KOHI-KULTURRAUM | VERANSTALTUNGEN IM KOHI, 24.04.2014

Kommende EVENTS bei KOHI

Die Veranstaltungen sind von Mitgliedern und für Mitglieder von KOHI.
Neugierige und Unschlüssige, also Nichtmitglieder, können gegen eine geringe Gebühr eine "Wochenmitgliedschaft" erwerben.
Einlass: 20 Uhr, Beginn der Veranstaltungen, wenn nicht anders angegeben: 21 Uhr!


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Alle Veranstaltungen ab heute

Nochmal: Bitte beachtet, dass der Einlass zu den Veranstaltungen, wenn nicht anders angegeben, um 20 Uhr ist, und die Veranstaltungen pünktlich um 21 Uhr beginnen!

Praktisch! Für Nutzer des Google-Calendar:
Die KOHI Termine im Google-Kalender

Do 24.04.14 | 20:00 bis 22:30 Sehenswertes 


KABA - Ein Satiremagazin stellt sich vor

Baustellen – das sind die Sehenswürdigkeiten Karlsruhes. Nun hat sich das erste Blatt gegründet, das sich mit den Baustellen und anderen Karlsruher Kuriositäten ernsthaft witzig auseinandersetzt. Und die Redakteure kennen sich aus. Als Mitglieder der Partei Die PARTEI sind sie schließlich daran beteiligt, das deutsche Jahrhundertprojekt „Mauer“ wieder aufzubauen.

„Mit diesem Magazin haben wir zudem den Deutschen ihr geliebtes Seite-Eins-Girl als ‚Baustellengirl des Monats‘ wiedergebracht“, so das Statement aus der Redaktion.

KABA ist das neue In-Magazin für den baubewussten Karlsruher!

Im Kohi feiert KABA nun die Launch-Party zur Premieren-Ausgabe. Es erwartet Sie an diesem Abend ein buntes Programm! Die Vorstellung der ersten Ausgabe wird ergänzt mit dem Besten aus zehn Jahren Mauerbau der PARTEI. Doch an diesem Abend ist auch das Publikum gefragt: Bei der interaktiven Baustelle kann das Publikum selbst Hand anlegen und seine Karlsruhe-Tauglichkeit unter Beweis stellen!

›Externe Infos unter https://www.facebook.com/KABAMagazin


Fr 25.04.14 | 20:30 bis 23:45 Literarisches 


HEUTE IM TOLLHAUS: Poetry Slam

Tickets im Vorverkauf gibt es hier:

http://tollhaus.de/de/31/?eventID=507564&eventGrpID=96847

KOHI Slam, das ist postmoderne Sprachkultur und Kult im KOHI, seit Juni 2007 an jedem letzten Freitag im Monat.

8-12 Poetinnen und Poeten treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Ob Rap, Lyrik, Prosa, Dada-Gedicht oder Mundart - geschrien, geflüstert oder einfach nur vorgelesen. Beim Bühnenwettkampf um die Gunst des Publikums, das den Sieger des Abend bestimmt, ist alles erlaubt, was sich mit Wort und Sprache performen lässt.

Mitmachen kann jeder, der sich traut und rechtzeitig anmeldet: poetryslam@kohi.de

Am Veranstaltungsabend gibt es noch die Möglichkeit einen der 2 Startplätze für Kurzentschlossene zu ergattern.

Dieses Mal nicht bei uns auf dem Werderplatz sondern im Tollhaus, Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe


Sa 26.04.14 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 


Manfred Groove + Backwoods Bunch (HipHop)

Manfred Groove sind zwei Typen ohne Köpfe. Sie machen HipHop-Musik für Erwachsene - und Kinder, die das dann nicht verstehen. Sie kommen aus dem Nichts und sind die Geilsten. Das muss man erstmal so hinnehmen - denn das weiß auch schon dein Onkel Werner. Wir wissen allerdings alle nicht so genau, woher die beiden so plötzlich kommen - und warum erst jetzt - und warum sie so gut sind. Man muss nur feststellen, dass HipHop jetzt plötzlich wieder mehr ist, als nur mein Sack. So ist das halt.

Das Ganze nochmal in Stichworten: Berlin - Waldkirch - Ein Typ, der rappt - Ein Typ, der Beats schraubt - Alles Weitere kann man hören. http://soundcloud.com/manfredgroove

Backwoods Bunch sind die beiden MCs Dabbl Datsch und Bathala. Die Crew entstand vor über 10 Jahren aus einem Haufen (Bunch) Hip Hop begeisterter Hinterwäldler (Backwoods). Aufgewachsen im Niemandsland, mit YO! MTV Raps, Mofas, Nirvana und dem legendären Vibration Club (Forst) in der Nachbarschaft, war die Palette an Einflüssen schon immer so breit wie ihr Dialekt. Ackerpartys, hochgeklappte Bürgersteige, Jams in Städten und Leben im Kaff; vom Freestyle-Tape „Boomrush“, über die erste beiden Alben „Backwoods Allstars“ und „Umfeld“, bis hin zum Rapalbum.de Projekt hat sich vieles verändert. Doch bleibt: Die Attitüde Rap, die Wurzeln Kaff, der Sound Dorfgschwätz. Dorfgschwätz ist Rap aus seinem urbanen Kontext gerissen und mit einem ordentlichen „alla hopp“ in eine feierwürdige Live-Show gesteckt!

›Externe Infos unter http://www.kaffstuff.de


Mi 30.04.14 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 


Mongolians Revival Band + Pussy Pilots

MONGOLIANS REVIVAL BAND spielen Lo-Fi Garage R&B, der düster, träge & psychotisch daherwandelt bis er einen von hinten durchschüttelt und schreiend davonrast. Die Geschichte beginnt Anfang der 90er. Die Gories spielen kaputten Soul im Popsong-Gewand - Die Headcoats kreuzen klassischen R&B mit Gospel & rotzigem Punk und mit einer Energie, daß man erstarrt -- Diese Rauheit, diese Kauzigkeit, die Unbedarft- und Unbekümmertheit, diese Direktheit macht die Mongolians zu Verwandten. Verzerrt sind die Stimmen der drei Damen aus Süddeutschland, die gerne Drei-Klang-Gesangsharmonien bauen, die als eine Art Beach-Boys-Alptraum im verdrehten Paralleluniversum anmuten. Der Vergleich zu den frühen B52's ist auch nicht abwegig. Vielleicht wegen der Rythmik, vielleicht wegen des repetiven Fundaments.

Es gibt schleppende, moody Stücke, die sich wie eine aus dem Dreck gezogene Abwärtsspirale entwickeln und plötzlich in einen holpernden Garage-Swing umkippen. Dann gibt es 60ies Punk-Stomper, die einem die Beine kitzeln und trotzdem schwingt diese nöhlende Schrägeit immer mit.Primitiv und nervtötend ist das sicherlich, aber mysteriös zugleich - Buchen Sie diese Band und werden reich. MONGOLIANS REVIVAL BAND teilten sich die Bühne zum Beispiel mit den FUTURE ISLANDS, den RIPPERS und THE PAHARMACY.


Fr 02.05.14 | 21:00 bis 23:45 Musikalisches 


TAIGA (Pop,Osnabrück) + BENDER (Artpop,A)

Das sagt das Lexikon: „TAIGA {russisch} die, -, Nadelwaldgebiet der borealen Florenzone, das sich von Nordeuropa über Sibirien bis Nordamerika erstreckt. Die Taiga ist durch kühle Sommer und sehr kalte Winter gekennzeichnet.“ Und nun auch durch deutschsprachigen Indie-Rock mit Popappeal

– zelebriert auf Tasten, Trommeln und Transistoren. Die Philosophie der Taiga-Burschen: Mit unkonventionellen Methoden soll der Pop experimentell erweitert werden. Dabei knallen Synthies durch Verstärkerwände, Gitarren werden ver- und entstärkt. Bässe rauschen und Stimmen flimmern. Und die Lärchen, Tannen, Birken und Espen nicken beifällig... http://www.facebook.com/taigaband

http://www.youtube.com/taigaband http://www.soundcloud.com/taigaband http://www.youtube.com/watch?v=VcHZIjm7nIM

Wer sie sind? Mmmhhh... Ein Team phantasievoller, autodidaktischer Köpfe mit vielen musikalischen Ideen und Takt im Blut. Für sie ist Bender das Mittel, die Leidenschaft zur Musik ausleben zu können. Sie komponieren und texten und geben dabei immer ein Stückchen ihres Innersten preis. Die Songs sind ein sinnlich in Melodien verpacktes Freilassen der Gedanken.Die Arrangements setzen die außergewöhnlich anders und interessant klingende Stimme von Rebecca Hofer gekonnt in Szene. Und tanzbar ist das Ganze auch noch... http://www.bender-musik.com/

›Externe Infos unter http://www.soundcloud.com/taigaband


Sa 03.05.14 | 20:00 bis 23:45 Musikalisches 


Open Stage

Offene Bühne im kleinen Rahmen mit Minimalverstärkung. Unsere Bühne freut sich auf Euch!

Das zeigt sie mit einem leisen, zärtlichen Knarren... Jeder, der gerade Lust hat oder neue Nummern ausprobieren möchte, kann etwas vortragen. Und wer nichts vortragen will, lehnt sich halt einfach zurück und hat einen entspannten Abend. Anmelden muss man sich nicht!


Mo 05.05.14 | 20:00 bis 22:30 Literarisches 


Lesung Süd: Verena Roßbacher

„Selten hat man sich in der neuen Literatur so glänzend unterhalten.“ (Die Zeit)

Literarische Gesellschaft goes KOHI: LESUNG SÜD

Skurril, hanebüchen, urkomisch:

„Schwätzen und Schlachten“ von Verena Roßbacher


Ihr Debüt war ein Paukenschlag: Verlangen nach Drachen hob sich „als buntschillernder Exot aus dem Grau deutschsprachiger Erstlinge hervor“ (Süddeutsche Zeitung). Fünf Jahre nach ihrem formidablen Auftritt im KOHI kommt „Lesekünstlerin“ Verena Roßbacher erneut nach Karlsruhe. Dieses Mal hat sie ihren neuen Roman Schwätzen und Schlachten im Gepäck, ein gewaltiges, wahnsinnig komisches Stück Literatur: skurril, hanebüchen, ausufernd!

Berlin: drei junge Helden, ein Mordfall und ein Versagen auf ganzer Linie. Dazu eine Erzählerin, die Teil des Geschehens ist und sich nach Kräften bemüht, den Überblick zu behalten. Lesens- und hörenswert – ein Pflichttermin!

Verena Roßbacher, geboren 1979 in Bludenz (Vorarlberg), aufgewachsen in Österreich und der Schweiz, studierte Philosophie, Germanistik und Theologie in Zürich, sowie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie lebt in Berlin.


Di 06.05.14 | 20:00 bis 22:30 Musikalisches 


Jan Frisch & Band

„Wer nicht brennt, der friert“ – Jan friert ganz gewiss nicht. Sondern er weiß, was er tut. Was er tut, wenn er nicht in Alin Coens Band spielt, ist musikalisch und lyrisch eher experimentell und ließe sich nur=Song für Song beschreiben, weil er so viele verschiedene Stile streift. „Beschaulich ist die Welt, in der sich die Figuren aus Jan Frischs Liedern bewegen, aber gleichermaßen beklemmend und eng. Mag eine banale Floskel im Alltag noch verklingen, so entwickelt sie in den Liedern einen gruseligen Sog, wird ihre Funktion hier durch das Wiederholen und Auseinandernehmen überdeutlich.“ (Heike Fröhlich)

›Externe Infos unter http://soundcloud.com/frisxch


Mo 12.05.14 | 20:00 bis 22:30 Literarisches 


Lesung mit "der kleine Buchverlag"

Vor knapp einem Jahr vermeldeten Der Kleine Buch Verlag und Brot&Kunst, der Verlag Kreativer Kumpanei, ihre zukünftige Kooperation.

An diesem Abend gibt es deshalb einen exklusiven Einblick in die Welt der Kumpanen mit zahlreichen Lesungen, nicht sehr bunten Bildern und einem Buchtisch. Brot&Kunst ist seit 2012 in Karlsruhe beheimatet und fleißig dabei, sich unter die hiesige Kulturszene zu mischen.

Eine Kooperation von Der kleine Buchverlag und KOHI


Di 13.05.14 | 19:00 bis 21:00 Literarisches 


Stipendiatenlesung

Ausgezeichnet und preisgekrönt!

Stipendiatenlesung des Landes 2013 mit Marie T. Martin, Philipp Schönthaler, Fee Katrin Kanzler und Lisa Kränzler

Um jungen, vielversprechenden Autorinnen und Autoren die Durchführung einer größeren Arbeit zu ermöglichen, vergibt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg jährlich drei Stipendien an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die durch ihre Herkunft oder ihr Schaffen mit Baden-Württemberg verbunden sind. Marie T. Martin und Philipp Schönthaler erhielten jeweils ein Vollstipendium, Fee Katrin Kanzler und Lisa Kränzler teilen sich ein Stipendium.

Marie T. Martin, geboren in Freiburg, erhielt das Stipendium für ihren Lyrikband Wisperzimmer (2012). „Ihre Gedichte zeichnen sich durch einen eigenen unverwechselbaren lyrischen Ton aus, der die Leser schnell in Bann zieht“, so die Jury. Die Autorin studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie war Stipendiaten im Literarischen Colloquium Berlin und in Istanbul. 2013 erhielt sie den Grimmelshausen-Förderpreis.

Philipp Schönthaler, geboren in Stuttgart, studierte Anglistik und Kunst in Vancouver, Brighton und Konstanz. Seit 2008 veröffentlicht er in Literaturzeitschriften. 2013 erhielt er den Clemens Brentano-Preis. Die Jury lobte seine „bewegliche Sprache, die er gekonnt für seinen oftmals zu Karikatur und Satire tendierenden Stil“ einsetze. Er erhielt das Stipendium für seinen Roman Das Schiff das singend zieht auf seiner Bahn (2013).

Fee Katrin Kanzler, geboren in Ulm, wurde für ihr Debüt Die Schüchternheit der Pflaume (2012) mit einem geteilten Stipendium ausgezeichnet. Ihr Roman lebe von dem Spannungsverhältnis zwischen Realität und Phantasie, so die Jurybegründung. Die Autorin studierte Philosophie und Anglistik in Tübingen und Stockholm.

Lisa Kränzler, geboren in Ravensburg, erhielt für ihren zweiten Roman Nachhinein (2013) den 3sat-Preis beim Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb. 2013 war sie für den Leipziger Literaturpreis nominiert. Sie studierte an der Kunstakademie in Karlsruhe. Sie erhielt ebenfalls ein geteiltes Stipendium.

Eintritt frei !


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Archiv der Veranstaltungen im KOHI

Alles was bereits im KOHI war … und, falls vorhanden, Extra-Seiten mit Fotos und Kommentaren...

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .



 


© Kirsten Bohlig, KirA-Design 2007 - 2014.