KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Do 13.02.14 |  Sehenswertes 

Vernissage: Solmaz Keshavarzi - Bewegung Jetzt

Auf ihren Fotografien verzichtet die Iranerin Solmaz Keshavarzi auf klare Linien – und zeigt doch eine klare Linie. Für sie ist das moderne Leben von Bewegung geprägt: Das „Jetzt!“ – eben niedergeschrieben – ist jetzt! schon Vergangenheit. Keshavarzis Thema ist der gegenwärtige Moment als Punkt im Fluss von gestern nach morgen. Festgehalten hat sie Momente in Städten: Karlsruhe, Teheran, Rom und Mailand.

Solmaz Keshavarzi wurde 1979 in Teheran geboren. Sie hat in ihrer Heimatstadt Malerei studiert. Vor vier Jahren kam sie nach Karlsruhe, um an der Hochschule für Gestaltung in Kunstgeschichte zu promovieren. Danach will sie wieder im Iran leben.

Geöffnet bis 10.03.14 während der Veranstaltungen und auf Anfrage: kunst@kohi.de



Mi 12.02.14 |  Organisatorisches 

Informationsabend der Strohbaugenossenschaft

Gemeinsam gut und günstig bauen und wohnen, denn " lieber ein Gemeinschafts-Wohnhaus (auch selbst mit-) bauen und einen bezahlbaren Kredit abzahlen, anstatt auf immer Miete zu zahlen."

Jeweils am 2. Mittwoch eines Monats treffen sich bei uns Mitglieder und Interessierte der Strohbaugenossenschaft um mögliche Wohnformen und Wohngemeinschaften zu besprechen und Baugruppen zu bilden.

Stroh ist ein natürlicher, gesunder, hochdämmender Baustoff, hilft, auch bei einfacher Bauweise, die Heizkosten drastisch zu reduzieren. Es wird gesprochen über Wohnraum aus Übersee-Containern, über Kfw-geförderte und genossenschaftliche Finanzierung. Hierzu sind Alle herzlich eingeladen.



Di 11.02.14 |  Organisatorisches 

Mitgliedertreffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



Di 11.02.14 |  Musikalisches 

Billy Rückwärts (Songwriterpop, Köln)

Billy Rückwärts ist ein Liedermacher-Trio aus Köln das Dampf macht, aber auch durch Feinheit, Musikalität und den Mut zu leisen Tönen besticht. Freche Alltagspoesie, brilliante Texte über geplatzte Träume, das Verhältnis zum anderen Geschlecht und die Liebe zu seinem Fußballclub liebevoll arrangiert mit Bass, Gitarre, Geige, mehrstimmigem Gesang und gelegentlichem Klavier. Der Name der Band geht auf "Billy Rückwärts" zurück, der in den 20ern vermutlich relativ unbeachtet als Liedermacher tätig war. Zufällig entdeckten Malte Quarz und Sebastian Franzen 2005 Texte und Kompositionen von Maltes Urgroßvater auf dem Speicher des Quarzschen Elternhauses und entschieden daraufhin das Projekt "Billy Rückwärts" neu zu beleben. Seitdem spielen und schreiben sie selbst unter dem Namen, seit 2011 werden sie von Daniela Dieterich an der Geige unterstützt. Aktuell sind Billy Rückwärts auf Tour mit ihrem aktuellen Album "hübsch!", das von der Liedermacher-Legende Götz Widmann produziert und auf seinem Label Ahuga! veröffentlicht wurde. Am 06.02. spielen sie übrigens mit Herrn Widmann bei uns auch im Substage

http://www.billyrueckwaerts.de/



So 09.02.14 |  Sehenswertes 

Eckbert Lösel - Bilderschau

Unter dem Motto „Das gute Bild“ präsentiert sich heute einer der bedeutendsten unbekannten Künstler der Stadt. Mit seinem Comicprojekt „Spackn“ war Eckbert Lösel schon im KOHI zu sehen – nun bietet sich dem Besucher die Gelegenheit, seine Naturfarbenbilder zu erleben. Um die teilweise recht großen Formate zeigen zu können, wird es etwas Besonderes geben: Die Bilder werden einzeln, nacheinander und nach Wahl der Besucher aufgehängt! Orientierung verspricht ein Katalog mit kurzen Bildbeschreibungen. So wird ein individueller Überblick möglich, je nach Interesse und Ausdauer der Betrachter.

http://www.eckbert-loesel.de



Sa 08.02.14 |  Musikalisches 

Striving Vines (DK) + Runway Lights (KA)

Wo die wilden Kerle wohnen...zur Zeit wohl alle in Dänemark, denn mit den Striving Vines hat sich vor zwei Jahren erneut eine junge und äußerst talentierte Band auf den Weg gemacht den Olymp des Pops zu erklimmen. Wir haben ja bereits deutlich gemacht das die Bands aus Dänemark bei uns dieses Quartal eine besonderes Rolle spielen. Auf ihrem Album "Can't win them all" kombinieren sie geschickt die verschiedensten Stile des Indies & Pops und schaffen es, allen Songs einen eigenen Charakter und Ausdruck zu verleihen. Neben dem Songwriting ist die klare und unverkennbare Stimme von Jonas Miller Aushängeschild der Band. Die Gänsehaut ist hier eindeutig vorprogrammiert! In der Rubrik "Wer das mag, dem gefällt auch" würden im Falle der Strivng Vines Bands wie The Killers, Keane und bei ihrer ersten Single "too much wine" auch Muse genannt werden. Ihre Qualitäten als Liveband konnten sie bereits in Canada und natürlich auch in Dänemark unter Beweis stellen, wo sie u.a. auf dem Spot Festival die Voxhall bis zum letzten Platz mit Zuschauern füllten.

http://www.strivingvines.com/ http://www.youtube.com/watch?v=LPIDfnjqOkE http://www.facebook.com/strivingvines

Runway Lights: Musik aus Leidenschaft. Ihre Musik wandert auf dem Grat zwischen Progressive und hartem Rock und gibt dabei Raum für tragende Melodien. Seit 2010 sind die drei Karlsruher ein verschworener Haufen, was ihrer Musik einen unverwechselbaren Klang gibt und ihnen auch live zugute kommt. Wer auf der Suche ist nach individuellem Rock mit abwechslungsreichem Songwriting abseits des Mainstream, wird hier fündig. Sod the seatbelts – Get ready to fly! http://www.runway-lights.de



Fr 07.02.14 |  Musikalisches 

Song Slam

Ein akustischer Ringkampf der Extraklasse! Erlaubt sind nur eigene Songs (Text und Musik), keine Cover! Alle Instrumente sind zugelassen - auch Loop Stations! Die Länge eines Liedes sollte 7 Minuten nicht überschreiten. Der KOHI-Moderator - im tiefsten Inneren seines Herzens Schutzpatron aller nervösen Teilnehmer (denn er macht selbst auch Musik) - kommentiert, lobt oder bespöttelt die Performances. Und er lässt das Publikum abstimmen. Kannst Du es überzeugen? Der Sieg will verdient sein - schaffst Du es ins Finale, ist Deine besondere Kreativität gefragt... Spannung und Unterhaltung sind garantiert!

Du möchtest auch bei uns auftreten? Melde Dich im KOHI an! Komm vorbei oder nimm mit uns Kontakt auf: songslam@kohi.de



Mi 05.02.14 |  Musikalisches 

Jazzreihe: NETZER

NETZER ist eine über die Jahre gewachsene Band. Spielfreude und Risiko sind der Motor, elektronische Musik in eine mit Jazz angereicherte Live-Sprache zu übersetzen ist das Programm. Ähnlich unkonventionell wie die eigenmächtige Einwechslung ihres Namenspatrons, verbindet das Gitarrentrio Improvisation und Interaktion mit der Aesthetik zeitgemässer DJ Kultur. Programmierte Kunst wird nun wieder von Hand gespielt! Energie fliesst, und ein grosser Bogen wird gespannt. NETZER zeigen Mut zur Umkehrung der Verhältnisse und überzeugen mit ihrem äusserst reduzierten Ansatz. Schön und egal, denn das Ergebnis zählt: der Saal tanzt! Aber auch die drei Musiker kommen auf ihre Kosten.

NETZER ist ihr kreativer Spielplatz. Hier fliessen die langjährige gemeinsame Erfahrung und der kreative Output dreier Individuen zusammen:

Fanta-4 Gitarrist Markus Birkle ist berühmt berüchtigt für sein klangbewusstes Spiel. Er traktiert die verschiedensten Saiteninstrumente, kreiert Effeke jeglicher Couleur, und füttert schliesslich sein Loop-Gerät damit. Mr. Bodenseh steht am Kontrabass und Moog. Er ist gleichermassen gnadenloses Fundament und freischwingendes Pendel. Ein Routinier, der schon diverse Jazzgrössen begleitet hat. Oli Rubow beschäftigt sich seit Jahren mit der Aesthetik elektronischer Beats. Bei Netzer lässt er dem angestauten Wissen freien Lauf und jagt mit Vorliebe sein minimales Drumkit durch ein Echo-Gerät.Tja, und wenn die drei Freunde nicht gerade andersweitig durch die weltweite Pop-Welt tingeln, um renommierte Künstler wie Die Fantastischen Vier, Hattler, De Phazz oder, oder, oder zu begleiten, widmen sie sich ihrer Lieblingsbeschäftigung: das eigene Projekt vorantreiben!

Und: endlich, neun Jahre nach ihrem Debut gibt es das neues Album "MAILAND MADRID". Gewohnter Style mit tollen Gästen: Marina Celeste (Nouvelle Vague), Frank Eberle, La Dictee Magique...



Mo 03.02.14 |  Literarisches 

Lesung Süd: Katharina Hartwell

„Eines der kühnsten Debüts der Saison“ (Die Welt)

Literarische Gesellschaft goes KOHI: LESUNG SÜD

Aufgepasst! Sogwirkung! Katharina Hartwell präsentiert „Das fremde Meer“

Marie hat Angst. Sie hat Angst vor Katastrophen, Angst vor Bindungen und ist sehr introvertiert. In Jan findet sie die große Liebe. Um dieser in all ihren Facetten von Eifersucht, Rettung und Wahn gerecht zu werden, braucht es zehn Geschichten. Mal kommen diese als modernes Märchen daher, mal als Science-Fiction oder als Schauerroman und führen den Leser durch einen Winterwald mit Prinzessinnen, in eine Pariser Psychiatrie oder in eine Geisterfabrik, die die Seelen der Menschen weiterverarbeiten will.

Katharina Hartwell zeigt in einem Roman, welche Vielfalt an Erzählmöglichkeiten es gibt. Jede der zehn Episoden hat ihren eigenen Ton. Und Katharina Hartwell erzählt sie so gut, dass sie damit einen Weltrekord im literarischen Zehnkampf aufgestellt haben dürfte.

Katharina Hartwell, geboren 1984 in Köln, studierte Anglistik und Amerikanistik. Noch keine 30 Jahre alt, hat sie schon den MDR-Literaturpreis (2009) gewonnen, war Stipendiatin der Jürgen-Ponto-Stiftung und des Landes Hessen und 2013 Sylter Inselschreiberin. Seit 2010 studiert sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.

Foto: Tobias Bohm



Sa 01.02.14 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht.



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .