KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Fr 31.01.14 |  Sehenswertes 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



Sa 25.01.14 |  Musikalisches 

LSD on CIA (Garage,DK)+ Tommy H. Price (Rock,KA)

Die dänische Musikszene hat es uns letztes Jahr schon ziemlich angetan und auch im Jahr 2014 soll es uns an ihr nicht mangeln, spielen die Bands doch oft so herrlich den RockNRoll das uns zum Schreien fast der Atem fehlt. Die Tommy H. Price Band aus Karlsruhe übrigens war in unserem allerersten Jahr schon mal hier, das wollen wir heute Abend auch feiern.

LSD on CIA ist eine dreiköpfige Trash-Rock Band aus Kopenhagen. Seit ihrer Gründung 2009 spielten sie non-stop Konzerte in ganz Europa. Ihr Sound ist massiv geprägt von hedonistischen Drumbeats, schmetternden Basslines, abgefuckten Gitarrenriffs und noch viel abgefuckteren Vocals. Wer die Chance hat, das Trio mal live zu erleben, bevor sie in den großen Hallen spielen, sollte sie auch nutzen.

http://www.youtube.com/watch?v=KvMPKI9bW4E http://www.youtube.com/watch?v=6M1TTTln7kE http://www.facebook.com/lsdoncia

Als Tommy H. Price nach den wilden Jugendjahren in diversen Karlsruher Bands (The Lessbeans, silver screen) seine erste Solo-Platte aufnahm, war noch nicht abzusehen, wo diese Reise hinführen sollte. Drei CD-Veröffentlichungen und zahlreiche erfolgreiche Live-Auftritte weiß der Sänger und Songwriter ganz genau, wo er steht: Im musikalischen Niemandsland zwischen Tom Petty und Mötley Crüe geht es mal pathetisch um die Suche nach der ewigen Liebe oder augenzwinkernd um lange Nächte im dreckigsten Club der Stadt. http://www.facebook.com/tommyhprice http://www.soundcloud.com/tommyhprice



Fr 24.01.14 |  Musikalisches 

Leo hört Rauschen (Indie,Wave) + Run Insane (Punk, KA)

Diese Herren aus Dresden sind kein Geheimtipp mehr, schließlich haben sie schon die ZDF Kultur Theaterproduktion „Radikal Büchner“ unterstützt und Radio Fritz lädt sie wiederholend in ihre Livesessions ein. In unserer heimeligen Atmosphäre könnt ihr und wir sie heute wirklich hautnah und direkt erleben.

Vier Männer in engen Hosen aus Dresden spielen mit verbalen Kopfnüssen und Streicheleinheiten, von Wave-Anleihen getragenen Indie-Rock mit einer Prise Punk. Reduzierte Gitarren, Beats auf den Punkt, deutscher Text aus Poesie und Propaganda fügt sich ohne großes Brimborium zusammen zu einer erfreulichen Monotonie a la „Deutsch Amerikanische Freundschaft“, „Joy Divison“ und „Tocotronic“. Ein oszillierendes Erweckungserlebnis irgendwo zwischen Aufbauen und Abreißen. Eine stimmige Symbiose aus Wort und Ton, welche reichlich Stoff zum Nachdenken bereit hält.

http://leohoertrauschen.de/

http://www.youtube.com/watch?v=XtLy-2BCooE

Run Insane - zu deutsch: durchdrehen. Eine Anleitung dazu liefern die 4 jungen Karlsruher Punkrocker sicherlich mit ihren energiegeladenen Shows. Aber hinter dem Bandnamen verbirgt sich mehr: Vier kreative Köpfe, die mit teils ernsten, teils augenzwinkernden Texten auf die großen und kleinen Missstände der Welt aufmerksam machen wollen. Untermalt wird das Ganz durch etwas, das sie selbst zwar schlicht "Punkrock" nennen, sich aber in Wahrheit aus verschiedensten Rockelementen zusammensetzt; von Alternative über Indie bis hin zu Metal ist alles dabei, im Punkrock-Paket der Marke Run Insane.

Wer sich davon überzeugen will, dass dabei auch der Spaß nicht zu kurz kommt, sollte die Jungs dringend einmal live erleben!



Mi 22.01.14 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Lagerfeld

Das Duo Lagerfeld (Kontrabass/Gesang + Gitarre/Gesang) aus Heidelberg präsentiert in seinem Programm Jazzstandards in ihrer Ursprungsform: als Songs – mit ins deutsche übertragenen Texten, mit Klassikern der deutschsprachigen Popgeschichte und Eigenkompositionen. Im Fokus stehen neben dem Sound vor allem die Geschichten der Lieder, die das Duo neu entdeckt und erzählt.

Mit „Lagerfeld“ assoziieren Menschen kosmopolitischen, kreativen, leicht übergeschnappten – aber intelligenten Stil. In dieser Art interpretiert und zitiert das Duo Lagerfeld seine Songs: „alte Kleider in neuem Gewand“ heißt das Motto. Hinzu reiht sich der Wortwitz eigener Stücke nahtlos ein zwischen die Klassiker alter und neuer Schule.http://www.duolagerfeld.de



Mo 20.01.14 |  Literarisches 

Lesung mit "der kleine Buchverlag"

mit Simon Felix Geiger „BallastVerlust“ und Angela Hornbogen-Merkl „Hannelore Bahl oder der Eselsfurz“

Nach „StigmaVerziert“ und „UnsinniVersum“ ist „BallastVerlust“ der letzte Teil von Simon Felix Geigers Trilogie „RundumVerwirklicht“. Wie bereits in den beiden vorherigen Büchern bietet der Freiburger Poet auch hier wieder Lyrik allererster Güteklasse, von PoetrySlams inspiriert aber niemals limitiert.

Hannelore Bahl bricht nach dem Tod der Mutter auf, um zu Fuß die Alpen zu überqueren. Keine Kleinigkeit mit völlig unsportlichen 140 kg Gewicht. Ein spöttischer Kinderreim, ein Mord und ihr Gewissen haben sie auf die Beine gebracht. Doch was Strafe und Sühne sein soll wird zu einer überraschenden Wendung ihres Schicksals.



Sa 18.01.14 |  Sehenswertes 

Baskenland-Lichtblicke im Friedensprozess

Vortrag von Ralf Streck, Konzert von Esne Beltza Sound System

Ralf Streck lebt und arbeitet als Journalist im Baskenland und berichtet kontinuierlich in vielen Medien (z.B. Neues Deutschland, Telepolis) auch über politische Entwicklungen im Baskenland. Er gibt einen Überblick über die politischen Entwicklungen, Friedensbemühungen aber auch über die Schließung von Zeitungen, Folter, die Lage politischer Gefangenen etc. Er hat an der Übersetzung eines neuen Buchs mitgearbeitet, das im Januar 2014 im Papyrossa Verlag erscheint. Darin beleuchtet der inhaftierte ehemalige Sprecher der Linkspartei (Batasuna) selbstkritisch bisher gescheiterte Verhandlungsprozesse, mit denen eine Friedenslösung gefunden werden sollte. Streck wird über die Buchvorstellung den Schwenk der linken Unabhängigkeitsbewegung skizzieren, die sich von Gewalt distanziert und dafür gesorgt hat, dass die Untergrundorganisation ETA nach 50 Jahren 2011 den bewaffneten Kampf definitiv eingestellt hat. Trotz allem wollen nun weder Spanien noch Frankreich auch nur über die Abgabe der Waffen mit ihr sprechen, wie es die Roadmap eines Friedensplans vorsieht. Und die baskische Linke wird weiter mit Repression überzogen, um ein Scheitern des Friedensprozess zu provozieren. Doch das wird sie Linke nicht davon abhalten, weiter einseitige Schritte zu gehen. Sie überzeugt immer breitere Teile der Gesellschaft von der Bedeutung, das Selbstbestimmungsrecht zu erreichen, um über die eigene Zukunft frei entscheiden zu können.

http://www.info-baskenland.de

Esne Beltza (Schwarze Milch) kommen aus Gipuzkoa, im Herzen des Baskenlands. Die Gruppe hat längst auch darüber hinaus Kultstatus und sich bei Auftritten in Deutschland schon einen Namen gemacht. Ihr energetischer Mix aus Ska, Reggae, Hiphop wird immer begleitet von der „Trikitixa“, dem baskischen diatonischen Akkordeon, und Texten in der ältesten Sprache Europas: Baskisch. Die Verbreitung der eigenen Kultur und Sprache, das Eintreten für soziale Gerechtigkeit, der Freiheit der politischen Gefangenen gehören zu ihren größten Anliegen. Der Sänger und Akkordeonist Xabi Solano und der DJ Zigor “DZ“ Lampre sind oft zu zweit als „Esne Beltza Sound System“ unterwegs und treten auf Demos und Kundgebungen der linken Unabhängigkeitsbewegung auf. Aus der beachtlichen musikalischen Karriere der zwei und dem brandneuen Album von Esne Beltza "Gora!" (Hoch) kommen viele politisch engagierte Texte zusammen, die wir euch an diesem Abend zum Teil sogar auf Deutsch vorstellen!

http://www.esnebeltza.info

Ein paar Live-Eindrücke von Esne Beltza Sound System: http://www.youtube.com/watch?v=75sqTv0BgFA&feature=youtu.be

http://www.youtube.com/watch?v=B96Zlvrq_nc

http://www.youtube.com/watch?v=XqwzbUL7a28

http://www.youtube.com/watch?v=HRKAQqAgeU0&desktop_uri=%2Fwatch%3Fv%3DHRKAQqAgeU0&app=desktop

Es wird leckere baskische Häppchen geben!

Veranstalter:Euskal Herriaren Lagunak - Freundinnen und Freunde des Baskenlandes

Wir werden gefördert vom Verein zur Förderung antifaschistischer Kultur e.V., Karlsruhe



Fr 17.01.14 |  Musikalisches 

Who's Pinski (Pop,Köln) + But It Goes Beep (Indie, KA)

Weil es so schön war im vergangenen Jahr mit Pinski und wir uns schon lange wieder auf die Beeps freuen, passt also wieder einmal sehr gut zusammen was zusammen gehört: jetzt mit neuem Video: http://www.youtube.com/watch?v=62d4SyF6vkM

Frontfrau Insa Reichwein alias ’Pinski’ lässt keine Zweifel an der Absicht, die Menschen mit ihrer Begeisterung anzustecken. Egal ob Lachen oder Weinen – sie steht für das was sie spielt und lebt. Ehrliche Songs und eine energiegeladene Stimme ziehen das Publikum in ihren Bann. Ein Who’s Pinski Konzert bleibt noch lange im Ohr, denn das Können des Quartetts, Sympathie und Spaß überzeugen auf der Bühne und schaffen eine unvergessliche Atmosphäre. In ihrer Musik verbinden die vier Musiker Indie Rock-, Singer/Songwriter- und Blues-Elemente zu ausgefuchsten und mitreißenden Arrangements, in deren Zentrum Reichweins außergewöhnlicher Gesang steht. Ihre facettenreiche und crunchige Stimme, die mal wütend, mal zerrissen, aber immer kraftvoll ist, verleiht den emotionalen Songs einen einzigartigen Sound. Den Spitznamen ‘Pinski’ brachte ihr übrigens ein polnischer Freund ein. Da der Name wie die Faust aufs Auge zu Insas lebhaftem Charakter passte, wurde sie ihn nicht mehr los und benannte schließlich ihre Band danach. Who’s Pinski, das sind Insa Reichwein, Schlagzeuger Niklas Genschel, Bassist Alex Linster und Gitarrist Sebastian Ulmer. Sie trafen sich im Oktober 2010 in Köln, wo die Singer/Songwriterin ihre Band gründete. 2011 wurde die erste EP »Love and Release« in Eigenproduktion aufgenommen und viele Konzerte folgten, die Who’s Pinski den Ruf als starke Live Band einbrachten.

http://www.facebook.com/whospinski

But it goes beep sind Schrammelgitarren, Schlagzeug knapp neben die 12 und ein die Fugen füllender Bass sind laut, gefühlvoll, wild, leise und stilistisch bunt. Verschrobene Arrangements, nie perfekt, aber immer charmant. Oder so (Kommentar eines geneigten Zuhörers): ...Mit schlichten, aber geschickt eingesetzten und überzeugt gespielten Gitarrenklängen wird das Publikum in den Sog gezogen. Gepaart mit mal ruhigen, mal groovigen Basslinien und den dazu fein abgestimmten Drumbeats glänzt das Ensemble. Dieses Instrumentalwerk ist denn auch die Grundlage für einen erfrischenden, manchmal auch etwas melancholisch wirkenden Gesang, der zeitweise sogar an Klänge aus Bristol erinnert. Trotz scheinbar entliehener Stilmittel bestechen die durchweg eigenen Stücke der Gruppe durch innovative Songabläufe. Tempiwechsel an völlig unerwarteten Stellen, ungewöhnliche Akkordwechsel und knackig kurze Textzeilen sorgen für angenehme Überraschungen auch für den geschulten Hörer. Die Band schafft es, einen humanen und dichten Klang - ohne Effekthascherei - zu erzeugen. http://www.myspace.com/butitgoesbeep



Di 14.01.14 |  Organisatorisches 

Mitgliedertreffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



So 12.01.14 |  Sehenswertes 

Black Sea Blues - Zweite Vorstellung

Das Jazz&Poetry-Projekt zwischen Ost und West präsentiert: "ODESSA HOTEL STORIES" 2.Teil

Ausgewählte Kurzgeschichten rund um einsame Poeten, schlafende Hunde, späte Ladies nach Bar-Schluss und 'nem Glas mit Schuss!

mit

Horst Koch, - "Der Indianerplatz "

Markus Nieden - "Odessa Hotel Stories"

Musikalisch umrahmt von Leo Schneider & Surpriseguests !

Spielleitung und Regie: Markus Nieden



Sa 11.01.14 |  Musikalisches 

Clockwork Orchestra (IRL) + Radio Rastwastan (Freiburg)

So Freunde, heute gibts bei uns technisch sehr versierte Bastelbands des elektronischen Experimentalsektors, ausgebildet im Kombinieren der unterschiedlichsten Geräuschmaschinen des Erdballs, etwas so Wahnsinniges habt ihr sowieso noch nie gehört und gesehen und wir Alle werden reisen ins Himmelreich der Transistoren, Schaltkreise und Lötkolben. Achso: richtig fantastische Musik ist das auch noch !

Clockwork Orchestra ist das Pseudonym des irischen Songwriters und Produzenten Paul Mangan. Der Musiker wandelt in einem eigenwilligem Gefilde nostalgischer Melodien, digitaler Clown-Alpträume und Geschichten über Vorstadttragödien. Der dazugehörige Soundtrack baut sich aus hyperaktiven Synthi-Riffs, melancholischen Klavierballaden, dunklen lyrischen Themen, Orchester-Soundtracks und alten Videospiel-Sequenzen auf. Wer sich zu diesem ungewöhnlichen Konzert getraut, wird es wohl nicht so schnell vergessen!

http://www.clockworkorchestra.com/ http://www.facebook.com/clockworkorchestra http://vimeo.com/23297868 http://www.youtube.com/watch?v=K52EDWJnTHI http://www.youtube.com/watch?v=0BZd4jCu3LU

Radio Rastwastan, ein Trio aus Freiburg-Rastwastan, das Gitarren, Tasten, eine Trompete, Radioapparaturen sowie diverse Perkussion besetzt, wird vom Rechner, als ein vollwertiges Mitglied, fundiert und komplementiert. Mit der Musik schlägt ‘Radio Rastwastan’ ungewohnte Wege ein und lotet dabei das Verhältnis von Mensch und Maschine weiter aus. Die aus dieser Idee hervorgehende Klangkunst begreift sich in der Rolle des Vorreiters einer digilogen Hard-Pop-Bewegung. Eine neue und unabhängige Bewegung, die ‘ernste’ und ‘unernste’ Musik fusioniert, die das alles sagende ‘Rastweranto’ spricht und singt, ohne letztlich der Unmöglichkeit einer allumfassenden Weltmusik anheimzufallen. ‘Radio Rastwastan’ sendet unzensiert in den Äther, was es aus selbigem empfängt, freilich nach sorgfältiger, ästhetischer und ethischer Redaktion. http://www.radiorastwastan.de/



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .