KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

So 12.01.14 |  Sehenswertes 

Black Sea Blues - Zweite Vorstellung

Das Jazz&Poetry-Projekt zwischen Ost und West präsentiert: "ODESSA HOTEL STORIES" 2.Teil

Ausgewählte Kurzgeschichten rund um einsame Poeten, schlafende Hunde, späte Ladies nach Bar-Schluss und 'nem Glas mit Schuss!

mit

Horst Koch, - "Der Indianerplatz "

Markus Nieden - "Odessa Hotel Stories"

Musikalisch umrahmt von Leo Schneider & Surpriseguests !

Spielleitung und Regie: Markus Nieden



Sa 11.01.14 |  Musikalisches 

Clockwork Orchestra (IRL) + Radio Rastwastan (Freiburg)

So Freunde, heute gibts bei uns technisch sehr versierte Bastelbands des elektronischen Experimentalsektors, ausgebildet im Kombinieren der unterschiedlichsten Geräuschmaschinen des Erdballs, etwas so Wahnsinniges habt ihr sowieso noch nie gehört und gesehen und wir Alle werden reisen ins Himmelreich der Transistoren, Schaltkreise und Lötkolben. Achso: richtig fantastische Musik ist das auch noch !

Clockwork Orchestra ist das Pseudonym des irischen Songwriters und Produzenten Paul Mangan. Der Musiker wandelt in einem eigenwilligem Gefilde nostalgischer Melodien, digitaler Clown-Alpträume und Geschichten über Vorstadttragödien. Der dazugehörige Soundtrack baut sich aus hyperaktiven Synthi-Riffs, melancholischen Klavierballaden, dunklen lyrischen Themen, Orchester-Soundtracks und alten Videospiel-Sequenzen auf. Wer sich zu diesem ungewöhnlichen Konzert getraut, wird es wohl nicht so schnell vergessen!

http://www.clockworkorchestra.com/ http://www.facebook.com/clockworkorchestra http://vimeo.com/23297868 http://www.youtube.com/watch?v=K52EDWJnTHI http://www.youtube.com/watch?v=0BZd4jCu3LU

Radio Rastwastan, ein Trio aus Freiburg-Rastwastan, das Gitarren, Tasten, eine Trompete, Radioapparaturen sowie diverse Perkussion besetzt, wird vom Rechner, als ein vollwertiges Mitglied, fundiert und komplementiert. Mit der Musik schlägt ‘Radio Rastwastan’ ungewohnte Wege ein und lotet dabei das Verhältnis von Mensch und Maschine weiter aus. Die aus dieser Idee hervorgehende Klangkunst begreift sich in der Rolle des Vorreiters einer digilogen Hard-Pop-Bewegung. Eine neue und unabhängige Bewegung, die ‘ernste’ und ‘unernste’ Musik fusioniert, die das alles sagende ‘Rastweranto’ spricht und singt, ohne letztlich der Unmöglichkeit einer allumfassenden Weltmusik anheimzufallen. ‘Radio Rastwastan’ sendet unzensiert in den Äther, was es aus selbigem empfängt, freilich nach sorgfältiger, ästhetischer und ethischer Redaktion. http://www.radiorastwastan.de/



Mi 08.01.14 |  Organisatorisches 

Informationsabend der Strohbaugenossenschaft

Gemeinsam gut und günstig bauen und wohnen, denn " lieber ein Gemeinschafts-Wohnhaus (auch selbst mit-) bauen und einen bezahlbaren Kredit abzahlen, anstatt auf immer Miete zu zahlen."

Jeweils am 2. Mittwoch eines Monats treffen sich bei uns Mitglieder und Interessierte der Strohbaugenossenschaft um mögliche Wohnformen und Wohngemeinschaften zu besprechen und Baugruppen zu bilden.

Stroh ist ein natürlicher, gesunder, hochdämmender Baustoff, hilft, auch bei einfacher Bauweise, die Heizkosten drastisch zu reduzieren. Es wird gesprochen über Wohnraum aus Übersee-Containern, über Kfw-geförderte und genossenschaftliche Finanzierung. Hierzu sind Alle herzlich eingeladen.



Mo 06.01.14 |  Sehenswertes 

Vernissage der Kohi Künstler

„Der Süden, der Süden, der hat dem Kompass die Richtung verstellt.“(Paul Blau)

Der Süden ist nicht nur eine Himmelsrichtung. Auf unserem inneren Kompass steht er für Stimmungen und Sehnsüchte. Und wir lassen uns vom Süden gerne ver-rücken. Um dieses Ver-Rücken geht es in der KOHI-Mitgliederausstellung. Neue Sichtweisen auf Altbekanntes sollen Räume öffnen, in denen Toleranz möglich ist. Eine Haltung, für die der KOHI-Kulturraum in der Südstadt das ganze Jahr über steht. Vernissage mit Überraschungen.

Ausstellende:

Adrian Florea, Andreas Lapos, Kirsten Bohlig, Tom Boller, Marcel Vangermain, Marco Battaglia, Matthias Dreißigacker, Eckbert Lösel, Nava Fallscheer, Stani Holzmeier

Geöffnet bis 07.02.14 während der Veranstaltungen und auf Anfrage: kunst@kohi.de



Sa 04.01.14 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Man weiß nie genau, was passieren wird. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Anmelden? Nein, anmelden muss man sich nicht.



Fr 03.01.14 |  Musikalisches 

Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Egal wo Du herkommst – wenn Du Anschluss an die lokale Musikszene suchst, ist die Open Stage im KOHI nicht die schlechteste Adresse. Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und vielleicht entwickelt sich eine Jamsession? Für Musikbeiträge stehen Verstärker, Gitarre, Bass, Mikro und Minischlagzeug vor Ort zur Verfügung – bitte auch eigene Instrumente mitbringen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr sprecht Euch untereinander ab, wer drankommt, und lasst dann der Musik freien Lauf. Orientalische Klänge, Jazz, Rock – der stilistischen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt.



Sa 28.12.13 |  Musikalisches 

An Evening Of Fade Away ...

Daniel und Lukas sind vor über einem Jahr zu uns gestoßen und haben mit ihrem selbstlosen Engagement mitgeholfen diesen Laden in 2013 so erfolgreich zu machen, wie er ist. Nicht ganz nebenbei sind sie außerdem involviert in diversen hochrangigen Musikprojekten, die sich (nicht) gewaschen haben. Wir schließen das Jahr also mit einer ganz aussergewöhnlichen Veranstaltung wo Qualität und Quantität auf allerhöchstem Niveau in einer exorbitanten Symbiose einherschreiten, ein Abend des Ausblendens also mit folgenden bahnbrechenden Musikkompositatoren unterschiedlichster Coleur:

Cryptic carpet (Deutschpunk/Wave)

Aktpoet und Daniel Lübke (Songwriter,Folk)

Lukas Weber & Daniel Lübke (Cosmic-Folk) http://soundcloud.com/daniel-luebke

Run insane (Punk)

Morf (Stoner,Psychedelic) http://the-morf.bandcamp.com/

Ab 18h ist Einlass - wir fangen pünktlich um 19h an !



Fr 27.12.13 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



Sa 21.12.13 |  Musikalisches 

U*N*S* (Elektropunk)

Ich stelle mir vor, ich arbeite mich unruhig und etwas benommen auf die äußerste Kante meines Sitzes vor, noch ein Stückchen weiter vorn als da, wo sonst die Windschutzscheibe ist. Mit 250 Sachen auf der schnellstraße fällt es mit schwer die Ausfahrten auszumachen. Die Empfehlungen hießen wohl "McLusky", "Kraftwerk", "Air", "Tuxedomoon" oder Turbostaat. Ich dachte selbst auch an Grönemeyer trifft Dead Kennedys die dann erst Kraftwerk treffen oder umgekehrt. Zumindest freue ich mich seit Anfang des Jahres auf dieses Konzert - es wird der helle Wahnsinn und die Leitplanke ist echt und die Böschung auch....Ich bin U*N*S ausgeliefert.

U*N*S benutzen Schlagzeug, Gitarre und dick aufgetragenenes Synthesizeruntenunddrumherum. Sie verbrennen schöne Harmonien, hysterisches Hampeln und obsessiv hektische Rhythmusfreude zu bedrohlich dampfender Diskoschlacke und überschütten sie mit grellen, fordernden, ungeheuerlichen Bilderreigen. Da wird irgendwas überschritten, irgendwer manipuliert. Uns Vier ist die erste Veröffentlichung der Band U*N*S. Jens Gathemann, Sebastian Cleemann und Sepp Singwald haben ihre Umtriebigkeit bislang mit Petula, Kate Mosh, Siva und zahlreichen anderen Projekten zur Schau getragen, dabei aber offensichtlich nichts gelernt, außer dass alles immer ein klein wenig doller muss, als man denkt. Muss alles mit, alles irgendwie rein. Wenn es ernst wird, kommt es eben weniger auf den Ballast an, als auf das Kampfgewicht. Dieses nutzen U*N*S für ein schillerndes und verwegenes Debüt voll sturer, unbelehrbarer, offensiver Selbstreflexion: über den selbstauferlegten Bedeutungszwang, den Kontrollwahn und die ebenso üble, wie verbreitete Marotte, sich zu seinem eigenen Konsumenten zu degradieren - sich selbst beliefernd und sich berauschend an den eigenen Werken, dem eigenen elenden Tiefsinn, dem eigenen grenzenlosen Stil. Und damit sind dann auch Sie gemeint, weltanschaulich. Hier dürfen Kunden noch Menschen sein, das klingt fast nach Umarmung, aber - bei aller Liebe: U*N*S kann man nicht anfassen

http://www.facebook.com/UNSUNSUNS http://www.youtube.com/watch?v=pVt2RRQUezw http://www.youtube.com/watch?v=qGC9tHp-R6I



Fr 20.12.13 |  Musikalisches 

Elizabeth Shepherd (Jazz, CAN)

Das Konzert im April hinterließ eigentlich nur staunende Gesichter, das wir uns gar nicht vor uns selbst wehren wollen, diese Dame soll schnell als möglich wieder einzuladen und naja, was soll man sagen: hier ist sie !

"Rewind" ist bereits das fünfte Studio-Album der kanadischen Sängerin Elizabeth Shepherd, die aus der vitalen Jazz-Szene Torontos stammt. Erstmals verzichtet sie darauf ihre eigenen Songs zu interpretieren und präsentiert mit "Rewind" ein Album voller Standards.

So werden ihre Qualitäten als Arrangeurin, Interpretin und Produzentin umso deutlicher. Elizabeth Shepherd gelingt es so bekannten als auch fast vergessenen Songs neues Leben einzuhauchen. In ihrer Heimat Kanada wird sie gerne in einem Atemzug mit Esperanza Spalding und Jose James als Erneuerin des Jazz genannt, der es gelingt auch einem jüngeren Publikum Jazz-Songs näher zu bringen. "Elizabeth Shepherd may well be the best jazz singer you never heard of. This girl could sing the phone book." preist critical. com ihre Qualitäten. Nach Gastspielen in legendären Clubs wie Tokyo's Cotton Club, London's Jazz Café und dem Hollywood Bowl auf Einladung von Jamie Cullum, wird es nun Zeit auch den deutschen Markt zu erobern.

http://www.youtube.com/watch?v=eZYpNi9nTW4

http://www.elizabethshepherd.com/home/



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .