lässt. Ver­mi­schen sie in einem Moment noch die Cramps mit den Trash­men, schim­mern an ande­rer Stelle die B52s durch und die Beas­tie Boys kom­men zum Tequi­las­au­fen vor­bei. Dabei wird schwar­zer Humor und Zwei­deu­tig­keit groß geschrie­ben. Ernst sein dür­fen andere, hier wird gerockt.

Gleichzeitig zum 10-jährigen Bandjubiläum erschien im letzten Jahr ihr 5tes Album "Buzz Human" auf Crunchy Frog. Ein weiterer Meilenstein ihrer Bandgeschichte, neben großartigen Songs wie "Knucklehead", "Oak Tree Girl", "Kat Nazer" und "Juanito". Ihre Mischung aus Rockabilly, Country, Blues, Surf und Punk, die sie dem Publikum mit glühender Energie und beißendem Humor servieren ist wieder da und wartet auf neue Abenteuer.

http://www.youtube.com/watch?v=PVT9ekpwYcE

http://www.youtube.com/watch?v=1h78lIIHN7M

http://www.youtube.com/watch?v=1h78lIIHN7M

ManisOnFire nehmen musikalisch eine besonders eigenständige Position ein: Ihr bezeichnender ‚Manic Twang‘ beschwört bitter-süße Wehmut herauf. Wuchtiger Rockabilly verliert sich in psychedelischem Wüstensand. Schwebende Balladen erzählen Geschichten von zerrissenen Herzen, eingeholt durch den verzerrten Klang der Vergangenheit. Düstere Vorahnungen wechseln sich ab mit kaltherziger Gewissheit und ziehen den Hörer unweigerlich in seinen Bann. Ob auf staubig heißen Highways oder in dunklen, verrauchten Bars  – überall, wo Whiskey getrunken wird, werden Herzen gebrochen. Get manic and let the twang grab hold of you! http://myspace.com/manisonfire



Mi 07.01.15 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Bo's Metro Art

Bodensehs Metronome Art feat. Günter Weiss (g), Michi Maier (vj, dj) und spannende special guests...

Der Videokünstler und Musikliebhaber Michi Maier bastelt aus dem einfachsten Drumcomputer der Welt Miniloops, die die Spieler durch ihre Inspiration jedesmal in einem neuem Licht erscheinen lassen...

Dazu werden ausgewählte Filme auf eine historische Leinwand gebeamt.

Das musikalische Material besteht aus eigenen Ideen und coolen Covers...



Sa 03.01.15 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Egal wo Du herkommst – wenn Du Anschluss an die lokale Musikszene suchst, ist die Open Stage im KOHI nicht die schlechteste Adresse. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Für Musikbeiträge stehen Verstärker, Gitarre, Bass, Mikro und Minischlagzeug vor Ort zur Verfügung – bitte auch eigene Instrumente mitbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr sprecht Euch untereinander ab, wer drankommt, und lasst dann der Musik freien Lauf. Orientalische Klänge, Jazz, Rock – der stilistischen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.



Fr 02.01.15 |  Musikalisches 

Norma Tengelmann + Morf + Run Insane

Lukas, Nikolay und Daniel - die morfschen' Matrosen verlassen ihren Heitmathafen Karlsruhe um zumindest musikalisch dem Alltagsblues zu entfliehen. Zwischen geplant und improvisiert, instrumental und vocalisiert finden sich tief im energischen Sound fliegende Gitarren und treibend, erdige Bässe - verschelzend zu einem Groove der Energien. Und ist das Wunder des Lebens nichts als ein kosmischer Witz, dann ist die Musik für Morf die Pointe über die es sich immer zu lachen lohnt..

Norma Tengelmann

Uns geht es gut, wir grüßen unsere Eltern und Onkel Ralle aus Travemünde.

Run Insane - zu deutsch: durchdrehen. Eine Anleitung dazu liefern die 5 jungen Karlsruher PunkrockerInnen sicherlich mit ihren energiegeladenen Shows. Aber hinter dem Bandnamen verbirgt sich mehr: Fünf kreative Köpfe, die mit teils ernsten, teils augenzwinkernden Texten auf die großen und kleinen Missstände der Welt aufmerksam machen wollen. Untermalt wird das Ganz durch etwas, das sie selbst zwar schlicht "Punk" nennen, sich aber in Wahrheit aus verschiedensten Rockelementen zusammensetzt; von klassischen Blues und Rockparts bis hin zu psychedelischen Auswüchsen ist alles dabei, im Punkrock-Paket der Marke Run Insane.

Wer sich davon überzeugen will, dass dabei auch der Spaß nicht zu kurz kommt, sollte die Jungs dringend einmal live erleben!

http://www.norma-tengelmann.de

http://www.morf-band.de

http://www.facebook.com/runinsane



Sa 27.12.14 |  Literarisches 

Poetry Slam

KOHI Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult im KOHI, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat.



8-12 Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart - geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abend bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit einen der 2 Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .