KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 27.04.13 |  KUNST: Malerei 

Vernissage: Erin Currier und Anthony Hassett

Ihre Ausstellung im KOHI ist auch ein logistisches Experiment: Wieviel Kunst passt ins Fluggepäck? Erin Currier und Anthony Hassett kommen aus Santa Fé (New Mexico, USA). Sie reisen das halbe Jahr durch die Welt, malen und schreiben. Ihre Interesse gilt dem Kampf der Menschen um eine bessere Zukunft. Das Engagement von Currier und Hassett speist sich aus anarchistischen Traditionen. Ihre Arbeiten sind oft von katholisch-hispanischen und buddhistischen Bildwelten geprägt. Die ikonenhaften Collagen aus Abfall und Acrylfarben und die Skizzen von Currier zeigen immer: Menschen, die für Gerechtigkeit, für ihr Menschsein kämpfen. Hassett, der noch bei William S. Burroughs studierte, schreibt Gedichte und füllt ganze Notizbücher mit Reisebildern. Wobei seine Reise auch ins Innere unserer Gesellschaft führt, in die Untiefen des Internets.Geöffnet während der Ausstellungen und auf Anfrage unter kunst@kohi.de



Fr 26.04.13 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



Do 25.04.13 |  Literarisches 

Poetry Slam

Du schreibst? Und die Welt soll aus Deinem Munde davon erfahren? Dann mach mit beim „poetischen Ringkampf“ im KOHI. Wenn Du ganz sicher sein willst, dass Du drankommst, melde Dich schon im Vorfeld an.

poetryslam@kohi.de

Du kannst dich auch direkt abends in der offenen Liste eintragen und auf Auslosung hoffen ! Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr



Mi 24.04.13 |  Musikalisches 

Jazzreihe: Elizabeth Shepherd Trio

"Rewind" ist bereits das fünfte Studio-Album der kanadischen Sängerin Elizabeth Shepherd, die aus der vitalen Jazz-Szene Torontos stammt. Erstmals verzichtet sie darauf ihre eigenen Songs zu interpretieren und präsentiert mit "Rewind" ein Album voller Standards.

So werden ihre Qualitäten als Arrangeurin, Interpretin und Produzentin umso deutlicher. Elizabeth Shepherd gelingt es so bekannten als auch fast vergessenen Songs neues Leben einzuhauchen. In ihrer Heimat Kanada wird sie gerne in einem Atemzug mit Esperanza Spalding und Jose James als Erneuerin des Jazz genannt, der es gelingt auch einem jüngeren Publikum Jazz-Songs näher zu bringen. "Elizabeth Shepherd may well be the best jazz singer you never heard of. This girl could sing the phone book." preist critical. com ihre Qualitäten. Nach Gastspielen in legendären Clubs wie Tokyo's Cotton Club, London's Jazz Café und dem Hollywood Bowl auf Einladung von Jamie Cullum, wird es nun Zeit auch den deutschen Markt zu erobern.

http://www.youtube.com/watch?v=eZYpNi9nTW4

http://elizabethshepherd.com/home/



So 21.04.13 |  Sehenswertes 

tell Tell - Theater mit den Kohibris

Die Theater-Jugendgruppe Kohibris ist hervorgegangen aus dem ehemaligen Kinderclub des Staatstheaters: Theater, gespielt von Kindern für Kinder, Theater, gespielt von Jugendlichen für Jugendliche. Nach dem Wechsel des Intendanten am Staatstheater hat die Gruppe im KOHI einen neuen Proberaum gefunden.

"tell Tell" - das Stück:

Eine kleine Theatergruppe hat sich vorgenommen, Klassiker in Kürze und Würze auf die Bühne zu bringen. Die aktuellen Themen im wahren Leben spiegeln sich in Schillers Drama über den Schweizer Freiheitskampf und den Vater, der mit dem Apfelschuss die schwerste Probe seines Lebens bestehen muss.

Spieldauer: 90 Minuten

Regie: Sonja Beil, Schauspielerin und Theaterpädagogin



Sa 20.04.13 |  Sehenswertes 

Backgammon-Turnier

Sechstes offizielles Backgammon-Turnier im KOHI. Mit 5 Euro Unkostenbeitrag seid Ihr dabei. Es wird nach den allgemein geltenden Turnierregeln gespielt, auch mit Verdoppelungswürfel. Die ersten Drei gewinnen. Getränke gibt es zu KOHI-Preisen vor Ort... Einlass ab 14 Uhr, Spielbeginn ist 15 Uhr. Bitte 6-7 Stunden Spielzeit einplanen. Um Voranmeldung wird gebeten, entweder auf www.backgammon-karlsruhe.jimdo.com oder per Mail an tom.boller@web.de.



Fr 19.04.13 |  Musikalisches 

Travel in space (2 Mann Gewitter) + Pea and the Pees (Folk'n'Roll, KA)

Country-Folk'n'Roll

Pea and the Pees sind zwei Gals & zwei Boys bestückt mit Gitarren, Drums, Akkordeon und Orgel. Mit beiden Armen wühlen sie sich durch eine staubige Kiste, die randvoll mit dreckigem Country, rohem Blues und 60ties Punk gefüllt ist.

(…) „Man nehme die Atmosphäre von „The name of this band is talking heads“, (und) stelle sich vor, wie Lou Reeds „Velvet Underground“ „Last Train To Clarksville“ von den „Monkeys“ spielen (…) die Rheinpfalz

http://www.facebook.com/PEAANDTHEPEES?fref=ts

Wir sind Travel in Space, eine Zweimannband aus München. Geboren sind wir im späten Sommer 2010 in einem schönen Kindergarten, der nebenbei auch unser Arbeitgeber ist. Dem Alter entsprechend klingen wir auch wie kleine Kinder: rotzig, dreckig und laut, aber auch irgendwie nett. Unsere Musik bestehend aus Garage, Country und Blues spielten wir zuerst vor heimischem Puplikum im Kindergarten. Danach folgten Konzerte auf der Straße, in U-Bahnstationen und Flohmärkten. Nach etlichen Versuchen Kinder als Bassisten oder Schlagzeuger in der Band zu etablieren, kristallierte sich unsere jetzige Besetzung heraus.

http://travelinspace.bandcamp.com



Di 16.04.13 |  Musikalisches 

Bernhard Eder & Peter Piek

Mit dem unfassbar traurigen und berührenden Opener „Snow Fields“ schlägt Bernhard Eder ein neues und sehr spezielles Kapitel in seiner musikalischen Laufbahn auf. «Der derzeit vielleicht beste deutschsprachige, aber englisch singende Songwriter» (Soundmag.de) legt mit seinem vierten Langspieler ein waschechtes Trennungsalbum vor, das es in sich hat. Breakup-Platten hat es in der Popgeschichte immer wieder gegeben, von Marvin Gayes «Here, My Dear» bis zu Bon Ivers Debüt «For Emma, Forever Ago», das auf poetische Weise eine gescheiterte Beziehung aufarbeitete. Ein reines Wehklagen ist «Post Breakup Coffee» indes nicht. Klar: Natürlich transportieren die Songs auch Selbstmitleid, denn ohne dieses Gefühl läuft eine schmerzhafte Trennung nach einer längeren Beziehung nun einmal nicht ab, aber da sind auch viele andere Gefühle: Selbstvorwürfe («I’ve been working all the time / Busy, so I missed your signs»), Zorn («You told me I was wrong / But did you think of your own mistakes that much?»), Eifersucht («Like John Lennon sang: I’m just a jealous guy») – die ganze Palette.

http://www.bernhardeder.net



Mo 15.04.13 |  Organisatorisches 

Mitgliedertreffen

Offenes Treffen interessierter Mitglieder und NichtMitglieder, jeder ist eingeladen. Es gibt keinen Kuchen ausser vieleicht - aber immer viel zu besprechen. Hurra !



Sa 13.04.13 |  Musikalisches 

AC VIBES (Garage/Indie -Halle) + The Pearlbreakers (CH)

Na ? Habt ihr sie vermisst ? Ich denke schon, meine Damen und Herren, ich denke schon - opulent und gewaltig aber, kehren sie zurück auf unsere Showbühne und das zur Freude Aller. Ein gemeinsamer Höhepunkt erwartet euch und uns ! Eine Frau am Schlagzeug. Ein Mann an der Gitarre. 2 Stimmen. Eine gelungene Symbiose. AC Vibes verleihen der traditionellen British Music ein modernes Gewand. Eingängige Melodien ohne gängige Klischees. Rock´n Roll-attitude ohne altbackene Gitarrenriffs. Charmant British. Erfrischend unkonventionell. Und nicht zuletzt sexy.

Nach einer erfolgreichen Supporttour für Phillip Boa & The Voodoo Club wurde 2008 eine erste AC Vibes EP veröffentlicht. (Label: Vervetone) Es folgten Airplays in Deutschland, Schweiz und den USA. (Siehe „Radiohits“) Das Video zum Titelsong wurde auf dem "Get The Bombs Of Music"- Sampler des Musikmagazins "Synthetics" veröffentlich und bundesweit mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren vertrieben. Einige Kabel, Satellit und Internet - Fernsehsender wie Uprom, Gotv oder D-Zentral haben das Video ebenfalls in ihr Programm aufgenommen. Es folgten über 100 Konzerte in Deutschland und der Schweiz. Einer der Höhepunkte war das Glashaus der Berlin Arena im März 2010 oder der Berliner Kult-Klub SO 36. Boa holte die Band zuletzt 2011 für sein Konzert im Steintor Varieté Halle ins Boot. Im Oktober 2012 spielten AC Vibes zusammen mit den legendären „Pretty Things“, die Band des Rolling Stones – Mitgründers Dick Tayler. Das Debut Album „Fiction State“ wird Anfang 2013 über das Label Vervetone veröffentlicht. Look: http://www.youtube.com/watch?v=cCj6_lcmBeU

Die Ostschweizer Pop-Rock Band THE PEARLBREAKERS präsentiert ihr Debutalbum «Proof On The Way»! Kurze Rückblende: Die ersten Minuten des Jahres 2010 sind soeben angebrochen. Zwei Ostschweizer Musiker beschliessen voller Tatendrang, in einer Bar irgendwo im Londoner Stadtteil Covent Garden, vereinte musikalische Wege zu gehen. Wieder zurück in der Heimat beginnt die inzwischen vierköpfige Band sofort mit dem Schreiben und Aufnehmen eigener Songs. Doch es wird nichts überstürzt, denn gut Ding will bekanntlich Weile haben. Aufgenommen werden die Songs bei Felix Müller (ehemals Bassist bei Gianna Nannini), gemischt wird das von der Band eigenhändig produzierte Album von keinem geringeren als Ph!L!pp Schweidler (Seven, Marc Sway,Caroline Chevin) und als Sahnehäubchen beehrt Hank Shizzoe mit seiner unverkennbaren Slide-Gitarre die Band bei einigen Songs. «Proof On The Way» enthält 13 Pop´n´Rock-Perlen, die sich direkt in deinen Gehörgängen einnisten werden. Leidenschaftlich, griffig und clever arrangiertes Liedgut, welches sofort den ’Davon will ich mehr’-Effekt auslöst. Dies beweist, passend zur Jahreszeit, z.B. ihre erste Radio-Single «Anybody Home Tonight» (Nr. 5). Kraftvolle und dennoch filigran prägende Gitarrenriffs, getragen von abwechslungsreichen Bassläufen und differenziertem Drumming. Über all dem thront der unverwechselbare, stets präsente und immerzu leicht melancholische Gesang. Neugierig geworden? http://www.youtube.com/watch?v=azK97jG4mDQ

http://www.pearlbreakers.ch/



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .